Titel

O. P. Zier - Mordsonate

Birgit ist verschwunden: Das 10-jährige musikalische Wunderkind wird in Salzburg, sozusagen unter den Augen Mozarts, entführt. Dabei hätte sie doch am Finale eines internationalen Klavierwettbewerbs teilnehmen sollen, nachdem sie in der Endausscheidung gegen ihre Freundin Anja, Tochter aus gutem Haus, gewonnen hat. Deren Vater, Manager im landeseigenen Energiekonzern, Handlanger und zum Abschuss freigegebenes Bauernopfer der Politik, hat es jedenfalls eilig, sie Karriere machen zu sehen. Sein Ehrgeiz fällt auch Chefinspektor Laber auf, der sich in seinem ersten Fall in dem besonderen Umfeld von Macht und Musik, Schönheit und Gemeinheit erst einrichten muss. Ansonsten weisen die Fingerzeige, die eines Tages in der Stadt auftauchen, in verschiedene Richtungen – und schließlich auch zum Mörder? Indes weint Mozart auf seinem Sockel still vor sich hin: vor Zorn, aber sicher auch vor Lachen und Begeisterung für dieses Buch.

Erhältlich als

  • Hardcover
    416 Seiten
    Format:125 x 205
    ISBN: 9783701715541
    Erscheinungsdatum: 20.08.2010
    22,90 inkl. MwSt.
  • E-Book
    416 Seiten
    Format:125 x 205
    ISBN: 978-3-7017-42
    Erscheinungsdatum: 20.08.2010
Bestellen

Produktdetails

O. P. Zier

geboren 1954, aufgewachsen in Lend (Salzburg), lebt als Schriftsteller in St. Johann und Eschenau. Zahlreiche Veröffentlichungen in Zeitungen und Zeitschriften, Arbeiten für Hörfunk und Fernsehen. O. P. Zier wurde mehrfach ausgezeichnet und hat zahlreiche Romane veröffentlicht, „Tote Saison“ (2007) und „Mordsonate“ (2010), "Komplizen des Glücks" (2015).

Pressestimmen
Da sind sie in altbekannter trauter Geschwisterlichkeit: Gewalt und Gemütlichkeit der Provinz. Wie der als Gutmensch verrufene, skeptische Staatsdiener Erich Laber auf dem rutschigen Terrain seiner neuen Dienststelle langsam Tritt fasst, bis sein erster großer Fall zum Desaster wird, das wird hier plastisch und einnehmend beschrieben. Überhaupt ist die subtile Darstellung beamteter Denk- und Aktenwege die große Stärke des satirischen Realisten O. P. Zier.
FAZ, Daniela Strigl

Dass Krimis auch richtig gute Literatur sein können, beweist auch einmal mehr O. P. Zier. ... \"Mordsonate\" bietet schonungslose Gesellschaftskritik, ist raffiniert konstruiert und bis zum Schluss so spannend, dass man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen will. Wahrlich kein \"Mordsspaß\", aber ein \"Mordsroman\".
PASSAUER NEUE PRESSE

Der 1954 geborene Österreicher legt mit \"Mordsonate\" ein hinreißend bösartiges Buch (nicht nur) über Salzburger Zustände vor. Kritisch gegenüber Bürokratie und Protektionismus, nützt der vielschichtige Roman den Krimiplot für eine satirische Abrechnung - und wartet mit einer überraschenden Schlusspointe auf.
KIELER NACHRICHTEN

... konnte ich plötzlich kaum aufhören zu lesen! Zier hat hier einen Kriminalroman geschaffen, der einem schonungslos die Abgründe der menschlichen Seele vor Augen führt.
MOSTVIERTEL MAGAZIN, Doris Schleifer-Höderl

Satirische Kriminalgeschichte aus Salzburg über eine verschwundene Klavierspielerin und ein weinendes Mozartdenkmal.
NEUES DEUTSCHLAND

Immer wieder wird auf den politischen Filz und die Freunderlwirtschaft in Österreich, hier speziell in Salzburg, angespielt. Das tut der guten Geschichte keinen Abbruch, eher im Gegenteil.
BORROMÄUSVEREIN BONN, Erwin Wieser

\"Mordsonate\" hat auf alle Fälle viel zu bieten: Einen Ermittler, dem man in weiteren Krimis gerne wieder begegnen würde, einen völlig unerwarteten Täter und ein spannendes Finale...
LITERATURHAUS.AT, Bernd Schuchter

