Titel

Erika Pluhar - Gegenüber

Henriette Lauber blickt auf ein kreatives und arbeitsreiches Leben zurück. Als Cutterin von Kinofilmen tauchte sie in spannende Welten ein und konnte an der Seite eines geliebten Mannes tätig sein. Doch dies ist lange her und sie lebt nun kontaktscheu und weitgehend isoliert in einer kleinen Innenstadtwohnung. Ihrem Patensohn aus der Westsahara gilt all ihre Liebe und Sehnsucht. Nach einem Schwächeanfall macht sie die Bekanntschaft ihrer jungen Nachbarin Linda, die sich um Henriette zu kümmern und ihre Nähe zu suchen beginnt...

Erhältlich als

  • Hardcover
    344 Seiten
    Format:125 x 205
    ISBN: 9783701716746
    Erscheinungsdatum: 06.09.2016
    24,00 inkl. MwSt.
  • E-Book
    344 Seiten
    Format:125 x 205
    ISBN: 9783701745326
    Erscheinungsdatum: 06.09.2016

    Empfohlener Verkaufspreis
    16,99 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Autor
Erika Pluhar

geboren 1939 in Wien, war seit ihrer Ausbildung am Max-Reinhardt-Seminar bis 1999 Schauspielerin am Burgtheater in Wien. Sie textet und interpretiert Lieder, hat Filme gedreht und zahlreiche Bücher veröffentlicht. 2009 erhält Erika Pluhar den Ehrenpreis des österreichischen Buchhandels für Toleranz in Denken und Handeln. Zuletzt erschienen: "Gegenüber" (2016).

Pressestimmen

Erika Pluhar beschönigt nichts, und trotzdem versteht sie es, vom Alter auf eine Weise zu erzählen, die mit dem Unausweichlichen versöhnt, nicht zuletzt durch Humor.
[Quelle: OÖ Nachrichten]

Schonungslos realistisch und zugleich einfühlsam beschreibt die Autorin Einsamkeit und selbstgewählte Isolation, notwendige Abgrenzung, aber auch wachsendes gegenseitiges Verständnis zweier Frauen, die in gänzlich unterschiedlichen Lebenszusammenhängen aufgewachsen sind.
[Quelle: Christiane Schwalbe, neue-buchtipps.de]

Der ehrliche Umgang mit den unvermeidbaren Schattenseiten des Lebens ist auch, was "Gegenüber" so lesenswert macht. Es findet sich darin kein Zweckoptimismus wie "Man ist so jung wie man sich fühlt", aber auch keinerlei Selbstmitleid. Es ist ein Roman über die größten Lernschritte des Lebens: Das Abschiednehmen, das Alter und den Tod.
[Quelle: Gerwin Haider, KLEINE ZEITUNG]

Dieses Buch ist die Geschichte einer vorsichtigen Freundschaft zwischen einer alten Frau und einer jungen Frau.
[Quelle: Christine Westermann, Blaues Sofa ZDF]

Ein interessantes Buch, vor allem für Lesezirkel und Leserunden, da es die (vielleicht zu korrigierende) Lebenseinstellung der heutigen „Generation 80“ sehr gut abbildet. Breit empfohlen!
[Quelle: Doris Göldner, BIBLIOTHEKSNACHRICHTEN]

Tatsache ist jedenfalls, dass es der Autorin gelingt, ein ungeschminktes Bild des Alters zu zeichnen, ehrlich, genau und mit großer Anteilnahme.
[Quelle: Wolfgang Schweiger, TRAUNSTEINER TAGBLATT]

Körperlicher Verfall, Isolation und Einsamkeit: Erika Pluhar blickt in ihrem neuen Roman „Gegenüber“ – vor dem Hintergrund einer generationenübergreifenden Frauenfreundschaft – auf schonungslose, aber auch ermutigende Weise auf die Schattenseiten des Älterwerdens.
[Quelle: ORF – Stöckl.]

„Gegenüber“ ist die Geschichte der Freundschaft zweier ungleicher Frauen, die das Schicksal zusammenbringt und in diesem Mikrokosmos werden die großen Dinge der Menschheit verhandelt: Lebensmuster, Alter und Vergänglichkeit.
[Quelle: Michael Weiss, ORF – Kultur heute]

Ein Kammerspiel im beinahe wörtlichen Sinne - der Roman spielt ausschließlich in der kleinen Wohnung Henriettes - über das Altern und eine Frauenfreundschaft. Nachdenklich, lesenswert für Frauen jeglichen Alters.
[Quelle: Regine Mitternacht, EKZ]

Mit dem Leseband in der Hand treten Lesende in ein Seelenland des Romans von Erika Pluhar "Gegenüber", um von ihrem Alltag in den des Alt- und Einsam-Seins einzutreten.
[Quelle: Walter Prankl, kultur-punkt.ch]

