Home / Gesamtverzeichnis / Thomas Bernhard
Titel

Manfred Mittermayer - Thomas Bernhard

Eine Biografie

Polarisierender Skandalautor, Klassiker der Weltliteratur, weltberühmter Dramatiker, österreichisches Phänomen: All das und noch viel mehr war Thomas Bernhard, dessen umfassende Biografie nun vorliegt. Der Thomas Bernhard-Experte Manfred Mittermayer fasst Leben und Werk des Autors in eine große Erzählung, die von Bernhards „Herkunftskomplex“ – der Familie seines Großvaters Johannes Freumbichler– bis zu seinem frühen Tod nach jahrelanger Krankheit reicht. Differenziert zeichnet Mittermayer das vielschichtige öffentliche Erscheinungsbild, aber auch die privaten Lebensstationen nach und setzt die wesentlichen Prosawerke und Theaterstücke in Bezug zu einem Lebensweg, der untrennbar mit der Nachkriegsgeschichte verbunden ist.

Erhältlich als

  • Hardcover
    mit zahlreichen Abbildungen
    456 Seiten
    Format:140 x 220
    ISBN: 9783701733644
    Erscheinungsdatum: 01.10.2015
    28,00 inkl. MwSt.
  • E-Book
    mit zahlreichen Abbildungen
    456 Seiten
    Format:140 x 220
    ISBN: 9783701745081
    Erscheinungsdatum: 01.10.2015

    Empfohlener Verkaufspreis
    19,99 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Autor
Manfred Mittermayer

geboren 1959, lebt in Oberndorf bei Salzburg. Studium der Germanistik und Anglistik, seit 1984 Lehrtätigkeit an der Universität Salzburg, seit 2012 Leiter des Literaturarchivs Salzburg und Co-Leiter der Rauriser Literaturtage. Autor von Büchern, Aufsätzen und Gestalter von Ausstellungen über Thomas Bernhard, sowie Mitglied des Herausgeberteams der 22-bändigen Thomas Bernhard-Werkausgabe bei Suhrkamp. 2005-2012 Tätigkeit am Ludwig Boltzmann Institut für Geschichte und Theorie der Biographie, wo Mittermayer zur Biografie Bernhards forschte. Zuletzt erschienen: "Thomas Bernhard" (2015).

Pressestimmen

… mit schier unermüdlichem Fleiß im Auffinden von Quellen, Dokumenten sowie Äußerungen verschiedenster Zeitzeugen. Durch Akribie und einen so klug wie behutsam ordnenden Zugriff auf die enormen Datenmengen besticht diese Arbeit allemal.
Vor allem aber hat sich Mittermayer zu Diskretion sowie, in der Darstellung, zu programmatischer Ruhe und Ausgeglichenheit entschlossen…
[Quelle: Frauke Meyer-Gosau, SÜDDEUTSCHE ZEITUNG]

...ein diskretes Buch, das die Bedürfnisse der nicht geringen Zahl der Bernhard-Voyeure nicht bedient...kluge, kurz gefasste Beschreibungen der narrativen Strategien Bernhards...präzise und interessant zu lesen...
[Quelle: Alfred Pfabigan, DIE PRESSE]

Endlich mal eine Bernhard-Biografie, die nicht in die Bernhard-Falle tappt: Manfred Mittermayer holt Thomas Bernhard auf den Boden der Tatsachen zurück. Und lässt ihn gerade dadurch leuchten. (...) Gründlich recherchiert und reich an Fakten, leitet sie durch des Übertreibungskünstlers Leben und Werk und gewinnt die Zuneigung des Lesers nicht zuletzt durch vorzüglich ausgesuchte Zitate. (…) Eine große Leistung. Denn sie weckt ja auch, je länger die Lektüre währt, eine wachsende Sehnsucht nach dem Kunstzeterer aus Obernathal.
[Quelle: Gisela Trahms, DIE WELT]

Manfred Mittermayer ist es gelungen, dem Meister auf den Zahn zu fühlen. (…) Mittermayer schafft es leichthin, eine wissenschaftlich fundierte Studie zu verfassen, die nirgendwo mit Fachjargon einzuschüchtern versucht; er bringt es zuwege, das Selbstbild des Autors mit den überprüfbaren Fakten in eine erhellende, oft unerwartete, manchmal geradezu komische Beziehung zu setzen…
[Quelle: Karl-Markus Gauss, NEUE ZÜRCHER ZEITUNG]

Sachbuch der Woche MDR: Zugleich dezent und inhaltsreich, (…) bestens informiert und angenehm zu lesen…
[Quelle: Rainer Moritz, MDR FIGARO]

Das Buch von Manfred Mittermayer ist für mich die ultimative Biographie des Übertreibungskünstlers Thomas Bernhard.
[Quelle: Alois Brandstetter, KLEINE ZEITUNG]

