Home / Gesamtverzeichnis / Wir sind eine Entdeckergemeinschaft
Titel

Alice Harnoncourt (Hg.) Nikolaus Harnoncourt - Wir sind eine Entdeckergemeinschaft

Aufzeichnungen zur Entstehung des Concentus Musicus

„Es packt uns wie ein vorgezeichneter, aber total ungeplanter Weg, ja fast wie eine Lawine, die alles mit sich reißt.“ Auf der Suche nach dem Originalklang wurde der Concentus Musicus gegründet, der die internationale Musiklandschaft und klassische Hörgewohnheiten komplett veränderte. Die Tagebuchaufzeichnungen und Notizen von Nikolaus Harnoncourt erzählen von dieser aufregenden Reise.

Erhältlich als

  • Hardcover
    + 16 Seiten Bildteil, 3. Auflage April 2018
    208 Seiten
    Format: 140 x 220
    ISBN: 9783701734283
    Erscheinungsdatum: 12.09.2017
    24,00 inkl. MwSt.
  • E-Book
    + 16 Seiten Bildteil
    208 Seiten
    Format: 140 x 220
    ISBN: 9783701745647
    Erscheinungsdatum: 12.09.2017

    Empfohlener Verkaufspreis
    14,99 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Beschreibung

Alice und Nikolaus Harnoncourt haben als einzigartige künstlerische und persönliche Symbiose mehrere Generationen Musiker und Zuhörer geprägt und damit die Interpretationsgeschichte quasi neu geschrieben. Ihr gemeinsames Projekt war der Concentus Musicus Wien. An ihm und mit ihm haben sie jahrzehntelang gemeinsam gearbeitet, entwickelt und experimentiert. Begleitet von mutigen und neugierigen Musikerkollegen und musikalischen Freunden entstand so ein bahnbrechendes Projekt, das für die Interpretation der Musik von der Renaissance bis ins 19.Jahrhundert wegweisend und unverzichtbar wurde. In ihrer Reise durch die Musikgeschichte bezogen sie immer auch junge Musiker und ebenso ihr Publikum mit ein. So wurden sie, wie Nikolaus Harnoncourt in seinem Abschiedsbrief an das Publikum so persönlich formulierte, eine „glückliche Entdeckergemeinschaft“.

Autor
Alice Harnoncourt (Hg.)

geboren in Wien 1930, begann schon sehr früh Klavier zu spielen ehe sie mit neun Jahren die Liebe zur Geige entdeckte. Dreißig Jahre lang prägte sie den Concentus Musicus als Konzertmeisterin und Solistin und spielte am ersten Geigenpult bis zum letzten von Nikolaus Harnoncourt dirigierten Konzert. Ihren Künstlerkollegen war sie Mutter und Herz des Ensembles. Ihr aktuelles Buch beim Residenz Verlag: "Wir sind eine Entdeckergemeinschaft".

Nikolaus Harnoncourt

geboren 1929 in Berlin, gestorben 2016, gründete 1953 sein Ensemble für Alte Musik, den Concentus Musicus. Als Dirigent erhielt er zahlreiche internationale Auszeichnungen, u. a. den Gramophone Lifetime Achievement Award (2009) und die Goldmedaille der Royal Philharmonic Society (2012).

Pressestimmen

Ein spätes Geschenk an die Nachwelt (…) Es ist ein Buch über ideologische Kämpfe des Musizierens, über die Hochnäsigkeit der akademischen Musikwissenschaft gegenüber den vitalen Musikbegriffen philologisch wie spielpraktisch interessierter Interpreten während der sechziger und siebziger Jahre, ein Buch über listenreiche Jagden nach alten Instrumenten, vor allem aber über die Freude lebenslangen Lernens, das permanente Sich-Zubewegen auf neue Gedanken. Es tauchen Menschennamen auf in diesem lebensvollen, wissenssatten Buch, die klingen, als hätte Fritz von Herzmanovsky-Orlando sie sich für einen Roman ausgedacht.
[Quelle: Jan Brachmann, FAZ]

