Titel

Verena Moritz - 1917

Österreichische Stimmen zur Russischen Revolution

Wie stellten sich die beiden russischen Revolutionen aus österreichischer Sicht dar? Zahlreiche Soldaten der k.u.k. Armee waren in russische Gefangenschaft geraten und erlebten das Geschehen hautnah. Was beobachteten sie und wie bewerteten sie die Umbrüche, die nicht nur Russland, sondern die ganze Welt veränderten? Welche Hoffnungen und welche Befürchtungen taten sich nun in der Heimat auf? Wie kommentierte man hier das Entstehen einer neuen Ordnung, die dazu bestimmt war, die Welt über viele Jahrzehnte hindurch in zwei Lager zu teilen? Verena Moritz lässt anhand von Tagebucheintragungen, Briefen, Zeitungsberichten und anderem bisher unveröffentlichten Quellenmaterial eine Epoche großer Zäsuren erneut lebendig werden.

Erhältlich als

  • Hardcover
    288 Seiten
    Format:140 x 220
    ISBN: 9783701734085
    Erscheinungsdatum: 18.04.2017
    24,00 inkl. MwSt.
  • E-Book
    288 Seiten
    Format:140 x 220
    ISBN: 9783701745517
    Erscheinungsdatum: 18.04.2017

    Empfohlener Verkaufspreis
    16,99 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Autor
Verena Moritz

geboren 1969 in Eisenstadt, studierte Geschichte und Russisch in Wien. Mehrjährige Forschungsaufenthalte in Russland. Lektorin an den Universitäten Salzburg und Wien. Neben Ausstellungstätigkeiten, zahlreiche Vorträge, unter anderem in der Ukraine und in Russland. Mitarbeiterin an diversen Forschungsprojekten, unter anderem über die Kriegsgefangenenproblematik im Ersten Weltkrieg, den Parlamentarismus in Russland und Österreich zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Zahlreiche Preise: z. B. 2004 Werner-Hahlweg-Förderpreis der Deutschen Bundeswehr, Böhlaupreis der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, 2006 Preis der Theodor-Kery-Stiftung und des Theodor-Körner-Fonds, „Das beste Wissenschaftsbuch 2013“ (Kategorie Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaft) - prämiert durch das Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung/Verlag Buchkultur (2013). Neben zahlreichen wissenschaftlichen Artikeln Autorin folgender Bücher gemeinsam mit Hannes Leidinger: "Gefangenschaft Revolution Heimkehr", "Das Schwarzbuch der Habsburger", "Russisches Wien", "Zwischen Nutzen und Bedrohung", "Die Nacht des Kirpitschnikow". Zuletzt erschienen: "1917 - Österreichische Stimmen zur Russischen Revolution".

Pressestimmen

Verena Moritz veröffentlicht in diesem Buch viele interessante Zeitdokumente und liefert damit ein anschauliches Bild vom Ende der beiden Kaiserreiche.
[Quelle: Rüdinger Opelt, AMAZON]

Gerade diese „frischen Eindrücke“ von österreichischen Staatsbürgern sind von besonderem Interesse, waren sie doch zum Zeitpunkt ihres Entstehens noch frei von Abwägungen und Zuschreibungen. Lesenswert!
[Quelle: Lisa Moser, VOLKSSTIMME]

Die Historikerin Verena Moritz hat für ihr Buch 1917 – Österreichische Stimmen zur Russischen Revolution großteils unpublizierte Dokumente zusammengetragen: (…) Entstanden ist daraus keine klassische Quellenedition, sondern die gut lesbare Geschichte einer Monarchie, die in den letzten Zügen lag und gebannt auf die Ereignisse im Osten blickte.
[Quelle: Florian Gasser, DIE ZEIT]

äußerst packende, vielschichtige Analyse eines Epochenbruchs
[Quelle: Bernadette Lietzow, TIROLER TAGESZEITUNG]

Der wichtigste politische Umsturz des 20. Jahrhunderts aus österreichischer Sicht gut lesbar dargestellt. Eine Zeitreise in eine unruhige Epoche.
[Quelle: SCHWARZA TALER]

Lesenswert!
[Quelle: Lisa-Carina Moser, MITTEILUNGEN ALFRED KLAHR GESELLSCHAFT]

Die vorgenommene “Mischung“ von Originaldokumenten und erklärenden Texten macht es auch interessierten Nicht-Historikern leichter möglich, die österreichischen Reaktionen auf die Russische Revolution aus erster Hand zu erfahren und zu verstehen; sehr hilfreich dafür erweisen sich auch eine Chronologie sowie Kurzbiographien aller erwähnten Akteure.
[Quelle: Karl Krendl, BIBLIOTHEKSNACHRICHTEN]