… in chronologischer Form und in größtmöglichem Abstand zu Bernhards Sprachsound, was nicht nur sachlich sehr angenehm ist.
[Quelle: Cord Riechelmann, FRANKFURTER ALLGEMEINE SONNTAGSZEITUNG]

… unheimlich akribisch und voll grandioser Zitate … als biografische Werkschau eine Wucht.
[Quelle: Frank Willmann, WELTEXPRESS]

Manfred Mittermayer macht zwei Fehler nicht: Den Ton des Meisters nachzuahmen und ihn als Person zu verklären.
[Quelle: Jean-Claude Galli, BERNER BÄR]

Mittermayers Zugriff auf Leben und Werk ist so paradox wie ertragreich, weil Bernhard-like. (…) Besonders eindrucksvoll sind Mittermayers Darstellungen von Kindheit und Jugend. (…) Manfred Mittermayers Biografie leistet zweierlei: präzise Analyse und gleichzeitig – ob freiwillig oder unfreiwillig – konsequente Historisierung eines literarischen Werks im versunkenen Kosmos der Nachkriegszeit der letzten Jahrhunderthälfte.
[Quelle: Franz Wille, THEATER HEUTE]

…die äußerst lesenswerte, weil differenzierte Auseinandersetzung mit einem der umstrittensten und markantesten östrreichischen Autoren nach 1945.
[Quelle: Katja Gasser, ZIB 1 ORF]

Die jüngsten Fakten und Erkenntnisse über Thomas Bernhards Leben und Werk – für Bernhard-Einsteiger und für Kenner gleichermaßen interessant.
[Quelle: Ernst Grabovszki, BUCHKULTUR]

Endlich ist es soweit - die lang erwartete, lang schon überfällige Thomas-Bernhard-Biografie von Manfred Mittermayer ist im Salzburger Residenz Verlag erschienen.
[Quelle: Uwe Schütte, WIENER ZEITUNG]

„Thomas Bernhard. Eine Biografie“ ist – das kann man wenige Wochen nach Erscheinen schon sagen - ein Meilenstein. Ein Standardwerk für „beamtete“ wie für „private“ Leserinnen und Leser, für Bernard-Freaks und Bernhard-Kenner. Vielleicht sogar eins für die letzten Bernhard-Hasser.
[Quelle: Heidemarie Klabacher, DREHPUNKT KULTUR]

Mittermayer behandelt Bernhard mit respektvoller Distanz, widmet sich erstmals auch Bernhards Frauenbild und setzt wesentliche Werke in Bezug zu seinen Lebensstationen. Und das alles extrem gut geschrieben und völlig unaufgeregt.
[Quelle: Rotraud Schöberl, FORMAT]

… für Bernhardianer wohl ein unverzichtbares Standardwerk. Aber auch für Nicht-Anhänger ein interessantes Werk über einen Solitär der Gegenwartsliteratur. So geht Künstlerbiografie.
[Quelle: Oliver Herzig Xing, „BÜCHER, BÜCHER, BÜCHER“]

Diese bis in die feinsten Verästelungen des Lebens, des veröffentlichten Werks und der darauf fußenden Analyse erarbeitete Menschen-Studie sagt in Summe: Wer Bernhard kennenlernen will, braucht Mittermayer.
[Quelle: OBERÖSTERREICHISCHE NACHRICHTEN]

…akribisch recherchiert, fundiert, luzid und lebendig geschrieben…
[Quelle: DIE BÜHNE]

Es ist wieder einmal Zeit sich mit Thomas Bernhard zu beschäftigen, bevor er noch zu einem klassischen Klassiker wird. Das hat er nicht verdient, dazu ist er viel zu lebendig und modern, wie diese Biografie.
[Quelle: Erwin Riedesser, 5PLUS]

… a lucid, careful, factual narrative of Bernhard’s life.
[Quelle: Ritchie Robertson, TIMES LITERARY SUPPLEMENT]

… Bernhard wird in diesem Werk in allen Facetten dargestellt, gewürdigt, aber auch kritisch beleuchtet. (…) Lest Thomas Bernhard – und Manfred Mittermayer dazu.
[Quelle: Rüdiger Dittrich, GIEßENER ANZEIGER]

Mittermayers Buch unterscheidet sich wohltuend von den Versuchen anderer Autoren, das Leben des Thomas Bernhard zu beschreiben.
[Quelle: Fel, LÜBECKER NACHRICHTEN]

Der Salzburger Germanist und durch viele Publikationen ausgewiesene Bernhard-Experte Manfred Mittermayer hat nun eine monumentale, aber leicht lesbare Biografie vorgelegt, die den Erkenntnisstand zu Leben und Werk des umstrittenen Autors zusammenfasst und zum Standardwerk für Laien und Fachleute werden wird.
[Quelle: Renate Langer, BIBLIOTHEKSNACHRICHTEN]

