Home / Gesamtverzeichnis / Der Winter tut den Fischen gut
Titel

Anna Weidenholzer - Der Winter tut den Fischen gut

Was haben Miranda July, Markus Werner und Wilhelm Genazino gemeinsam? Lesen Sie dieses Buch und Sie wissen es.

Maria hat Zeit. So sitzt sie tagsüber oft auf einer Bank am Platz vor der Kirche, beobachtet das Treiben dort, ein Kommen und Gehen, Leute, die Ziele haben und wenig Zeit. Die arbeitslose Textilfachverkäuferin kennt sich mit Stoffen aus, weiß, was zueinander passt, was Schwächen kaschiert und Vorzüge betont. In ihrem Fall ist das schwieriger: Welcher Vorzug macht ihr Alter vergessen für einen Markt, der sie nicht braucht? Alt ist sie nicht, sie steht mitten im Leben, vielleicht nur nicht mit beiden Beinen. Aber ihr Leben läuft trotzdem rückwärts, an seinen Möglichkeiten, Träumen und Unfällen vorbei: Otto, der sein Leben im Gemüsefach lässt und dessen Grab ein Schneemann bewachen soll, Walter, den Elvis-Imitator von der traurigen Gestalt, der sie zur Ehefrau und zur Witwe macht, Eduard, dem sie ein Schnittmuster auf die Haut malt und der dann doch mit einer anderen aus der Stadt zurückkehrt, ihre kleinere Schwester, die sosehr Mutter ist, dass sie Maria wie ein Kind behandelt, ein Nacktschwimmer, der ihr das Herz eines Fisches schenkt ... In solchen Geschichten um solche Menschen, liebenswert in ihrer skurrilen Versponnenheit, entwirft Anna Weidenholzer behutsam und mit einem hellwachen Blick für das Absurde im Alltäglichen und das Alltägliche im Absurden ein Bild von einer Frau am Rande der Gesellschaft. Ja, sie zeigt vor allem, was das heißt: Der Rand der Gesellschaft ist immer noch mitten im Leben. Und davon ist dieses Buch voll wie selten eines. Nominiert für den Preis der Leipziger Buchmesse 2013.

Erhältlich als

  • Hardcover
    240 Seiten
    Format: 125 x 205
    ISBN: 9783701715831
    Erscheinungsdatum: 22.02.2013
    21,90 inkl. MwSt.
  • E-Book
    240 Seiten
    Format: 125 x 205
    ISBN: 9783701742912
    Erscheinungsdatum: 22.02.2013

    Empfohlener Verkaufspreis
    12,99 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Autor
Anna Weidenholzer

geboren 1984 in Linz, lebt in Wien. Studium der Vergleichenden Literaturwissenschaft in Wien und Wroclaw, Polen. Veröffentlichungen in Literaturzeitschriften und Anthologien, zahlreiche Auszeichnungen, u.a. Alfred-Gesswein-Preis 2009, Aufenthaltsstipendium Schloss Wiepersdorf 2011, Staatsstipendium für Literatur 2011/2012, Stadtschreiberin von Kitzbühel 2012, Reinhard-Priessnitz-Preis (2013). Mit ihrem ersten Buch, „Der Platz des Hundes“ (2010), war sie 2011 für das Europäische Festival des Debütromans in Kiel nominiert. Mit dem Roman „Der Winter tut den Fischen gut“ war sie in der Kategorie Belletristik für den Preis der Leipziger Buchmesse 2013 nominiert.

Pressestimmen

...Allerdings ist „Der Winter tut den Fischen gut“ viel mehr als ein Buch über Arbeitslosigkeit: Es macht aus dem Fall der Maria Beerenberger eine individuelle Lebensgeschichte, es gibt der ehemaligen Verkäuferin im Textilhandel, gekündigt mit 47 Jahren, nach neunzehn Jahren, Gesicht und Stimme – ohne Pathos und ohne plumpe Parteilichkeit. (…)
Der Autorin gelingt es, solch banale Lebenserschwernisse durch eine Fülle von Details plastisch, interessant, bisweilen auch sacht komisch erscheinen zu lassen. Maßgeschneidert wirkt, bis in die Dialoge hinein, die Sprache: Sie ist schlicht, prägnant und von einer schartigen Schönheit.
FAZ, Daniela Strigl

Anna Weidenholzer hat eine reduzierte, lakonische, sehr durchgearbeitete Sprache gewählt, die sich der Ereignisarmut mimetisch anschmiegt und ebenso auf dem Teppich bleibt wie die Hauptfigur selbst.
SÜDDEUTSCHE ZEITUNG, Jutta Person

Die Erzählung vom Ich-Verlust der Maria Beerenberger gelingt hinreißend individuell und ist doch stellvertretend für so viele Biografien. Jeder Niemand war einmal jemand.
DER FREITAG, Aline Schmitt