Die Wiener Historikerin Verena Moritz, eine der profundestens Kennerinnen der russisch-sowjetischen Geschichte, hat in einem aufwändigen Forschungsprojekt österreichische Zeitzeugenstimmen zu den Ereignissen des Jahres 1917 gesammelt: Herausgekommen ist eine faszinierende Sammlung von Tagebucheintragungen, Briefen, Zeitungsberichten, diplomatischen Depeschen und anderem bisher unveröffentlichten Material. In Verena Moritz' eindrucksvoller Quellensammlung werden die Geschehnisse des Jahres 1917 - gewissermaßen im Cinemascopeformat - noch einmal lebendig. Ein historiografisches Ereignis.
[Quelle: ORF, SALZBURGER NACHTSTUDIO]

…reichhaltiges Netz zeitgenössischer Stellungnahmen und Wahrnehmungen. Man ist bei der Lektüre mitten im Fluss des Geschehens.
[Quelle: Alexander Kluy, DER STANDARD]

Die österreichische Historikerin Verena Moritz (…) hat gründlich recherchiert, mehrjährige Forschungsaufenthalte in Russland absolviert und jetzt mit ihrer Studie (…) dargelegt, wie in der österreichisch-ungarischen Monarchie die Revolution vom Februar und Oktober 1917 aufgenommen wurden. Die Russland Kennerin präsentiert und kommentiert in ihrer Analyse bislang unveröffentlichte Quellen und Dokumente aus dem Staatsarchiv, Tagebucheintragungen und Zeitungsberichte zum Thema.
[Quelle: Günther Haller, DIE PRESSE]

Die Historikerin Verena Moritz hat für ihr neues Buch die österreichischen Reaktionen auf die Vorgänge im revolutionären Russland vor genau 100 Jahren zusammengefasst und dabei zahlreiche bisher unveröffentlichte Dokumente zutage gefördert: Botschaftsdepeschen, Berichte von heimgekehrten Kriegsgefangenen, Akten des k. u. k. Armeeoberkommandos.
[Quelle: Herbert Lackner, PROFIL]

Wie im kaiserlichen Wien die russische Revolution gesehen und verstanden wurde.
[Quelle: Jörg Baberowski, FRANKFURTER ALLGEMEINE ZEITUNG]

Weitere Bücher des Autors / der Autorin

Im Zentrum der Macht

Gerhard Jagschitz Hannes Leidinger Verena Moritz - Im Zentrum der Macht

Die vielen Gesichter des Geheimdienstchefs Maximilian Ronge

Drei anerkannte Zeithistoriker auf den Spuren des wichtigsten österreichischen Geheimdienstmannes, von der Redl-Affäre bis zum Kalten Krieg. Eine packende Biografie – spannender kann Geschichte nicht sein! Maximilian Ronge war der letzte k. u. k. Geheimdienstchef. Er spielte in der Monarchie und der Republik mit: Er nutzte seine Agentennetzwerke gegen „Verräter aller Art“, gegen „abtrünnige“ Nationen, gegen Sozialisten und Bolschewiken. Bis 1938 gab es in Österreich keinen Spion, der an ihm vorbeikam. Aber auch nach seiner Haft im KZ Dachau machte Ronge weiter. Nach dem Krieg baute er gemeinsam mit den Amerikanern im besetzten Österreich einen neuen Geheimdienst auf. Das sind nur einige der unglaublichen Stationen im Leben dieses Verwandlungskünstlers, der seinem Kaiser im Grunde immer treu blieb. Das Historikerduo Leidinger/Moritz deckte dank akribischer Archivforschung seine Arbeit hinter den Kulissen auf. Denn zu Ronges absoluter Stärke gehörten nicht nur seine ausgeklügelten Methoden der Spionage und Intrige, sondern vor allem die Kunst, seine eigenen Spuren zu verwischen. Gerhard Jagschitz, Enkel Maximilian Ronges, lieferte einen privaten Einblick.

Streitbare Brüder

Karin Moser Verena Moritz Hannes Leidinger - Streitbare Brüder

Österreich : Deutschland - Kurze Geschichte einer schwierigen Nachbarschaft

Eine informative wie vergnügliche Zeitreise durch 2000 Jahre österreichisch-deutsche Geschichte Zwischen Nibelungentreue und Piefkeschmäh: Was verbindet Deutsche und Österreicher, was trennt sie voneinander? Und wann genau begannen die Gegensätze sich herauszubilden? Die Antworten führen durch die lange Vorgeschichte bis in die Gegenwart: von der Hermannsschlacht, über Martin Luther, Königgrätz, den Ersten Weltkrieg und den „Anschluss“ 1938 bis zur Wende von 1989 und zum Schulterschluss im vereinten Europa. Gemeinsamkeiten und Abgrenzungen, Mythen, Klischees und Vorurteile werden aber auch abseits der großen historischen Ereignisse betrachtet. Die Autoren zeigen, wie sich kulturelle Sonderwege und Mentalitätsunterschiede nachvollziehen lassen in Tradition, in Sprache und Film, in den Berg- und Talfahrten des Tourismus und den sportlichen „Ersatzschlachten“ von Cordoba bis zur Europameisterschaft. Ernsthaft, unaufgeregt, kurzweilig: eine Rückschau mit Gelassenheit.

