Home / Gesamtverzeichnis / Der Wein des Vergessens
Titel

Bernhard Herrman Robert Streibel - Der Wein des Vergessens

1938 befindet sich die Riede Sandgrube – eines der berühmtesten Weingüter der Wachau – im Besitz des jüdischen Geschäftsmanns Paul Robitschek sein Partner ist August Rieger. Robitschek und der angebliche Baron sind Geschäftsfreunde und zugleich ein glamouröses Liebespaar. Die Denunziationen erleichtern die Arisierung jenes Besitzes, der zur Grundlage der berühmten Winzergenossenschaft Krems wird – ein Begriff für Wein & Kultur weit über die nationalen Grenzen hinaus. Diese Arisierung ist bis heute noch nie Thema der Forschung gewesen. Die Autoren konnten einen Schatz an Dokumenten sicherstellen, mit dem sie eine unglaubliche Geschichte von Verrat und Treue, Liebe und Geschäft, Vernichtung und Verdrängung erzählen.

Erhältlich als

  • Hardcover
    mit 24 Seiten Bildteil
    256 Seiten
    Format: 125 x 205
    ISBN: 9783701716968
    Erscheinungsdatum: 28.08.2018
    24,00 inkl. MwSt.
  • E-Book
    mit zahlreichen Abbildungen
    256 Seiten
    ISBN: 9783701745869
    Erscheinungsdatum: 28.08.2018

    Empfohlener Verkaufspreis
    16,99 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Autor
Bernhard Herrman

Historiker, Germanist, langjähriger Mitarbeiter von Ö1 und Autor von Radio-Features zu Literatur, bildender Kunst und Musik. Herrman lebt in Wien und stammt aus der Familie von Albert Herzog, dem Verwalter der Sandgrube und Geliebten von August Rieger. Ihm ist die Auffindung und Aufarbeitung der gesamten Korrespondenz sowie der Gerichtsakten rund um die Arisierung der Riede Sandgrube zu verdanken.

Robert Streibel

geboren 1959 in Krems a. d. Donau, Studium der Geschichte u. a. in Wien, seit 1999 Direktor der Volkshochschule Hietzing. Als Historiker hat er zahlreiche Forschungsprojekte zu Nationalsozialismus, Judentum, Exil sowie zahlreiche Gedenkaktionen zu Vertreibung und Widerstand im NS-Staat durchgeführt. Im Residenz Verlag sind seine dokumentarischen Romane erschienen: „April in Stein“ (2015), "Der Wein des Vergessens" (2018).

Pressestimmen

Es hilft nichts: Wie es zur Gründung der Genossenschaft kam das gehört gelesen.
[Quelle: Peter Pisa, KURIER]

Im Buch liegt die Wahrheit. (...) Seit der Publikation Ende August hat der Roman für sehr viel mediales Echo gesorgt. Doch nicht alle waren froh darüber.
[Quelle: Sinisa Puktalovic, W24]

Ein Roman, der für gehöriges Aufsehen sorgt.
[Quelle: ORF KULTURMONTAG]

Druckfrisches Buch erzählt die 1938 erfolgte Gründung der Winzergenossenschaft Krems neu – und sorgt für Polemik.
[Quelle: Petra Vock, NÖN]

Doku-Roman zwingt Winzer zur Aufarbeitung der NS-Geschichte.
[Quelle: Gilbert Weisbier, KURIER NÖ]

Das Buch Der Wein des Vergessens lüftet ein Kremser Arisierungsgeheimnis
[Quelle: Günther Stockinger, AUGUSTIN]

„Wein des Vergessens“ führt zum Erinnern.
[Quelle: Gilbert Weisbier, KURIER]

Eine beeindruckende Dokumentation eines Unrechts, das bis heute nicht eingesehen wird.
[Quelle: Bellis Perennis, LOVELYBOOKS]

Nach anfänglicher Ablehnung arbeitet "Sandgrube 13" jetzt doch ihre Arisierungsgeschichte auf.
[Quelle: Gilbert Weisbier, KURIER]

Ein wunderbares Zeichen, wie mächtig ein Buch ist.
[Quelle: NIEDERÖSTERREICH HEUTE]

Ein fesselnder Wirtschafts- und Politkrimi
[Quelle: Erwin Riess, JUNGE WELT]

