Home / Gesamtverzeichnis / Richard Bösch
Titel

Vorarlberg Museum (Hg.) Ute Pfanner (Hg.) Andreas Rudigier (Hg.) - Richard Bösch

Maler

Zum 75. Geburtstag von Richard Bösch erscheint die Monografie des vielleicht radikalsten Malers Vorarlbergs. Der in Hörbranz lebende und arbeitende Künstler Richard Bösch gilt als einer der eigenständigsten Vorarlberger Maler. Die Malerei steht bei ihm ganz für sich allein. Farbe ist für Bösch Material und Mittel zur Verdichtung, aber auch Instrumentarium, um den archaischen Strukturen des Daseins nachzuspüren. In dieser umfassenden Monografie werden Werke aus rund fünf Jahrzehnten intensiven Schaffens und Ringens um Form und Ausdruck gezeigt. Bis heute ist Richard Böschs Schaffensdrang ungebrochen. Den wechselnden Trends und Moden des Zeitgeistes entzog sich der Künstler dabei konsequent und ist sich selbst stets treu geblieben. Die Befragung des Seins und die Annäherung an die Essenz des Lebens stehen für ihn im Zentrum seiner Malerei.

Erhältlich als

  • Hardcover
    208 Seiten
    Format:300 x 240
    ISBN: 9783701734436
    Erscheinungsdatum: 21.11.2017
    30,00 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Beschreibung

 

 

Autor
Vorarlberg Museum (Hg.)

gegründet 1857. Es hat seinen Standort in Bregenz und ist das Landesmuseum des Bundeslandes Vorarlberg. Bei Residenz erscheint 2017: "Richard Bösch. Maler".

Ute Pfanner (Hg.)

ist Mitarbeiterin des Vorarlberg Museums im Bereich Kunstgeschichte. Bei Residenz erscheint 2017: "Richard Bösch. Maler".

Andreas Rudigier (Hg.)

geboren 1965 in Bludenz, studierte Kunstgeschichte und Rechtswissenschaften. Seit 2011 ist Andreas Rudigier Leiter des vorarlberg museums. Bei Residenz erscheint 2017: "Richard Bösch. Maler".

Pressestimmen

Bilder aus mehr als fünfzig Jahren sind zu sehen, sie belegen auch, dass sich die Stilmittel von Bösch immer wieder geändert haben, dass er nie stehengeblieben ist, sondern sich bis zum heutigen Tag erneuert hat. Das zeigt auch der umfangreiche Katalog, in dem sich erläuternde und kluge Texte zu Bösch finden.
[Quelle: Walter Fink, VORARLBERGER NACHRICHTEN]

Weitere Bücher des Autors / der Autorin

Wacker im Krieg

Andreas Rudigier (Hg.) Jürgen Thaler (Hg.) - Wacker im Krieg

Erfahrungen eines Künstlers

Rudolf Wacker (1893–1939) gilt als einer der wichtigsten österreichischen Vertreter der „Neuen Sachlichkeit“. Im August 1914 wurde er eingezogen, vor dem Krieg war er Kunststudent in Wien und Weimar. Im Gefangenenlager im sibirischen Tomsk, wo er fünf Jahre zubrachte, entwickelte er erstmals eine eigenständige Bildsprache. Nach Bregenz kehrte er erst im September 1920 zurück. Künstlerisch verdichtete er seine Erlebnisse und Erfahrungen in Stillleben, Selbstporträts und Landschaften. Gleichzeitig zog ihn die Kunst der jungen Sowjetunion magisch an. Der Band zeigt eine umfassende Auswahl seiner Werke sowie erstmals alle bekannten Zeichnungen, die im Lager entstanden sind. Daneben machen Fotografien, Tagebücher und Briefe deutlich, wie prägend die Kriegs- und Lagererfahrungen für Rudolf Wacker waren.