Oberst Redl

Hannes Leidinger Verena Moritz - Oberst Redl

Der Spionagefall, der Skandal, die Fakten

Sensationelle Aktenfunde zum größten Spionagefall der Donaumonarchie. Alfred Redl, Offizier des Generalstabs und im Geheimdienst Seiner Majestät Franz Josephs I., verkaufte brisante militärische Geheimnisse des Habsburgerreiches an Russland, Italien und Frankreich. Mit dem Lohn für den Verrat finanzierte er sein Luxus- und Liebesleben. Doch Redls Selbstmord verhinderte die vollständige Aufklärung eines Skandals von europäischer Tragweite – und lieferte Stoff für Mythen und Legenden. 100 Jahre danach begeben sich Verena Moritz und Hannes Leidinger auf eine spannende Spurensuche: Welche Daten wechselten den Besitzer? Stand Redl an der Spitze eines feindlichen Agentennetzes? Was waren seine Motive? Welche Auswirkungen hatte sein Verrat auf den Verlauf des Ersten Weltkrieges? Die beiden Historiker bringen sensationelles Archivmaterial zum Sprechen und lassen eines der rätselhaftesten Kapitel der österreichischen Geschichte in neuem Licht erscheinen. Wissenschaftsbuch des Jahres, Kategorie Geistes-/Sozial-/Kulturwissenschaften

Gegenwelten

Verena Moritz - Gegenwelten

Aspekte der österreichisch-sowjetischen Beziehungen 1918–1938

Jahrzehntelang blieb der Geschichtsschreibung der Zugang zu den Archiven der UdSSR verwehrt. Der vorliegende Band untersucht mithilfe sowohl österreichischer als erstmals auch russischer Quellen nicht nur die außenpolitischen Konzepte sowie die diplomatischen, wirtschaftlichen und kulturellen Kontakte der beiden ungleichen Staaten Österreich und Sowjetunion. Es wird auch versucht, ihr Verhältnis im Kontext der internationalen Politik – unter anderem mit britischen, deutschen und französischen Aktenbeständen – zu positionieren. Dabei wird sichtbar, dass die Frage von Österreichs Schicksal in der Zwischenkriegszeit das kleine Land in den Blickpunkt übergeordneter Interessen rückte.

Habsburgs schmutziger Krieg

Verena Moritz Hannes Leidinger Wolfram Dornik Karin Moser - Habsburgs schmutziger Krieg

Ermittlungen zur österreichisch-ungarischen Kriegsführung 1914-1918

Verbrechen – Grausamkeiten – Pflichtverletzungen: Die schonungslose Bilanz zur k.u.k. Kriegsführung im Ersten Weltkrieg Neue Erkenntnisse über die düstersten Kapitel des Ersten Weltkriegs: Die Autoren untersuchen die Beschlüsse und Kalkulationen der habsburgischen Entscheidungsträger. Sie zeigen, wie ohne Rücksicht auf die Konsequenzen der Krieg entfesselt wurde. Ihre Arbeit wirft zudem ein erschreckendes Schlaglicht auf Befehlsketten, Feindbilder und die eskalierende Gewalt gegenüber Verdächtigen, Wehrlosen und „verwalteten Massen“.

Das könnte Sie auch interessieren

Verschwörung in Sarajevo

Gregor Mayer - Verschwörung in Sarajevo

Triumph und Tod des Attentäters Gavrilo Princip

Sarajevo, 28. Juni 1914: Der serbische Gymnasiast Gavrilo Princip erschießt den österreichischen Thronfolger Franz Ferdinand und dessen Gattin. Das Attentat dient der Habsburgermonarchie als Anlass, um Serbien anzugreifen – und führt damit geradewegs in den Ersten Weltkrieg. Was trieb den Todesschützen von Sarajevo an, was radikalisierte ihn und ließ ihn zum Attentäter werden? Im Mittelpunkt stehen Phänomene mit verblüffendem Aktualitätsgehalt: Okkupation, gescheiterte Staaten, Terrorismus. Gregor Mayer zieht Parallelen zwischen der damaligen weltpolitischen Unübersichtlichkeit – ihren dramatischen Umbrüchen und Modernisierungsängsten – und der heutigen Zeit.

Seite drucken