Home / Gesamtverzeichnis / Hitlers zweiter Putsch
Titel

Kurt Bauer - Hitlers zweiter Putsch

Dollfuß, die Nazis und der 25. Juli 1934

Die dramatische Geschichte des nationalsozialistischen Putsches im österreichischen Ständestaat

Eine wissenschaftliche Sensation! Kurt Bauer räumt mit den vielen Mythen auf, die sich um den Juliputsch 1934 ranken. Er weist erstmals nach, dass Hitler selbst es war, der den Staatsstreich befahl. Am 25. Juli 1934 um 12.53 Uhr stürmen 150 SS-Männer das Bundeskanzleramt in Wien. Kanzler Engelbert Dollfuß, der Führer des autoritären Ständestaates, wird schwer verletzt und stirbt. Schon am Abend geben die Putschisten in Wien auf, dafür bricht in der Provinz ein blutiger Naziaufstand aus. Währenddessen sitzt Adolf Hitler im Bayreuther Festspielhaus und hört Wagner. Doch es herrscht Unruhe in der Führerloge – Hitler wartet ungeduldig auf Meldung aus Österreich…

Erhältlich als

  • Hardcover
    312 Seiten
    Format: 140 x 220
    ISBN: 9783701733293
    Erscheinungsdatum: 20.03.2014
    24,90 inkl. MwSt.
  • E-Book
    312 Seiten
    Format: 140 x 220
    ISBN: 9783701744640
    Erscheinungsdatum: 20.03.2014

    Empfohlener Verkaufspreis
    12,99 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Autor
Kurt Bauer

geboren 1961, gelernter Schriftsetzer, Buchhersteller und Verlagslektor, Studium der Geschichte an der Universität Wien. Seit 2007 freier Mitarbeiter des Ludwig-Boltzmann-Instituts für Historische Sozialwissenschaft, Lektor am Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien. Für sein Buch „Elementar-Ereignis“ (2003) erhielt er den Bruno-Kreisky-Preis. 2008 erschien „Nationalsozialismus. Ursprünge, Anfänge, Aufstieg und Fall“, 2014 "Hitlers zweiter Putsch. Dollfuß, die Nazis und der 25. Juli 1934".

Pressestimmen

Es ist die bisher beste und zudem ausgesprochen gut lesbare Darstellung des Juliputsches, und die Kernfrage von Hitlers Beteiligung ist überzeugend dargelegt.
[Quelle: Sven Felix Kellerhoff, DIE WELT]

Bauer hat den Ablauf des 25. Juli 1934 minutiös rekonstruiert.
[Quelle: APA]

Der Historiker Kurt Bauer räumt – zeitgerecht vor dem 80. Jahrestag – mit einigen Mythen auf, die sich um den Juliputsch ranken.
[Quelle: Hans Werner Scheidl, DIE PRESSE]

Wäre die Geschichte nicht so tragisch, man könnte sie sich als Film von Ernst Lubitsch vorstellen. Kurt Bauer erzählt sie umfassend und in allen Details, …
[Quelle: Peter Huemer, DER STANDARD]

Kurt Bauer hat ein beeindruckendes Buch vorgelegt, historiographisch fundiert und erzählerisch stringent (…) Der Band überzeugt aber nicht nur aus erzählerischer, sondern auch aus wissenschaftlicher Perspektive: Bauer hat an Material herbeigeschafft, was herbeizuschaffen war, Fakten werden als Fakten gewürdigt, Quellen kritisch gewichtet und Hypothesen als solche ausgeschildert. Sollte nicht irgendwann – woher auch immer – spektakuläres, bisher unbekanntes Material auftauchen, darf man behaupten: Kurt Bauer hat das ultimative Buch über den Juliputsch 1934 geschrieben.
[Quelle: Günter Kaindlstorfer, Ö1]