Konzentriert baut Anna Weidenholzer einen Spannungsbogen und bietet derart ein Psycho- und Soziogramm, ein literarisch bestechendes Exempel der Weltverengung so vieler Menschen, die heute an den Rand und darüber hinaus gedrängt werden.
DER STANDARD, Klaus Zeyringer

Anna Weidenholzers Roman „Der Winter tut den Fischen gut“ ist nicht nur erfüllt von gut beobachteten, behutsam eingebauten Details der Innen- und Außenwelt und vielen kleinen großen Bemerkungen. Der Roman der gebürtigen Linzerin vom Jahrgang 1984 ist in einem besonderen Muster gestrickt.
KURIER, Peter Pisa

In vielen genau gesehenen Details beschreibt die Autorin das Abdriften ihrer Heldin in die soziale Isolation. (…) Die besondere Struktur des Romans unterstreicht die Zukunftslosigkeit dieser Existenz. (…) All dies macht den Roman zur kunstvollen Grisaillenmalerei: grau in grau.
DEUTSCHLANDRADIO, Sigrid Löffler

Anna Weidenholzer erzählt davon feinnervig, in leichter Verzerrung und mit einigem Verständnis dafür, wie der Lauf des Lebens die Menschen manchmal einfach mitnimmt. Und sie zeigt eindrücklich, wie sich das Leben nach dem Verlust des Arbeitsplatzes ins Zähe zieht, die Konturen verliert, steckenbleibt in einem Wirrwarr von kleinteiligen Verrichtungen und kreiselnden Gedanken. Aber Anna Weidenholzer erzählt auch noch mehr – eine fast gewöhnliche Frauengeschichte, in der die Heldin unmerklich zur Randfigur ihres eigenen Lebens wird.
KIELER NACHRICHTEN, Ruth Bender

Ihre literarische Sprache ist sehr reduziert, aber jedes Wort sitzt. Und mit jedem Satz wird der Leser neugieriger und ungläubiger.
TAZ, Catarina von Wedemeyer

Überhaupt ist der unaufdringliche, zwischen leiser Komik und trockenem Sarkasmus changierende Humor eine große Stärke des Romans. Er verhindert, dass das Sujet vollends ins Trostlose kippt.
DER FALTER, Klaus Nüchtern

Anna Weidenholzer hat den Verlierern der Leistungsgesellschaft zugehört – und noch mehr: Sie hat ihnen eine authentische Stimme gegeben.
Ö1, Julia Zarbach

Ein beeindruckendes Romandebut, das mit karger, aber unheimlich präziser Sprache punktet. (…) Klug, präzise und nachdenklich stimmend – ein wahrlich bemerkenswerter Roman.
OBERÖSTERREICHISCHE NACHRICHTEN, Lukas Luger

Dieses heutige Gefühl der Unveränderlichkeit und damit Zeitlosigkeit drückt die verschmitzte und gewitzte österreichische Autorin nicht nur in der Romankonstruktion aus, sondern auch dadurch, dass sie sämtliche Accessoires der Jetztzeit weglässt, das Geschehen auf das Wesentliche reduziert und auf jegliche Modewörter verzichtet. Auf diese Weise belebt und erneuert Anna Weidenholzer mit ihrem Debütroman die Tradition der sozialkritischen Literatur.
LITERATUR UND KRITIK, Harald Klauhs

Anna Weidenholzer hat einen eindringlichen Roman über die Arbeitswelt, ein Thema, das in der Gegenwartsliteratur zumeist bestenfalls in Form von Satiren behandelt wird, geschrieben. Mehr noch: Sie hat anhand eines exemplarischen Falles ein Bild alltäglichen Elends entworfen, das weder reißerisch noch moralisierend ist, sondern voll von präzisen Beobachtungen, erschreckenden ebenso wie absurd-komischen.
TIROLER TAGESZEITUNG, Joachim Leitner

Sehr sensibel, sehr konkret, feine Literatur.
NEUES VOLKSBLATT, Christian Pichler

Der große Traum vom kleinen Glück ist schon lange nicht mehr so authentisch erzählt worden. (…) Weidenholzer hat sich einer Wirklichkeit gestellt, die von der deutschsprachigen Literatur mit all ihren hippen Oberflächlichkeits- und Innerlichkeitsthemen in den vergangenen Jahren weitgehend ignoriert wurde. Und sie hat dafür einen ungewöhnlichen Erzählton gefunden. Alle Achtung.
APA, Wolfgang Huber-Lang

Weidenholzers schnörkelloser Stil mit dem Hang zu wunderbar klaren Sätzen und der interessante Ansatz, die Geschichte rückwärts zu erzählen, überzeugt.
DIE PRESSE / SCHAUFENSTER, Anna-Maria Wallner

