Home / Gesamtverzeichnis / Der neue Untertan
Titel

Boris Schumatsky - Der neue Untertan

Populismus, Postmoderne, Putin

25 Jahre nach dem Zerfall der Sowjetunion steckt Europas Demokratie in der Krise. Alte politische Lager lösen sich auf. Die Linke tauscht Revolution gegen Nationalismus, und die Rechte borgt sich von der Linken als nützlichen Feind die Banken. Mit Bestürzung hört Boris Schumatsky den Beifall, den die russische Autokratie von überall bekommt. Ob links, rechts oder Mitte: Herrschaft macht Spaß, Freiheit strengt an. In den 1990er Jahren ritt man auf der Welle der Postmoderne in den ewigen Frieden. Nun ist daraus ein populistisches Monster entstanden. Scharf analysiert Boris Schumatsky die politischen Bewegungen der Gegenwart und blickt in eine mögliche Zukunft.

Erhältlich als

  • Hardcover
    160 Seiten
    Format: 140 x 220
    ISBN: 9783701733774
    Erscheinungsdatum: 15.03.2016
    18,90 inkl. MwSt.
  • E-Book
    160 Seiten
    Format: 140 x 220
    ISBN: 9783701745265
    Erscheinungsdatum: 15.03.2016

    Empfohlener Verkaufspreis
    13,99 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Autor
Boris Schumatsky

geboren 1965 in Moskau. Er lebt seit Mitte der 1990er Jahre als freier Autor in Berlin und München. In seinem Buch „Silvester bei Stalin“ zeichnet er den Weg seiner Familie durch die Zeiten des Terrors und des Krieges nach. Schumatskys Essays zum politischen Geschehen erscheinen im deutschsprachigen Feuilleton wie Die Zeit, NZZ und die Süddeutsche Zeitung. Zuletzt bei Residenz erschienen: „Der neue Untertan“ (2016).

Pressestimmen

Schumatsky hat als regelmäßiger, sach- und sprachkundiger Wanderer zwischen Russland und Deutschland eine spannende Anamnese samt nachfolgender Diagnose vorgelegt, wie es derzeit um die wechselseitigen Befindlichkeiten, Klischees und Erwartungshaltungen bestellt ist. Damit präsentiert er eine überaus lesenswerte, nicht selten sogar amüsante Gegenrede für all jene, die nur noch genervt die Augen verdrehen angesichts diverser Festschriften von Putin-Apologeten à la Gabriele Krone-Schmalz oder Hubert Seipel.
[Quelle: Robert Baag, ANDRUCK, Deutschlandfunk]

…eine glühende Abrechnung…
[Quelle: Adam Soboczynski, DIE ZEIT]

Ein Anfall von Wut. (…) ein Buch wider die Putinversteherei. (…) Seine bitter-ironische Suada wider die Mentalität einer Geisteshaltung, die sich in Verschwörungstheorien, in abergläubisch gewirkten Formeln von Zweifelei äußert, die Chemtrails für möglich hält und wahrscheinlich die Sonne doch für die Erde umkreisend, ist auch tröstlich: Einer wie dieser Autor lässt sich nicht veräppeln.
[Quelle: Jan Feddersen, TAZ]

Schumatsky fordert den Mut zu einer offenen Demokratie (…). Mit seinem Buch leistet er einen wichtigen Beitrag dazu.
[Quelle: Ullrich M. Schmid, NZZ]

… der Essay öffnet die Augen für die fahrlässigen Zugeständnisse, die Putins Regime nicht nur, aber auch in Deutschland gemacht werden. Und schlimmer: Die Putinversteherei ist ein Indiz dafür, dass sich Teile der Gesellschaft vom aufklärerischen Konsens entfernt haben. Dabei entstehen neue Koalitionen, deren Sprengkraft man noch nicht wirklich einschätzen kann.
[Quelle: Judith Leister, SWR2]