Der Wiener Historiker Kurt Bauer hat nun mit „Hitlers zweiter Putsch“ rechtzeitig zum Jahrestag eine streng argumentierende, umsichtige und spannend zu lesende Version über einen der schwärzesten Tage des österreichischen Ständestaates verfasst.
[Quelle: Erich Klein, FALTER]

Gegen die Irrungen und Wirrungen, dummen Zufälle, Missverständnisse und Niederträchtigkeiten, die sich in jenen Julitagen ereigneten, liest sich jedes Shakespeare-Drama wie ein harmloser Bauernschwank. (…) An Spannung nicht zu überbieten.
[Quelle: Olaf Schmidt, KREUZER]

Hervorragend.
[Quelle: MÜNCHNER MERKUR]

Nach der Lektüre drängt sich der Befund auf, dass Teile der österreichischen Zeitgeschichte umgeschrieben werden müssen.
[Quelle: TRAUNSPIEGEL]

Bauer schreibt anschaulich und kurzweilig, formuliert prägnant wie amüsant.
[Quelle: Franz Schandl, DIE PRESSE]

Das könnte Sie auch interessieren

Aufmarsch

Bernhard Odehnal Gregor Mayer - Aufmarsch

Die rechte Gefahr aus Osteuropa

Rechtsradikale Parteien und neofaschistische Gruppen werden zu einem immer größeren Problem in den neuen Demokratien Mittel- und Osteuropas. Wahlerfolge in Ungarn und der Slowakei machen ebenso Schlagzeilen wie die blutige Jagd auf Minderheiten durch paramilitärische Gruppen oder Skinheads in Serbien oder Tschechien. Genaue Information über die rechtsextreme Szene im Osten tut not, um das Bedrohungspotenzial, das von ihr ausgeht, richtig einschätzen zu können. Die Korrespondenten Gregor Mayer und Bernhard Odehnal beobachten seit Jahren die wachsende Bedrohung – und sind dabei mitunter selbst in die Schusslinien geraten. In ihrem Buch beleuchten sie in Reportagen und Analysen die rechtsextreme Szene in Ungarn, Tschechien, der Slowakei, in Serbien, Kroatien und Bulgarien. Sie haben vor Ort recherchiert und aus Gesprächen und Interviews Insiderinformationen gewonnen. Auf dieser Grundlage stellen sie die historischen und die ideologischen Hintergründe in den einzelnen Ländern dar und zeigen, wie gegen Roma, Juden und Homosexuelle gehetzt wird und wie diese rechtsextremistische Propaganda in den Mainstream einsickert. Sie stellen die neue Generation der Führer vor und verweisen auf die Querverbindungen zu rechtsradikalen Gruppen in Deutschland und Österreich, die auf die Schaffung einer Nord-Süd-Achse des „nationalen Widerstands“ hinarbeiten. Die Autoren benennen deutlich die Gefahr, die von dieser ultranationalistischen Agitation ausgeht – für die politische Stabilität der einzelnen Länder selbst wie für die Demokratie in der Europäischen Union insgesamt.

Mission Michelangelo

Konrad Kramar - Mission Michelangelo

Wie die Bergleute von Altaussee Hitlers Raubkunst vor der Vernichtung retteten

Die Alliierten hatten gewonnen, Hitler war tot, doch sein fanatischer Gauleiter war entschlossen, den größten Kunstschatz, der in Europa je zusammengetragen worden war, zu vernichten. Tonnen von Sprengstoff hatte er in die Stollen des Bergwerks Altaussee schaffen lassen, wo die für das geplante „Führermuseum“ geraubte Kunst seit 1943 gehortet wurde. Nun drohten Werke von Michelangelo, Rembrandt, Rubens, Vermeer, Leonardo da Vinci für immer zerstört zu werden. Gerettet wurden sie durch den Einsatz einer Handvoll Männer aus dem Salzkammergut – und einiger Komplizen. „Mission Michelangelo“ erzählt ihre Geschichte und bringt Licht in eine der geheimnisvollsten Episoden der letzten Kriegstage.