Autorin Erika Pluhar (...) schreibt in „Gegenüber“ gewaltfrei, einfühlsam und poetisch über die Freundschaft zweier Frauen.
[Quelle: Nicola Bardola, BÖRSENBLATT]

Erika Pluhar erzählt von einer ungewöhnlichen Freundschaft zwischen einer Rentnerin und ihrer jungen Nachbarin. „Gegenüber“ stellt die Frage, was am Ende eines erfüllten Lebens stehen könnte und wie weibliche Solidarität funktioniert.
[Quelle: Paula Gratz, ANZEIGER]

Erika Pluhar ist eine wirklich sehr begabte Schriftstellerin. Die Dialoge der beiden Frauen gehen ihr so absolut lässig von der Hand und am stärksten ist der Roman, wenn Henriette mit sich alleine ist. Da spürt man regelrecht, wie sich die Zeit verlangsamt – ein Paradox, weil man ja immer wieder das Gefühl hat, je älter man wird desto schneller vergeht die Zeit…
[Quelle: Marion Brasch, RADIO EINS, RBB]

In einer schönen ruhigen Sprache erzählt die Autorin, wie sich zwei Frauen über ihr Leben und ihre Zukunft klarer werden
[Quelle: Doris Losch, brikada.de]

Selten liest man so offen von den Sorgen einer älteren Dame.
[Quelle: Micky Kaltenstein, entdeckeri.at]

Mit Gegenüber legt die Bühnen-Allrounderin und Roman-Autorin Erika Pluhar ihren bisher intimsten Roman vor. In dem Buch thematisiert die Schriftstellerin ungeschminkt brisante Themen wie Alter, Isolation und Vergänglichkeit, ohne dabei jemals in dunkles Pathos abzugleiten.
[Quelle: Elisabeth Hirschmann-Altzinger, ÖSTERREICH]

Erika Pluhar setzt sich schonungslos mit dem Prozess des Altwerdens auseinander (…) Mit Humor und feingeschliffener Klinge schreibt sie über die Einsamkeit einer achtzigjährigen Frau, die durch den überraschenden Besuch einer Nachbarin beendet wird.
[Quelle: ORF, Salzburg heute]

Ein Kunstwerk!
[Quelle: Beate Hornack, BRAUNSCHWEIGER ZEITUNG]

Mit „Gegenüber“ hat Erika Pluhar ihren bisher intimsten Roman vorgelegt.
[Quelle: cge, HESSISCHE ALLGEMEINE]

Dass es nie zu spät ist neuen Mut zu schöpfen, davon erzählt auch ihr neuer Roman „Gegenüber“.
[Quelle: ORF III, ERLESEN]





 

Veranstaltungen
Lesung
Reformierte Stadtkirche, Dorotheergasse 16, 1010 Wien

Weitere Bücher des Autors / der Autorin

Paar Weise

Erika Pluhar - Paar Weise

Geschichte und Betrachtungen zur Zweisamkeit

Das Paar als Denkmal, das Paar als Ruine, das Paar als Arena, das Paar als Falle, das Paar als Abgrund, das Paar als Traum. Und dazu allerlei unerhörte Paare, verkuppelt vom Zufall, von der Sehnsucht oder vom hinterlistigen Leben: Da bildet ein kleines Mädchen mit seinem erfundenen Vater ein prachtvolles Lügner-Team; eine junge Frau verbündet sich mit ihrem ungeborenen Kind gegen dessen Erzeuger, den einzig seine künstlerische Arbeit beschäftigt; durch die Trennscheibe in einem Gefängnis-Sprechraum blühen zwischen Häftling und Besucherin grelle Erinnerungen auf… Mit diesen und anderen Begegnungen spürt Erika Pluhar dem rätselhaften dritten Wesen ‚Paar’ nach, das Gelegenheitsbekannte ebenso wie Liebende unweigerlich hervorbringen und das rasch machtvoll auf die beiden Individuen zurückwirkt. In Erzählungen und Gedichten führt sie uns die Verwandlung vor Augen, die Menschen widerfährt, wo immer einer sich am nächsten zu stärken sucht oder sich im anderen verliert - wenn einen das gepaarte Leben heimsucht, streift oder ergreift.

Er

Erika Pluhar - Er

Emil Windhacker ist ein Mann in besten Jahren. Karrierebewusst, sportlich, immer in guter Gesellschaft genießt er sein Leben in vollen Zügen. Doch ein Laborbefund und ein ihm neues Gefühl von Schwäche und Versagen lassen ihn nachdenklich werden. Bedeutet dieser Befund sein Todesurteil? Als Emil der Schauspielerin Marie Liebner begegnet, überstürzen sich die Ereignisse… Erika Pluhar beschreibt drei Tage im Leben eines Mannes. Aus der subjektiven Perspektive Emils vollzieht Pluhar eine punktgenaue Abrechnung mit der männlichen Sicht auf die großen Lebensthemen Liebe, Krankheit und Tod. Poetisch, humorvoll, erzählerisch dicht und zutiefst berührend schildert die Autorin die Geschichte einer späten Einsicht.

