Home / Gesamtverzeichnis / Fische und Drachen
Titel

Undiné Radzevičiūtė - Fische und Drachen

Lakonisch und absurd wie ein Zen-Dialog, faszinierend und bilderreich wie eine Zeitreise: der große Roman einer wahrhaft kosmopolitischen Autorin.

Drei Frauengenerationen teilen eine Altstadtwohnung mitten in Chinatown: Großmutter Amigorena, Mama Nora, Autorin erotischer Kriminalromane, sowie deren erwachsene Töchter Miki und Schascha. Täglich tragen sie auf engstem Raum mit rasantem Witz ihre absurden Wortgefechte aus. Auch Schascha schreibt, allerdings über den geheimnisvollen Jesuiten und Maler Giuseppe Castiglione, der 1715–1766 am Hof des Kaisers von China lebte, doch statt diesen zu missionieren, immer tiefer in die chinesische Kultur und ihre Rätsel eintauchte. Ein umwerfend komischer Roman über zwei Kulturen, die sich anziehen und bekämpfen, verehren und missverstehen, über eine Faszination, der Schascha genauso erliegt wie Jahrhunderte vor ihr der Jesuit Castiglione.

Erhältlich als

  • Hardcover
    aus dem Litauischen übersetzt von Cornelius Hell
    400 Seiten
    Format: 125 x 205
    ISBN: 9783701716760
    Erscheinungsdatum: 14.02.2017
    24,00 inkl. MwSt.
  • E-Book
    aus dem Litauischen übersetzt von Cornelius Hell
    400 Seiten
    Format: 125 x 205
    ISBN: 9783701745449
    Erscheinungsdatum: 14.02.2017

    Empfohlener Verkaufspreis
    16,99 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Autor
Undiné Radzevičiūtė

geboren 1967 in Vilnius, studierte an der Kunstakademie Vilnius Kunstgeschichte, Kunsttheorie und -kritik. Sie arbeitete als Art director für Werbefirmen wie Saatchi & Saatchi. 2003 erschien ihr erster  Roman „Strekaza“, 2011 und 2013 kamen ihre Werke auf die litauische Shortlist der besten Bücher des Jahres sowie auf nationale Bestenlisten. 2015 gelang ihr der Durchbruch mit dem Roman „Fische und Drachen“ (dt. 2017, Residenz Verlag), der mit dem EU-Literaturpreis ausgezeichnet wurde. Zuletzt erschienen: "Das Blut ist blau" (2019). Derzeit ist sie Stipendiatin der Villa Concordia in Bamberg.

Pressestimmen

Undinė Radzevičiūtė ist eine der wichtigsten Gegenwartsschrift-stellerinnen des Landes. „Fische und Drachen“ entführt den Leser in die Verbotene Stadt des 18. Jahrhunderts. Chinesische Lebens-philosophie, jesuitische Gottesfürchtigkeit und mediale Welten prallen hier aufeinander. (...) Wer „den Frosch in seinem eigenen Hals“ hören möchte, sollte dieses phantastische Buch lesen, wo Fische fliegen und Drachen schwimmen.
[Quelle: Anna Ernst, DAS LITERARISCHE QUARTETT]

In absurd-komischen Wortgefechten, die Cornelius Hell glänzend ins Deutsche gebracht hat, wird die fragile Familiengesellschaft immer wieder auf die Probe gestellt. Sie schreibt kurze Sätze, pointierte Dialoge und funkelnde Miniaturen.
[Quelle: Holger Heimann, SR2 KulturRadio]

Undine Radzevičiūtė anspruchsvoller Roman „Fische und Drachen“ beeindruckt nicht nur durch seinen subtilen situativen Witz, sondern auch durch ein scheinbar unendliches Wissen über den Orient der frühen Neuzeit (…). Äußerst kunstvoll verwebt die herausragende Autorin, eine studierte Kunsthistorikerin, zwei Erzählstränge miteinander: der eine bewegt sich im China des 18. Jahrhunderts (…) hinein in die Wohnung und den tragikomischen Alltag von vier Frauen in einer unbenannten europäischen Großstadt in der Jetztzeit.
[Quelle: Gerhild Heyder, DIE TAGESPOST]

Ein eigenwilliges und lesenswertes Buch.
[Quelle: bibliotheksnachrichten]

Ihr lakonisch-humorvoller Roman "Fische und Drachen", der mit dem Literaturpreis der Europäischen Union ausgezeichnet wurde, unternimmt nichts weniger als Europa und Asien zusammenzubringen. Die (…) Autorin (…) verwebt kunstvoll zwei Erzählstränge – führt zum einen ins China des 18. Jahrhunderts und zum anderen in eine moderne Großstadt und mitten hinein in den traurig-komischen Alltag von vier Frauen.
[Quelle: Holger Heimann, BÖRSENBLATT]

Der Roman von Undine Radzevičiūtė zeigt, dass Literatur keineswegs nur um sich selbst kreist. Das Buch entführt den Leser in die Verbotene Stadt des 18. Jahrhunderts.
[Quelle: Übersetzer Cornelius Hell, ANZEIGER]

