Home / Gesamtverzeichnis / Dreissig Tage
Coverabbildung von "Dreissig Tage"

Annelies Verbeke Andreas Gressmann (Übersetzung) - Dreissig Tage

Dreißig Tage Heiterkeit, Liebe und Musik. Doch am letzten Tag ist alles anders.

Der Gegensatz könnte größer nicht sein zwischen dem offenherzigen, senegalesischen Musiker Alphonse und dem verregneten, flämischen Flachland mit seiner zugeknöpften Biederkeit und seinen Weltkriegsgräbern. Und doch zieht Alphonse mit seiner Brüsseler Freundin Kat genau hierher, um am Dorf ein neues Leben zu beginnen. Er verdingt sich als Heimwerker, und während er stets gut gelaunt Hecken schneidet, Dachböden ausräumt und Wände streicht, erzählen ihm die Nachbarn von Träumen und Affären, Familiengeheimnissen und Alltagssorgen. Alphonse arbeitet, hört zu und wird bald unentbehrlich. Und während wir Leser uns in Alphonses Charme und Menschenfreundlichkeit verlieben, braut sich bei den Einheimischen eine unvermutete Feindseligkeit zusammen…

Erhältlich als

  • Hardcover
    Aus dem Niederländischen übersetzt.
    344 Seiten
    Format: 125 x 205
    ISBN: 9783701716975
    Erscheinungsdatum: 27.02.2019
    22,00 inkl. MwSt.
  • E-Book
    Aus dem Niederländischen übersetzt.
    344 Seiten
    ISBN: 9783701746033
    Erscheinungsdatum: 12.03.2019

    Empfohlener Verkaufspreis
    15,99 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Autor
Annelies Verbeke

geboren 1976 in Dendermonde, Belgien, studierte Literaturwissenschaften in Gent und Drehbuchschreiben in Brüssel. Annelies Verbeke lebt in Gent. Sie publiziert Romane, Kurzgeschichten, Theaterstücke und Drehbücher. Mit ihrem ersten Roman „Schlaf!“ gelang ihr 2003 der Durchbruch. Für ihren hochgelobten dritten Roman „Dreißig Tage“ erhielt sie den Ferdinand-Bordewijk-Preis 2015 und den Opzij Literaturpreis 2016.

Andreas Gressmann (Übersetzung)

Geboren 1955 in Hamburg, aufgewachsen in Brüssel. Studium der Geschichte und Französischen Philologie in Aachen und München. Andreas Gressmann übersetzt aus dem Englischen, Niederländischen und Französischen, u.a. Mary Lawson, Jonathan Coe und Allrad Schroeder. Für den Residenz Verlag übersetzte er das Werk "Dreissig Tage" von Annelies Verbeke.

Pressestimmen

Manche Konstellation, die heute im mitteleuropäischen Roman als unlösbar gilt und schwerste erzählerische Verwüstungen auslösen würde, ruckelt sich hier zurecht: Ob historische Erinnerung, Neid, das Mann/Frau- oder das Eltern/Kind-Dilemma, zu wenig Sex oder Ehrgeiz – man könnte miteinander klarkommen. … denn der Mann als Fiktion ist ein interessanter Zeitgenosse, wenn er mal nicht das Gewaltmonster spielen muss. Dies unterscheidet eine erwachsene feministische Literatur von einer heranwachsenden. ... Ein Buch zum entspannten Langsamlesen.
[Quelle: Thomas E. Schmidt, DIE ZEIT]

Auf diese Weise entsteht nach und nach das Psychogramm eines Mannes, der hart dafür kämpft, sich eines Platzes in einer Gemeinschaft zu versichern, die ihn eigentlich verachtet […]. Verbekes Roman, den Andreas Gressmann stimmig übersetzt hat, schildert, wie fragil der Boden ist, auf dem der Protagonist dahintänzelt.
[Quelle: Susanne Schaber, FALTER]

