Home / Gesamtverzeichnis / Die Tonkünstler
Titel

Rainer Lepuschitz (Herausgeber) - Die Tonkünstler

Orchester-Geschichten aus Wien und Niederösterreich

Über die Kunst der Töne und die Entwicklung einer langjährigen Tradition Die Tonkünstler – das ist nicht nur die Berufsbezeichnung, die sich bis in die zweite Hälfte des vergangenen Jahrhunderts auf den Visitenkarten vieler Musiker fand; es ist auch ein geschichtsträchtiger Name, der im Tonkünstler-Orchester Niederösterreich lebendig ist. Bereits zu Mozarts und Haydns Zeit gab es in Wien die Tonkünstler-Societät, die vor allem Benefizaufführungen von Oratorien organisierte. 1907 konstituierte sich in Wien das Tonkünstler- Orchester, das neben dem klassischen Repertoire viel zeitgenössische Musik spielte, so die Uraufführung von Schönbergs „Gurreliedern“. Doch die Geschichte des Orchesters war sehr wechselhaft. Nach dem Ersten Weltkrieg kam es aus materiellen Gründen zur Fusion mit dem Wiener Concertverein. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg lebte die eigenständige Tonkünstler-Tradition wieder auf, als sich das niederösterreichische Landesorchester diesen Namen gab und sich damit dieser Tradition verpflichtete. Ein Jahrhundert bewegter und spannender Orchestergeschichten werden von Ernst Kobau, Philipp Stein, Markus Hennerfeind, Wilhelm Sinkovicz, Walter Weidringer und Herausgeber Rainer Lepuschitz erzählt. Otto Biba skizziert als Prolog die historischen Tonkünstler-Vereinigungen.

Erhältlich als

  • Hardcover
    192 Seiten
    Format:165 x 240
    ISBN: 9783701730605
    Erscheinungsdatum: 03.10.2007
    21,90 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Autor
Rainer Lepuschitz (Herausgeber)

geboren in Salzburg und lebt in Wien. Dramaturgische und publizistische Arbeit für Wiener Konzerthaus, Jeunesse Wien, Innsbrucker Festwochen, Salzburger Festspiele, Mozartwoche Salzburg, Internationale Stiftung Mozarteum, Kammermusikfest Lockenhaus u. a., seit 2003 für Festspielhaus St. Pölten und Tonkünstler-Orchester Niederösterreich, inzwischen auch für das Musik-Festival Grafenegg tätig. Zuletzt bei Residenz erschienen (Hrsg.): "Die Tonkünstler" (2007).

Pressestimmen
Tonkünstler feiern den Geburtstag ihres Namens. Diese Kulturgeschichte erscheint zum Jubiläum in Buchform.
KURIER

"Die Tonkünstler"...spürt der Bedeutung des Eigennamens nach, "gibt ihm Bedeutung".
WIENER ZEITUNG

Das könnte Sie auch interessieren

Musik als Klangrede

Nikolaus Harnoncourt - Musik als Klangrede

Wege zu einem neuen Musikverständnis

Eindringlich, mit Überzeugung und Leidenschaft erläutert Nikolaus Harnoncourt in seinen Essays und Vorträgen die Grundprinzipien seiner musikalischen Praxis, die ihn in der gesamten Musikwelt berühmt gemacht hat. Das Buch, erstmals 1982 erschienen, hat nichts von seiner Sprengkraft und Aktualität eingebüßt, es ist das Schlüsselwerk eines neuen Musikverständnisses und längst ein Klassiker – stilbildend und wegweisend. Es ist ihm um nicht weniger zu tun, als unsere bisherigen Hörgewohnheiten im Sinne eines „verstehenden Hörens“ auf völlig neue Fundamente zu stellen und aus der Beschäftigung mit Alter Musik, ihrer Spielweise und ihren Instrumenten markante Impulse für die Musikpraxis von heute zu gewinnen. „So befinden wir uns heute also in einer nahezu ausweglosen Lage, wenn wir noch immer an die verändernde Kraft und Macht der Musik glauben und sehen müssen, daß die allgemeine geistige Situation unserer Zeit die Musik von ihrer zentralen Position an den Rand gedrängt hat – vom Bewegenden zum Hübschen. Wir können uns aber damit nicht abfinden, ja, wenn ich sehen müßte, daß das die unwiderrufliche Situation unserer Kunst ist, würde ich sofort aufhören, Musik zu machen.“

Wir sind eine Entdeckergemeinschaft

Alice Harnoncourt (Hg.) Nikolaus Harnoncourt - Wir sind eine Entdeckergemeinschaft

Aufzeichnungen zur Entstehung des Concentus Musicus

„Es packt uns wie ein vorgezeichneter, aber total ungeplanter Weg, ja fast wie eine Lawine, die alles mit sich reißt.“ Auf der Suche nach dem Originalklang wurde der Concentus Musicus gegründet, der die internationale Musiklandschaft und klassische Hörgewohnheiten komplett veränderte. Die Tagebuchaufzeichnungen und Notizen von Nikolaus Harnoncourt erzählen von dieser aufregenden Reise.

Seite drucken