... man muss es einfach lesen! Es ist ein Buch voller Witz, Tempo, mit grandiosen Dialogen (…) Das wäre meine ganz besondere Empfehlung.
[Holger Heimann im SWR2-Interview mit Katharina Borchardt]

Mit diesem Buch legt die erzählende Literatur Litauens von ihren Ufern ab.
[Quelle: Elke Schmitter, DER SPIEGEL]

Absurdität auf höchstem Niveau…
[Quelle: Christina König, DREHPUNKT KULTUR]

Eine wunderbare Geschichte (…).
[Quelle: Roland Mischke, ALLGÄUER ZEITUNG]

Ein Roman als Teilchenbeschleuniger: Wir beobachten, was passiert, wenn die Teilchen dieses disparaten Kosmos zusammenstoßen.
[Quelle: DIE PRESSE]

Da ist eine mutige, neugierige „Sprachspielerin“ am experimentellen Wort, welche die Möglichkeiten von Sprache wie auch des graphischen Satzes lustvoll jongliert.
[Quelle: Walter Pobaschnig, LITERATUROUDOORS]

Ein Parforceritt zwischen zwei Kulturen, die trotz aller Unterschiede Gemeinsamkeiten finden.
[Quelle: KLEINE ZEITUNG]

Das Buch ist so rätselhaft, wie es das Cover verspricht. (…) Im Roman Fische und Drachen treten die vier Frauen in witzige und intellektuelle Wortgefechte über ihre Alltagssituation und bilden so einen zweiten Erzählstrang zum Leben der Chinesen damals und heute.
[Quelle: Odette, LESEVERGNÜGEN BLOG]

Anfangs erscheinen die Entdeckungen der europäisch-chinesischen Geschichte vielleicht viel interessanter als die scheinbar belanglosen, wenig zielführenden Wortgefechte der Frauen der Gegenwart. Gegen Ende des Buches kehrt sich das dann um, auch weil die Autorin uns offenbar sagen will, Geschichte ist Geschichte, aber wo das gegenwärtige Leben uns noch hinführt – dieses Ende ist offen.
[Quelle: Albert Caspari, DIE BALTISCHE STUNDE]

Weitere Bücher des Autors / der Autorin

Das Blut ist blau

Undiné Radzevičiūtė - Das Blut ist blau

Das Adelsgeschlecht von der Borch war nicht minder einflussreich und machtgierig als ihre italienischen Verwandten, die berühmten Borgia. An der Schwelle zwischen Mittelalter und früher Neuzeit kämpft Bernhard von der Borch, Landmeister des Deutschritterordens, in Livland um den Erhalt seiner Macht, er will einen neuen Kreuzzug ins Leben rufen – doch die Zeiten der Ritterlichkeit sind vorbei. Undiné Radzevičiūtė, in deren Adern das blaue Blut der Borchs fließt, folgt ihrer eigenen Familiengeschichte und erzählt fesselnd und gewitzt vom Kampf der letzten Ordensritter um ihre Vormachtstellung. Wird es Bernhard von der Borch gelingen, sich mit Putsch und Intrige in einer Welt zu behaupten, die bereits in Auflösung ist?

Das könnte Sie auch interessieren

Der Papierjunge

Sofia Andruchowytsch - Der Papierjunge

Stanislau um 1900: eine galizische Kleinstadt am Rande der Monarchie. Adelja und Stefa, „miteinander verflochten wie die Stämme zweier Bäume“, einander stützend, einander die Luft zum Atmen nehmend, wachsen gemeinsam auf. Als Adelja den Steinmetz Petro heiratet, wird aus der engen Verstrickung ein Dreieck, aus dem Stefa sich vergeblich zu befreien trachtet. Und als der Magier Torn mit seinem Zirkus die Stadt besucht, taucht plötzlich der engelsgleiche Junge Felix in Petros Werkstatt auf – ein kleiner Schlangenmensch, sprachlos, biegsam und brüchig wie Papier. „Der Papierjunge“ bietet mehr als ein dichtes, mit sinnlichen Eindrücken und Details gesättigtes Bild einer Epoche, es ist eine drängend erzählte Geschichte von Liebe und Verrat.

Alles, was Sie über Philine Blank wissen müssen

Katja Buschmann - Alles, was Sie über Philine Blank wissen müssen

Philine hat eine in Liebesdingen wankelmütige Mutter und wechselnde Väter, sie bewegt sich im Wasser wie ein Fisch und verliert schließlich auch an Land den Boden unter den Füßen. Als Philine nach einem Zusammenbruch in ein Dorf umziehen muss, lernt sie Planta kennen, Planta-derden-Plan hat, der ihr im Morgengrauen das beste Rührei der Welt serviert und dessen Augen so blau sind wie ein Haifischbecken. Er zeigt ihr das „Flaschenhaus“ am See, wo jeder willkommen ist. Hier scheint ein anderes Leben möglich, ein glückliches, schwereloses, freies. Doch als sich die Flaschenhauskommune im Winter auflöst, entscheidet sich Philine gegen das Kaputtgehen und hält fest – was war und was nicht gewesen ist, und alles, was Sie wissen müssen.