Home / Gesamtverzeichnis / Der Oslo-Report
Coverabbildung von "Der Oslo-Report"

David Rennert - Der Oslo-Report

Wie ein deutscher Physiker die geheimen Pläne der Nazis verriet

Eine unglaublich mutige Tat des politischen Widerstands eines Einzelnen gegen die Nazis.

Acht Wochen nach dem Überfall Nazideutschlands auf Polen 1939 gingen zwei Briefe in der britischen Botschaft in Oslo ein. Der anonyme Verfasser beschrieb neue deutsche Waffensysteme und umriss die Ziele militärischer Forschungsprogramme der Wehrmacht. Der britische Geheimdienst fürchtete gezielte Desinformation. Doch ein junger Geheimdienstoffizier erkannte, dass die Informationen größtenteils zutreffend waren – und zum Vorteil der Alliierten genutzt werden konnten. Aber wer hatte den „Oslo-Report“ geschrieben? Bis heute ist Hans Ferdinand Mayer, der Verfasser des Dokuments, kaum bekannt. Er riskierte alles und entkam nur knapp dem Tod im KZ. In diesem Buch zeichnet David Rennert die atemberaubende Geschichte des Oslo-Reports nach.

Erhältlich als

  • Hardcover
    Mit zahlreichen Abbildungen.
    224 Seiten
    Format: 140 x 215
    ISBN: 9783701735174
    Erscheinungsdatum: 21.09.2021
    26,00 inkl. MwSt.
  • E-Book
    224 Seiten
    ISBN: 9783701746408
    Erscheinungsdatum: 21.09.2021

    Empfohlener Verkaufspreis
    16,99 inkl. MwSt.
Bestellen
Autor*innen
David Rennert

geboren 1984, studierte Politikwissenschaft und Geschichte an der Universität Wien und ist Wissenschaftsredakteur bei „Der Standard“. Er hat gemeinsam mit Tanja Traxler das Buch „Lise Meitner - Pionierin des Atomzeitalters“ (Wissenschaftsbuch des Jahres 2019) verfasst. Zuletzt im Residenz Verlag erschienen „Der Oslo-Report" (2021).

Pressestimmen

Heute ist Hans Ferdinand Mayer, zumindest im Gedächtnis einer breiteren Öffentlichkeit, so gut wie vergessen. Dabei müsste man dem Mann Gedenksteine setzen, zum Beispiel in der Siemens-Zentrale in München. Vielleicht liefert David Rennerts spannendes Buch einen Anstoß dazu.
[Quelle: Günter Kaindlstorfer, KONTEXT Ö1]

Obwohl kein Roman, sondern ein Geschichtsbuch, ist „Der Oslo-Report“ eine ungemein spannende Lektüre. Zu lesen ist über Irrtümer und Fehleinschätzungen auf allen Seiten, über nationalistisch geprägte Bewertungen (auch auf englischer Seite), bis zu den konkreten Auswirkungen der einzelnen Abschnitte des Reportes.
[Quelle: Andreas, LITERATURBLOG]

David Rennert, Wissenschaftsredakteur der österreichischen Tageszeitung „Der Standard“, legt ein packendes und faktenreiches Buch vor, dass viele Elemente vereint.
[Quelle: BOOK NERDS]

David Rennert hat damit Zeugnis abgelegt, mit wissenschaftlicher Akribie und zeitgeschichtlicher Kompetenz von Rang.
[Quelle: Birgit Meinhard-Schiebel, PFLEGE UND KUNST]

Ein Glücksfall, dass der Autor sich diesem Thema widmete.
[Quelle: AUS-ERLESEN]

Der für sein Buch über Lise Meitner (ID-B 4/19) ausgezeichnete Wissenschaftsredakteur des österreichischen "Standard" legt eine wissenschaftlich solide, als geschickt aufgebaute und lebendig geschriebene Reportage überdies spannend zu lesende Studie über eine Spionageaffäre zu Beginn des 2. Weltkriegs vor.
[Quelle: Engelbrecht Boese, EKZ]

