Home / Gesamtverzeichnis / Schatz, ich geh zu Charlie!
Titel

Maryse Wolinski - Schatz, ich geh zu Charlie!

Zwei Jahre nach dem Attentat auf Charlie Hebdo erinnert sich Maryse Wolinski an ihren Mann Georges, den ermordeten Starkarikaturisten

"Schatz, ich geh zu Charlie!" Mit diesen Worten verabschiedet sich Georges Wolinski, Comiczeichner und Starkarikaturist der Satirezeitschrift Charlie Hebdo, wie jeden Morgen von seiner Frau Maryse. Ein ganz alltäglicher Satz, und doch sollte er der letzte einer 47 Jahre dauernden, glücklichen Ehe sein. Als Maryse einige Stunden später an diesem 7.Januar 2015 ihr Handy einschaltet, hat eines der furchtbarsten Attentate des islamistischen Terrors bereits stattgefunden, zwölf Personen sind ermordet worden, Georges ist tot, mitten in Paris herrscht Krieg. Doch die Journalistin Maryse Wolinski lässt sich nicht zum Schweigen bringen: Voller Zorn, Trauer und Fassungslosigkeit schreibt sie ein erschütterndes, zärtliches und doch kämpferisches Erinnerungsbuch. Sie rekonstruiert die Ereignisse des 7. Jänner, befragt Zeugen, spricht mit den Familien, Sie klagt an: den Staat, die Polizei, die die Redaktion nicht ausreichend beschützt haben, und die islamischen Terroristen, die die Freiheit des Worts mit einem Blutbad beantwortet haben. Und sie erinnert sich: an fünf Jahrzehnte Heiterkeit, Begehren, politisches Engagement und gemeinsames Leben.

Erhältlich als

  • Hardcover
    Aus dem Französischen übersetzt von Dieter Hornig und Katrin Thomaneck
    144 Seiten
    Format: 125 x 205
    ISBN: 9783701716784
    Erscheinungsdatum: 02.01.2017
    19,00 inkl. MwSt.
  • E-Book
    Aus dem Französischen übersetzt von Dieter Hornig und Katrin Thomaneck
    144 Seiten
    Format: 125 x 205
    ISBN: 9783701745432
    Erscheinungsdatum: 02.01.2017

    Empfohlener Verkaufspreis
    12,99 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Autor
Maryse Wolinski

geboren 1943 in Algier, ist Journalistin und Autorin, sie hat zahlreiche Bücher verfasst, zuletzt u.a. "Goerges, si tu savais" (2011) und "La Passion d Edith S." (2014). Ihr ermordeter Mann Georges Wolinski (1934-2015) war als Comic Zeichner berühmt für die Verbindung linker Politik und erotischer Themen und gehörte seit den 60er Jahren zu den wichtigsten Karikaturisten zahlreicher französischer Zeitschriften. Zuletzt bei Residenz erschienen: "Schatz, ich geh zu Charlie!" (2017).

Pressestimmen

Ein Dokument der Liebe.
[Quelle: BRIGITTE]

Ihre Erzählung ist eine erschütternde Mischung: zugleich offener Liebesbrief, geschrieben von der "rebellischen Muse" eines "ewigen Phallokraten", ohne dessen Blick sie nicht leben kann, und nüchterne Reportage über die Frage, wie das Massaker möglich war.
[Quelle: Pieke Biermann, AVIVA]

Die Rekonstruktion des Geschehens durch (…) Maryse Wolinksi ist ebenso aufsehenerregend wie desillusionierend. (…) An Eindringlichkeit ist ihr Buch gerade wegen seiner Ruhe und des berufsbedingt gekonnten Schreibens der Autorin kaum zu überbieten. (...) George Wolinski war achtzig, als er ermordet wurde. Den schönsten Nachruf bekommt er zwei Jahre danach.
[Quelle: Andreas Platthaus, FAZ]

Die Witwe des verstorbenen Zeichners Georges Wolinski trauert in einem Buch – und klagt an. (…) Sie wollte Antworten auf Fragen über das Attentat und weiß jetzt, warum Charlie Hebdo keinen Polizeischutz hatte. „Schatz, ich geh zu Charlie!“, heißt das Buch, in dem Maryse einer großen Zärtlichkeit nachtrauert.
[Quelle: Peter Pisa, KURIER]

