Home / Gesamtverzeichnis / Die Kathedrale
Titel

Satu Taskinen - Die Kathedrale

Was stürzt zuerst ein - eine gotische Kathedrale, eine bürgerliche Familie oder ein Turm aus Müll?

Tea lebt alleine und zurückgezogen, sie herrscht über ein Chaos aus Müll, den sie immer wieder neu sortiert. Doch wie wurde eine Tochter aus gutem Haus, eine Arztgattin und Mutter, zur Erbauerin schwankender Joghurtbechertürme – zum Messie? Als Teas Schwester Kerstin stirbt, trifft man sich zum Gottesdienst. Mit unterkühltem Humor und feinem Sinn für das Absurde beschreibt Taskinen, wie die würdevolle Trauerfeier einer bürgerlichen Familie in ihr Gegenteil kippt. Es tun sich alle Abgründe auf, die Tea zur verzweifelten Sammlerin jener scheinbar wertlosen Bausteine gemacht haben, aus denen ihr Leben besteht. Durch die Empathie ihres Erzählens gelingt es Satu Taskinen meisterhaft, uns mit der Grausamkeit des Familienlebens zu versöhnen.

Erhältlich als

  • Hardcover
    Aus dem Finnischen von Regine Pirschel
    312 Seiten
    Format: 125 x 205
    ISBN: 9783701716524
    Erscheinungsdatum: 21.09.2015
    22,90 inkl. MwSt.
  • E-Book
    Aus dem Finnischen von Regine Pirschel
    312 Seiten
    Format: 125 x 205
    ISBN: 9783701745111
    Erscheinungsdatum: 21.09.2015

    Empfohlener Verkaufspreis
    12,99 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Autor
Satu Taskinen

geboren 1970 in Helsinki. Studium der Philosophie und Germanistik an der Universität Helsinki, Autorin und Journalistin. Nach mehreren Jahren in Deutschland und in den  Niederlanden lebt sie seit 1999 in Wien. Für ihren in Wien spielenden Debütroman „Taydellinen paisti“ (dt.: „Der perfekte Schweinsbraten“, 2013) erhielt sie den Großen finnischen Preis für das beste belletristische Debüt des Jahres und wurde 2012 für den European Book Prize nominiert. Für ihren zweiten Roman „Katedraali“ (dt.: „Die Kathedrale“, 2015) erhielt sie den Toisinkoinen-Preis der Universität Helsinki. Zuletzt erschienen: "Kinder" (2018).

Pressestimmen

„Die Kathedrale“ ist eine eindrückliche, beklemmende und sehr lesenswerte Darstellung eines kranken Menschen.
[Quelle: FINNLANDMAGAZIN]

Worte, Bilder, poetische Fetzen treiben in rhythmischen Schüben vorüber, bilden Strudel und Muster und reißen unser Herz, unser Bewusstsein mit.
[Quelle: BADISCHE ZEITUNG]

Ihr feiner Sinn für das Absurde macht aus dieser Geschichte eine intensive Suche der existenziellen Art.
[Quelle: Katrin Mirtschink, PANKEBUCH]

Satu Taskinens Roman ist ein in Sprache gegossenes Meisterwerk an Lebensphilosophie.
[Quelle: Maria-Christine Leitgeb, DIE PRESSE]

Satu Taskinen mutet ihren Lesern die Ungeheuerlichkeit, zu der Tea für ihre Umwelt geworden ist, langsam und dosiert zu. (…) Der Roman zeichnet das Bild einer kalten, verlogenen Bürgerlichkeit, die an sich selbst und ihren Ansprüchen hinter einer glänzenden Fassade zugrunde geht. Und er stellt existenzielle Fragen: Was darf man anderen zumuten? Was von ihnen verlangen? Was muss man dafür zu geben bereit sein? Was annehmen können? Und natürlich: Was ist Familie, was macht sie mit uns? (…) Wieder einmal eine Autorin, die man sich merken muss. Empfehlung.
[Quelle: Oliver Herzig Xing, „BÜCHER, BÜCHER, BÜCHER“]

Kaurismäki küsst Trakl.
[Quelle: Rüdiger Dittrich, GIESSENER ANZEIGER]

Beklemmend, grotesk, ironisch – ein großartiger Roman, der davon erzählt, wie aus einer gutwilligen, ungeschickten Tochter ein Messie wird.
[Quelle: Patricia Brooks, BUCHKULTUR]

Eine interessante Variante des Themas "Familie und ihre Abgründe".
[Quelle: Verena Burkeljca, EKZ]

Es passiert eigentlich nicht viel in dem Roman von Satu Taskinen, und trotzdem kann man ihn kaum aus der Hand legen.
[Quelle: Ellen Norten, KULTUREXTRA]

