Home / Gesamtverzeichnis / April in Stein
Titel

Robert Streibel - April in Stein

„April in Stein“ erzählt vom (Über-)Leben im Zuchthaus, von Zwangsarbeit und politischem Widerstand, vor allem aber erstmals vom Massenmord in Krems. Während der NS-Gewaltherrschaft war das Zuchthaus in Krems-Stein das größte der „Ostmark“. Hier wurden Regimegegner eingesperrt – Kommunisten und „Saboteure“, Widerständler aus Österreich und Osteuropa. Am 6. April 1945 öffnet der Gefängnisdirektor angesichts der vorrückenden Roten Armee die Tore der Haftanstalt, doch SS, SA und lokale Bevölkerung jagen und ermorden Hunderte politische Häftlinge in einem beispiellosen Massaker. Einigen gelingt die Flucht, einige überleben versteckt im Keller, und ihre Berichte bilden die Grundlage von Robert Streibels vielstimmigem Panorama. am 6. April 2015 ist der 70. Jahrestag des Häftlingsmassakers von Krems-Stein

Erhältlich als

  • Hardcover
    264 Seiten
    Format:125 x 205
    ISBN: 9783701716494
    Erscheinungsdatum: 05.03.2015
    22,90 inkl. MwSt.
  • E-Book
    264 Seiten
    Format:125 x 205
    ISBN: 9783701744992
    Erscheinungsdatum: 05.03.2015

    Empfohlener Verkaufspreis
    9,99 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Autor
Robert Streibel

geboren 1959 in Krems a. d. Donau, Studium der Geschichte u. a. in Wien, seit 1999 Direktor der Volkshochschule Hietzing. Als Historiker hat er zahlreiche Forschungsprojekte zu Nationalsozialismus, Judentum, Exil sowie zahlreiche Gedenkaktionen zu Vertreibung und Widerstand im NS-Staat durchgeführt. Im Residenz Verlag sind seine dokumentarischen Romane erschienen: „April in Stein“ (2015), "Der Wein des Vergessens" (2018).

Pressestimmen

Robert Streibel schreibt gegen Vergessen und Verdrängen an.
[Quelle: Thomas Jorda, NÖN]

Streibel stellt ein kollektives, für die österreichische Zeitgeschichte wichtiges Ereignis aus vielerlei Perspektiven und derart fesselnd dar, dass es schwerfällt, in der Lektüre innezuhalten. (...)
Ein Buch, das Staunen macht. (…) Gemessen an diesem Roman erscheinen die Neuerscheinungen der Saison wie Firmlinge in adretten Anzügen.
[Quelle: Erich Hackl, JUNGE WELT]

In dem Buch geht es nicht nur um die Opfer, sondern auch um die Täter…
[Quelle: http://noe.orf.at]

Streibel hat mit diesem besonderen Projekt lange verdrängte und vergessene Ereignisse erforscht.
[Quelle: Peter Vodosek, EKZ]

Hier haben fast alle erfundene Namen. Trotzdem ist dieses Buch wahrer, als man ertragen kann. Wahrheit kann zumutbar UND unerträglich sein.
(Quelle: Peter Pisa, KURIER]

Die Erinnerungen der Überlebenden hat Robert Streibel als Historiker in zahlreichen persönlichen Gesprächen festgehalten und zu einem vielstimmigen, erschütternden Roman verbunden, der eines der nicht wenigen verdrängten Stücke österreichischer Zeitgeschichte lebendig macht.
[Quelle: Janko Ferk, LITERATUTHAUS.AT]

Darin liegt Streibels größter erzählerischer Verdienst - nicht in stilistischer Brillanz oder dem Gestalten ausgefeilter Charaktere, sondern im detailreichen Entwerfen einer dichten Atmosphäre, die vieles spürbar macht ohne reißerisch zu werden.
[Quelle: APA/TIROLER TAGESZEITUNG]

… ein beeindruckendes Mosaik aus vielen Stimmen, die die Banalität des Bösen, wie die Philosophin Hannah Arendt es ausdrückt, sichtbar macht. Aber es gibt auch gute Menschen und so etwas wie Hoffnung. Ein grossartiger Roman, besser als jedes Geschichtsbuch.
[Quelle: Wolfgang Bortlik, 20 MINUTEN]


Die Augenzeugenberichte der Überlebenden bilden das Gerüst des dokumentarischen Romans Streibels (…), in dem dieser die furchtbaren Ereignisse ebenso eindrucksvoll wie drastisch schildert. Dieses Buch geht unter die Haut und macht betroffen. Und gerade deshalb sollte man es lesen.
[Quelle: Günter Bielemeier, BUCHPROFILE/MEDIENPROFILE]