Das könnte Sie auch interessieren

Hermann Nitsch

Erika Schmied (Fotos) - Hermann Nitsch

Der Mensch hinter seinen Aktionen

Erika Schmied unternimmt mehrere Annäherungen an die Person des Künstlers Hermann Nitsch und fragt nach dem Menschen, der hinter den Aktionen steht, die ihn bekannt gemacht haben, so man ihn nicht verkennen wollte. Ohne dem von Nitsch initiierten „Orgien Mysterien Theater“, das er regelmäßig in Schloß Prinzendorf in Szene setzt, etwas von seiner gewiß intendierten Schockwirkung nehmen zu wollen, korrigiert dieser Blick einige der verbreiteten Vorurteile. Das Buch zeigt Nitsch zum Beispiel als leidenschaftlichen Tierfreund, der mit seinen Hunden und Katzen, Pfauen, Gänsen und anderem Geflügel eine beschauliche Existenz führt. Die Fotos – bei wiederholten Besuchen innerhalb der letzten zehn Jahre entstanden – machen deutlich, wie sehr Hermann Nitsch, sein Lebensgefühl und das „Orgien Mysterien Theater“ in der Hügellandschaft des nördlichen Niederösterreich verwurzelt sind, in den ausgedehnten Gärten und Alleen, Höfen und Stallungen von Prinzendorf und nicht zuletzt den Weinkellern und -schenken der Umgebung. Sie zeigen anschaulich, in welch hohem Maße Nitsch übereinstimmt mit dem, was er tut. Erika Schmied führt uns aber auch in das Ferienquartier des Künstlers im norditalienischen Asolo wo er einen abseits gelegenen Bauernhof besitzt und wo er auch viele seiner Aktionen konzipiert hat. Wieland Schmied, Kunsthistoriker, Ausstellungsmacher und Autor zahlreicher Monografien zur modernen Kunst, mit Nitsch seit langem freundschaftlich verbunden, hat wiederholt über dessen Arbeit geschrieben. In einem einleitenden Essay entwirft er ein Charakterbild eines Künstlers, der zu den meistdiskutierten Protagonisten der internationalen Kunstszene gehört.

Egon Schiele

Carl Aigner - Egon Schiele

Das Werden eines Künstlers

Erstmals präsentiert und publiziert das Niederösterreichische Landesmuseum seinen Gesamtbestand von fast 50 Egon Schiele-Werken aus seinen Kunstsammlungen. Der markante Schwerpunkt liegt dabei im Frühwerk des Künstlers. In fast minutiöser Weise wird ein eindrucksvoller Einblick in den künstlerischen Werdegang eines der bedeutendsten Künstler Österreichs des 20. Jahrhunderts ermöglicht. Kaum ein anderer Künstler weist einen derart rasanten Reifungsprozess von den frühen Jugendzeichnungen von 1904 bis zu seinen ersten Meisterwerken von 1908 auf, wie dies bei Egon Schiele der Fall ist. Der Katalog erscheint anlässlich der gleichnamigen Ausstellung im Landesmuseum Niederösterreich von November 2008 bis März 2009.

Anton Lutz

Peter Assmann (Herausgeber) Ilse Leitl (Herausgeber) - Anton Lutz

Anton Lutz zählt zu den wichtigsten Künstlerpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts in Oberösterreich. Sein breites Werk wird nun endlich mit einer umfassenden, reich bebilderten Monografie gewürdigt, die seine künstlerische Entwicklung wie auch zahlreiche bisher unbekannte Gemälde und Grafiken zeigt. Durch sein langes Leben (1894–1992), die hohe Qualität seiner Werke wie auch seine Tätigkeit als Gründungsmitglied der Künstlervereinigung MAERZ und als langjähriger Präsident des Oberösterreichischen Kunstvereins prägte er das kulturelle Leben in seinem Bundesland wie kaum ein anderer Künstler. Wichtige Museumsausstellungen zu Lebzeiten, aber auch nach dem Tod des Künstlers sowie die steigende Nachfrage nach seinen Werken markieren die hohe Wertschätzung seines OEuvres.

Klaus Klingler

Klaus Klingler - Klaus Klingler

Grafiken - Aquarelle - Ölbilder

Malerei als Beruf und Berufung – Klaus Klinglers grafische, zeichnerische und malerische Werke in einem Band Klaus Klingler bezeichnet sich als expressionistischer Impressionist. Ein Widerspruch in sich? Nicht unbedingt, meint er. Expressionistisch an seinem Stil sind der freie Umgang mit Farben und Formen, das Auslassen von Details und das ganz bewusste Verfremden. Impressionistisch ist der Eindruck, den er durch Lichteffekte erzielt, um vor allem die atmosphärischen Bedingungen in die Darstellung zu bringen. Eine wesentliche Rolle spielt in Klinglers Schaffen die Natur. In dieser reich bebilderten Monografie erzählt Klaus Klingler über seinen Zugang zur Malerei und seine künstlerische Arbeit. Neben den Aquarellen – Klinglers bevorzugter Technik – werden auch Ölbilder, Grafiken und Zeichnungen gezeigt.

Seite drucken