Sie schreibt (…) über das Leben einer Überlebenden – ihr Leben – ein zutiefst erschütterndes und zu Tränen treibendes Buch über ihre Selbstbefreiung aus der Starre der Trauer – und eine einzige große Liebeserklärung an Georges Wolinski.
[Quelle: Jürgen Deppe, NDR]

… eine eindrückliche Dokumentation einer privaten und einer öffentlichen Katastrophe.
[Quelle: Wolfgang Bortlik, 20 MINUTEN]

Ihre Erzählung ist eine erschütternde Mischung: zugleich offener Liebesbrief, geschrieben von der „rebellischen Muse“ eines „ewigen Phallokraten“, ohne dessen Blick sie nicht leben kann, und nüchterne Reportage über die Frage, wie das Massaker möglich war.
[Quelle: Pieke Biermann, DEUTSCHLAND RADIO KULTUR]

„Schatz, ich geh zu Charlie!“ waren die letzten Worte, die Maryse Wolinski von ihrem Mann Georges (…) hören sollte – zwei Stunden später war er tot. Mühsam stellt sie das Puzzle der Ereignisse aufgrund von Aussagen überlebender Zeugen zusammen und sie klagt an. Maryse Wolinski erzählt sehr offen über ihren Schmerz, über ihr neues Leben und den Verlust ihres Mannes, der ihr täglich auf Post-its seine Liebe erklärt hat.
[Quelle: Christian Fillitz, Ö1 Morgenjournal]

Die Schriftstellerin Maryse Wolinski hat sich der schmerzhaften Aufgabe gestellt, die Ereignisse dieses schrecklichsten Tages in ihrem Leben zu rekonstruieren. (…) Marys Wolinskis Buch ist zum einen eine investigative Reportage, zum anderen ein bewegender letzter Liebesbrief an den Mann, mit dem sie 47 Jahre lang zusammen war.
[Quelle: NDR Kultur]

Voller Zorn, Trauer und Fassungslosigkeit schreibt Maryse Wolinski ein zärtliches, erschütterndes und doch kämpferisches Erinnerungsbuch.
[Quelle: KLEINE ZEITUNG]

Schatz, ich geh zu Charlie – so heißt das Buch, mit dem die Schriftstellerin Maryse Wolinski voller Trauer und voller Liebe ihren ermordeten Mann nachruft; mit dem sie versucht zu verstehen, was an diesem Tag tatsächlich geschah und mit dem sie ergründet, wie sie überhaupt weiterleben kann (…) Ein sehr bewegendes, erschütterndes, schmerzvolles Buch.
[Quelle: Alexander Solloch, NDR Kultur]

Ein berührendes Zeugnis, das den direkten Schmerz des Terrors spürbar macht.
[Quelle: KRONEN ZEITUNG]

Ihm, einem feingeistigen Altmeister hinterlistigen Spotts, der ihr zahllose rührende Liebeserklärungen auf kleinen Post-its hinterließ, errichtete sie mit diesem Buch ein bewegendes Denkmal.
[Quelle: TIROLER TAGESZEITUNG]

Bei dem Anschlag auf das Satiremagazin Charlie Hebdo starben zwölf Menschen. Die Witwe eines der Opfer, Maryse Wolinksi, beschreibt den Schmerz um ihren Mann in einem berührenden Buch.
[Quelle: Andrea Braunsteiner, WOMAN]

Ein emotional starkes Buch aus der Sicht der trauernden Ehefrau zum Andenken an den gewaltsamen Tod des französischen Stark-Karikaturisten Georges Wolinski
[Quelle: Barbara Freitag, BUCHKULTUR]

Herzzerreißender Erfahrungsbericht der Journalistin und Frau von Georges Wolinski, der (…) beim Anschlag auf die Satirezeitschrift Charlie Hebdo in Paris erschossen worden ist. (…) Aufwühlend zu lesen; gut geschrieben.
[Quelle: Freya Rickert, EKZ]

Maryse Wolinksi (…) schrieb ein sehr persönliches, berührendes, trauriges, aber notwendiges Buch über den ersten großen Pariser Terroranschlag.
[Quelle: Christoph Jungwirth, DIE MACHER]