Offenherzig, persönlich, unterhaltsam und spannend. (…) Nun ist das, was der Dirigent in seinen Notizen festhielt, ebenfalls von unverblümter Direktheit und durchsetzt von seinem speziellen Humor. Das macht die Lektüre überaus amüsant und zugleich auch „privat“.
[Quelle: Ernst Strobl, SALZBURGER NACHRICHTEN]

Auf 200 Seiten erzählt Harnoncourt sehr persönlich, ruppig und ungeniert wie er war, in seinen Erinnerungen davon, wie er schon als Kind zur Musik kam und wie sie zu seinem Beruf wurde. (…) Nikolaus Harnoncourt nimmt kein Blatt vor dem Mund. Er schreibt direkt, gelehrt und gelegentlich böse, aber stets mit schelmischer Attitüde, hochintelligent und amüsant. In seiner kauzig-knorzigen Rauhbeinigkeit erinnert er an die herrlichsten Figuren von Thomas Bernhard.
[Quelle: Dieter David Scholz, CRESCENDO]

Überraschung aus dem Nachlass
[Quelle: Peter Hagemann, NZZ]

Dieses Buch ist zum einen ein Band voller Erinnerungen Harnoncourts (zusammengetragen von seiner Frau Alice) zur Entstehung des Concentus Musicus und zum anderen noch viel mehr, Instrumentenkunde, Musikgeschichte, Anekdoten von vor, auf und hinter der Bühne und vor allem eine Liebesgeschichte für die Alte Musik mit Originalinstrumenten. Freunde der Alten Musik und Kenner von einem bisschen Musikgeschichte, sowie Liebhabern von Harnoncourts Arbeit ist dieses Buch sicher ein guter Gefährte.
[Quelle: Devi Kem, KULTURRAUSCH]

Diese so selbstbewusst unerschrocken geschriebenen Erin­nerungen lesen sich spannend. (…) Alles, was Harnoncourt schreibt, auch wenn er sich gelegentlich wieder­holt, ist profund und wohl überlegt. Und niemals hält Harnoncourt ein Blatt vor den Mund. Er schreibt gelehrt und gelegentlich böse, aber stets mit schelmischer Attitüde, hoch­intelligent und amüsant, in seiner kauzig-knarzigen Raubeinigkeit an die herrlichsten Figuren von Thomas Bernhard erinnernd.
[Quelle: Dieter David Scholz, MDR KULTUR]

Man meint, den Vor- und Querdenker sprechen zu hören, wenn man die Kapitel durchblättert.
[Quelle: Peter Jarolin, KURIER]

(…) ihrer regen Forschertätigkeit, die nun im Buch „Wir sind eine Entdeckergesellschaft“ anschaulich und sehr persönlich dokumentiert ist.
[Quelle: Judith Hoffmann, Ö1 MITTAGSJOURNAL]

Durch die Erinnerung von Alice Harnoncourt bekommen wir heute einen besonderen Blick aus der Perspektive der Musiker-, Publikums-, Entdeckergemeinschaft und so gewinnt die außergewöhnlich kritische, humorvolle, künstlerische Persönlichkeit des Dirigenten und Entdecker Harnoncourt noch einmal eine ganz besondere Nähe und Präsenz.
[Quelle: Margarete Zander, NDR KULTUR]

Sie lesen sich nicht nur spannend, sondern zeugen auch von einer unverblümten Direktheit.
[Quelle: Walter Dobner, DIE PRESSE]

Das Buch, ein wunderbares Stück Zeit-, Musik- und Kulturgeschichte, lädt zu einer weiteren Entdeckungsreise mit Nikolaus Harnoncourt, dem Abenteurer mit dem großen Herzen und dem offenen Geist, der selbst nie aufhörte zu staunen, wohin der Weg ihn führte.
[Quelle: Michael Tschida, KLEINE ZEITUNG]

Viele neue Einblicke. Das ist brillant beobachtet und höchst unterhaltsam geschrieben.
[Quelle: Nicolas Furchert, CONCERTUS]

Das Buch ist viel mehr als eine Chronologie dieses Ensembles, es ist vor allem die Erzählung eines Musikerlebens.
[Quelle: Christian Berzins, NEUE ZÜRICHER ZEITUNG]

