Home / Gesamtverzeichnis / Liebe macht blind - manche bleiben es
Titel

Christine Nöstlinger Hubert Hladej (Hg.) - Liebe macht blind - manche bleiben es

Trost und Rat für Frauen in allen Lebenslagen

Liebe macht blind – das macht sie auch so schön. Weil man nachsichtig wird, wenn man nicht weiter sieht als bis zu der rosaroten Brille, die sie einem aufsetzt, oder bis zu den Gurkenscheiben, die man vor Augen hat, damit die Liebe auch schön frisch bleibt. Aber die Welt jenseits davon ist natürlich voller Ecken und Kanten, voller Hindernisse und Hürden. Wer den Blick dafür verliert, stolpert dann bald durch ein Leben zwischen Haushalt und Beziehungskisten, zwischen Ehealltag und Kinderkram. Christine Nöstlinger erzählt Geschichten aus diesem Leben, über die sie gestolpert ist, und sie tut das, wie es keine andere kann: mit klarem Blick, bissig, ironisch, aber immer auch liebevoll.

Erhältlich als

  • Hardcover
    250 Seiten
    Format: 140 x 220
    ISBN: 9783701716005
    Erscheinungsdatum: 31.08.2012
    21,90 inkl. MwSt.
  • E-Book
    250 Seiten
    Format: 140 x 220
    ISBN: 9783701743032
    Erscheinungsdatum: 31.08.2012

    Empfohlener Verkaufspreis
    14,99 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Autor
Christine Nöstlinger

13. Oktober 1936 in Wien geboren, 28. Juni 2018 in Wien verstorben, lebte als freie Schriftstellerin abwechselnd in Wien und im Waldviertel. Ihre Kinder- und Jugendbücher sind weit über die Grenzen Österreichs hinaus bekannt, sie schrieb aber auch für Erwachsene, für Zeitungen, Rundfunk und Fernsehen. Ihr Werk wurde international vielfach ausgezeichnet, Christine Nöstlinger war die erste Trägerin des Astrid-Lindgren-Preises (2011) und erhielt den Andersen Award sowie zahlreiche weitere Preise, u.a. den Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten CORINE für ihr Lebenswerk (2011), das Große Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich (2011), den Bruno-Kreisky-Preis für ihr publizistisches Gesamtwerk (2012), den Lebenswerk-Preis des Bundesministeriums für Gesundheit und Frauen (2016). Zuletzt bei Residenz erschienen: „Glück ist was für Augenblicke. Erinnerungen“ (2013).

Hubert Hladej (Hg.)

geboren 1942 in Wien. Er studierte Germanistik und Anglistik. Er war Leiter des Buchverlages bei Bohmann und gründete dort den Dachs Verlag. Zuletzt bei Residenz erschienen (Hrsg.): "Liebe macht blind - manche bleiben es" (2012).

Pressestimmen

Christine Nöstlinger spendet diesmal Trostworte - mitfühlend durchzogen von eigenen Entzugsschmerzen - und gibt herzlieben Rat für alle Lebenslagen.
[Quelle: kulturpunkt.ch]

…oft spöttisch, immer selbstironisch, sprachverspielt, engagiert und bei aller Beobachtungs- und Urteilsschärfe zutiefst menschenfreundlich, besonders gegenüber jungen Menschen.
[Quelle: Julia Kospach, WELT DER FRAU]

Nöstlinger schreibt schonungslos ehrlich, pointenreich und weise über das Leben.
[Quelle: Mirjam Unger, DIE PRESSE – Was ich lese]

Nöstlingers Kunst ist es, Dinge beim Namen zu nennen. Pointiert und geradlinig – doch nie bitter oder verzagt. Es sind Texte über die Liebe. Denn Nöstlinger liebt die Menschen – mit und trotz aller Fehler. Uns sie liebt sie sehend, nicht blind. Nur in einem irrt sie, im Untertitel des Buches: „Trost und Rat für Frauen in allen Lebenslagen“. Das greift zu kurz. Weil auch Männer solche Kolumnen brauchen.
[Quelle: DATUM]