O. P. Zier glossiert in „Mordsonate“ entlang einer packenden Kriminalstory die sozialen Zustände in einer klimatisch benachteiligten Bananenrepublik. (...) Man darf sich freuen!
DIE PRESSE, Erich Demmer

Herrliche Analyse der Mechanismen in der Provinz. Spannend!
FORMAT, Michaela Knapp

Süffisant mit einer Prise Satire beschreibt Zier den Filz, der allenthalben herrscht. Doch ist dies nicht das Hauptanliegen des Autors. Er erzählt eine vor Spannung vibrierende Mordgeschichte, die den Leser in ihren Bann zieht.
MUSENBLÄTTER, Jürgen Kasten

Genial fesselnd.
ECHO

Tolle Figuren, gute Dialoge, ein bisschen Liebe, österreichischer Politsumpf, ganz viel Spannung und ein überraschendes Ende. O. P. Zier ist mit seiner „Mordsonate“ ein großer Wurf gelungen.
Petra Hartlieb, Hartliebs Bücher

Ein raffinierter Krimi, zugleich ein Sittenbild des österreichischen Polit-Filzes.
KURIER, Susanne Lintl

Wunderkinder im Politsumpf. Ein Sittenbild der besonderen Art entwirft O. P. Zier mit seinem neuen Krimi, in dem er vordergründig eine private Geschichte erzählt. Ein zorniger Text, ganz ohne Mozartkugeln.
DER STANDARD, Ingeborg Sperl

Mörderische Musikstadt Salzburg. Lokalkolorit und Österreich-Satire bestimmen O. P. Ziers gelungenen Kriminalroman „Mordsonate“. Wie schon in seinem letzten Roman „Tote Saison“ gelingt Zier mit „Mordsonate“ ein rasanter klassischer Krimi.
TIROLER TAGESZEITUNG, Bernadette Lietzow

„Mordsonate“ bietet alles, was ein guter Krimi haben muss: einen sympathischen Ermittler, Seitenhiebe auf die Realität, einen völlig unerwarteten Täter und ein spannendes Finale.
VORARLBERGER NACHRICHTEN, BUCH DER WOCHE

Wann immer ein Buch von ihm erscheint, ziehen Stadt und Land Salzburg schon mal vorsorglich den Kopf ein – so auch bei O. P. Ziers neuem Roman „Mordsonate“. Die Resonanz ist aber keineswegs auf Salzburg beschränkt. (...) Es gibt alles, was ein Krimi haben muss – und dennoch ist „Mordsonate“ wie alle Bücher Ziers auch und vor allem eine Gesellschaftsstudie. Die Milieus sind außergewöhnlich scharf beobachtet, bis in kleinste Details – das ist eine der großen Tugenden des O. P. Zier.
FAQ MAGAZINE, Andreas Ungerböck

So ist dieser wie eine Mozartsonate in drei Sätzen aufgebaute Roman nicht nur eine tragische Kriminalgeschichte, sondern hat auch viel mit einer Provinzposse gemein. Spannung ist in jedem Fall garantiert.
NEUES VOLKSBLATT

„Mordsonate“ ist ein bissiger Roman über die perversen Auswüchse der hochgezüchteten Musikindustrie in der Provinz.
Grotesk und wahr!
BUCHKULTUR, Helmuth Schönauer

Ein durch und durch spannendes Werk mit einem interessanten Aufbau, welches von der ersten bis zur letzten Seite mit makabren Feinheiten eine schlüssige Krimisatire abgibt. Achtung: Nichts für schwache Nerven!
LITGES.AT, Ingrid Reichel

Eine satirische Charakterstudie von sprachlicher Virtuosität.
OPAC, Maria Fellinger-Hauer

In seinem jüngsten Roman „Mordsonate“ fährt der Salzburger Schriftsteller O. P. Zier wieder mit schweren Geschützen auf. Von kleingeistigem Denken und Intoleranz bis zu politischen Machenschaften und Korruption ist so ziemlich alles vertreten, die Story lässt an Spannung nichts zu wünschen übrig.
RAIFFEISENZEITUNG, Sylvia Engel

