Titel

Elisabeth Klar - Wie im Wald

Karin lebt mit ihrem Freund Alexander in dem Haus am Waldrand. Auch ihre Pflegeschwester Lisa hat da früher gelebt, ebenso wie die Eltern August und Inge, die Geschwister Margarethe und Peter. Damals waren Karin und Lisa glücklich, sie sind gewachsen wie wilde Brombeersträucher, sind Hand in Hand zum Grund des Sees getaucht und haben sich in engen Wurzelhöhlen versteckt. Dann ist etwas geschehen, August ist tot und das Pflegekind wurde verstoßen. Jahre später holt Karin Lisa zurück und die beiden verstricken sich in ein ebenso verstörendes wie betörendes Spiel, sie geraten in einen Sog von Abhängigkeit, Anziehung und Abstoßung, der uns bis zur letzten Seite in seinen Bann schlägt.

Erhältlich als

  • Hardcover
    272 Seiten
    Format:125 x 205
    ISBN: 9783701716364
    Erscheinungsdatum: 04.09.2014
    22,90 inkl. MwSt.
  • E-Book
    272 Seiten
    Format:125 x 205
    ISBN: 9783701744794
    Erscheinungsdatum: 04.09.2014

    Empfohlener Verkaufspreis
    12,99 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Elisabeth Klar

geboren 1986 in Wien, Studium der Vergleichenden Literaturwissenschaft und Transkulturellen Kommunikation. Sie arbeitet in der Softwareentwicklung und leitet Literaturworkshops für Kinder und Jugendliche. Für ihre Erzählungen hat sie zahlreiche Preise erhalten, u. a. war sie Finalistin des FM4-Wettbewerbs Wortlaut (2013). Ihr gefeiertes Debüt „Wie im Wald“ erhielt den Förderpreis der Stadt Wien und stand auf der Shortlist des Rauriser Literaturpreises 2015. Zuletzt erschienen: „Wasser atmen" (2017).

Pressestimmen

Die Österreich-Entdeckung. „Wie im Wald“ von Elisabeth Klar, ein düsteres in sich geschlossenes Kammerspiel. Und: Ein Stück souveräne Literatur (…) Man muss vor der Autorin den Hut ziehen. Ich kann mich jedenfalls an kein so stimmiges, stilsicheres und spannendes Debüt erinnern. Ja, eine Könnerin.“
[Quelle: Gerhard Zeillinger, DIE PRESSE, Spectrum]

Klars erste längere Prosa zeugt von einem beachtlichen Talent, das sich sowohl in der komplexen Erzähltechnik als auch in der feinen psychologischen Zeichnung der Figuren manifestiert. Die erst 28 Jahre junge Autorin legt mit Wie im Wald ein erstaunlich reifes Stück Literatur vor, das noch Größeres erwarten lässt: ein grandioser Anfang also, eine Bereicherung der österreichischen Literaturlandschaft, die sich gerade durch ihre Freude am Abgründigen auszeichnet.
[Quelle: Walter Wagner, LITERATURHAUS]

„Wie im Wald“ ist ein außergewöhnliches Romandebüt, dem starke Sogwirkung nicht abgesprochen werden kann. Dass Elisabeth Klar dabei aber nicht in den Schauerroman abgleitet, sondern sprachlich subtil die Balance zwischen Tatsächlichem, Möglichem und Imaginiertem hält, kann nicht genug gelobt werden.
[Quelle: Tiroler Nachrichten, APA]

Ein stilles, berührendes Buch zum Thema Missbrauch. Sehr empfohlen.
[Quelle: Gabriele Fachinger, ekz]

Es ist ein Buch für die Couch. Für die eines Psychologen allerdings. Elisabeth Klar zeichnet in ihrem Debüt "Wie im Wald" ein unangenehmes Psychogramm einer Familie. Es gibt Tote, eine Küche voller Blut, eine Mörderin und viele Opfer.
[Quelle: Zita Bereuter, FM4]

