Home / Gesamtverzeichnis / Erzherzogin Sophie
Titel

Ingrid Haslinger - Erzherzogin Sophie

Eine Biografie nach den persönlichen Aufzeichnungen der Mutter Kaiser Franz Josephs

Erzherzogin Sophie gilt als eine der interessantesten Personen am kaiserlichen Hof in Wien. Als Mutter Kaiser Franz Josephs hatte sie eine einflussreiche Rolle in der kaiserlichen Familie. Trotz ihres politischen Interesses war sie klug genug, sich im Hintergrund zu halten. Die verbreiteten populären Darstellungen von Sophie – „Sisis böse Schwiegermutter“ und die „heimliche Kaiserin“ – werden durch ihren schriftlichen Nachlass in keiner Weise bestätigt. Ingrid Haslinger hat in jahrelanger Archiv-Forschung die gesamten Tagebücher und Briefe der Erzherzogin Sophie durchgearbeitet. Daraus entstehen ein neues, sehr persönliches Bild dieser für die österreichische Geschichte bedeutenden Frau und ein intimer Blick auf ein spannendes Leben.

Erhältlich als

  • Hardcover
    256 Seiten
    Format: 140 x 220
    ISBN: 9783701733996
    Erscheinungsdatum: 18.10.2016
    22,00 inkl. MwSt.
  • E-Book
    256 Seiten
    Format: 140 x 220
    ISBN: 9783701745418
    Erscheinungsdatum: 18.10.2016

    Empfohlener Verkaufspreis
    13,99 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Autor
Ingrid Haslinger

studierte Geschichte und Anglistik. Von 1987 bis 2014 forschte sie über die Hofwirtschaft sowie Tafelkultur als freie Mitarbeiterin für die Ehemalige Hofsilber- und Tafelkammer in Wien. Ihre Tätigkeit umfasst zahlreiche Buchveröffentlichungen und Katalogbeiträge, die Mitwirkung bei vielen Ausstellungen sowie Fachvorträgen. Zuletzt erschienen: "Erzherzogin Sophie" (2016).

Pressestimmen

Spannende Biografie einer der wohl interessantesten (und umstrittensten) Personen am kaiserlichen Hof, die die Historikern Ingrid Haslinger nach mühevoller, langer Recherche anhand von persönlichen Aufzeichnungen Sophies geschrieben hat (…) Ein spannendes Stück Geschichte.
[Quelle: Beate Rottgardt, RUHR NACHRICHTEN]

Ein gut ausgesuchter Bildteil sowie interessante Quellen (Zitate der Nachwelt, Brief- und Tagebuchstellen) am Schluss komplettieren die akribisch gearbeitete und gut lesbar geschriebene Biographie, die manche Klischees zurechtrückt.
[Quelle: bibliotheksnachrichten]

Haslinger gelingt ein differenziertes und doch historisch wahres Bild der so wichtigen Kaisermutter. Die Tagebücher und Briefe sind z.T. abgedruckt und geben ein Bild vom Kaiserhof, das der idyllischen Verklärung der Vergangenheit entgegenwirkt.
[Quelle: Rüdiger Opelt, amazon.de]

Aus umfassenden Recherchen, die eine Fülle objektiver Fakten und Gegenüberstellungen unterschiedlicher Aussagen in den Mittelpunkt stellen, bezieht die Autorin ihre subjektive Interpretation dieser historisch hoch umstrittenen Frau. (…) Ohne Einschränkung zu empfehlen!
[Quelle: Inge Hagen, MEDIENPROFILE]

Die persönlichen Notizen ergeben eine neue Betrachtungsweise der ehrgeizigen und zielstrebigen Erzherzogin.
[Quelle: DIE PRESSE]

Der Residenz Verlag und die Autorin haben hier eine Meisterleistung vollbracht (…) Man kann nicht aufhören, diese Buch immer wieder zu lesen und es weiterzuempfehlen. Herzlichste Gratulation!
[Quelle: Dr.phil. Gertrud Festetics, Leserbrief DIE PRESSE]
 

Das könnte Sie auch interessieren

Verschwörung in Sarajevo

Gregor Mayer - Verschwörung in Sarajevo

Triumph und Tod des Attentäters Gavrilo Princip

Sarajevo, 28. Juni 1914: Der serbische Gymnasiast Gavrilo Princip erschießt den österreichischen Thronfolger Franz Ferdinand und dessen Gattin. Das Attentat dient der Habsburgermonarchie als Anlass, um Serbien anzugreifen – und führt damit geradewegs in den Ersten Weltkrieg. Was trieb den Todesschützen von Sarajevo an, was radikalisierte ihn und ließ ihn zum Attentäter werden? Im Mittelpunkt stehen Phänomene mit verblüffendem Aktualitätsgehalt: Okkupation, gescheiterte Staaten, Terrorismus. Gregor Mayer zieht Parallelen zwischen der damaligen weltpolitischen Unübersichtlichkeit – ihren dramatischen Umbrüchen und Modernisierungsängsten – und der heutigen Zeit.

Das Tagebuch der Gräfin Marie Festetics

Beatrix Meyer Gudula Walterskirchen - Das Tagebuch der Gräfin Marie Festetics

Kaiserin Elisabeths intimste Freundin

Charakter der Kaiserin, Politik und Intrigen am Wiener Hof Die hochintelligente und bildschöne Hofdame Gräfin Marie Festetics, die engste Freundin Kaiserin Elisabeths, führte über Jahrzehnte hinweg ein ausführliches Tagebuch. Diese sensationelle Quelle wird nun erstmals umfangreich veröffentlicht. Auf mehr als 2000 Seiten beschrieb Festetics ungeschminkt das Leben am Kaiserhof und seine Intrigen, vor allem gegen die von ihr so verehrte Kaiserin. Die Hofdame analysiert "Sisis" Charakter und berichtet über die Gefühle der Kaiserin und die Beziehung zu Kaiser Franz Joseph; sie urteilt messerscharf über die kaiserliche Verwandtschaft und die bedeutenden Persönlichkeiten ihrer Zeit. Ein faszinierendes Diarium!

Seite drucken