Home / Gesamtverzeichnis / Die Verschwörung der Wörter
Titel

Alfred Kolleritsch - Die Verschwörung der Wörter

70 ausgewählte Gedichte

Geheimsprache für H. C. Wie immer, du warst die Nähe der Poesie, der Flug der Wörter ins Weite. Gewahrend und sanft ist der Meister der Formen für die Jüngeren der Jüngere.

Erhältlich als

  • Hardcover
    96 Seiten
    Format: 125 x 205
    ISBN: 9783701712472
    Erscheinungsdatum: 01.01.2001
    17,90 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Autor
Alfred Kolleritsch

geboren am 16.2.1931 in Brunnsee, Steiermark. Herausgeber der Literaturzeitschrift manuskripte. Kolleritsch gehört zu den bekanntesten österreichischen Lyrikern unserer Zeit. Zuletzt bei Residenz erschienen: „Die Verschwörung der Wörter. 70 ausgewählte Gedichte.“ (2001)

Das könnte Sie auch interessieren

Im Schatten der Burenwurst

H. C. Artmann - Im Schatten der Burenwurst

Skizzen aus Wien

Er ist inzwischen legendär: Zorro, der Rächer der Würstelmänner, der einem »nadelgestreiften« Kunden, welcher die Unterstellung verlauten ließ, die dargebotene Burenwurst bestünde aus Roßfleisch, kurzerhand mit der Senfspritze ein großes gelbes Zett aufs feine Tuch applizierte. »Der Dezentling mit dem fatalen Senfzett an der Sakkobrust jaulte auf wie der Werwolf von London. Das paßte hübsch in die laue Vollmondnacht, verbreitete einen herben Hauch gruseliger Romantik und brachte nebenbei einen kleinen Menschenauflauf zustande.« Nicht in allen diesen Geschichten aus Wien geht es um die Wurscht: auch ein »schönes Schnitzerl«, eine gekochte Hauskatze oder einen Kellerratz in Pfeffersoß darf man erwarten, und in besonders windigen Lokalen mit arabischem Koch werden Blindschleichen als Aale aus dem indischen Ozean verkauft. Das Café Hawelka, dem hier ein literarisches Denkmal gesetzt wird, kredenzt Nußbeugeln und Melangen. Im Hause der Frau Amtsrat Melanie Reißfleisch wiederum dürfen sich Menschenfresser und andere zwielichtige Aus-länder keine Kost und schon gar kein Logis erwarten. Ausgerechnet in Berlin erschien, gesammelt und herausgegeben von Gerald Bisinger, die erste Buchausgabe dieser Prosastücke, die H. C. Artmann (zum überwiegenden Teil) vor mehr als vierzig Jahren für die Wochenendausgabe des »Neuen Kurier« schrieb. Jahre später inspirierten die ebenso grotesken wie realitätsnahen Genrebilder aus dem Wiener Kleinbürgerleben den Zeichner Ironimus zu seiner kongenialen Interpretation der »Skizzen aus Wien«.

Gesammelte Prosa

Klaus Reichert (Hg.) H. C. Artmann - Gesammelte Prosa

Zwei Bände im Schuber

H. C. Artmanns Zauber wirkt noch immer unvermindert und nirgends stärker, überraschender und facettenreicher als in seiner Prosa. 1800 Seiten, und in jeder Zeile der sprühende Geist, der immense Reichtum an Formen und Einfällen, die subtile Komik einer Ausnahmeerscheinung der österreichischen Literatur. Es gibt nur wenige Wunder auf dieser Welt: H. C. Artmann ist eines davon.

Seite drucken