Home / Gesamtverzeichnis / Komplizen des Glücks
Titel

O. P. Zier - Komplizen des Glücks

Die Geschichte der ungewöhnlichen Familie Wirring ist eine Hymne auf Freiheit, Aufbegehren und Anarchie. Wie das berühmte gallische Dorf trotzt das alte Bauernhaus der Wirrings den umgebenden Beton-Wohnblöcken im Salzburger Land. Der bornierten Nachbarschaft ist es ein Dorn im Auge, der lustvollen Alltagsanarchie der vier Familienmitglieder bietet es jedoch ein verlässliches Zuhause: Claudia, Kämpferin für Umwelt und gesellschaftliche Erneuerung, Werner, ehemals Werbeguru, Lebensforscher, Großvater Peter, genannt Pete Wire, Rockmusiker, und Sohn Rolf, der versucht, sich auf all das einen Reim zu machen. Bis eines Tages ein sterbenskranker Mann in der Tür steht und behauptet, die uneheliche Frucht der Begegnung des Rock-Opas mit einer Kellnerin zu sein… Damit setzt er eine turbulente, drei Jahrzehnte umspannende Familienerzählung in Gang.

Erhältlich als

  • Hardcover
    360 Seiten
    Format: 125 x 205
    ISBN: 9783701716425
    Erscheinungsdatum: 29.01.2015
    22,90 inkl. MwSt.
  • E-Book
    360 Seiten
    Format: 125 x 205
    ISBN: 9783701744978
    Erscheinungsdatum: 29.01.2015

    Empfohlener Verkaufspreis
    12,99 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Autor
O. P. Zier

geboren 1954, aufgewachsen in Lend (Salzburg), lebt als Schriftsteller in St. Johann und Eschenau. Zahlreiche Veröffentlichungen in Zeitungen und Zeitschriften, Arbeiten für Hörfunk und Fernsehen. O. P. Zier wurde mehrfach ausgezeichnet und hat zahlreiche Romane veröffentlicht, „Tote Saison“ (2007) und „Mordsonate“ (2010), "Komplizen des Glücks" (2015).

Pressestimmen

Großes Lesevergnügen mit gelungenem Zeitkolorit: anarchisch, frei und lustbetont wie Rock’n’Roll.
[Quelle: Nils Jensen, BUCHKULTUR]

Zier schreibt an gegen stromlinienförmige Konformität, Pharisäertum und (regional-)politische Seilschaften. Er tut dies aber nicht polternd, sondern mit feiner satirischer Spitze und zudem äußerst unterhaltsam.
[Quelle: Franz Brinek, SALZBURGER WOCHE]

Spießertum als stummer Protest gegen die Protestkultur. Amüsant und kurzweilig, wie O.P. Zier die ironische Überzeichnung dieses links-alternativen Milieus gelingt.
[Quelle: Katja Lückert, NDR]

O. P. Zier ist mit diesem Roman ein sympathisches Buch gelungen, witzig und berührend zugleich, ohne je ins Banale oder ins Kitschige zu kippen. Es ist trotz, oder vielleicht wegen des schrillen Auftretens seiner Protagonisten ein leises Buch, dessen Stärke in den liebevoll gezeichneten Nebenfiguren liegt.
[Quelle: Oliver Herzig, Bücher, Bücher, Bücher, Xing]

Päzis beobachtet und voll herrlicher Sprachbilder.
[Quelle: Julia Kospach, FORMAT]

O. P. Zier beweist in seinem neuen Roman einmal mehr seine stilsichere Eleganz. Gepaart mit schrullig-sympathischen Hauptfiguren, satirisch verpackter Gesellschaftskritik und Lokalkolorit ist „Komplizen des Glücks“ ein wahres Lesevergnügen.
[Quelle: Franz Brinek, PONGAUER NACHRICHTEN]

Ein Szenario, ideal für den Salzburger O. P. Zier, um die ganze Gesellschaft vorübertanzen zu lassen. Und um vor allem die Außenseiter zu umarmen, die im vernünftigen Widerstand gegen Dilettanten, Blender, Phrasendrescher und Gangster leben.
[Quelle: Peter Pisa, KURIER]

Zier gelang ein Roman mit viel Melodie – und mit viel Musik aus der Goldenen Ära der Popmusik. An manchen klingenden und den vielen amüsanten Passagen wünscht man sich, dieser Roman könnte als „Worldwide Radioshow“ aufgeführt werden, als Wort und Musik.
[Quelle: Bernhard Flieher, SALZBURGER NACHRICHTEN]

