Titel

Claudia Lehner-Jobst - Ewig schön

300 Jahre Wiener Porzellan

Am 27. Mai 1718 verleiht Kaiser Karl VI. dem „Ersten Erfünder der allhiesigen Porzellain Fabrick“, Claudius Innocentius du Paquier, das Privileg zur Herstellung von Porzellan in der Wiener Vorstadt Rossau. Das neue, aufregend sinnliche Material eignet sich für die Fantasien der Künstler und Auftraggeber des Barock, aber auch der nachfolgenden Epochen. Als Kaiser Franz Joseph I. die Manufaktur 1864 schließt, protestiert die Kunstwelt Wiens. 1923 verbünden sich Bankiers, Sammler und Unternehmer zur ersehnten Neugründung im Augarten mit Josef Hoffmann, Vally Wieselthier und anderen Größen der Wiener Werkstätte. Der damals programmatischen Synthese von Tradition und Gegenwart bleibt die Porzellanmanufaktur Augarten bis heute treu. Claudia Lehner-Jobst erzählt die Geschichte des Wiener Porzellans in zwölf Kapiteln, Fotoinszenierungen des Designers Sebastian Menschhorn und persönliche Statements von Liebhabern und Spezialisten begleiten die Leser durch drei Jahrhunderte.

Erhältlich als

  • Hardcover
    mit zahlreichen Abbildungen
    192 Seiten
    Format:230 x 280
    ISBN: 9783701734498
    Erscheinungsdatum: 13.03.2018
    35,00 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Autor
Claudia Lehner-Jobst

Dr. phil., geb. in Lindau, lebt in Wien. Kunsthistorikerin, Konsulentin und Kuratorin u.a. fur LIECHTENSTEIN. The Princely Collections. Vaduz-Vienna, MAK- Osterr. Museum fur angewandte Kunst/Gegenwartskunst, Wien, Kunsthistorisches Museum, Wien und Schloss Ambras, Innsbruck sowie Porzellanmuseum im Augarten, Wien. Autorin zahlreicher kunst- und kulturhistorischer Publikationen. Zuletzt erschienen: "300 Jahre Wiener Porzellan" (2018).

Pressestimmen

Die Kunsthistorikerin Claudia Lehner-Jobst erzählt in ihrem Buch „300 Jahre Wiener Porzellan“ die Geschichte des Wiener Porzellans in zwölf Kapiteln. Fotos des Designers Sebastian Menschhorn und Statements von Liebhabern und Spezialisten begleiten die Leser durch drei Jahrhunderte.
[Quelle: Barbara Mader, KURIER]

Die bis 13. Oktober geöffnete Jubiläumsschau wird von einem schön gestalteten, von Lehner-Jobst herausgegebenen und mit Fotoinszenierungen von Sebastian Menschhorn als „visuelle Zeitreise“ in zwölf Kapiteln gestalteten im Residenz Verlag erschienenen Buch begleitet.
[Quelle: VOLKSBLATT.AT]

Das prächtige Buch entspricht perfekt seinem Thema. Für die Kuratorin und Konsulentin war es (…) „eine herausfordernde Aufgabe“ die vergangenen drei Jahrhunderte in ihrem Zeitgeist und mit den künstlerischen Erzeugnissen der Manufaktur auf knapp 200 Seiten darzustellen. Sie hat diese Aufgabe ebenso phantasievoll gelöst, wie es der Porzellanfabrik mit ihren Produkten gelungen ist und wieder gelingt.
[Quelle: Helga Maria Wolf, AUSTRIA-FORUM]

Veranstaltungen
Ausstellung
Porzellanmuseum im Augarten

Das könnte Sie auch interessieren

Otto Wagner

Andreas Nierhaus (Hg.) Eva-Maria Orosz (Hg.) - Otto Wagner

Otto Wagner war einer der Wegbereiter der Architektur des 20. Jahrhunderts, der mit Bauten wie der Wiener Stadtbahn, der Postsparkasse und der Kirche am Steinhof Schlüsselwerke der Moderne schuf. Als Antwort auf den Historismus entwarf Wagner eine strahlende, rationale Zukunftsarchitektur, die auf Zweck, Material und Konstruktion beruhte. Seine radikalen Entwürfe, die er in spektakulären Zeichnungen visualisierte, waren ein Befreiungsschlag für die Vertreter der Moderne, für die Hüter der Tradition dagegen blanke Provokation. Auch aus diesem Grund blieben zahlreiche Projekte Papier. Der reich illustrierte Band enthält Beiträge renommierter Expertinnen und Experten sowie den ersten kommentierten Katalog sämtlicher Arbeiten Wagners und verspricht, das Standardwerk zum Schaffen des Architekten zu werden.

Seite drucken