Home / Gesamtverzeichnis / Emma schweigt
Titel

Susanne Scholl - Emma schweigt

Die Begegnung von zwei Frauen, zwei Kulturen, zwei Schicksalen, wie sie unterschiedlicher nicht sein können. Emma, Rentnerin in Wien, macht sich so ihre Gedanken über eine Welt, die nicht mehr ist, was sie mal war: Die neue türkische Schwiegertochter ist schwanger, die Enkelin Luzie trägt zu enge Hosen und ihren Ex-Mann Georg hat ein gerechter Schlaganfall niedergestreckt. Sarema kommt aus Grosny nach Wien. Dass sie noch am Leben ist, hat sie ihrem verzweifelten Mut zu verdanken: Im Tschetschenien-Krieg hat sie alles verloren, Schlepper haben sie und ihren jüngsten Sohn Schamil nach Österreich gebracht. Sarema braucht Asyl, Emma nach einem Unfall Hilfe im Haushalt. Ihre Wege kreuzen sich, Ihre Schicksale verbinden sich. Wie weit wird Emma gehen, um Sarema zu helfen?

Erhältlich als

  • Hardcover
    3. Aufl.
    180 Seiten
    Format: 125 x 205
    ISBN: 9783701716234
    Erscheinungsdatum: 06.02.2014
    19,90 inkl. MwSt.
  • E-Book
    3. Aufl.
    180 Seiten
    Format: 125 x 205
    ISBN: 9783701744565
    Erscheinungsdatum: 06.02.2014

    Empfohlener Verkaufspreis
    12,99 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Autor
Susanne Scholl

geboren 1949 in Wien, Studium der Slawistik in Rom und Moskau. Langjährige ORF-Korrespondentin in Moskau. Susanne Scholl hat zahlreiche Bücher veröffentlicht und wichtige Preise für ihre journalistische Arbeit und ihr menschenrechtliches Engagement erhalten, u. a. den Concordia Preis und das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst. Zuletzt erschienen: "Emma schweigt" (2013), "Warten auf Gianni" (2016), "Wachtraum" (2017).

Pressestimmen

Der lakonische Erzählton, in dem Susanne Scholl geschickt die tschetschenische mit der österreichischen Lebenswelt verwebt, ist überzeugend.
[Quelle: Kulturjournal, Ö1]

Von der heimischen Literaturszene ist Susanne Scholl mittlerweile nicht mehr wegzudenken. Als freie Journalistin und Schriftstellerin gelingt es ihr immer wieder mit Themen wie Menschenrechte, Missbrauch und Ungerechtigkeiten zu punkten; die Menschen zu berühren und sie zum Nachdenken zu bringen, sie wachzurütteln.
[Quelle: Leben Heute, ORF]

Susanne Scholl verflechtet beide Frauenschicksale geschickt - und letztlich illusionslos.
[Quelle: Madeleine Napetschnig, DIE PRESSE]

Was Susanne Scholl hier vorlegt ist Literatur vom Feinsten. In ihrem Roman berichtet sie von den realen Top-Themen die heute in Europa dran sind!
[Quelle: Christian Döring, BLOG BUECHERAENDERNLEBEN]

Der Titel „Emma schweigt“ spielt darauf an, dass wegschauen hierzulande vielen leichter fällt, als Flüchtlingen einfache Hilfe zu leisten. „Es würde manchmal schon genügen, wenn man mehr zuhören würde!" Und genau dazu vermag Susanne Scholls spannungsreicher, gut lesbarer und informativer Roman anzuregen.
[Quelle: Kultur Heute, ORF]

Die Autorin versteht es, für ihr Anliegen zu werben: den Mitmenschen mit offenen Augen und offenem Herzen gegenüberzutreten und sich bewusst zu sein, wie unterschiedlich Glück und Unglück verteilt sind, ohne dass die Betroffenen etwas dafür können.
[Quelle: Wolfgang Huber-Lang, SALZBURGER NACHRICHTEN]

...ausgezeichnete[s] Werk, das Susanne Scholl ihren „Tschetschenischen Freundinnen, die nie aufgeben" widmet (...).
[Quelle: salg, VORARLBERGER NACHRICHTEN]