Ein Prachtstück eines Psychodramas.
[Quelle: Katharina Wappel, WIENER ZEITUNG]

Eine äußerst spannende Geschichte! Mit ihrer ungewöhnlichen Erzähltechnik schickt die Autorin die Leserinnen und Lesern retrospektiv in die Geheimnisse eines außergewöhnlichen Beziehungsgeflechtes.
[Quelle: Elke, literatur-blog at]

Blanker Horror. In ungewöhnlichen Wortgeflechten erzählt.
(Quelle: chilli, Erika Weisser]

Mit einem Riesensprung auf die Romanszene positioniert sich Elisabeth Klar gleich in den vorderen Rängen.
[Quelle: Reinhold Tauber, Oberösterreichische Nachrichten]

Man möchte das Buch weglegen – so intensiv zeigt es die Abgründe und das menschliche Leid. Aber die Autorin versteht es, zu fesseln und zum Hinschauen zu zwingen. Mehr als jeder Tatsachenbericht zeigt dieser Roman die lebenslangen Nachwirkungen des Missbrauchs. Die Vielschichtigkeit dieses Buches ist in einer Besprechung nicht zu fassen, dieses Buch muss gelesen werden!
[Quelle: Brigitte Hort, kommbuch]

Elisabeth Klar führt in ihrem famosen Debüt „Wie im Wald“ tief in das Unterholz der Märchen, der Kindheit und der unschuldigen Grenzübertretungen.
[Quelle: Daniela Strigl, DER STANDARD]

Der vielleicht beste österreichische Erstling des Jahres.
[Quelle: Maria Leitner, BUCHKULTUR]

Der Überraschungserfolg dieses Buchwinters. Ein stimmiges Debüt mit Potenzial.
[Quelle: Andrea Braunsteiner, WOMAN]

Dass Elisabeth Klar die Tragödie einer ruinierten Familie über fast 200 Seiten hinweg stets eher andeutet als sie zu benennen, macht die ungeheuerliche Authentizität dieses diffizil arrangierten Porträts aus. Selbst das unentwegte Schweigen der Frauen gewinnt an poetischem Sentiment. Welche Kraft in einer beklemmenden Stille ruht, wird bei der Lektüre dieses Buches auf jeder Hautfaser spürbar. (…) Auf diesem schmalen Grat zwischen Sprachlosigkeit und dem Suchen nach Worten äußert sich die Brillanz einer sensiblen Erzählerin. (…) Wer sich auf die melancholische Seelenintrospektion wirklich einlässt, bemerkt in jedem noch so en passent skizzierten Bild den literarischen und rhetorischen Reichtum dieses Werkes.
[Quelle: Björn Hayer, DIE ZEIT Online]

Elisabeth Klar lässt uns auf magische Weise an den Abgründen der menschlichen Seele teilhaben. In ihrem Roman „Wie im Wald“ ist nichts so, wie es scheint – schön angerichtet, aber keine leicht verdauliche Kost!
[Quelle: Wolfgang Kühn, MAGZIN]

… ein spannungsgeladenes Psychogramm einer Familie mit dunkler Vergangenheit.
[Quelle: ORF Bestenliste]

Elisabeth Klar zeigt die komplizierte Innenperspektive ihrer Figuren und ist damit über keine ihrer Irrtümer, Fehlinterpretationen, Verbohrtheiten und Lebenslügen erhaben. Durch diese Unschärferelationen zwischen Erleben und Wirklichkeit erhalten die mit einer über weite Strecken eher kargen Sprache beschriebenen Vorgänge eine verwirrende Tiefenschärfe.
[Quelle: Evelyne Polt-Heinzl, DIE FURCHE]






 