Die Gedanken, die Gefühle und der Körper – dieser Dreiklang und die ständige Wechselwirkung dazwischen, darüber schreibt Satu Taskinen mit so viel Empathie und einem feinen Sinn für das Skurrile, dass sie das Kunststück vollbringt, aus familiären Grabenkämpfen philosophische Fragen abzuleiten, die zutiefst berühren…
[Quelle: Tina Schraml, BÜCHER]

… einfach unwiderstehlich.
[Quelle: Sylvia Köchl, ANSCHLÄGE]

Satu Taskinen arbeitet mit einer präzisen, nüchternen Sprache, die in ihrer Direktheit eine unglaubliche Sogwirkung erzeugt. Nach zwei Sätzen befindet man sich mitten im Geschehen, ist am Schauplatz.
[Quelle: Katharina Ferner, BIBLIOTHEKSNACHRICHTEN]

 

Weitere Bücher des Autors / der Autorin

Kinder

Satu Taskinen - Kinder

Navid ist Lehrer und seine Lebensaufgabe sieht er immer mehr darin, richtige Antworten auf die Fragen der Kinder zu geben. Nicht mehr und nicht weniger. Doch ist das, angesichts der wachsenden Komplexität der Welt, ein bescheidener oder ein größenwahnsinniger Wunsch? Und obwohl Navid nur zum Geburtstag seiner Enkel fahren soll, wird sein von großen und kleinen Fragen, unerwarteten Hindernissen und schrägen Begegnungen gesäumter Weg zu einem ebenso berührenden wie existenziellen Roadtrip. An dessen Ende steht ein ganz alltägliches Wunder, das vielleicht auch Navids Fragen beantwortet.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Sammler

Evelyn Grill - Der Sammler

Roman

Alfred Irgang ist Sammler. Allerdings sammelt er nicht Briefmarken oder Antiquitäten, sondern schlichtweg alles, was ihm in die Hände fällt: alte Zeitungen, neuwertige Zahnprothesen und andere Dinge, die ahnungslose Vertreter der Wegwerfgesellschaft der Müllabfuhr überantworten. Entsprechend sind auch seine Wohnung und diverse Kellerabteile bemerkenswert angeräumt, was zu beträchtlichen Schwierigkeiten mit der Hausverwaltung führt, ihn aber nicht daran hindert, weiter auf die Jagd nach Kostbarkeiten zu gehen. Weiß nicht ein achtlos entsorgtes Damenmieder ebenso viel zu erzählen wie ein Biedermeiersekretär? Am Stammtisch, der eine Runde von Wissenschaftern und Kunstsinnigen zusammenführt, breitet er gern seine Schätze aus, was naturgemäß auf wenig Gegenliebe stößt. Als ihn ein „Arbeitsunfall“ ans Spitalsbett fesselt, wittern sie die Chance zur Zwangsbeglückung ... Mit feiner Ironie erzählt Evelyn Grill von einer sich gut wähnenden Gesellschaft, in der die Devise „leben und leben lassen“ von der Gier nach Vereinnahmung eines Unangepassten zu Grabe getragen wird.

Wie im Wald

Elisabeth Klar - Wie im Wald

Karin lebt mit ihrem Freund Alexander in dem Haus am Waldrand. Auch ihre Pflegeschwester Lisa hat da früher gelebt, ebenso wie die Eltern August und Inge, die Geschwister Margarethe und Peter. Damals waren Karin und Lisa glücklich, sie sind gewachsen wie wilde Brombeersträucher, sind Hand in Hand zum Grund des Sees getaucht und haben sich in engen Wurzelhöhlen versteckt. Dann ist etwas geschehen, August ist tot und das Pflegekind wurde verstoßen. Jahre später holt Karin Lisa zurück und die beiden verstricken sich in ein ebenso verstörendes wie betörendes Spiel, sie geraten in einen Sog von Abhängigkeit, Anziehung und Abstoßung, der uns bis zur letzten Seite in seinen Bann schlägt.

Samir, genannt Sam

Mano Bouzamour - Samir, genannt Sam

Auf einem gestohlenen Flügel spielt Samir, genannt Sam, morgens klassische Musik, beim Freitagsgebet in der Moschee kämpft er mit Fantasien von blonden, nackten Teufelinnen, im Geschichtsunterricht träumt er von Rache für die mutige Anne Frank, am glücklichsten ist er jedoch, wenn er nachts mit seinem geliebten Bruder auf der Vespa durch Amsterdam brausen darf. So wächst Sam als Sohn marokkanischer Einwanderer im bunten De-Pijp-Viertel heran, bis sein großer Bruder, der von Betrug und Diebstahl lebt, verhaftet wird und für sechs Jahre in den Knast muss. Doch Sam verspricht ihm, allen Widerständen zum Trotz den Schulabschluss im bürgerlichen Elitegymnasium zu schaffen, und meistert ein Leben voller Kontraste mit viel Witz und Frechheit.

Seite drucken