Ganz begeistert habe ich das neue Buch von Susanne Scholl (Emma schweigt) gelesen/verschlungen! Die Geschichte war mitreißend, exzellent recherchiert, spricht auf einer sehr emotionalen Ebene an und zeigt, wie wenig wir (Emma) wissen, verdrängen oder erst gar nicht erkennen wollen. Die Figuren sind glaubwürdig, real und wirken extrem (an-)greifbar. Gut, dass es solche Bücher gibt – ich werde es mit Begeisterung empfehlen!
[Quelle: Susanne Tretthahn, HERDER BUCHHANDLUNG]

Eine traurige, berührende Erzählung, die sich - spannend geschrieben - einem brandaktuellen Thema widmet. Sehr empfehlenswert.
[Quelle: Michaela Grames, biblio]

Eine Geschichte, die still und unaufgeregt ist, aber ungemein starke Bilder hinterlässt.
[Quelle: Emily Walton, literaturhaus.at]

Ein sehr charmantes, gleichzeitig sehr aufwühlendes, berührendes, schmerzvolles Buch, eine Mischung aus Wiener Schmäh und herzzerreißender Resignation. Sehr lesenswert.
[Quelle: Mareike Fallwickl-Glavnik, www.readindie.wordpress.com]

Es ist Susanne Scholls authentische Kenntnis der tschetschenischen Verhältnisse – der wienerischen sowieso – die sie hier literarisch umsetzt und damit berührt und aufrüttelt.
[Quelle: OPAC]

Fesselnd und überzeugend, unbedingt selber lesen!
[Quelle: Barbara Wimmer, WEIBER DIWAN]

… eine Geschichte, die dringlicher nicht sein könnte und ermutigt, genauer hinzuschauen. (…) Ein lesenswertes und aktuelles Buch.
[Quelle: Rosalie Kohler, VORARLBERGER KIRCHENBLATT]

Nicht von berichtetem Leid lebt dieses Werk, sondern von der Erzählkunst und den sprachlichen Nuancen dieser ichbezogenen oft grotesken Denkungsart der Protagonistin, die hoffentlich nicht für alle herzlosen, ausländerfeindlichen Österreicher steht.
[Quelle: E. Riebler-Übleis, ETCETERA]

Eine traurige, berührende Erzählung, die sich - spannend geschrieben - einem brandaktuellen Thema widmet. Sehr empfehlenswert.
[Quelle: Michaela Grames, BIBLIOTHEKSNACHRICHTEN]

Scholl beschreibt bemerkenswert genau die Manier selbstzufriedener MitbürgerInnen bei uns, die nörgelnd und grantig durchs Leben schlurfen und ohne hinzuschauen überall das Schlechte erahnen.
[Quelle: Rudi Lindorfer, SÜDWIND MAGAZIN]

Das Buch regt gleichzeitig zum Lachen und zum Weinen an.
[Quelle: Lisa Wolfsegge, ASYL]

Zwei Frauen, zwei Kulturen, zwei Schicksale, ineinander verwoben und doch fremd. Schön!
[Quelle: econova]

Susanne Scholl erzählt eine Geschichte, wie sie das Leben täglich schreibt. Unterhaltsam, aber auch nachdenklich machend stellt die langjährige ORF-Korrespondentin dar, wie zwei Welten aufeinanderprallen.
[Quelle: VON MAGAZIN]

…ein eindrucksvolles Plädoyer für Menschlichkeit und Toleranz. Das Buch macht Wut und rüttelt auf,…
[Quelle: Siegfried Stupnig, MO Magazin]


 

Weitere Bücher des Autors / der Autorin

Warten auf Gianni

Susanne Scholl - Warten auf Gianni

Eine Liebesgeschichte in sieben Jahren

Einfühlsam und humorvoll erzählt Susanne Scholl vom Warten und Träumen, aber auch von sehr unerwarteten Momenten der Wahrheit. Sieben Sommer verbringt Lilly bei ihren italienischen Freunden auf Sardinien und genießt die unkomplizierte, sinnliche Atmosphäre endloser Urlaubstage – und die Zeit mit Gianni, der so gar nichts von einem Latin Lover hat und den sie trotzdem nicht vergessen kann. Sieben Winter jedoch muss Lilly zurück nach Wien in einen reichlich unerfreulichen Alltag: Ihr Ex-Mann hat eine neue, junge Geliebte, ihre beste Freundin stirbt an Krebs, ihr Vater outet sich als homosexuell und schreibt auch noch ein Buch darüber. Also flüchtet Lilly in ihre Traumwelt – und fantasiert von einem Leben mit Gianni, von einem eigenen Kind. Der letzte Sommer jedoch zwingt sie, ihre Wünsche endlich mit der Realität zu konfrontieren …

