Home / Gesamtverzeichnis / Das Tagebuch der Gräfin Marie Festetics
Titel

Beatrix Meyer Gudula Walterskirchen - Das Tagebuch der Gräfin Marie Festetics

Kaiserin Elisabeths intimste Freundin

Charakter der Kaiserin, Politik und Intrigen am Wiener Hof Die hochintelligente und bildschöne Hofdame Gräfin Marie Festetics, die engste Freundin Kaiserin Elisabeths, führte über Jahrzehnte hinweg ein ausführliches Tagebuch. Diese sensationelle Quelle wird nun erstmals umfangreich veröffentlicht. Auf mehr als 2000 Seiten beschrieb Festetics ungeschminkt das Leben am Kaiserhof und seine Intrigen, vor allem gegen die von ihr so verehrte Kaiserin. Die Hofdame analysiert "Sisis" Charakter und berichtet über die Gefühle der Kaiserin und die Beziehung zu Kaiser Franz Joseph; sie urteilt messerscharf über die kaiserliche Verwandtschaft und die bedeutenden Persönlichkeiten ihrer Zeit. Ein faszinierendes Diarium!

Erhältlich als

  • Hardcover
    mit zahlreichen Abbildungen 3. Auflage
    304 Seiten
    Format: 140 x 220
    ISBN: 9783701733385
    Erscheinungsdatum: 04.09.2014
    24,90 inkl. MwSt.
  • E-Book
    mit zahlreichen Abbildungen 3. Auflage
    304 Seiten
    Format: 140 x 220
    ISBN: 9783701744879
    Erscheinungsdatum: 04.09.2014

    Empfohlener Verkaufspreis
    14,99 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Autor
Beatrix Meyer

geboren 1973, studierte Germanistik und Geschichte in Pécs (Ungarn) und Erlangen. Die gebürtige Ungarin arbeitete jahrelang als Fremdsprachenlehrerin für Deutsch. Nach ihrem Umzug nach Deutschland vertiefte sie sich in die Familiengeschichte der Gräfin Festetics. In enger Kooperation mit ungarischen Museumskuratoren deckt sie nun das bisher unerforschte Schicksal der Hofdame und ihrer Familie auf.

Gudula Walterskirchen

geboren 1967, studierte Geschichte und Kunstgeschichte in Graz und Wien. Die Historikerin und freie Journalistin ist Kolumnistin bei „Presse“, Herausgeberin der „Niederösterreichischen Nachrichten“ und schreibt vorwiegend Sachbücher zur österreichischen Zeitgeschichte. Seit vielen Jahren zählt auch die österreichische Adelsgeschichte zur ihren Spezialgebieten, im Residenz Verlag zuletzt erschienen „Der Franzi war ein wenig unartig“ (2013), „Das Tagebuch der Gräfin Marie Festetics“ (2014) und "Mein Vaterland zertrümmert. 1918 - Kriegsende und Neuanfang in Briefen, Tagebüchern und Erinnerungen" (2018).

Pressestimmen

… überraschend, dass eines der intimsten Dokumente über Kaiserin Elisabeth erst seit wenigen Tagen in gedruckter Form vorliegt liegt…
[Quelle: Imogena Doderer, ORF KULTURMONTAG]

Ein schillernder Puzzle-Stein zur Geschichte Österreichs, er ist es wert studiert zu werden.
[Quelle: Reinhold Tauber, OBERÖSTERREICHISCHE NACHRICHTEN]

Eine spannende Lektüre für alle, die einen Blick hinter die Kulissen des Lebens am Hofe von Kaiserin Elisabeth und Kaiser Franz Joseph werfen möchten.
[Quelle: Vanessa Ney, PREUßISCHE ALLGEMEINE ZEITUNG]

Dieses Tagebuch ist eine hervorragende zeitgenössische Quelle, die so manches Klischee wieder zurechtrückt.
[Quelle: Gabriela Pagenhardt von Mainberg, PRESSEBÜRO PAGENHARDT]

Das Buch ist ein Zeitdokument ersten Ranges.
[Quelle: ORF TELETEXT]

Die Lektüre gewährt hautnahe Einblicke in die historischen Ereignisse, politischen Verwerfungen, persönlichen Tragödien – und vermittelt das Bild einer politisch engagierten, auf Ausgleich bedachten und sozial denkenden Kaiserin, fernab der gängigen Klischees.
[Quelle: Ursula Tannert, NÜRNBERGER ZEITUNG]




 

Weitere Bücher des Autors / der Autorin

Mein Vaterland zertrümmert

Gudula Walterskirchen - Mein Vaterland zertrümmert

1918 - Kriegsende und Neuanfang in Briefen, Tagebüchern und Erinnerungen

Authentische Einblicke in die historischen Ereignisse. Lebendig, persönlich und spannend. 1918 war ein Jahr der Umwälzungen und Emotionen. Wie haben es Zeitzeugen erlebt? In authentischen und berührenden Berichten kommen Adel, Bürgertum und Arbeiterklasse zu Wort. Gudula Walterskirchen lässt anhand von privaten Briefen, Tagebüchern und Erinnerungen ein Jahr der großen Brüche wieder lebendig werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Verschwörung in Sarajevo

Gregor Mayer - Verschwörung in Sarajevo

Triumph und Tod des Attentäters Gavrilo Princip

Sarajevo, 28. Juni 1914: Der serbische Gymnasiast Gavrilo Princip erschießt den österreichischen Thronfolger Franz Ferdinand und dessen Gattin. Das Attentat dient der Habsburgermonarchie als Anlass, um Serbien anzugreifen – und führt damit geradewegs in den Ersten Weltkrieg. Was trieb den Todesschützen von Sarajevo an, was radikalisierte ihn und ließ ihn zum Attentäter werden? Im Mittelpunkt stehen Phänomene mit verblüffendem Aktualitätsgehalt: Okkupation, gescheiterte Staaten, Terrorismus. Gregor Mayer zieht Parallelen zwischen der damaligen weltpolitischen Unübersichtlichkeit – ihren dramatischen Umbrüchen und Modernisierungsängsten – und der heutigen Zeit.

Erzherzogin Sophie

Ingrid Haslinger - Erzherzogin Sophie

Eine Biografie nach den persönlichen Aufzeichnungen der Mutter Kaiser Franz Josephs

Erzherzogin Sophie gilt als eine der interessantesten Personen am kaiserlichen Hof in Wien. Als Mutter Kaiser Franz Josephs hatte sie eine einflussreiche Rolle in der kaiserlichen Familie. Trotz ihres politischen Interesses war sie klug genug, sich im Hintergrund zu halten. Die verbreiteten populären Darstellungen von Sophie – „Sisis böse Schwiegermutter“ und die „heimliche Kaiserin“ – werden durch ihren schriftlichen Nachlass in keiner Weise bestätigt. Ingrid Haslinger hat in jahrelanger Archiv-Forschung die gesamten Tagebücher und Briefe der Erzherzogin Sophie durchgearbeitet. Daraus entstehen ein neues, sehr persönliches Bild dieser für die österreichische Geschichte bedeutenden Frau und ein intimer Blick auf ein spannendes Leben.

Seite drucken