Home / Gesamtverzeichnis / Nach fünfhundertzwanzig Weltmeertagen
Titel

Martin Lechner - Nach fünfhundertzwanzig Weltmeertagen

Der Sprachvirtuose Martin Lechner zieht alle Register: ein raffiniertes Lesevergnügen!

Wie Wellen sind diese Erzählungen zusammengefügt. Sie reichen sich Worte, Bilder oder Stimmungen weiter, fließen ineinander und stehen doch für sich. Es sind ebenso heimliche wie übermütige Texte. Sie handeln von verzweifelten Seen und Knien zum Verlieben, von dunkel erinnerten Filmen und blitzhaft erhellten Städten, von lautlos zerplatzenden Blut- blasen und längst verwischten Sommern. Sie alle sind in jenen Sprachregionen unterwegs, wo hinter jeder Ecke Neues und Unerwartetes lauert. Das geschieht mit Witz genauso wie mit Absurdität und immer mit Sätzen, die greifbar machen, was sich anders nicht begreifen lässt.

Erhältlich als

  • Hardcover
    168 Seiten
    Format: 125 x 205
    ISBN: 9783701716661
    Erscheinungsdatum: 16.02.2016
    19,90 inkl. MwSt.
  • E-Book
    168 Seiten
    Format: 125 x 205
    ISBN: 9783701745241
    Erscheinungsdatum: 16.02.2016

    Empfohlener Verkaufspreis
    13,99 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Autor
Martin Lechner

geboren 1974, Studium der Philosophie und Literaturwissenschaft an der Universität Potsdam. Seit 2005 zahlreiche Veröffentlichungen in Literaturzeitschriften wie „Bella triste“, „manuskripte“ und „Edit“ sowie der Erzählungen „Bilder einer Heimfahrt“ (2005) und „Covering Onetti“ (2009). Sein erster Roman „Kleine Kassa“ stand auf der Longlist des Deutschen Buchpreis 2014. Zuletzt erschienen: „Nach fünfhundertzwanzig Weltmeertagen“ (2016).

Pressestimmen

Hypotaktische Konstruktionen, die sich gelegentlich über mehrere Seiten erstrecken, gehen ihm ebenso leicht von der Hand wie die muntere Ellipse und der Faktizität vortäuschende Hauptsatzstil. Man tut gut daran, diese Prosa in bekömmlicher Dosierung zu sich zu nehmen. Schon die Lektüre weniger Zeilen lässt mich mit frischer Energie ans Werk gehen. Heute allerdings, ja heute, muss es ein wenig mehr sein. Eine ganze Geschichte vielleicht.
[Quelle: Fritz Müller-Zech, AM ERKER]

Ja, Martin Lechner scheut ihn nicht, den hohen Ton, der auf der Kippe zur Lachhaftigkeit balanciert, ohne herunterzufallen, jedenfalls nicht versehentlich. (…) Die Prosa, teils Kürzestprosa in den „Weltmeertagen“ gibt ihm Gelegenheit, sein Interesse am Abwegigen ohne Kontextverpflichtungen weiter zu kultivieren und herrlich folgenlos zu variieren.
[Quelle: Judith von Sternburg, FRANKFURTER RUNDSCHAU]

Die Texte sind ein poetisches Zupfen an der Wirklichkeit, verdichtet in einem fülligen Wortschatz, der zuweilen überrascht, wenn „die Luft durch die Schnauzlöcher fährt“. Skurril, leichtfüßig, verschlüsselt, versponnen und übermütig.
[Quelle: Thomas Maess, EVANGELISCHE ZEITUNG]

…literarische Vielfalt und Entdeckungsfreude…
Lechner findet durch seine unterschiedlichen Perspektiven immer wieder zu substanziellen Themen und schafft es, uns diese näher zu bringen, als wir vermutet hätten.
[Quelle: Jorghi Poll, BUCHKULTUR]

Lechner jongliert nur so mit den Worten, dass es dem Leser fast schwindlig wird und sein enormer Einfallsreichtum hat mich beeindruckt.
[Quelle: Imme Hildebrandt, BÜCHERWURM]

Schräg, ungewöhnlich und speziell …
[Quelle: Dagmar Härter, ekz]

Ein bemerkenswerter Phantasiespeicher ist dieses Buch und dessen Archivar fraglos ein großes Talent.
[Quelle: Saarbrücker Zeitung]

Wenn Sie an Üblichkeit leiden, dürfte dieses Buch genau die richtige Medizin für Sie sein. Nach fünfhundertzwanzig Weltmeertagen ist maßlos und anmaßend, abwegig und unwegsam, witzig und irrwitzig – eben das Gegenteil von üblich.
[Quelle: caterina, SCHÖNE SEITEN]

Sprachkunstwerke besonderer poetischer Güte, die immer ein wenig geheimnisvoll bleiben.
[Quelle: Heiko Buhr, lebensart]

… So etwas finde ich immer von Neuem beachtenswert, vor allem, wenn es mit einer Leichtigkeit daherkommt wie hier. Als würde man dem Text bei seiner Genese zuschauen. Es ist das Innere eines Bewusstseins, das sich nach außen wölbt.
[Quelle: Jan Kuhlbrodt, FIXPOETRY]

Martin Lechners Erzählungen von der unerfüllten Sehnsucht sind kurz, haben manchmal nur einen Satz. Sie kommen wie Wellen, einsam groß, brechend, stürzend, bedrohlich und verschlingend; aber auch langsam rollend, die Knöchel umspülend, meditativ.
[Quelle: Herwig Finkeldey, tell-review]

Sprachlich virtuose, ungewöhnliche Erzählungen.
[Quelle: Yvonne Kraus, leselink]

Surrealistischer Autor, Wahnsinniger Einsiedler, Biologe für Wortzellen. Martin Lechner ist viele Dinge.
[Quelle: Markus Lücker, mephisto]

… eine Sammlung von Miniaturen, die aber mitunter genug Pixel für ein ganzes Panoramabild enthalten.
[Quelle: Landeszeitung aus Lüneburg]

…eine angenehm surreale Überraschung.
[Quelle: katjakullmann.de]

…sehr pfiffig…
[Quelle: Domenika Meindl, FALTER]

Lechner stärkt das analytische Moment. Und zwar im wörtlichen Sinn: Er zergliedert, zerlegt. Der Blick schärft sich für das, was sich im Alltäglichen verrenkt, entfremdet, deformiert.
[Quelle: Andreas Böhme, FREITAG]

Weitere Bücher des Autors / der Autorin

Kleine Kassa

Martin Lechner - Kleine Kassa

Der Schlaueste ist Lehrling Georg Röhrs nicht. Doch er hat einen Traum: Liftboy in einem Hotel am Meer will er werden, mit seiner verschwundenen Jugendliebe Marlies den Nachtzug nehmen und aus der heimatlichen Enge fliehen. Als Georg über eine Leiche stolpert und unbeabsichtigt den Schwarzgeldkoffer seines Meisters entwendet, überstürzen sich die Ereignisse: An einem einzigen Wochenende verliert er Wohnung, Arbeit, Eltern, Freunde, Geld, Liebe und vielleicht ein Stückchen seines Verstandes – und doch steht am Ende dieser halsbrecherischen Jagd eine neue, ungeahnte Freiheit… Martin Lechner ist ein turbulentes, atemloses Romandebüt gelungen, das Provinzkomödie mit literarischer Virtuosität verbindet. Longlist Deutscher Buchpreis 2014