Home / Autoren / Satu Taskinen
Satu Taskinen

Satu Taskinen

geboren 1970 in Helsinki. Studium der Philosophie und Germanistik an der Universität Helsinki, Autorin und Journalistin. Nach mehreren Jahren in Deutschland und in den  Niederlanden lebt sie seit 1999 in Wien. Für ihren in Wien spielenden Debütroman „Taydellinen paisti“ (dt.: „Der perfekte Schweinsbraten“, 2013) erhielt sie den Großen finnischen Preis für das beste belletristische Debüt des Jahres und wurde 2012 für den European Book Prize nominiert. Für ihren zweiten Roman „Katedraali“ (dt.: „Die Kathedrale“, 2015) erhielt sie den Toisinkoinen-Preis der Universität Helsinki. Zuletzt erschienen: "Kinder" (2018).

Bücher

Kinder

Satu Taskinen - Kinder

Navid ist Lehrer und seine Lebensaufgabe sieht er immer mehr darin, richtige Antworten auf die Fragen der Kinder zu geben. Nicht mehr und nicht weniger. Doch ist das, angesichts der wachsenden Komplexität der Welt, ein bescheidener oder ein größenwahnsinniger Wunsch? Und obwohl Navid nur zum Geburtstag seiner Enkel fahren soll, wird sein von großen und kleinen Fragen, unerwarteten Hindernissen und schrägen Begegnungen gesäumter Weg zu einem ebenso berührenden wie existenziellen Roadtrip. An dessen Ende steht ein ganz alltägliches Wunder, das vielleicht auch Navids Fragen beantwortet.

Die Kathedrale

Satu Taskinen - Die Kathedrale

Tea lebt alleine und zurückgezogen, sie herrscht über ein Chaos aus Müll, den sie immer wieder neu sortiert. Doch wie wurde eine Tochter aus gutem Haus, eine Arztgattin und Mutter, zur Erbauerin schwankender Joghurtbechertürme – zum Messie? Als Teas Schwester Kerstin stirbt, trifft man sich zum Gottesdienst. Mit unterkühltem Humor und feinem Sinn für das Absurde beschreibt Taskinen, wie die würdevolle Trauerfeier einer bürgerlichen Familie in ihr Gegenteil kippt. Es tun sich alle Abgründe auf, die Tea zur verzweifelten Sammlerin jener scheinbar wertlosen Bausteine gemacht haben, aus denen ihr Leben besteht. Durch die Empathie ihres Erzählens gelingt es Satu Taskinen meisterhaft, uns mit der Grausamkeit des Familienlebens zu versöhnen.