Spannende und hoch interessante Vorgänge, rekonstruiert für diese Neuerscheinung.
[Quelle: SCHWEIZERZEIT]

„Der Oslo-Report“ schließt ein weiteres Puzzlestück zum Verständnis und Aufklärung dieser dunklen Zeit.
[Quelle: Michael Pick, LITERATÜREN]

Der Wiener Journalist David Rennert hat die Geschichte des Oslo-Reports recherchiert und ein materialreiches Buch geschrieben. Eine gelungene Spionagegeschichte aus dem zweiten Weltkrieg.
[Quelle: Günter Kaindlstorfer, DEUTSCHLANDFUNK]

Kenntnisreich erzählt David Rennert die große Geschichte des Oslo-Reports. Er nähert sich Mayer (1895 bis 1980) so gut es heute geht, erklärt die technischen Grundlagen der damals revolutionären Radartechnik und bettet das Geschehen in die europäische Geschichte ein.
[Quelle: Ralf Nestler, TAGESSPIEGEL]

Ein Sachbuch ganz nach meinem Geschmack: einnehmend, informativ und spannend. David Rennert könnte auch einfach einen Thriller geschrieben haben, so dramatisch schildert er die Geschichte von Mayer. … David Rennert nutzt nicht einfach dröge, historische Fakten, sondern baut diese zu einer spannenden Abfolge auf, die einen nicht mehr loslässt. So wird Geschichte lebendig!
[Quelle: Julian Hübecker, SACHBUCHCOUCH]

Es ist ein spannender Aspekt aus dem Zweiten Weltkrieg, den Rennert sachlich unter die Lupe nimmt. Kein James Bond, sondern eine reale Geschichte für historisch Interessierte.
[Quelle: RUHRNACHRICHTEN]

Um [das] beeindruckende Leben [von Hans Ferdinand Mayer] verstehen zu können, führte der Wissenschaftsredakteur David Rennert umfangreiche Recherchen durch: Er arbeitet nämlich nicht nur die bizarren Umstände des Bekanntwerdens des Mayer’schen „Geheimnisverrats“ heraus, sondern er gibt auch Einblicke in den Wettlauf der Wissenschaftler um die besten Kriegstechnologien, die Situation der Zwangsarbeiter in den Konzentrationslagern und nicht zuletzt die Verstrickungen namhafter Wissenschaftler (Lenard, von Braun) mit dem NS-Regime. – Historisch interessierten LeserInnen zu empfehlen.
[Quelle: Karl Krendl, BIBLIOTHEKSNACHRICHTEN]

…kein reines Sachbuch, sondern spannend wie ein Spionage-Thriller aufgemacht. Diese Mischung zwischen Spannung und Widerstand aus Menschlichkeit macht das Buch zu einem Besonderen.
[Quelle: Michael Lausberg, SCHARFLINKS]

Weitere Bücher

Coverabbildung von 'Lise Meitner'

David Rennert Tanja Traxler - Lise Meitner

Pionierin des Atomzeitalters

Lise Meitner war eine der brillantesten Physikerinnen des 20. Jahrhunderts. Albert Einstein galt sie als „unsere Madame Curie“, den Nazis als unerwünschte Jüdin, der Boulevardpresse als „Mutter der Atombombe“. Vor den Nationalsozialisten floh Meitner 1938 nach Schweden, wo ihr zusammen mit Otto Robert Frisch ihr größter Durchbruch gelang: die Entdeckung des Prinzips der Kernspaltung. Nach den Atombomben-Abwürfen in Japan kritisierte sie jedoch bis an das Lebensende die militärische Nutzung ihrer Entdeckung. Anhand bisher unveröffentlichtem Archivmaterial zeichnet dieses Buch die unglaubliche Geschichte einer Frau nach, die sich gegen soziale und politische Widerstände durchsetzte. Wissenschaftsbuch des Jahres 2019 Kategorie Naturwissenschaft/Technik.