"Dreißig Tage" wird auf keiner der üblichen Bestsellerlisten erscheinen. Dazu ist der Roman viel zu gut, die Themen aber zu unpopulär. (…) Schade, wenn man sich davon abschrecken lässt, denn allein der sprachliche Reichtum des Buches reicht für eine Sammlung Loblieder.
[Quelle: Thomas Lawall, LITERATUR]

Dreissig Tage war großartig und in zwei Tagen gelesen. Vollkommen tiefenentspannt beschreibt die Autorin die ganze Irrationalität des zwischenmenschlichen Alltags und eine Welt, in der ich mich so zu Hause fühle, wie sonst nur in meiner Buchhandlung.
[Quelle: Johannes Kößler, BUCHHANDLUNG SEESEITEN WIEN]

Annelies Verbeke kennt das menschliche Herz und seine Abgründe besser als jeder andere!
[Quelle: Barbara Kumpitsch, RUPERTUS BUCHHANDLUNG]

Annelies Verbeke erzählt unaufgeregt und klar, aber zugleich sehr fesselnd von einem sympathischen Mann, der sich unablässig fragen muss, wie ihn die anderen wohl sehen. Und auch als Leser wird man mit dieser Frage konfrontiert.
[Quelle: Jörn Pinnow, LITERATURKURIER]

Der jungen belgischen Autorin Annelies Verbeke ist mit „Dreißig Tage“ ein praller Roman gelungen, der gleichermaßen unterhält wie aktuelle Themen aufgreift. (…) Die Autorin versteht es, in ihrer trockenen, manchmal ironischen Schreibweise auf wunderbare Art zu unterhalten und witzige, tragikomische und skurrile Szenen zu zeichnen. (…) Ihre minutiöse und gleichzeitig rasante Geschichte würde sich wunderbar für eine Verfilmung im Stil der Franzosen eignen.
[Quelle: Karoline Pilcz, BUCHKULTUR]

Ein mutiges, inspirierendes Buch. Ein Dialog mit unseren seltsamen, unerbittlichen Zeiten.
[Quelle: KOLIBRI]

Kein Ich-Erzähler erklärt einem hier die Gedanken und Gefühle, wir blicken Alphonse über die Schultern, erspähen die Risse, Brüchigkeiten und erkennen seinen ungebrochenen Willen zum Glücklichsein.
[Quelle: Christina Repolust, APROPOS]

Trotz ihrer Tragik lässt sich die Geschichte angenehm lesen und ist stellenweise witzig bis ironisch erzählt. Der Roman zeigt uns ein Abbild der belgischen Provinz mit all ihren Vorurteilen, könnte jedoch genauso in Deutschland wie auch vielen anderen Ländern angesiedelt sein.
[Quelle: Katharina Perlbach, EKZ]

Es gibt schöne Geschichten für vergnügliche Lesestunden und es gibt wichtige und prägende Erzählungen, die einem nicht mehr aus dem Kopf gehen. Dieser Roman bietet beides, Unterhaltung und Nachdenklichkeit, Glück und Entsetzen. Die belgische Autorin Verbeke hat einen äußerst charmanten Protagonisten erschaffen, eine Art modernen Samariter.
[Quelle: PLATEAU ZEITUNG]

Die flämische Schriftstellerin Annelies Verbeke hat mit „Dreißig Tage“ einen Roman geschrieben, der das Herz des Lesers bricht.  (…) Sie nutzt geschickt Einschübe und Perspektiv-Wechsel für einen subjektiven Blick anderer Personen auf den Protagonisten. Ihre Sprache hat viele Schattierungen, ist mal lakonisch, mal in einer ergreifenden Ernsthaftigkeit. Sie findet die gezielten Worte für dieses Land und das Wesen seiner Menschen. (…) „Dreißig Tage“ ist ein großartiger, sehr berührender Roman über die für uns alle entscheidende Frage: Was tun Menschen den Menschen an – im besten wie im allerschlimmsten Fall.
[Quelle: Constanze Mathes, ZEICHEN UND ZEITEN]