Wachtraum

Susanne Scholl - Wachtraum

Ein mutiger und persönlicher Roman über starke Frauen und den Kampf um ein Leben nach dem Überleben Fritzi, geboren in eine jüdische Wiener Vorkriegsfamilie, aufgewachsen mit Praterbesuchen und ersten Liebschaften, flieht vor der Nazi-Verfolgung als junge Frau nach England. Sie heiratet Theo, kehrt nach Wien zurück, und für ihre Tochter Lea ist sie eine lebenslustige, warmherzige Mutter. Bloß manchmal, da kann Fritzi nicht aus dem Bett aufstehen vor namenloser Trauer. Später scheint auch das Leben ihrer Tochter Lea zu gelingen, ist ausgefüllt mit Ehe, Kindern, Enkeln und Beruf. Und doch wird auch sie von bösen Träumen und Familienerinnerungen heimgesucht. Und als immer mehr Menschen auf der Flucht vor Krieg und Terror aus Syrien und Afghanistan nach Wien kommen und Lea mit ihrer Hilflosigkeit konfrontieren, droht auch ihr so geglücktes Leben auseinanderzubrechen ...

Das könnte Sie auch interessieren

Das Antwerpener Testament

Evelyn Grill - Das Antwerpener Testament

Ein Jahrhundert, eine Familie, eine Ehe. Und nichts als Lügen. When Henriette Stanley dies, the family standing at her grave is no longer large: There is Harry, her “mentally disturbed” son, on whom the shipowner family from Antwerp had once placed all their hopes. There is her daughter Ann with her German husband, whose marriage Henriette was unable to prevent even though it cost her Belgian inheritance after the War. And then there is the sister of her husband, who disappeared under suspicious circumstances many years before. Nobody speaks to her, even though she is the only one to know what happened to her brother and what the Antwerpian will really said. And she also knows that every attempt to forget is futile. Als Henriette Stanley stirbt, ist die Familie, die sich um ihr Grab versammelt, schon nicht mehr groß: Da ist Harry, ihr „geistesgestörter“ Sohn, auf dem einst die Hoffnungen der Familie, Reeder aus Antwerpen, lagen. Da ist ihre Tochter Ann mit ihrem deutschen Mann, deren Ehe Henriette nicht verhindern konnte, obwohl sie die Verbindung nach dem Krieg um ihr Erbe aus Belgien gebracht hat. Und da ist die Schwester ihres Mannes, der vor vielen Jahren unter mysteriösen Umständen verschwunden ist. Niemand spricht mit ihr, aber sie allein weiß, was aus ihrem Bruder geworden ist und was in dem Testament aus Antwerpen wirklich gestanden ist. Und sie weiß auch, dass jede Anstrengung, vergessen zu wollen, vergebens ist. Dieser Roman ist ein großes Gemälde, und Evelyn Grill beweist darin ihre ganze Meisterschaft. Sie erzählt die Geschichte einer Ehe, den Roman einer Familie voller Risse, in denen die Abgründe eines ganzen Jahrhunderts erkennbar werden.

Legenden

Gesa Olkusz - Legenden

Von Heimsuchungen geplagt, irrt Filbert durch Berlin. In einer Schneenacht trifft er Mae, ihre Liebe scheint einfach und endgültig. Noch kann Filbert nicht zur Ruhe kommen, die Legenden um seinen Großvater, der als Widerstandskämpfer in den Wäldern Osteuropas den Heldentod gestorben ist, treiben ihn um. Dann aber taucht Aureliusz auf, der nicht so harmlos ist, wie er aussieht: bloß ein Junge in einem löchrigen Pullover, und doch vermag er durch die Zeiten zu reisen auf seiner Suche nach der Wahrheit. Aber die lässt sich nicht so leicht finden, wenn jeder eine andere Geschichte erzählt und Filbert eigentlich nur Mae zurückhaben möchte.

Seite drucken