Ein Leben, überschreibt Anna Weideholzer dieses Kapitel, es ist nur ein paar Zeilen lang, und doch enthält es alles, was ihren Roman Der Winter tut den Fischen gut so besonders macht: die klare, reduzierte Sprache, den ganz eigenen, zwischen Melancholie und Komik schwebenden Ton, den genauen Blick für die kleinen Details, die den Alltag ihrer Figuren zum Leuchten bringen. (…) Der Winter tut den Fischen gut ist ein gänzlich unsentimentaler Roman über Einsamkeit und Überforderung, über Perspektivlosigkeit und verlorene Träume. Doch Weidenholzer findet dafür einen ganz eigenen Ton – klar, beinahe spröde, und dabei von großer Verletzlichkeit und unkonventioneller, seltsam tröstlicher Schönheit.
BUCHMAGAZIN LITERATURHAUS WIEN, Martina Wunderer

Anna Weidenholzers Erzählung besticht nicht nur, aber vor allem durch ihre genaue und einfühlsame Sprache. Ihre Sätze sind von geradezu biblischer Kürze und (fast) jeder einzelne erzählt für sich genommen ganze Geschichten. Das ist ein Kennzeichen guter Literatur. Ein bemerkenswertes Buch.
KIRCHENZEITUNG, Maria Fellinger-Hauer
 

Das könnte Sie auch interessieren

Wir müssen uns irgendwie ähnlich sein

Markéta Pilátová - Wir müssen uns irgendwie ähnlich sein

Jaromír war Maruškas große Liebe. Das war vor dem Krieg, bevor er nach Übersee floh und sie zurückließ, bevor er in Brasilien Luiza heiratete, die Tochter deutscher Auswanderer. Doch dann ist der Krieg zu Ende, die Kommunisten halten Einzug in Prag und Maruška erreicht ein Brief aus Brasilien – der erste von vielen Briefen von Jaromír. Den letzten erhält sie nach seiner Todesanzeige (der Kommunismus ist bereits Geschichte), als Luiza eines Tages vor ihrer Tür steht. „Wir müssen uns irgendwie ähnlich sein, wo er uns doch beide geliebt hat.“ Mit zwei jungen Frauen, Rückkehrer in dem Land, aus dem ihre Eltern ausgewandert sind, versuchen sie nun, die Teile ihres Lebens zu einem Ganzen zusammenzufügen. Markéta Pilátová erzählt von Lebenswegen voller Abbrüche und eine große Geschichte in vielen kleinen: von vier Frauen, die sich zurückzuerobern, was ihnen die Geschichte genommen hat: ein eigenes Leben.

unter uns

Angelika Reitzer - unter uns

Ein Familienroman ohne Familie, berauschend klar und berührend nüchtern erzählt. Am Beginn steht ein Familienfest, das ein Abschiedsfest ist: Clarissas Eltern steigen aus, auch aus dem Leben der Kinder. Clarissa und all die anderen stehen in der Mitte des Lebens, aber doch nur irgendwie, ungefähr. Sie suchen ihren Platz in wechselnden Verhältnissen, zwischen einem Projekt und dem nächsten, ohne dass davon mehr bleibt als ein unsicheres Netzwerk von Kontakten und losen Beziehungen. Prekäre Ensembles. Sicher, auch ein solides Familienleben ist möglich, in einem Haus, das Freunde von Clarissa erben. In einem der Zimmer im Keller kommt sie unter, vorübergehend, solange sie bleiben möchte. Aber eines Tages geht sie, sie steigt aus, als wäre sie in ihr Leben und das all der anderen nicht wirklich involviert gewesen. Ein großes Panorama der Gegenwart, einer Gegenwart der neuen Lebens- und Arbeitsverhältnisse, in der alles nur mehr auf Zeit ist. Und dieser Roman trifft ihren Nerv.

Kickboxen mit Lu

Roman Marchel - Kickboxen mit Lu

„Also, kein Sex, kein Gott, keine Träume“, sonst redet Lu über alles. Den Eltern erzählt sie, sie fahre in ein Trainingscamp, zwei Wochen Kickboxen. Stattdessen nimmt sie sich eine Auszeit, mietet sich ein in der Pension „Zur schönen Gegenwart“. Lu ist 16, Geschichte hat sie noch keine, keine richtige, aber reden kann sie, wie andere atmen. In der Pension trifft sie auf Tulpe Valentin, eine alte Schriftstellerin, acht Romane hat sie geschrieben, der letzte ist lange her. Sie glaubt, sie hätte ihr Leben hinter sich und auch das Schreiben. Die Auszeit, die sie und ihr kranker Pensionsnachbar sich nehmen, ist ein Warten auf den richtigen Moment aufzugeben. „Ein Treffer, den man kommen sieht, tut weniger weh.“ Aber dann kommt Lu und redet, und Tulpe Valentin hört zu und schreibt auf, ihren letzten Roman, weil sie erkennt, dass sie hier das Leben vor sich hat – ein anderes Leben, das weitergeht.

Seite drucken