Home / Gesamtverzeichnis / Sind wir Menschen noch zu retten?
Coverabbildung von ""

Kurt Kotrschal - Sind wir Menschen noch zu retten?

Gefahren und Chancen unserer Natur

Die aufrüttelnde Diagnose des Verhaltensforschers Kurt Kotrschal: Nur wenn wir uns verändern, werden wir überleben.

Menschliches Verhalten treibt unsere Biosphäre in ihr heutiges Multitrauma. Doch was sind die evolutionären Grundlagen menschlichen Verhaltens? Und welcher Handlungsspielraum bleibt uns? Obwohl Menschen sich vor allem durch ihr rationales Potential von anderen Arten unterscheiden, ist ihr Alltagsverhalten von irrationalen Entscheidungen geprägt. Angesichts unserer globalen Überlebensprobleme braucht es zahlreiche, auch radikale Verhaltensänderungen auf individueller und auf gesellschaftlicher Ebene. Und vor allem braucht es eine realistische Sicht auf die menschliche Natur. Nie zuvor war es wichtiger zu erkennen, wer wir eigentlich sind.

Erhältlich als

  • Klappenbroschur
    Aus der Reihe „Unruhe bewahren“. In Kooperation mit der Akademie Graz, dem Literaturhaus Graz und DIE PRESSE.
    96 Seiten
    Format: 220 x 140
    ISBN: 9783701735105
    Erscheinungsdatum: 14.04.2020
    18,00 inkl. MwSt.
  • E-Book
    Aus der Reihe „Unruhe bewahren“. In Kooperation mit der Akademie Graz, dem Literaturhaus Graz und DIE PRESSE.
    96 Seiten
    ISBN: 9783701746330
    Erscheinungsdatum: 14.04.2020

    Empfohlener Verkaufspreis
    12,99 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Autor
Kurt Kotrschal

ist Verhaltensforscher und Autor. Er war 1990 bis 2018 Professor für Verhaltensbiologie an der Uni Wien und leitete die Konrad Lorenz Forschungsstelle für Ethologie in Grünau. Er ist Mitgründer des Wolfsforschungszentrums und Sprecher der AG Wildtiere am Forum Wissenschaft & Umwelt. 2010 wurde er als Wissenschaftler des Jahres ausgezeichnet, sein Buch „Wolf – Hund – Mensch. Die Geschichte einer Jahrtausende alten Beziehung“ wurde 2013 Wissenschaftsbuch des Jahres. 2019 erschien „Mensch. Woher wir kommen, wer wir sind, wohin wir gehen“ und  "Sind wir Menschen noch zu retten?"


 

Das könnte Sie auch interessieren

Coverabbildung von "Unverfügbarkeit"

Hartmut Rosa - Unverfügbarkeit

Das zentrale Bestreben der Moderne gilt der Vergrößerung der eigenen Reichweite, des Zugriffs auf die Welt: Diese verfügbare Welt ist jedoch, so Hartmut Rosas brisante These, eine verstummte, mit ihr gibt es keinen Dialog mehr. Gegen diese fortschreitende Entfremdung zwischen Mensch und Welt setzt Rosa die „Resonanz“, als klingende, unberechenbare Beziehung mit einer nicht-verfügbaren Welt. Zur Resonanz kommt es, wenn wir uns auf Fremdes, Irritierendes einlassen, auf all das, was sich außerhalb unserer kontrollierenden Reichweite befindet. Das Ergebnis dieses Prozesses lässt sich nicht vorhersagen oder planen, daher eignet dem Ereignis der Resonanz immer auch ein Moment der Unverfügbarkeit.

Coverabbildung von "Wenn ich wir sage"

Michael Köhlmeier - Wenn ich wir sage

Michael Köhlmeiers Nachdenken über das Wir ist ein Plädoyer für eine offene Gemeinschaft. Das Wir kann wohltun, weil es dem einsamen Ich eine Heimat bietet und eine Ahnung, woher es kommt. In dieses Wir kann integriert werden. Es ist dem Ich nahe, es erzählt Geschichten. Aber das Wir ist auch eine Uniform, die man anlegen kann. Jeder kann diesem Wir zum Feind werden, es macht uns zu Opportunisten, zu Rechthabern. Dieses militärische Wir erzeugt Mythen, um Ideologien zu sanktionieren. Doch wie wird aus dem einen das andere Wir, aus intimster Familiengeschichte eine Begeisterung, für etwas zu töten und zu sterben, das niemand je gesehen hat? Und was lässt sich gegen diese Verwandlung tun? Intensiv befragt der große Erzähler Michael Köhlmeier die Doppelgesichtigkeit des Wir.