In O. P. Ziers „Mordsonate“ fritzelt es richtig zu Beginn. Ganz nebenbei gestattet es seinen Lesern noch einen aufschlussreichen Blick hinter die Kulissen eines Landes, wo nur aufsteigt, wer das richtige Parteibuch vorzeigen kann, und Machtgier und Gemeinheit in der Maske des Schönen das Zepter schwingen.
MOMENT.KULTURMAGAZIN, Dietmar Jacobsen

Beschert ein St. Johanner Salzburg den längst überfälligen Serienkommissar? Der Ermittler Erich Laber, ein oberösterreichischer Sturschädel und Quergeist, hätte das Zeug dazu. Mit dieser Figur gelang O. P. Zier in seinem Krimidebüt „Mordsonate“ ein wirklich interessanter Charakter, von dem man gerne mehr lesen würde.
SALZBURGER WOCHE, Michael Stadler

Österreich ist eine Korruptionsoase, meinte ein OECD-Mitarbeiter. Liest man die Werke des Salzburger Schriftstellers O. P. Zier, entsteht der Eindruck, Österreich wäre auch eine Oase für einen, der es liebt, diese Verhältnisse zu beschreiben. Die „Mordsonate“, ein Krimi, in dem ein Klavierwunderkind verschwindet. Doch der eigentliche Krimi spielt sich auf einer anderen Ebene ab: Intrigen, skrupellose Willkür, politisch motivierter Postenschacher. Selbst der Polizeiapparat wird hier zum Spielball parteipolitischer Interessen.
AUGUSTIN, Ulli Gladik

Schon lange zählt der Salzburger O. P. Zier zu den wichtigsten heimischen Autoren. Mit „Mordsonate“ hat er einen rasanten Thriller mit einer gehörigen Packung Sozialkritik verfasst. Ziers auf seine Heimat Salzburg bezogene Kritik kann man getrost auf ganz Österreich hochrechnen.
WIEN live, Das Stadtmagazin

Nichts wird ausgelassen. Weder die Aufregung in Salzburg um Kunst im öffentlichen Raum noch die Parallele zu Österreichs spektakulärstem Kriminalfall. Mit seinem neuen Roman schockt der Salzburger Autor O. P. Zier geradezu die Leser, zum einen mit Brutalität, zum anderen mit Direktheit.
SALZBURGER NACHRICHTEN, Heinz Bayer

Der sozialkritische Kriminalroman – Hauptvertreter etwa Ernst Hinterberger, O. P. Zier und Eva Rossmann – sieht das Verbrechen eingebettet in die „Normalität“ der gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Zustände, deren genaue Analyse mindestens ebenso wichtig ist wie die Klärung des Kriminalfalls. Diese Richtung gibt auch Gelegenheit für eindringliche Milieuschilderungen, di oft soziologische Proseminararbeiten an Präzision übertreffen. O. P. Zier legt nach „Tote Saison“ mit „Mordsonate“ seinen 2. Krimi vor. Ein Wunderkind verschwindet in der Stadt Salzburg. Politik, Medien und Wirtschaft nehmen sich aus Eigeninteresse des Falles an.
Vormagazin, Wien

In „Mordsonate“ geht es auch um die gesellschaftspolitischen Grundanliegen des Autors: Beleuchtung von Polit-Schacherei, Wirtschaftsstrategien, in diesem Fall auch um Machtreibereien im Exekutiv-Bereich, ein Schuss tragisch endender Liebesromantik. Der Roman fügt sich in Struktur und Diktion gut in das bisherige belletristische Werk Ziers ein.
OBERÖSTERREICHISCHE NACHRICHTEN, Reinhold Tauber

