Titel

David Rennert Tanja Traxler - Lise Meitner

Pionierin des Atomzeitalters

Lise Meitners Biografie zeigt die unglaubliche Geschichte einer Frau, die sich gegen alle sozialen und politischen Widerstände durchsetzte.

Lise Meitner war eine der brillantesten Physikerinnen des 20. Jahrhunderts. Albert Einstein galt sie als „unsere Madame Curie“, den Nazis als unerwünschte Jüdin, der Boulevardpresse als „Mutter der Atombombe“. Vor den Nationalsozialisten floh Meitner 1938 nach Schweden, wo ihr zusammen mit Otto Robert Frisch ihr größter Durchbruch gelang: die Entdeckung des Prinzips der Kernspaltung. Nach den Atombomben-Abwürfen in Japan kritisierte sie jedoch bis an das Lebensende die militärische Nutzung ihrer Entdeckung. Anhand bisher unveröffentlichtem Archivmaterial zeichnet dieses Buch die unglaubliche Geschichte einer Frau nach, die sich gegen soziale und politische Widerstände durchsetzte.

Erhältlich als

  • Hardcover
    mit zahlreichen Abbildungen
    224 Seiten
    Format: 140 x 220
    ISBN: 9783701734603
    Erscheinungsdatum: 02.10.2018
    24,00 inkl. MwSt.
  • E-Book
    224 Seiten
    ISBN: 9783701745906
    Erscheinungsdatum: 02.10.2018

    Empfohlener Verkaufspreis
    16,99 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Beschreibung

Lise Meitner war eine Ausnahmeerscheinung in der Wissenschaft. Sie promovierte 1906 als zweite Frau an der Universität Wien in Physik, forschte ab 1907 an der Seite des Chemikers Otto Hahn in Berlin und erlangte wissenschaftlichen Weltruhm. 1938 wurde sie als Jüdin von den Nationalsozialisten aus Deutschland vertrieben. Im schwedischen Exil gelang Meitner ihr wichtigster Durchbruch: Gemeinsam mit ihrem Neffen Otto Robert Frisch legt sie die physikalische Deutung der Kernspaltung vor. Doch der verdiente Nobelpreis blieb ihr versagt ...Lise Meitner war Wegbereiterin der Atombombe wider Willen und eine Ausnahmeerscheinung in der Wissenschaft. Sie promovierte 1906 als zweite Frau an der Universität Wien in Physik, forschte ab 1907 an der Seite des Chemikers Otto Hahn in Berlin und erlangte wissenschaftlichen Weltruhm. 1938 wurde sie als Jüdin von den Nationalsozialisten aus Deutschland vertrieben. Im schwedischen Exil gelang Meitner ihr wichtigster Durchbruch: Gemeinsam mit ihrem Neffen Otto Robert Frisch legt sie die physikalische Deutung der Kernspaltung vor. Doch der verdiente Nobelpreis blieb ihr versagt ...

Autor
David Rennert

geboren 1984, studierte Politikwissenschaft und Geschichte an der Universität Wien und ist Wissenschaftsredakteur bei „Der Standard“. "Lise Meitner - Pionierin des Atomzeitalters" hat er gemeinsam mit Tanja Traxler geschrieben.

Tanja Traxler

geboren 1985, studierte Physik und Philosophie an der Universität Wien und an der University of California/Santa Cruz. Seit 2015 ist sie Wissenschaftsredakteurin bei „Der Standard“. 2018 wird sie mit dem Österreichischen Förderungspreis für Wissenschaftspublizistik ausgezeichnet. Zusammen mit David Rennert hat sie das Buch "Lise Meitner - Pionierin des Atomzeitalters" geschrieben.

Pressestimmen

Der Wert der neuen Biografie ist (…), dass sie anhand von bislang unveröffentlichtem Archivmaterial die Widerstände sichtbar macht, gegen die sich die Physikerin durchsetzen musste.
[Quelle: cog, PRESSE]

Biografie: Vor 50 Jahren starb die bedeutendste österreichische Kernphysikerin. (…) David Rennert, Wissenschaftsredakteur beim Standard, und die Physikerin Tanja Traxler haben ihren Lebens- und Erkenntnisweg neu nachgezeichnet. Ihr Buch beschreibt Meitners Lebensweg als außergewöhnliche Frau erfreulich klar, einfühlsam und für Laien bestens verständlich.
[Quelle: André Behr, FALTER]

Akribisch recherchierte, lesenswerte Biografie
[Quelle: KLEINE ZEITUNG]

Das könnte Sie auch interessieren

Die Erfindung des Menschen

Ursel Nendzig (Co-Autor) Renée Schroeder - Die Erfindung des Menschen

Wie wir die Evolution überlisten

Das Verständnis der Auferstehung wird zur Erkenntnis-Aufgabe für jeden Menschen, dem die Frage nach dem Sinn des Lebens nicht gleichgültig ist. Vor 70.000 Jahren war der Mensch zum ersten Mal in der Lage, etwas zu denken, was es nicht gibt. Was banal klingt, ist die Geburtsstunde der menschlichen Kultur und der Startschuss für eine Reihe von Erfindungen, die den Menschen geprägt und nicht nur zum Besseren verändert haben. Er erdenkt Mythen, Religionen, erfindet Sprache, Geld und Rassismus. Jetzt steht der Mensch kurz vor seiner größten Erfindung: sich selbst. Denn die Wissenschaft ermöglicht es ihm, seine Evolution selbst fortzuschreiben. Renée Schroeder blickt auf die kurze Zeit, die der Mensch bisher gelebt hat, macht einen Ausflug in seine Genetik und ruft eine neue Aufklärung aus.

Seite drucken