(…) ein kurzweiliges und spannendes Buch.
[Quelle : Christoph Vratz, DEUTSCHLANDFUNK]

Man hört [Harnoncourt] in jeder Zeile sprechen.
[Quelle: Markus Thiel, MÜNCHNER MERKUR]

Nikolaus Harnoncourt schrieb, wie er musiziert hat: kompromisslos, schnörkellos, nie langweilig.
[Quelle: Susanne Kübler, TAGESANZEIGER]

(…) erhellend und kauzig, voll Liebe und Zorn, ein herrlisches Stück Kulturgeschichte.
[Quelle: NEWS]

(…) von Alice Harnoncourt liebevoll, präzise und schlüssig zu einer eindrucksvollen Biographie konzipiert. (…) ein Juwel der Musikgeschichte, wo auch ein einfühlsamer Blick auf die Lebenswelt der Musikerfamilie möglich wird.
[Quelle: Claudia Drimmel, RAIFFEISEN ZEITUNG]

Die Erinnerungen und Aufzeichnungen aus dem Nachlass sind hinreißend formuliert, voller Witz und Treffsicherheit und wenn es sein muss eben auch Boshaftigkeit – in bester Wiener Tradition also.
[Quelle: Robert Jungwirth, KLASSIKINFO]

Alice Harnoncourt, kongeniale Lebens- und Musikpartnerin des verstorbenen Dirigenten Nikolaus Harnoncourt hat ein Buch mit Notizen und Tagebucheintragungen herausgegeben. Sie zeigen seine spannende Suche nach dem Originalklang.
[Quelle: ORF, MATINEE AM SONNTAG]

Wie in seinen epochemachenden Büchern Musik als Klangrede, Mozart Dialoge oder Töne sind höhere Worte stehen dem wirkungsmächtigen Protagonisten des Originalklangs auch hier provozierende Pointen, Anekdoten und viel Schmäh zur Verfügung – und sein großes musikalisches und historisches Wissen.
[Quelle: Elisabeth Hirschmann-Altzinger, ÖSTERREICH]

(…) gleichermaßen pointiert und reflektiert.
[Quelle: Guido Fischer, RONDO]

Auf sympathische Weise lässt sie hinter die Kulissen des musikalischen Werdegangs ihres Mannes Nikolaus und des Concentus Musicus blicken.
[Quelle: Hermann Hess, EVOLVER]

Ein Buch erzählt, wie Musikpionier Nikolaus Harnoncourt zum Originalklang fand. (…) Es sind Auszüge aus den Tagebüchern ihres im vergangenen Jahr verstorbenen Mannes, die Alice Harnoncourt im Nachlass fand und achtsam auswählte, um die Entstehungsgeschichte seines Originalklangensembles nachzuzeichnen, des Concentus Musicus.
[Quelle: Nadja Kwapil]

Das Tagebuch ist eine spannende und unterhaltsame Reise durch das Leben Harnoncourts und die Entstehungsgeschichte des von ihm und seiner Frau gegründeten Concentus Musicus.
[Quelle: ORF.AT]

Das Buch ist ein hinreißendes Kaleidoskop von Anekdoten und Begebenheiten, die den Werdegang von Nikolaus Harnoncourt vom – mit Existenzängsten kämpfenden – Musikstudenten über das Vorspielen mit dem Cello vor Herbert von Karajan bis zum weltweit gefeierten Pultstar beleuchtet. (…) Auf die ihm eigene, uneitle Art schildert er in diesem Buch viele lustige Episoden aus dem Musikerleben und allzu menschliche Eigenarten seiner Musikerkollegen, verliert aber nie den Respekt vor ihnen. Dieses Buch ist eine Bereicherung für jede Bibliothek!
[Quelle: Johannes Preßl, BIBLIOTHEKSNACHRICHTEN]

Es sollte eben ein persönliches und kein musikwissenschaftliches Buch werden. Das ist sicherlich gelungen.
[Quelle: Karim Hassan, DAS ORCHESTER]