Veranstaltungen
Lesung
Volkshochschule Hietzing, Hofwiesengasse 48, 1130 Wien
Buchpräsentation
Gesundheitszentrum Goldenes Kreuz, Langenloiserstraße 4, 3500 Krems
Buchpräsentation
Buchhandlung Thalia, Mariahilfer Str. 99, 1060 Wien
Lesung
Gemeindezentrum der Israelitischen Kultusgemeinde für Tirol und Vorarlberg, Sillgasse 15, 6020 Innsbruck
Lesung
Buchhandlung Löwenherz, Berggasse 8, 1090 Wien
Lesung und Diskussion
Arena Bar, Margaretenstraße 117, 1050 Vienna

Weitere Bücher des Autors / der Autorin

April in Stein

Robert Streibel - April in Stein

„April in Stein“ erzählt vom (Über-)Leben im Zuchthaus, von Zwangsarbeit und politischem Widerstand, vor allem aber erstmals vom Massenmord in Krems. Während der NS-Gewaltherrschaft war das Zuchthaus in Krems-Stein das größte der „Ostmark“. Hier wurden Regimegegner eingesperrt – Kommunisten und „Saboteure“, Widerständler aus Österreich und Osteuropa. Am 6. April 1945 öffnet der Gefängnisdirektor angesichts der vorrückenden Roten Armee die Tore der Haftanstalt, doch SS, SA und lokale Bevölkerung jagen und ermorden Hunderte politische Häftlinge in einem beispiellosen Massaker. Einigen gelingt die Flucht, einige überleben versteckt im Keller, und ihre Berichte bilden die Grundlage von Robert Streibels vielstimmigem Panorama. am 6. April 2015 ist der 70. Jahrestag des Häftlingsmassakers von Krems-Stein

Das könnte Sie auch interessieren

223 oder Das Faustpfand

Manfred Wieninger - 223 oder Das Faustpfand

Ende April 1945 stranden hunderte jüdische Zwangsarbeiter aus Ungarn auf dem Todesmarsch Richtung Mauthausen in Persenbeug an der Donau. Die Front im Osten wie im Westen ist nahe wie das Ende des Krieges. In Wien ist bereits die Zweite Republik ausgerufen, Adolf Hitler ist tot, da überfällt ein Rollkommando der SS das Auffanglager und richtet in einer Nacht- und Nebelaktion ein Blutbad an – 223 Menschen sterben. Kaum jemand will etwas gesehen oder gehört haben, trotzdem beginnt Revierinspektor Franz Winkler, stellvertretender Kommandant auf verlorenem Posten in der Provinz, zu ermitteln. Er riskiert seinen Kopf, um seine Haut zu retten. Wird ihm das auch mit den neun Überlebenden des Massakers gelingen? Manfred Wieninger dokumentiert in der Balance zwischen Bericht und Fiktion einen einzigartigen Fall österreichischer Kriminalgeschichte. Er macht aus Geschichte eine Geschichte, in der die Opfer Namen haben.

Aasplatz

Manfred Wieninger - Aasplatz

Eine Unschuldsvermutung

Die präzise recherchierte Aufarbeitung eines Kriegsverbrechens, zugleich ein schonungsloses Porträt der Nachkriegszeit, die sich der Auseinandersetzung mit dem Naziverbrechen verweigert. Kapfenberg, Steiermark, 1957: Im Zuge eines Sorgerechtsstreits zeigt Anna Koinegg den Vater ihres Kindes, einen ehemaligen Waffen-SS-Mann, als Judenmörder an. Der deutsche Soldat soll Anfang 1945 in Jennersdorf an der Erschießung von 29 ungarisch-jüdischen Zwangsarbeitern beteiligt gewesen sein. Doch die politischen Zeichen stehen auf Verdrängung und die Anzeige landet im Giftschrank, bis sich 1966 die deutsche Behörde einschaltet und der Akt beim Kriminalbeamten und ehemaligen Spanien-Kämpfer Hans Landauer auftaucht. Gemeinsam fahren die Mannheimer Juristen und der unliebsame Wiener Inspektor nach Jennersdorf, um die Mauer des Schweigens zu brechen und die Spuren eines Massakers zu finden, an das sich keiner mehr erinnern will…

Seite drucken