Maryse Wolinski erzählt von ihrem Schmerz, von der Liebe zu ihrem Mann, ihrer Empörung über die Lücken im Sicherheitsnetz der Polizei. Differenziert schildert die Journalistin den Überfall auf die Redaktion. (...) Grausamkeit gegen das Leben, die Freiheit und gegen die Liebe.
[Quelle: Christina Repolust, WELT DER FRAU]

Ein erschütterndes Buch, in dem auch bisher ungehörte Zeugen zu Wort kommen.
[Quelle: L'HUMANITÉ]

Ein wunderschöner Trauergesang, ein unendlich zärtliches Buch.
[Quelle: LE POINT]

Ein kurzer, aber überaus ergreifender dokumentarischer Roman, der zunächst hilflos macht, aber dann auch wieder eine Perspektive schafft.
[Quelle: Günter Bielemeier, MEDIENPROFILE]

Aber es gibt doch einen Einblick in die Unbehaustheit eines Zeichnerlebens und den Irrwitz der Zeitläufte (…).
[Quelle: Andreas Verstappen, AM ERKER]

…der Blick einer Angehörigen, der in den Nachrichten nicht vorkommt.
[Quelle: KLEINE ZEITUNG]

„Schatz, ich geh zu Charlie!“ ist ein berührendes Buch, das nach Erklärungen sucht und den vergeblichen Versuch, zu verstehen, was und wie die Dinge am 7.1.2015 geschehen konnten. Es ist die Erzählung einer starken kämpferischen Frau, die sich im Lauf ihrer Ehe weiterentwickelt und emanzipiert hat und die Kraft findet, die Fakten und Gefühle in Worte zu kleiden, die sie mit der Welt teilt!
[Quelle: Bettina Armandola, BOOKREVIEWS.AT]

Das könnte Sie auch interessieren

Das Lachen der Täter: Breivik u.a.

Klaus Theweleit - Das Lachen der Täter: Breivik u.a.

Psychogramm der Tötungslust

Vom Lachen der Killer wird in zahlreichen Fällen berichtet, aber selten wird es in seiner zentralen Bedeutung gedeutet – so die provokante These dieses Psychogramms. In den „Männerphantasien“ wagte Theweleit erstmals eine Beschreibung des gewalttätigen faschistischen Mannes und seines innerlich fragmentierten, äußerlich aber gepanzerten Körpers. Auf diese bahnbrechende Theorie greift er nun zurück, um die brutalen Mordtaten zu untersuchen, mit denen uns die Aktualität täglich konfrontiert: Anders Breivik, der selbsternannte Tempelritter, der 67 Jugendliche auf der norwegischen Insel Utøya erschießt; die Killer des „Islamischen Staats“, die grausame Köpfungen im Internet ausstellen; fanatisierte Attentäter, die die Karikaturisten von „Charlie Hebdo“ hinrichten; Kindersoldaten, die im Genozid an der Tutsi-Bevölkerung in Ruanda gelernt haben, zu morden und zu vergewaltigen. Ihnen allen gemeinsam ist „das Lachen der Täter“, in dem sich eine Tötungslust offenbart, die die jeweilige politische Begründungssprache nur unzureichend verbergen kann.

Im Kopf des Terrors

Najem Wali - Im Kopf des Terrors

Vom Töten mit und ohne Gott

Wenn Terroristen in Paris in die Menge schießen und Dutzende Menschen ermorden, wenn die Tugendwächter der Französischen Revolution Tausende enthaupten lassen, um „aufklärerische Ideale“zu verwirklichen, aber auch wenn Dostojewskis „Dämonen“ morden, weil ihr Nihilismus ihnen jedes moralische Empfinden raubt – was geht dann in ihnen vor? Warum machen sich Menschen zu Herren über Leben und Tod – und damit zu Gott? Auch wenn sie sich auf Gott oder ein politisches Ideal berufen, so Walis provokante These, dann gilt in Wahrheit genau das Gegenteil: Was all diese Mörder antreibt, ist die Faszination der Gewalt, das Gefühl absoluter Macht, der Wunsch, tödliche Angst zu verbreiten und das soziale Fundament des Vertrauens zu zerstören.