Unter dem Titel „Wir sind eine Entdeckergemeinschaft“ wird anhand seiner Tagebucheintragungen die Entstehung des Concentus Musicus geschildert.
[Quelle: Silvia Hofer, KUNSTUNDWELLNES.AT]

Umso schöner, nun einen Kassiber aus alter Zeit zu erhalten mit Erlebnissen und Erfahrungen aus, stricto sensu: erster und berufener Hand. (…) Familiengeschichten, Momentaufnahmen und epochales Musikerleben samt dazugehöriger abenteuerlicher Instrumentenbiographien, von Nikolaus Harnoncourt beseelt erzählt zuweilen mit kernig dreinfahrendem Humor. (…) Man schmunzelt viel dank des wissenden Plaudertons, oft stößt man ein scharfes Ha! aus angesichts aberwitziger Musikerpraxen, aber man prustet vor Lachen, wenn man den Bericht über eine ziemlich abwegige Aufführung der Matthäuspassion in Wien Ostern 1969 liest.
[Quelle: Bojan Budisavljevic, NEUE MUSIKZEITUNG]

Schon einige Bücher gibt es von Harnoncourt, doch dieses ist besonders. (…) Schön und amüsant, dass Harnoncourts eigentümliche Satzstellungen nicht einem glättenden Lektorat zum Opfer fielen, ebenso seine auf ganz einfache, schlichte Begrifflichkeit bauende Wortwahl. In jeder Zeile hört man ihn sprechen.
[Quelle: Markus Thiel, OPERNWELT]

Im von Ehefrau Alice Harnoncourt herausgegebenen Buch, welches auf Tagebucheintragungen und Notizen ihres Mannes beruht, leuchtet vor allem der pointierte Kommentator Harnoncourt auf. Getragen wird der heiter-ungeschminkte Stil auch von einer Musizierhaltung, die als das eigentliche Vermächtnis von Johann Nicolaus de la Fontaine und d'Harnoncourt-Unverzagt gelten kann.
[Quelle: Ljubiša Tošić, DER STANDARD]

Ein sehr menschliches mit Enthusiasmus und großem Elan geschriebenes Buch, das ziemlich genau das Werden der Alten Musik-Bewegung authentisch darstellt. Jeder Musikinteressierte sollte es lesen.
[Quelle: Olaf Zenner, OPERAPOINT]

Weitere Bücher des Autors / der Autorin

Meine Familie

Nikolaus Harnoncourt Alice Harnoncourt (Hg.) - Meine Familie

Die persönliche Familienchronik der Harnoncourts. Nikolaus Harnoncourts Kindheit und Jugend waren von der Not und den Folgen des Zweiten Weltkriegs, dem Erziehungskodex des adeligen Standes seiner Familie und der Liebe zur Musik geprägt. Eine Welt im Umbruch, eine Ära der politischen und gesellschaftlichen Veränderung. Die persönlichen Aufzeichnungen von Nikolaus Harnoncourt sind eine spannende Spurensuche in die Vergangenheit.

Unmöglichkeiten sind die schönsten Möglichkeiten

Nikolaus Harnoncourt Sabine M. Gruber - Unmöglichkeiten sind die schönsten Möglichkeiten

Die Sprachbilderwelt des Nikolaus Harnoncourt

Eine einzigartige Sammlung von Aussprüchen des Enfant terrible der klassischen Musik – aufgezeichnet bei Proben und Aufnahmen. Eines der großen Geheimnisse Nikolaus Harnoncourts ist die in seiner Zunft wohl beispiellose Sprachbegabung, seine Fähigkeit, musikalische Bilder in elementare, humorvolle, präzise Wort-Bilder zu übersetzen. Sabine M. Gruber, seit Anfang der Achtzigerjahre Sängerin im Arnold Schoenberg Chor, hat - als Beteiligte wie als Beobachtende - Nikolaus Harnoncourts geniale Sprachschöpfungen durch Jahre hindurch festgehalten. In verbindenden Kommentaren beleuchtet sie die Persönlichkeit des Künstlers und Menschen Nikolaus Harnoncourt und das Wesen des musikalisch-künstlerischen Prozesses. Aus Gedanken und Worten zu Werken von Bach, Beer, Beethoven, Händel, Haydn, Mendelssohn, Monteverdi, Mozart, Purcell, Schubert, Schumann und Strauß ist ein Buch entstanden, das einen faszinierenden Blick durchs Schlüsselloch von Probenräumen und Konzertsälen gewährt: ebenso ungewöhnliche wie authentische Einblicke in Arbeitsweise und Persönlichkeit eines der eigenwilligsten Musiker unserer Zeit, voller Humor, musikalischer Wahrheit und Lebensweisheit.