Das könnte Sie auch interessieren

Coverabbildung von 'Im Zentrum der Macht'

Verena Moritz Hannes Leidinger Gerhard Jagschitz - Im Zentrum der Macht

Die vielen Gesichter des Geheimdienstchefs Maximilian Ronge

Drei anerkannte Zeithistoriker auf den Spuren des wichtigsten österreichischen Geheimdienstmannes, von der Redl-Affäre bis zum Kalten Krieg. Eine packende Biografie – spannender kann Geschichte nicht sein! Maximilian Ronge war der letzte k. u. k. Geheimdienstchef. Er spielte in der Monarchie und der Republik mit: Er nutzte seine Agentennetzwerke gegen „Verräter aller Art“, gegen „abtrünnige“ Nationen, gegen Sozialisten und Bolschewiken. Bis 1938 gab es in Österreich keinen Spion, der an ihm vorbeikam. Aber auch nach seiner Haft im KZ Dachau machte Ronge weiter. Nach dem Krieg baute er gemeinsam mit den Amerikanern im besetzten Österreich einen neuen Geheimdienst auf. Das sind nur einige der unglaublichen Stationen im Leben dieses Verwandlungskünstlers, der seinem Kaiser im Grunde immer treu blieb. Das Historikerduo Leidinger/Moritz deckte dank akribischer Archivforschung seine Arbeit hinter den Kulissen auf. Denn zu Ronges absoluter Stärke gehörten nicht nur seine ausgeklügelten Methoden der Spionage und Intrige, sondern vor allem die Kunst, seine eigenen Spuren zu verwischen. Gerhard Jagschitz, Enkel Maximilian Ronges, lieferte einen privaten Einblick.

Coverabbildung von 'Oberst Redl'

Verena Moritz Hannes Leidinger - Oberst Redl

Der Spionagefall, der Skandal, die Fakten

Alfred Redl, Offizier des Generalstabs und im Geheimdienst Seiner Majestät Franz Josephs I., verkaufte brisante militärische Geheimnisse des Habsburgerreiches an Russland, Italien und Frankreich. Mit dem Lohn für den Verrat finanzierte er sein Luxus- und Liebesleben. Doch Redls Selbstmord verhinderte die vollständige Aufklärung eines Skandals von europäischer Tragweite – und lieferte Stoff für Mythen und Legenden. 100 Jahre danach begeben sich Verena Moritz und Hannes Leidinger auf eine spannende Spurensuche: Welche Daten wechselten den Besitzer? Stand Redl an der Spitze eines feindlichen Agentennetzes? Was waren seine Motive? Welche Auswirkungen hatte sein Verrat auf den Verlauf des Ersten Weltkrieges? Die beiden Historiker bringen sensationelles Archivmaterial zum Sprechen und lassen eines der rätselhaftesten Kapitel der österreichischen Geschichte in neuem Licht erscheinen. Wissenschaftsbuch des Jahres, Kategorie Geistes-/Sozial-/Kulturwissenschaften

Coverabbildung von ''

Hannes Leidinger Christian Rapp - Hitler – prägende Jahre

Kindheit und Jugend 1889-1914

Die Autoren schließen eine Lücke der Geschichtsforschung: Jenseits psychologischer Spekulationen stellen sie Hitlers Familie, Kindheit und Jugend im sozialen und kulturellen Kontext dar. Sie konzentrieren sich auf Hitlers Zeit in Braunau bis zu den Erfahrungen in Wien und lassen dabei charakterliche und weltanschauliche Prägungen erkennbar werden. Sie untersuchen Hitlers Werdegang sowie sein gesellschaftliches Umfeld. Nationaler Fanatismus, Rassenhass und Antisemitismus sind in der Gesellschaft längst verankert, ehe Hitler und die Nationalsozialisten ihren Aufstieg beginnen. Hitlers radikalisierte Rhetorik konnte erst dann wirksam werden, als sein Publikum bereits wusste, wovon er sprach. Leidinger und Rapp zeigen Hitlers Kindheit und Jugend in neuem Licht.