Bei O. P. Zier gerät Anti-Heimat-Literatur zur leichtfüßigen Unterhaltungslektüre.
[Quelle: Sophie Weilandt, ORF ZIB]

O. P. Zier erzählt diese Außenseitergeschichte ohne Verbissenheit, ohne den Gestus der Anklage, auch mit Selbstironie.
[Quelle: Thomas Rothschild, DIE PRESSE]

Im Gegensatz zu den vielen Landkrimis, die die Buchregale überschwemmen, setzt der Salzburger Schriftsteller O.P. Zier nicht auf Klischees sondern entlarvt sie und schafft somit ein gelungenes Zeit- und Ortsportrait.
[Quelle: Irene Schwingenschlögl, FILM, SOUND & MEDIA]

Ein kunstvoll geschrägtes Familienporträt aus den Salzburger Bergen. ... Als 2005 ein kranker, fremder Mannan die Tür pocht und sich als verschollener Onkel zu erkennen gibt, entspannt sich eine verwegene Idylle.
[Quelle: Heinz Sichrovsky, erlesen, ORF III]

Zier ist ein Meister der ironischen Töne und der treffsicheren, pointierten, detailreichen und genauen Sprache, der seinen Lesern auch lange Sätze zumutet. Und dann ist er ein Autor, dem es nicht nur um die Befindlichkeiten seiner ¬Figuren geht, sondern der auch deren Lebensumstände gekonnt einfließen lässt. Einer der selten gewordenen politischen Autoren.
[Quelle: Maria Fellinger-Hauer, KIRCHENZEITUNG]

Mit Witz und Schärfe erzählt… Auf den 350 Seiten tut sich ein Familienmodell auf, das inspirierend und auch tröstlich ist.
[Quelle: Karin Buttenhauser, RAURISER LITERATURTAGE]

…hinterfotzige Widerständler aus Zier’scher Feder…
[Quelle: Christina Repolust, APROPOS ]

… eine scharfe Analyse jener Miniwelten, die sich als Klein-Siedlungen verstreut über das ganze Land gelegt haben…
[Quelle: Helmuth Schönauer, BIBLIO]

…nie vordergründig, aber immer höchst vergnüglich, raffiniert, unerbittlich prüfend und aufklärend…
[Quelle: Heimo Mürzl, buecherschau]

Die Hölle sind eben immer die anderen.
[Quelle: Helmut Schneider, WIEN LIVE]

Amüsant und kurzweilig.
[Quelle: Christine Stockstrom, DER EVANGELISCHE BUCHBERATER]

O.P. Zier hat ein Buch geschrieben, das von der ersten Seite an ein hohes Maß an Komik und Unterhaltung bietet. Dabei führt er diese Außenseiter der Gesellschaft aber nie vor, sondern beschreibt sie mit großer Sensibilität und Achtung.
[Quelle: Johannes Preßl, bibliotheksnachrichten]

Zier ist mit seiner ruralen Außenseiter-Saga ein überzeugender Roman mit tragikomischen Elementen gelungen, der LeserInnen beglückt zurücklässt.
[Quelle: Erich Demmer, UMDRUCK]

„Komplizen des Glücks“ ist eine tiefgründige Geschichte über das Unangepasstsein, witzig und bis zum Schluss spannend.
[Quelle: Martin Banger, CELLER SZENE]

Dieses Buch hat mich mitgenommen in eine Parallelwelt der eigenen Jugend, begeistert, von dem, was möglich wäre, oder ist, habe ich es gelesen und ich sage allen Menschen zum Trost: es gibt die Pete Wire Gang. Wir müssen nur daran glauben.
[Quelle: www.romanahasenoehrl.at]
















 