Töne sind höhere Worte

Nikolaus Harnoncourt - Töne sind höhere Worte

Gespräche über romantische Musik

Unser musikalisches Erbe verlangt mehr als Pflege, es zwingt zum Dialog: mit der Vergangenheit, mit uns selbst und unserer Zukunft. Ein leidenschaftliches Plädoyer! Beethoven und Schubert, Verdi und Johann Strauss, Schumann und Dvorak, Brahms und Bruckner, das sind nur einige der Protagonisten dieses Buches, in dem sich Nikolaus Harnoncourt mit den bedeutendsten Werken des „Romantischen Jahrhunderts“ auseinandersetzt. Der Dirigent erzählt darin von seiner lebenslangen Suche nach dem Schlüssel, der dem heutigen Hörer das durch Traditionen und Aufführungsmoden verschüttete Verständnis für die Musik dieser Zeit neu erschließen könnte. Unnachahmlich, mit Überzeugung und Leidenschaft zeigt Nikolaus Harnoncourt, dass unser musikalisches Erbe immer wieder neu gelesen werden muss. Darüber hinaus zeichnet er als Zeitzeuge ein bedrückendes Bild seiner Jugenderfahrungen unter dem NS-Regime und gibt faszinierende Einblicke in das Wiener Musikleben seiner Zeit. In allen Äußerungen Nikolaus Harnoncourts, sei es zur Musik, sei es zu ihrem kulturellen Stellenwert oder zu seinem Selbstverständnis als Interpret, kommt ein Lebensprogramm zum Ausdruck: Musik ist nicht nur ein kostbares Erbe der Vergangenheit, sie muss auch und gerade heute, wie alle Kunst, lebendiger Anspruch auf eine menschenwürdige Zukunft sein.

Oper, sinnlich. Die Opernwelten des Nikolaus Harnoncourt

Nikolaus Harnoncourt Anna Mika Johanna Fürstauer - Oper, sinnlich. Die Opernwelten des Nikolaus Harnoncourt

Mehr als 400 Jahre ist die Oper nun alt, und wenn sie bis heute immer noch jung geblieben ist, dann liegt das an Künstlern wie Nikolaus Harnoncourt und seinem unermüdlichen Bemühen um die Erneuerung der Kunst und unseres Verständnisses von Kunst. Sein 80. Geburtstag ist eine gute Gelegenheit, seinen Weg durch die bunte Welt der Oper zu verfolgen und an zahlreichen Beispielen, von Monteverdis „L’Orfeo“ über Mozarts „Figaro“ bis zu Strawinskis „The Rake’s Progress“, zu erfahren, wie lebendig Oper sein kann. Oper ist ein Theater für alle Sinne, kein verstaubtes Relikt der Vergangenheit, keine leere Tradition und schon gar keine Spielwiese für elitäre Eitelkeiten. Text, Musik, Schauspiel und das Bild der Bühnenwelt verschmelzen in der Oper zu einem einzigartigen Kosmos, in dem sich die menschliche Natur spiegelt. Und darum ist Oper letztlich eine Notwendigkeit, wie jede Kunst. Das beweist Nikolaus Harnoncourt von Mal zu Mal, mit Leidenschaft, Intelligenz und Überzeugung. Dieses Buch legt dafür ein spannendes Zeugnis ab.