Weitere Bücher des Autors / der Autorin

Tote Saison

O. P. Zier - Tote Saison

O.P. Zier weckt einmal mehr die schlafenden Hunde der Provinz. Die Macht, ihre Marionetten und ein Mord - und alles spricht gegen den Erzähler. Barbara Lochner ist tot, aber wer ist ihr Mörder? Alles spricht gegen Werner Burger, den Erzähler – außer die Figuren seines Romans, die nach und nach freimütig gestehen, sie würden Barbara Lochner am liebsten umbringen. Doch zur Tatzeit wartet nur er am Tatort, um sie mit den verbrecherischen Umtrieben einer von der Politik korrumpierten Bürokratie zu konfrontieren. Eines ihrer Opfer ist der rechtschaffene Erwin Lang, der sich einer Verschwörung auf der Spur wähnt und schließlich geradewegs in der Irrenanstalt landet. Ist Lang vielleicht nur ein Opfer seines Verstandes geworden? Wider Willen wird Burger zum Anwalt von dessen Kampf gegen „das geheime System“ und stößt schon bald auf toll gewordene Kleinstadt-Honoratioren, welche die Jahreszeiten neu erfinden wollen ... O. P. Zier siedelt seinen Roman auf der Schattseite einer alpinen Urlaubsidylle an, in der Tristesse zwischen Hochsaison und Hochsaison. Beobachtungsgenau und mit der Unerbittlichkeit eines Ermittlers leuchtet er die Winkel aus, die vom Blitzlicht der Kameras noch nicht erhellt sind. Er erzählt dabei nicht nur einen ungemein spannenden Krimi, sondern auch einen Roman über die Fallstricke des Erzählens, in dem der Autor immer zugleich Täter und Opfer ist.

Komplizen des Glücks

O. P. Zier - Komplizen des Glücks

Die Geschichte der ungewöhnlichen Familie Wirring ist eine Hymne auf Freiheit, Aufbegehren und Anarchie. Wie das berühmte gallische Dorf trotzt das alte Bauernhaus der Wirrings den umgebenden Beton-Wohnblöcken im Salzburger Land. Der bornierten Nachbarschaft ist es ein Dorn im Auge, der lustvollen Alltagsanarchie der vier Familienmitglieder bietet es jedoch ein verlässliches Zuhause: Claudia, Kämpferin für Umwelt und gesellschaftliche Erneuerung, Werner, ehemals Werbeguru, Lebensforscher, Großvater Peter, genannt Pete Wire, Rockmusiker, und Sohn Rolf, der versucht, sich auf all das einen Reim zu machen. Bis eines Tages ein sterbenskranker Mann in der Tür steht und behauptet, die uneheliche Frucht der Begegnung des Rock-Opas mit einer Kellnerin zu sein… Damit setzt er eine turbulente, drei Jahrzehnte umspannende Familienerzählung in Gang.

Das könnte Sie auch interessieren

Großes Finale für Novak

Peter Henisch - Großes Finale für Novak

Novak entdeckt die Welt der großen Gefühle spät und ausgerechnet im Krankenhaus. Weil ihm sein Zimmergenosse Nacht für Nacht den Schlaf raubt, leiht ihm die indonesische Krankenschwester Manuela ihren Walkman samt Kassetten und infiziert ihn so mit ihrer Liebe zur Oper. Aus dem Krankenhaus entlassen, findet er nicht so recht in sein gewohntes, gewöhnliches Leben zurück. Manuela hat ihm die Ohren geöffnet, allerdings auch für die Zumutungen des lärmenden Alltags, für Rasenmäher, Pressluftbohrer und seine Frau Herta. Während er weiter seinem Laster frönt und Opern hört, vermutet sie hinter seiner Leidenschaft die Liebe zu einer anderen Frau. So falsch liegt sie damit auch nicht. Doch Manuela ist plötzlich verschwunden. War sie nur ein Trugbild auf der Bühne von Novaks späten Träumen? Oder hat Herta etwas mit ihrem stillen Abgang zu tun? Das Finale ist auch ohne sie große Oper: grausam dramatisch.

Die Besucher

Kurt Palm - Die Besucher

Der Journalist Martin Koller liegt im Krankenhaus und kann nicht schlafen. Er wird von merkwürdigen Ohrgeräuschen gepeinigt, die ihn in eine tiefe Depression stürzen. Dass seine Frau um jeden Preis ein Kind von ihm will und ihm ein junger ehrgeiziger Kollege in seine Recherchen im rechtsextremen Milieu hineinpfuscht, macht es nicht besser. Da erfährt er, dass seine Mutter im Sterben liegt. Er rafft sich auf und macht sich auf den Weg zurück in den Ort seiner Kindheit. Ein paar Tage ist er mit seiner Mutter allein. Dann kommen sie, die Besucher, und nehmen das ganze Haus in Beschlag. Sie sind überall: im Keller, in den Zimmern, auf dem Dachboden. Niemand weiß, woher sie kommen, niemand weiß, was sie wollen. Eine Ärztin, die Martin noch aus Jugendtagen kennt, ruft ihn an sie hat eine rätselhafte Entdeckung gemacht. Ein Alptraum beginnt.

Seite drucken