Weitere Bücher des Autors / der Autorin

Tote Saison

O. P. Zier - Tote Saison

O.P. Zier weckt einmal mehr die schlafenden Hunde der Provinz. Die Macht, ihre Marionetten und ein Mord - und alles spricht gegen den Erzähler. Barbara Lochner ist tot, aber wer ist ihr Mörder? Alles spricht gegen Werner Burger, den Erzähler – außer die Figuren seines Romans, die nach und nach freimütig gestehen, sie würden Barbara Lochner am liebsten umbringen. Doch zur Tatzeit wartet nur er am Tatort, um sie mit den verbrecherischen Umtrieben einer von der Politik korrumpierten Bürokratie zu konfrontieren. Eines ihrer Opfer ist der rechtschaffene Erwin Lang, der sich einer Verschwörung auf der Spur wähnt und schließlich geradewegs in der Irrenanstalt landet. Ist Lang vielleicht nur ein Opfer seines Verstandes geworden? Wider Willen wird Burger zum Anwalt von dessen Kampf gegen „das geheime System“ und stößt schon bald auf toll gewordene Kleinstadt-Honoratioren, welche die Jahreszeiten neu erfinden wollen ... O. P. Zier siedelt seinen Roman auf der Schattseite einer alpinen Urlaubsidylle an, in der Tristesse zwischen Hochsaison und Hochsaison. Beobachtungsgenau und mit der Unerbittlichkeit eines Ermittlers leuchtet er die Winkel aus, die vom Blitzlicht der Kameras noch nicht erhellt sind. Er erzählt dabei nicht nur einen ungemein spannenden Krimi, sondern auch einen Roman über die Fallstricke des Erzählens, in dem der Autor immer zugleich Täter und Opfer ist.

Mordsonate

O. P. Zier - Mordsonate

Birgit ist verschwunden: Das 10-jährige musikalische Wunderkind wird in Salzburg, sozusagen unter den Augen Mozarts, entführt. Dabei hätte sie doch am Finale eines internationalen Klavierwettbewerbs teilnehmen sollen, nachdem sie in der Endausscheidung gegen ihre Freundin Anja, Tochter aus gutem Haus, gewonnen hat. Deren Vater, Manager im landeseigenen Energiekonzern, Handlanger und zum Abschuss freigegebenes Bauernopfer der Politik, hat es jedenfalls eilig, sie Karriere machen zu sehen. Sein Ehrgeiz fällt auch Chefinspektor Laber auf, der sich in seinem ersten Fall in dem besonderen Umfeld von Macht und Musik, Schönheit und Gemeinheit erst einrichten muss. Ansonsten weisen die Fingerzeige, die eines Tages in der Stadt auftauchen, in verschiedene Richtungen – und schließlich auch zum Mörder? Indes weint Mozart auf seinem Sockel still vor sich hin: vor Zorn, aber sicher auch vor Lachen und Begeisterung für dieses Buch.

Das könnte Sie auch interessieren

Bad Fucking

Kurt Palm - Bad Fucking

In Bad Fucking braut sich etwas zusammen: Zuerst liegt Vitus Schallmoser (Sonderling) tot in seiner Wohnhöhle. Dann bekommt Camilla Glyck (Bundeskriminalamt) den Auftrag, nach Maria Sperr (Innenministerin) zu suchen, die als Bauunternehmerin in Bad Fucking quasi nebenberuflich ein Asylantenheim errichten lassen wollte. Und während auf dem Sportplatz von Bad Fucking eine Gruppe Cheerleader trainiert, beschließt Jagoda Dragicevic (Putzfrau), Dr. Ulrich (Zahnarzt) wegen eines Nacktfotos zu erpressen. Unterdessen flüchtet in Wien Ludmilla Jesenská (Einbrecherin) vor ihren Verfolgern: Sie hat in Bad Fucking Fotos von geheimnisvollen Höhlenmalereien gemacht ... Das alles (und noch viel mehr) geschieht, während eine Hitzewelle Europa beinahe lahm legt und sich Tausende Aale und ein Mordsunwetter auf Bad Fucking zubewegen.

Bringt mir die Nudel von Gioachino Rossini

Kurt Palm - Bringt mir die Nudel von Gioachino Rossini

Kein Spaghetti-Western

Ein Opernkomponist als Westernheld? Mozarts Librettist als Mafia-Pate? Ein Indianer als Ballonfahrer? Kurt Palm verbindet Aberwitz und historische Details zu einer ebenso haarsträubenden wie spannenden Geschichte und lässt den „Wilden Westen“ lebendig werden. Gelangweilt vom Gesellschaftsleben, nimmt Gioachino Rossini eine verrückte Herausforderung an. Sein Onkel hat ihm in Missouri einen Saloon und ein Stück Weideland vererbt, und weder die stürmische Atlantiküberquerung noch die Mühen einer 1700 Kilometer langen Fahrt können ihn abschrecken. Und als sich der Inder Kamalesh, der entlaufene Sklave Ringgold und der Indianer Big Thunder seinem Ein-Mann-Treck anschließen, kann Rossini nichts mehr aufhalten.

Seite drucken