Musik als Klangrede

Nikolaus Harnoncourt - Musik als Klangrede

Wege zu einem neuen Musikverständnis

Eindringlich, mit Überzeugung und Leidenschaft erläutert Nikolaus Harnoncourt in seinen Essays und Vorträgen die Grundprinzipien seiner musikalischen Praxis, die ihn in der gesamten Musikwelt berühmt gemacht hat. Das Buch, erstmals 1982 erschienen, hat nichts von seiner Sprengkraft und Aktualität eingebüßt, es ist das Schlüsselwerk eines neuen Musikverständnisses und längst ein Klassiker – stilbildend und wegweisend. Es ist ihm um nicht weniger zu tun, als unsere bisherigen Hörgewohnheiten im Sinne eines „verstehenden Hörens“ auf völlig neue Fundamente zu stellen und aus der Beschäftigung mit Alter Musik, ihrer Spielweise und ihren Instrumenten markante Impulse für die Musikpraxis von heute zu gewinnen. „So befinden wir uns heute also in einer nahezu ausweglosen Lage, wenn wir noch immer an die verändernde Kraft und Macht der Musik glauben und sehen müssen, daß die allgemeine geistige Situation unserer Zeit die Musik von ihrer zentralen Position an den Rand gedrängt hat – vom Bewegenden zum Hübschen. Wir können uns aber damit nicht abfinden, ja, wenn ich sehen müßte, daß das die unwiderrufliche Situation unserer Kunst ist, würde ich sofort aufhören, Musik zu machen.“

»… es ging immer um Musik«

Nikolaus Harnoncourt Johanna Fürstauer (Herausgeber) - »… es ging immer um Musik«

Eine Rückschau in Gesprächen

Musik schenkt Freude: Überzeugend und leidenschaftlich reflektiert Nikolaus Harnoncourt über sein Metier. Seine Texte, Reden und Gespräche entfalten das Lebensprogramm eines großen Künstlers, der auf sein eigenes Wirken und weit in die Musikgeschichte zurückblickt. Er befasst sich mit der Notwendigkeit der Kunst ebenso wie mit Haydn und einem „Krokodil namens Mozart“, er macht sich Gedanken über romantische Einsichten und barocke Reminiszenzen. Harnoncourt blickt in die Abgründe einer unmoralischen Welt und lässt an Geschichten aus dem Musikverein teilhaben. Er erläutert, warum ein Künstler nicht lügen kann, warum die Zauberflöte ein ewiges Rätsel bleibt – und warum große Kunst letztlich aus Zweifeln entsteht.

Das könnte Sie auch interessieren

Obertöne

Gidon Kremer - Obertöne

Jeder Ton, der erklingt, ob durch ein Instrument erzeugt, mit den Stimmbänder oder auf andere Weise, besitzt viele Ober- und Untertöne. Sie weisen eine Richtung, bestimmen die Klangfarbe und verleihen den akustischen Signalen Poesie. Nicht nur Töne bekommen so ihre Eigenart und ihren Wert. Auch Begegnungen zwischen Menschen, jedes Erlebnis, jedes Tun erhält durch unsichtbare Schwingungen, durch Haltungen, Gedanken und Gefühle besonderes Gepräge. Von diesen Schwingungen erzählt Gideon Krämers Buch. Es finden sich flüchtige Berührungen, Reflexionen über Musik, Ihre Wirkung, Ihre Kraft. Genauso lesen wir, was den Alltag eines Künstlers prägt. Wie ist seine innere und äußere Welt beschaffen, wie sieht er seine Profession, sein Handwerk und nicht den Musikbetrieb. Und nicht zuletzt erfahren wir, was sich bei einer Probe oder einem Auftritt ereignet, warum er bestimmte Kadenzen für ein Konzert wählt, was ihn bewegt beim Applaus, wie er die Einsamkeit des Künstlers bewältigt und wie er mit der Kehrseite des Erfolges umgeht. Es sind leichte und heitere Beobachtungen, genauso wie solche, die tiefer ins Bewusstsein eindringen, nicht selten aber sind sie mit feiner Ironie, die das Ereignis färbt: Obertöne eben.