Weitere Bücher des Autors / der Autorin

Wasser atmen

Elisabeth Klar - Wasser atmen

Wer ein Jahr in der Antarktis verbringt und die Polarnacht in einer Forschungsstation erträgt, muss Ausdauer und Entschlossenheit haben. So eine scheint Erika zu sein: Die renommierte Bioakustikerin lauscht den Walen, geht auf lange Tauchgänge, sucht beim Aikido die Herausforderung. Kaum jemand weiß, dass sie das alles tut, um eine lähmende Angst zu bekämpfen, die Angst vor einer Welt, die sie zu überwältigen droht. Und dann taucht die Musikwissenschaftlerin Judith, eine junge Frau voller Widersprüche, in Erikas Freundeskreis auf. Als die beiden sich annähern, ahnt Erika: Judith hat sich von jener Macht, gegen die Erika ankämpft, überschwemmen lassen. Vielleicht ist sie verrückt geworden, vielleicht hat sie aber auch einen Gegenzauber gefunden und sich gerettet …

Das könnte Sie auch interessieren

Biografie eines zufälligen Wunders

Tanja Maljartschuk - Biografie eines zufälligen Wunders

Die Welt, in der Lena heranwächst, ist geprägt von Willkür und Gewalt, doch das Mädchen setzt sich zur Wehr – mit Witz, Eigensinn und einer gehörigen Portion Mut. Und sie versucht zu helfen: der Erzieherin im Kindergarten, den herrenlosen Hunden, die an chinesische Restaurants verkauft werden sollen, der Diskuswerferin Wassylyna und ihrer Freundin Hund, der beide Beine abgefroren sind. Auf ihrer Suche nach dem „zufälligen Wunder“ – einer fliegenden Frau, die immer dort auftauchen soll, wo Hilfe am nötigsten ist – gelingt es Lena, sich trotz aller Widrigkeiten zu behaupten. Tanja Maljartschuk ist ein Werk von grausamer Komik gelungen, ein Buch, das man nicht vergisst.

Wie man schlafen soll

Cordula Simon - Wie man schlafen soll

Mit abgründiger Komik und kühler Schönheit erzählt Cordula Simon über nichts weniger als die düstere Zukunft, die uns allen bevorsteht. In einer namenlosen Steppe blinken die Lichter von Lightraff, einer künstlichen Stadt, die rund um eine Raffinerie aus dem Boden geschossen ist und Arbeit in einer von Klimakatastrophen verwüsteten Welt verspricht: Koslov, Barkeeper im Darkraff, sucht hier sein Glück, genauso wie der ehemalige Landwirt Schreiber und der aalglatte Haye, der Arbeit in der Stadtverwaltung gefunden hat. Doch die drei teilen nicht nur den Glauben an Lightraff, sondern im Schichtbetrieb auch ihr Bett, das jedem für genau acht Stunden gehört. Als die Ölquellen versiegen und das straff organisierte Gefüge der Stadt zu zerbröckeln beginnt, treffen die drei Bettgeher erstmals aufeinander. Das aber kann eigentlich nur böse enden...

Aussichten sind überschätzt

Rosemarie Poiarkov - Aussichten sind überschätzt

Auf einem Flohmarkt findet Luise einen Wachszylinder, mit dem vor über 100 Jahren Ton aufgezeichnet wurde. Die Beschriftung nennt ein Datum: 1903, und den 2. Bezirk in Wien, wo auch Luise wohnt. Was sagt die ferne Stimme? Wie hören wir zu und was sind wir bereit zu verstehen? Diese Fragen begleiten alle Figuren: Luises Lebensgefährten, den Tonarchivar Emil, der es liebt, das Knacken des Eises und das Rauschen der Straßen aufzunehmen; ihren Freund Milan, der sich in Sehnsucht zur schönen Zorica aus Novi Sad verzehrt; ihre Freundin Julia, die sich mit ihrer alkoholkranken Mutter konfrontieren muss; und den alten Josef Grasl, Luises Vater, der die Stadt auf der Suche nach den Gespenstern der Vergangenheit durchstreift.

Seite drucken