Annelies Verbeke vermag es, einem Land und Leute näher zu bringen, vor allem aber den Charakter Alphonse mit so viel Leben zu erfüllen, dass man ihn gerne durch diese dreissig Tage seines Lebens begleitet – so wie man einem Freund lächelnd gerne beim Arbeiten, Schlafen, Essen, Tanzen und Musizieren zusieht. Sie erzählt in einer zurückhaltenden, ruhigen, poetisch-anschaulichen Sprache und vermag zugleich doch, eine gewisse Spannung aufzubauen, den Leser ahnen zu lassen, dass dies noch alles bitter enden wird.
[Quelle: Birgit Böllinger, SÄTZE UND SCHÄTZE]

Annelies Verbeke ist ein schöner Roman über Mitmenschlichkeit und Unmenschlichkeit, Liebe und Hass, Zuversicht und Verzweiflung gelungen.
[Quelle: Petra Reich, LITERATURREICH]

Annelies Verbeke gelingt es, das Thema (Alltags-)Rassismus so leicht und intensiv zugleich darzustellen, ohne dass es aufdringlich wirkt. Ein aktuelles Buch, das leider wohl noch lange Zeit sehr aktuell bleiben wird.
[Quelle: MONERL’S-BUNTE-WELT]

Der großartig komponierte Roman schildert das explosive Thema Rassismus und Diskriminierung bewusst unspektakulär, lakonisch und sprachlich unaufgeregt. Es entsteht das gelungene Psychogramm eines ambitionierten Mannes, der viele Sprachen beherrscht und sich doch vergeblich um seinen Platz in der Gesellschaft bemüht. Tolle Lektüre.
[Quelle: Sonja Fuchs, EKIR]

Ein bewegendes Buch, dessen Grundthema eine latent bis offen zutage tretende Fremdenfeindlichkeit ist. Auch gut integrierte und eingebürgerte Personen wie Alphonse können dem scheinbar nicht entkommen. Ein für die gegenwärtig politische Situation höchst aktueller Roman, der schon allein aus diesem Grund für alle Büchereien empfohlen wird.
[Quelle: Josef Schnurrer, MEDIENPROFILE]

Dass Verbeke eine starke Erzählerin ist, beweist sie auch in ihrem neuen Buch. Ihr Stil ist schlank und präzise. Dabei zeigt sie immer wieder einen Sinn für feinen Humor und trifft den richtigen Ton, wenn Ernsthaftigkeit angebracht ist.
[Quelle: Gaby Eisenack, NÜRNBERGER ZEITUNG]

Die Autorin hat mit „Dreißig Tage“ einen leisen, vielschichtigen Roman geschrieben, der sowohl berührend als auch verstörend ist, auf jeden Fall sehr zu empfehlen.
[Quelle: Ingrid Kainzner, BIBLIOTHEKS NACHRICHTEN]

Veranstaltungen
Lesung und Gespräch
Klangraum Krems, Minoritenpl. 2, 3500 Krems an der Donau

Das könnte Sie auch interessieren

Coverabbildung von "Samir, genannt Sam"

Mano Bouzamour Bettina Bach (Übersetzung) - Samir, genannt Sam

Auf einem gestohlenen Flügel spielt Samir, genannt Sam, morgens klassische Musik, beim Freitagsgebet in der Moschee kämpft er mit Fantasien von blonden, nackten Teufelinnen, im Geschichtsunterricht träumt er von Rache für die mutige Anne Frank, am glücklichsten ist er jedoch, wenn er nachts mit seinem geliebten Bruder auf der Vespa durch Amsterdam brausen darf. So wächst Sam als Sohn marokkanischer Einwanderer im bunten De-Pijp-Viertel heran, bis sein großer Bruder, der von Betrug und Diebstahl lebt, verhaftet wird und für sechs Jahre in den Knast muss. Doch Sam verspricht ihm, allen Widerständen zum Trotz den Schulabschluss im bürgerlichen Elitegymnasium zu schaffen, und meistert ein Leben voller Kontraste mit viel Witz und Frechheit.