…ein aufrüttelndes Stück Zeitkritik, das den Blick für bedrohliche Tendenzen im politischen Diskurs schärft.
[Quelle: Oliver Herzig, Xing]

Es geht Schumatsky (…) um die Auseinandersetzung zwischen dem aufgeklärten Bürgen und dem autoritätsgläubigen Untertan. Diesen derzeit tobenden Konflikt beschreibt er in Form vieler kleiner Essays in äußerst intelligenter und gebildeter Weise in vielen aufschlussreichen Facetten.
[Quelle: Dr. Rüdiger Opelt, amazon.de]

…eine sehr persönliche Abrechnung eines Mannes (…), der mit der Entwicklung seines Heimatlandes nicht einverstanden ist.
[Quelle: Philipp Prassl, URSACHE UND WIRKUNG]

Das könnte Sie auch interessieren

Die Perestroika des Kapitalismus

Klaus Woltron - Die Perestroika des Kapitalismus

Ein Aufruf zum Systemwechsel

Frisst das Kapital seine Kinder? Wohin steuert die Wirtschaft und wie können wir ihren Kurs ändern? Die jüngste Finanzkrise zeigt es überdeutlich: Der Kapitalismus ist an seine Grenzen gestoßen, das neoliberale System befindet sich im Wandel. Selbst die überzeugtesten Anhänger der freien Wirtschaft erkennen, dass sie ihre Strategien überdenken müssen, und rufen den Staat zu Hilfe. Aber nicht nur Spekulation und Betrug haben den Neoliberalismus unterminiert. Die Wurzeln der Krise liegen viel tiefer: in der Natur des Menschen, alle Grenzen überschreiten zu wollen; dem ungeregelten globalen Wettbewerb; in der rastlosen Ausbeutung der Ressourcen. Das Problem ist erkannt, doch die weltweite Diskussion über Lösungsmöglichkeiten hat den Charakter eines Glaubenskrieges angenommen, ohne bislang überzeugende Lösungsangebote bieten zu können. Statt Untergangsszenarien zu beschwören, bringt Klaus Woltron Licht in das Dickicht der Wechselwirkungen, zeigt wirksame Gegenstrategien auf und prüft sie auf ihre praktische Umsetzbarkeit: Wie lässt sich ein neues Gleichgewicht herstellen? Wie können die Fehlentwicklungen des Kapitalismus und der Globalisierung ausgeglichen werden, ohne zum totalen Zusammenbruch des Systems zu führen? Auch ein freies Spiel der Kräfte braucht weltweit gültige, klare Regeln. Die Systemkrise muss die Chance sein, um einen Systemwechsel herbeizuführen. Aus seiner klugen Analyse der Mechanismen des Marktes und der wirtschaftlichen, politischen, gesellschaftlichen Zusammenhänge entwickelt der Autor sinnvolle Maßnahmen für einen umwälzenden und gleichzeitig friedlichen Umbau von Wirtschaft und Gesellschaft. Seine „Empfehlungen für Verantwortungsträger“ zeigen, was jetzt zu tun ist.

Der überflüssige Mensch

Ilija Trojanow - Der überflüssige Mensch

Wer nichts produziert und nichts konsumiert, ist überflüssig – so die mörderische Logik des Spätkapitalismus. Überbevölkerung sei das größte Problem unseres Planeten – so die internationalen Eliten. Doch wenn die Menschheit reduziert werden soll, wer soll dann verschwinden, fragt Trojanow in seiner humanistischen Streitschrift wider die Überflüssigkeit des Menschen. In seinen eindringlichen Analysen schlägt er den Bogen von den Verheerungen des Klimawandels über die Erbarmungslosigkeit neoliberaler Arbeitsmarktpolitik bis zu den massenmedialen Apokalypsen, die wir, die scheinbaren Gewinner, mit Begeisterung verfolgen. Doch wir täuschen uns: Es geht auch um uns. Es geht um alles.

Seite drucken