Franz Liszt

Jan Jiracek von Arnim - Franz Liszt

Visionär und Virtuose. Eine Biografie

Geboren im Jahr des „Großen Cometen“, 1811, sollte Franz Liszt der „König des Klaviers“ werden. Der Weg des Wunderkindes führte über Wien nach Paris, dem Mekka der Musikwelt seiner Zeit, wo er als einzigartiger Klaviervirtuose Begeisterungsstürme hervorrief und ein Leben als umschwärmter Bohemien führte. Als erster Künstler leistete sich Liszt die Extravaganz, einen öffentlichen Konzertabend allein zu bestreiten, und wies damit einer neuen Konzerttradition den Weg. Doch immer auf der Suche nach Anerkennung auch als Komponist, prägte Liszts innere Zerrissenheit seine künstlerische ebenso wie seine spirituelle Entwicklung. Nach Konzertreisen durch ganz Europa ging Franz Liszt schließlich als Hofkapellmeister nach Weimar, wo er sich eigenen Kompositionen widmen, aber auch den Werken Richard Wagners zum Durchbruch verhelfen konnte. Liszt war Lehrer aus Leidenschaft; in Weimar fand er im Kreis seiner Schüler die Bewunderung und Bestätigung, die ihm als Komponist so schmerzlich fehlte. Jan Jiracek von Arnim skizziert in feinen Strichen den Weg des Ausnahmekünstlers Franz Liszt, bei dem Leben und Kunst auf einzigartige Weise verschmolzen – als Virtuose und als Visionär, vor dem Hintergrund einer Epoche der Stürme und Leidenschaften, als Schöpfer einer Musik, die Grenzen überschreitet.

Mein Beethoven

Rudolf Buchbinder - Mein Beethoven

Leben mit dem Meister

Rudolf Buchbinder spielt 2014 den ersten Beethoven-Zyklus bei den Salzburger Festspielen. Sieben Abende voller Emotionen! Seit seiner Jugend beschäftigt sich Rudolf Buchbinder mit dem Schaffen Ludwig van Beethovens. Seine reiche Erfahrung mit dem Werk dieses Komponisten – fast 50 zyklische Gesamtaufführungen der 32 Klaviersonaten hat er absolviert, die Klavierkonzerte mit allen bedeutenden Orchestern aufgeführt und dabei auch oft selbst dirigiert – fließt in dieses Buch ein, in dem die Klavierwerke Beethovens zu Stationen auf einem Weg durch Leben und Schaffen des Meisters werden. Ein Interpret erzählt aus seinem Musikerleben und lässt im Spiegel seiner Erfahrungen und Erkenntnisse auch die Welt Beethovens, seine Zeit, seine Emotionen und Leidenschaften, Triumphe und Niederlagen wieder lebendig werden.

Eine glückhafte Symbiose

Clemens Hellsberg - Eine glückhafte Symbiose

Die Wiener Philharmoniker und die Salzburger Festspiele

Anlässlich des 175-Jahr-Jubiläums der Wiener Philharmoniker beleuchtet Clemens Hellsberg die vielfältigen Beziehungen des Orchesters zu Salzburg. In der Geschichte der Wiener Philharmoniker nimmt Salzburg einen besonderen Stellenwert ein: Hier traten sie 1877 erstmals außerhalb Wiens auf und verliehen den Salzburger Musikfesten bis 1910 besonderen Glanz. 1920 spielten sie ein Benefizkonzert für die finanziell notleidende Salzburger Festspielhausgemeinde. 1922 brachten die Wiener Philharmoniker erstmals Opernaufführungen zu den Festspielen, und seit 1925 ist die sommerliche Residenz in Salzburg ein Fixpunkt im Jahreskalender des Orchesters. Seither haben die Wiener Philharmoniker mit etwa 2200 Opernaufführungen und 800 Konzerten das musikalische Niveau vorgegeben, für das die Salzburger Festspiele berühmt sind. Als Musiker, aber auch als Historikererzählt Clemens Hellsberg von der abwechslungsreichen, von manchen Krisen erschütterten Beziehung des Orchesters zu den Festspielen und davon, wie Salzburg den Philharmonikern zur zweiten Heimat wurde.

Seite drucken