Home / Gesamtverzeichnis / Medizin ohne Ärzte
Coverabbildung von ""

Christian Maté - Medizin ohne Ärzte

Ersetzt künstliche Intelligenz die menschliche Heilkunst?

Bessere Diagnosen und effizientere Therapien durch künstliche Intelligenz?

Das große Thema: Wie sieht die Zukunft der Medizin aus und was bedeutetet sie für den Menschen? Der Einsatz von Artificial Intelligence und Big Data in Diagnostik und Therapie hat das Potential, das Selbstverständnis der Mediziner in seinen Grundfesten zu erschüttern. Was über Jahrhunderte als ärztliche Kunst bezeichnet wurde, können Maschinen zum Teil schon jetzt besser: Krankheiten diagnostizieren, individuelle Behandlungen auswählen oder operative Eingriffe durchführen. Sind Ärzte aus Fleisch und Blut schon bald überflüssig? Was hat der Patient der Zukunft zu erwarten? Christian Maté, selbst Mediziner, geht dieser Frage auf den Grund und entwickelt spannende Thesen für die digitale Zukunft.

Erhältlich als

  • Hardcover
    176 Seiten
    Format: 215 x 140
    ISBN: 9783701735020
    Erscheinungsdatum: 10.03.2020
    22,00 inkl. MwSt.
  • E-Book
    176 Seiten
    ISBN: 9783701746385
    Erscheinungsdatum: 10.03.2020

    Empfohlener Verkaufspreis
    15,99 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Autor
Christian Maté

geboren 1968 in Linz, Arzt und Wissenschaftsjournalist. Er war medizinischer Leiter der erfolgreichen Plattform ‚netdoktor‘ und unterrichtet Digital Healthcare. Er setzt sich seit Jahrzehnten mit diesem Themenbereich auseinander und leitet viele Workshops zum Thema „Medizin der Zukunft“. Sein Buch "Medizin ohne Ärzte" ist 2019 erschienen.

Das könnte Sie auch interessieren

Coverabbildung von "In den Händen der Ärzte"

Anna Durnová - In den Händen der Ärzte

Ignaz Semmelweis - Pionier der Hygiene

Medizinische Innovation wird stets von Widerständen begleitet – kein Leben zeigt dies besser als jenes von Ignaz Semmelweis. Eine Reise durch das Leben des großen Kämpfers für die Gesundheit der Mütter und für den medizinischen Fortschritt. „Hände waschen!“, diese Hygieneregel ist heute selbstverständlich. Dass das nicht immer so war, zeigt die Geschichte des 1818 geborenen Semmelweis, der als Gynäkologe in Wien wirkte. Für die Anerkennung der Wahrheit, dass die schmutzigen Hände der Ärzte gebärende Frauen infizierten, musste er hart kämpfen. Seine Lebensgeschichte, die bis heute immense Bedeutung hat, lässt tief in die faszinierende Welt der wissenschaftlichen Entdeckungen und Intrigen blicken.

Coverabbildung von "Die Reproduktionsmedizin und ihre Kinder"

Elisabeth Beck-Gernsheim - Die Reproduktionsmedizin und ihre Kinder

Erfolge - Risiken - Nebenwirkungen

Die technisierte Fortpflanzungsmedizin ist weltweit zur Wegbereiterin für ganz neue Formen des Eingriffs in das menschliche Leben geworden. Im Wechselspiel von Angebot und Nachfrage etabliert sich ein globaler Markt der Kinderwunsch- Medizin, dessen Angebote von In-vitro-Fertilisation bis zur Geschlechtswahl, von Bildkatalogen der Samenspender und Eizellenspenderinnen bis hin zur Vermittlung von Leihmüttern reichen. Angesichts dieser Vielfalt stellt Beck-Gernsheim die notwendigen kritischen Fragen: Dient das, was dem Kinderwunsch dient, auch immer dem Kindeswohl? Soll alles, was technisch möglich ist, auch gemacht werden? Und wenn nicht – wo sind die Grenzen und wer soll sie ziehen?