This book is a must! It's not only a brilliant bridge from the past to the present, but a necessary lesson for the future as well. (…) A very good book – Thank you Robert Streibel!
[Quelle: Nigel A. James, DIARIKOM]



 

Weitere Bücher des Autors / der Autorin

Der Wein des Vergessens

Bernhard Herrman Robert Streibel - Der Wein des Vergessens

Ein dokumentarischer Roman, wie man ihn sich brisanter und spektakulärer nicht ausdenken könnte. 1938 befindet sich die Riede Sandgrube – eines der berühmtesten Weingüter der Wachau – im Besitz des jüdischen Geschäftsmanns Paul Robitschek sein Partner ist August Rieger. Robitschek und der angebliche Baron sind Geschäftsfreunde und zugleich ein glamouröses Liebespaar. Die Denunziationen erleichtern die Arisierung jenes Besitzes, der zur Grundlage der berühmten Winzergenossenschaft Krems wird – ein Begriff für Wein & Kultur weit über die nationalen Grenzen hinaus. Diese Arisierung ist bis heute noch nie Thema der Forschung gewesen. Die Autoren konnten einen Schatz an Dokumenten sicherstellen, mit dem sie eine unglaubliche Geschichte von Verrat und Treue, Liebe und Geschäft, Vernichtung und Verdrängung erzählen.

Das könnte Sie auch interessieren

223 oder Das Faustpfand

Manfred Wieninger - 223 oder Das Faustpfand

Ende April 1945 stranden hunderte jüdische Zwangsarbeiter aus Ungarn auf dem Todesmarsch Richtung Mauthausen in Persenbeug an der Donau. Die Front im Osten wie im Westen ist nahe wie das Ende des Krieges. In Wien ist bereits die Zweite Republik ausgerufen, Adolf Hitler ist tot, da überfällt ein Rollkommando der SS das Auffanglager und richtet in einer Nacht- und Nebelaktion ein Blutbad an – 223 Menschen sterben. Kaum jemand will etwas gesehen oder gehört haben, trotzdem beginnt Revierinspektor Franz Winkler, stellvertretender Kommandant auf verlorenem Posten in der Provinz, zu ermitteln. Er riskiert seinen Kopf, um seine Haut zu retten. Wird ihm das auch mit den neun Überlebenden des Massakers gelingen? Manfred Wieninger dokumentiert in der Balance zwischen Bericht und Fiktion einen einzigartigen Fall österreichischer Kriminalgeschichte. Er macht aus Geschichte eine Geschichte, in der die Opfer Namen haben.

Eiskalter Tod

John Leake - Eiskalter Tod

Unfall oder Verbrechen?

True Crime in den Alpen: Ein junger Mann verschwindet am hellichten Tag mitten auf der Skipiste. Warum wurde nicht ermittelt? Im August 1989 verschwindet der Profi-Eishockeyspieler Duncan MacPherson am Stubaier Gletscher in Tirol. Laut Behörden hat er das Skigebiet verlassen und ist beim Wandern verunglückt. Doch 14 Jahre später gibt das Eis die Leiche frei: mitsamt dem Snowboard, mitten auf der Piste. Der Fall wird dennoch geschlossen. Die Eltern des jungen Kanadiers kämpfen seither gegen ein Dickicht aus Lügen, widersprüchlichen Aussagen, krassen Ermittlungsfehlern – und gegen menschliche Kälte. Wie starb Duncan tatsächlich? John Leake erzählt die packende Geschichte ihrer dramatischen Suche nach der Wahrheit. Einer schrecklichen Wahrheit, die von hochrangigen Beamten vertuscht wird: bis heute, bis zu diesem Buch. Originaltitel: Cold a Long Time - An Alpine Mystery, John Leake 2012 www.coldalongtime.com

Unbarmherziges Glück

Max Blaeulich - Unbarmherziges Glück

Im Rumänien der Zwischenkriegszeit geboren, in Armut aufgewachsen und von den Kriegswirren nach Österreich gespült, kannte Frau Bertas Leben nur Demütigung, Schmerz und Elend. Diese Landschaften der Niedertracht sind es, die sie, nun im Altersheim, vor dem Erzähler ausbreitet. Der wiederum, wohnhaft in der von Tätowierten, Einarmigen und großherzigen Schwedinnen bevölkerten Adlerschen Pension, beginnt sich in dem Heim mit seinen zwielichtigen Insassen und Pflegern wohlzufühlen und zeichnet getreulich Frau Bertas Bericht auf. Max Blaeulichs Werk funkelt in allen Schattierungen der Verzweiflung. So sprachmächtig und gnadenlos ist die existenzielle Einsamkeit seit Kafka nicht mehr beschrieben worden.

Seite drucken