Home / Gesamtverzeichnis / Mission Michelangelo
Titel

Konrad Kramar - Mission Michelangelo

Wie die Bergleute von Altaussee Hitlers Raubkunst vor der Vernichtung retteten

Die Alliierten hatten gewonnen, Hitler war tot, doch sein fanatischer Gauleiter war entschlossen, den größten Kunstschatz, der in Europa je zusammengetragen worden war, zu vernichten. Tonnen von Sprengstoff hatte er in die Stollen des Bergwerks Altaussee schaffen lassen, wo die für das geplante „Führermuseum“ geraubte Kunst seit 1943 gehortet wurde. Nun drohten Werke von Michelangelo, Rembrandt, Rubens, Vermeer, Leonardo da Vinci für immer zerstört zu werden. Gerettet wurden sie durch den Einsatz einer Handvoll Männer aus dem Salzkammergut – und einiger Komplizen. „Mission Michelangelo“ erzählt ihre Geschichte und bringt Licht in eine der geheimnisvollsten Episoden der letzten Kriegstage.

Erhältlich als

  • Hardcover
    mit zahlreichen Abbildungen 2. Auflage
    184 Seiten
    Format: 140 x 200
    ISBN: 9783701733156
    Erscheinungsdatum: 26.09.2013
    21,90 inkl. MwSt.
  • E-Book
    mit zahlreichen Abbildungen 2. Auflage
    184 Seiten
    Format: 140 x 200
    ISBN: 9783701743711
    Erscheinungsdatum: 26.09.2013

    Empfohlener Verkaufspreis
    12,99 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Autor
Konrad Kramar

geboren 1966 in Wien, Studium der Pharmazie. Seit 1984 als Journalist tätig, seit 1992 beim „Kurier“, seit 1999 außenpolitischer Redakteur. Autor mehrerer erfolgreicher historischer Sachbücher, u.a. „Die schrulligen Habsburger“. Zuletzt erschienen: „Mission Michelangelo“ (2013).

Pressestimmen

Das eigentliche Buch zum Thema, einen wahren Kunstkrimi, hat indes der Journalist Konrad Kramar mit seinem gut recherchierten, spannend erzählten „Mission Michelangelo" geschrieben.
[Quelle: Ulrich Schlie, TAGESSPIEGEL]

(…) Es ist aber ein Buch, das den vielen Legenden, widersprüchlichen Versionen, den Eitelkeiten, Heroismen und Gemeinheiten genau nachgeht. Es entsteht dabei eine an Dramatik kaum zu überbietende Geschichte,…
[Quelle: Hans Raucher, DER STANDARD]

Ein Thriller, der den Leser dank penibler Recherche in Sachen ,,Führervorbehalt“, systematische Enteignungen und ,,Sicherstellungen“, aber auch größenwahnsinnige Museumspläne oder den ,,Nero-Befehl“ aufklärt.
[Quelle: Clarissa Mayer-Heinisch, PARNASS]

Es liest sich wie ein spannender Abenteuerroman und erzählt doch nur von historischen Tatsachen.
[Quelle: ORF, ZIB 2]

...spannende Geschichte von der Rettung der Raubkunst vor der Vernichtung.
[Quelle: PALLASCH]

Aus Archiven, Nachlässen und bisher unveröffentlichten Berichten der Akteure entsteht ein einzigartiger Kunstkrimi vor dem Hintergrund des untergehenden Dritten Reiches.
[Quelle: KURIER FREIZEIT]

Das Buch ist spannend wie ein Krimi zu lesen. (...) es sollte in keiner Bücherei fehlen, die an neuester Geschichte interessierte Leser hat.
[Quelle: Gerd Fleder, BUCHPROFILE/MEDIENPROFILE]

Der Wiener Publizist und Sachbuchautor erzählt hier eine ungemein spannende Geschichte, die - nicht nur im Jahr 1945 - die Welt in Atem gehalten hat.
[Quelle: Michaela Reichart, KRONE]

Dieses Buch gehört ins Tauchgepäck: Der österreichische Redakteur Konrad Kramar hat die Geschichte von der Rettung der Altausseer Kunstschätze zwischen Wien und Washington sorgfältig recherchiert und seine Ergebnisse in einem Buch zusammengefasst. (…)Das Ergebnis ist ein Sachbuch, das sich liest wie ein Krimi. Hoch spannend, sehr informativ.
[Quelle: Tobias Appelt, UNTERWASSER]

Weitere Bücher des Autors / der Autorin

Prinz Eugen

Georg Mayrhofer Konrad Kramar - Prinz Eugen

Heros und Neurose

Kriegsherr, Stratege, Philosoph, Gärtner, Baumeister – das historische Bild des Prinzen Eugen von Savoyen ist so übergroß wie seine Statue auf dem Wiener Heldenplatz. Treue und Ehrgefühl bestimmten sein Handeln, seine Persönlichkeit aber war von tief sitzenden kindlichen Neurosen geprägt, verborgen nur hinter einem „Image“, das er ein Leben lang schützend vor sich her trug. Konrad Kramar und Georg Mayrhofer zeichnen vor dem Hintergrund seiner Zeit, aber aus dem Blickwinkel unserer Gegenwart, das vielschichtige Porträt einer öffentlichen Person, die Weichen stellte – und das eines privaten Menschen, der sich hinter der eigenen Heldenrolle zu verbergen suchte.

Das könnte Sie auch interessieren

Hitlers zweiter Putsch

Kurt Bauer - Hitlers zweiter Putsch

Dollfuß, die Nazis und der 25. Juli 1934

Eine wissenschaftliche Sensation! Kurt Bauer räumt mit den vielen Mythen auf, die sich um den Juliputsch 1934 ranken. Er weist erstmals nach, dass Hitler selbst es war, der den Staatsstreich befahl. Am 25. Juli 1934 um 12.53 Uhr stürmen 150 SS-Männer das Bundeskanzleramt in Wien. Kanzler Engelbert Dollfuß, der Führer des autoritären Ständestaates, wird schwer verletzt und stirbt. Schon am Abend geben die Putschisten in Wien auf, dafür bricht in der Provinz ein blutiger Naziaufstand aus. Währenddessen sitzt Adolf Hitler im Bayreuther Festspielhaus und hört Wagner. Doch es herrscht Unruhe in der Führerloge – Hitler wartet ungeduldig auf Meldung aus Österreich…

Seite drucken