Weitere Bücher des Autors / der Autorin

Iba de gaunz oamen Leit

Christine Nöstlinger - Iba de gaunz oamen Leit

Gedichte

In den 1970-er Jahren veröffentlichte Christine Nöstlinger drei bemerkenswerte Gedichtbände, die die sozialen Zustände von Menschen der damals so genannten „Unter-“ oder „Arbeiterschicht“ widerspiegeln. Diese Trilogie ist inzwischen ein Klassiker und viele Figuren sind berühmt geworden. Der „Geiga-Gotti“ zum Beispiel, der den Sprung vom „gaunz oamen Kind“ zum „gaunz oamen Mann“ bruchlos geschafft hat. Seinen Lebensweg säumen „gaunz oamen Frauen“ und viele andere. Christine Nöstlinger erzählt jenseits von Wiener Gemütlichkeit und lustvoll-humoriger Sozialpornografie von Schicksalen, die nachdenklich stimmen. Ihr Blick auf die Menschen und deren Schicksale ist dabei niemals anklagend. Sie betrachtet ihr Umfeld liebevoll, mit kritischer Distanz und Respekt. Diese Gedichte sind eine Würdigung an die Menschen, denen es „hint und vuan ned zsamgeht“, die aber trotzdem fast jeden Morgen wieder aufstehen. Ein Muss für alle Freunde der Wiener Dialektdichtung!

Eine Frau sein ist kein Sport

Christine Nöstlinger Hubert Hladej (Hg.) - Eine Frau sein ist kein Sport

Das Hausbuch für alle Lebenslagen

Humorvoll-bissige, witzig-ironische Geschichten über den Alltag unter Mitmenschen, Männern und Kindern Eine Frau sein ist kein Sport und schon gar nicht olympisch, aber oft schweißtreibend genug. Im Dauerlauf zwischen Haushalt und Beziehungskisten, zwischen Eheleben und Kindererziehung kann einem schon manchmal die Luft ausgehen, die frau zum Lachen braucht. Denn kein Problem, vor das einen der ganz normale Wahnsinn des Familienalltags stellt, ist so ernst, dass es sich nicht mit Humor lösen ließe. Das beweist Christine Nöstlinger auf ihre unnachahmliche Weise, voller Witz und Gelassenheit, mit einem liebevoll ironischen Blick auf das Leben und seine kleinen wie größeren Herausforderungen. Dieses Buch versammelt ihre schönsten Glossen und ist Trost und Rat in allen Lebenslagen.

Glück ist was für Augenblicke

Christine Nöstlinger - Glück ist was für Augenblicke

Erinnerungen

Christine Nöstlinger erzählt – jedoch nicht über wasserscheue Drachen, den grantigen Gurkenkönig, oder den Franz, der aussieht wie ein Mädchen. Hier geht es um ihr eigenes Leben: Wie sie als Kind den Krieg im Bombenkeller überlebt. Wie sie ihre erste Beichte mit einer Lüge beginnt. Wie sie über einen Tretroller die wahre Natur des Menschen kennenlernt. Wie sie in der Tanzstunde mit einem geliehenen BH Oberweite vortäuscht und sich als Kunststudentin in Herrenrunden behauptet. Wie sie zwischen Entenbraten und Kindergeschrei zu schreiben beginnt. Wie das Private politisch ist und trotzdem gelacht werden darf. Und vor allem darüber, dass wir nie vergessen dürfen, dass alles eine komische Seite hat. Christine Nöstlingers Erinnerungen sind ein Glücksfall: wahrhaftig und kämpferisch, warmherzig und humorvoll.

Das könnte Sie auch interessieren

Sind wir bald da?

Clemens Haipl - Sind wir bald da?

Clemens Haipl sucht den Jakobsweg

Selbstfindung für Fahrzeughalter und Fußmüde: Clemens Haipl ist dann mal weg und bahnt sich seinen eigenen Jakobsweg Wer den Sinn des Lebens sucht, hat der bessere Chancen, wenn er zu Fuß geht? Und warum muss es Santiago de Compostela sein, wenn die St. Jakobs ums Eck auf der Straße liegen wie der Sand am Meer? Außerdem gibt es Jakobsmuscheln auch in Supermärkten, zumindest in der grenznahen Schweiz. Also macht sich Clemens Haipl auf den Weg und auf die Suche nach sich selbst, packt die Koffer, packt den Kofferraum, ein Mann der Großstadt mit dem Willen zum Einfachen und Wesentlichen: „Ein graubärtiger Vierzigjähriger in Fred-Perry-Polo am Volant eines Ersatzporsche, daneben eine junge blonde Dame mit Christian-Dior-Sonnenbrille, Evian schlürfend und Downbeat hörend.“ Dabei erlebt er allerhand Überraschungen, Enttäuschungen wie Offenbarungen, und gewinnt am Ende die Einsicht: Auch eine Muschel kann ein großer Fisch sein!

Seite drucken