Spätes Tagebuch

Erika Pluhar - Spätes Tagebuch

Paulina Neblo kann auf ein bewegtes Leben zurückblicken. Als Choreographin gründete sie eine erfolgreiche Tanz-Company, hatte zahlreiche Affären, eine Tochter, die sie über alles liebt, und endlich, als bereits reife Frau, eine erfüllte Ehe. Doch als ihr Mann bei einem Autounfall ums Leben kommt und sie kurz darauf ein noch härterer Schicksalsschlag – der Tod ihrer Tochter – trifft, zieht Paulina sich aus dem aktiven Leben zurück. Im Alter von 70 Jahren beschließt sie Chronistin ihrer Gegenwart zu werden, Alltäglichkeiten zu notieren und sich der Zukunftslosigkeit des Alters zu stellen. Doch die Gedanken an die Vergangenheit lassen sich nicht verdrängen und auch Paulinas Außenwelt akzeptiert diese selbst gewählte Einsamkeit nicht … Erika Pluhar schreibt auf ebenso sensible wie schonungslose Weise über das Alter, Sehnsüchte und Ängste. Poetisch, lebensnah und intensiv.

Mehr denn je CD und DVD

Erika Pluhar (Gesang) Klaus Trabitsch (Musik) - Mehr denn je CD und DVD

Erika Pluhar: Gesang, Klaus Trabitsch: Gitarre

Ein vielschichtiges Leben, ein großartiges Konzert, eine wunderbare Aufnahme „Mehr denn je“ lautet nicht nur ein bekannter Liedtitel, sondern auch ein Lebensmotto von Erika Pluhar. Dass die erfolgreiche Sängerin, Schriftstellerin und Schauspielerin mehr denn je präsent ist, zeigt diese Konzertaufnahme. Zusammen mit dem vielseitigen Musiker Klaus Trabitsch trat sie in Wien im Theater am Spittelberg auf, bei dem sie einen Querschnitt ihres bisherigen musikalischen Schaffens auf die Bühne brachte. Lieder voller Übermut, Lieder voller Schmerz, Lieder voller Kampfgeist. Erika Pluhar hat sich immer wieder neu erfunden. Sehr früh begann sie, ihre Liedtexte selbst zu verfassen. Und so finden wir seit den frühen Siebzigerjahren eine Spur, die sich wie ein Spiegel ihrer Biographie niederschlägt: poetisch, heiter und besinnlich. Doch diese Lieder lassen sich in keiner Weise etikettieren und bleiben vor allem eines: authentisch und außergewöhnlich.

Im Schatten der Zeit

Erika Pluhar - Im Schatten der Zeit

Die Lebensreise einer bemerkenswerten jungen Frau im Jahrhundert der Extreme. „Anna kam am 3. Dezember 1909 in Wien zur Welt und war die zweitälteste der vier Töchter des Glasmalermeisters Franz Goetzer.“ Lakonisch beginnt der neue Roman von Erika Pluhar. Er erzählt die Geschichte einer hochbegabten Frau, die zwischen den Weltkriegen an der Wiener Kunstakademie studiert und von einem selbstbestimmten Leben träumt. Doch Annas Auswanderung nach Brasilien, ihre Ehe und vor allem der aufkeimende Nationalsozialismus verhindern für lange Zeit diesen Traum. Einfühlsam beschreibt Pluhar die Hoffnungen, Sehnsüchte und Ängste der jungen Anna, die im Jahrhundert politischer Extreme aufwächst. Österreich, Brasilien, Deutschland und Polen sind die Stationen ihres Lebens, das einen unerwarteten Verlauf nimmt.

Die öffentliche Frau

Erika Pluhar - Die öffentliche Frau

Eine Rückschau

Ein Journalist bittet die prominente Künstlerin, ihm ihre Lebensgeschichte zu erzählen, da er eine Serie in seiner Zeitung publizieren will. Zuerst noch misstrauisch, fasst sie jedoch bei seinen täglichen Besuchen langsam Vertrauen und beginnt zu erzählen: von ihren zwei Ehen, von ihren Theatererfahrungen, von ihrem Weg zur Schriftstellerin und von den Menschen, die ihr Leben maßgeblich prägten. Über die Höhen und Tiefen eines Lebens in der Öffentlichkeit. Erika Pluhar hat mit „Die öffentliche Frau“ eine andere Art der Autobiografie geschrieben: zwischen Fiktion und Realität. Persönlich, berührend und fesselnd.

Seite drucken