Die Biografie macht deutlich, dass Bernhards bis zuletzt gepflegtes Image vom missverstandenen und verfolgten Schriftsteller auf einer geschickten Selbststilisierung beruhte, die ihm über Jahrzehnte eine ungebrochene öffentliche Aufmerksamkeit sicherte.
[Quelle: Astrid Graf-Wintersberger, WELT DER FRAU]

Bemerkenswert ist Mittermayers Abgleich von Fakten mit Bernhards Autobiografie-Bänden. Die Abweichungen zeigen eine bewusste Stilisierung dieses nichtliterarischen Werks.
[Quelle: ROTWEISSROT]

Mittermayers Biografie bietet selbst Lesern, die mit Bernhards Texten wenig oder gar nicht vertraut sind, eine ebenso intellektuell bereichernde wie spannende Lektüre.
[Quelle: Jürgen Hachmann, KULIMU]

Die große Leistung von Mittermayers Buch ist es, dass sie uns einen soliden Vergleich zwischen dem Menschen und dem Schriftsteller Thomas Bernhard ermöglicht. Wer bisher nur Bernhards Werk und das darin entworfene Selbstbild kennt, wird über viele Tatsachen seines Lebens erstaunt sein, speziell, was seine Kindheit und seine ersten Schritte als Journalist und Autor in Salzburg angeht.
[Quelle: Christian Köllerer, LITERATUR UND KRITIK]

Nicht den Skandal-Autor Thomas Bernhard (…) rückte sein derzeit wohl bester Kenner (…) Manfred Mittermayer ins Zentrum (…). Vielmehr stellte er überzeugend den „Nestbeschmutzer“, „Querkopf“ und „wichtigsten Kritiker der österreichischen Zeitgeschichte“ als „schwierige Existenz“ vor (…).
[Quelle: Hans Gärtner, ALT-NEUÖTTINGER ANZEIGER]

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Jahr mit Thomas Bernhard

Karl Ignaz Hennetmair - Ein Jahr mit Thomas Bernhard

Das versiegelte Tagebuch 1972

1972 beschloß der Realitätenhändler Karl Ignaz Hennetmair, ein Freund und Nachbar von Thomas Bernhard, über die Vorfälle und Gespräche dieses Jahres ein Tagebuch zu führen, und schuf damit ein Dokument von unschätzbarem Wert für alle Bernhard-Verehrer. Auch seine Feinde wären weiland gut bedient gewesen, denn die Mitschrift zeigt so manche dunkle Seite des Meisters, aber wo gibt es sie denn heute noch, die Bernhard-Hasser? Der Dichter hat naturgemäß seine Schwierigkeiten mit der Außenwelt, zunächst nimmt sie ihn nicht wahr, doch mit wachsendem Ruhm beginnt sie ihn zu bedrängen, tritt ihm näher, als ihm lieb ist, und manchmal hat sie die Neigung, ihn – der nur seine Literatur im Kopf hat – schlicht und einfach für dumm zu verkaufen. Um all dem zu begegnen, hatte Bernhard Hennetmair. Der vermittelte ihm nicht nur seine Realitäten, seine Häuser und Wälder, und verschaffte ihm die notwendigen, möglichst günstigen Verträge, sondern stellte sich auch zwischen den Dichter und die Realität im Sinne des zu bewältigenden Alltags. Er kümmerte sich um den kaputten Fernseher ebenso wie um den Seelenmüll, fungierte als Deponie und Wiederaufbereitungsanlage. Stets hielt er Bernhard unerwünschte Besucher vom Leib und empfing ihn selbst im Kreise seiner Familie als Gast. Da wurde dann geplaudert, gescherzt und die halbe Welt ausgerichtet. Und später zog sich Hennetmair in sein Kämmerlein zurück und notierte. Und wir – neugierig, wie wir sind – lesen

Thomas Bernhard -

Wieland Schmied Erika Schmied (Fotograf) - Thomas Bernhard -

Leben und Werk in Bildern und Texten

Er war über Jahrzehnte und bis zu seinem Tod die dominierende Erscheinung in der österreichischen Gegenwartsliteratur. Seine Literatur ist ohne seine Lebensumgebung nicht zu denken, sie ist österreichisch par excellence und gehört zum festen Bestand der Weltliteratur. Er war präsent und öffentlich wie keiner seiner Kollegen und galt gleichzeitig als einzelgängerisch und unzugänglich. Er war in aller Munde und doch ein Unbekannter. Erika und Wieland Schmied sind zwei von wenigen Menschen, denen es gegönnt war, Thomas Bernhard privat, als Nachbar und als Freund zu erleben. Ihr Bild von Thomas Bernhard stützt sich auf die Erinnerung an unzählige Begegnungen und gemeinsame Erlebnisse und ist konkurrenzlos umfassend dokumentiert in Hunderten von Fotos. Die Fotos, charaktervoll wie unsentimental, geben einen Einblick in Bernhards Lebensumfeld, die Häuser und Landschaften, in denen er lebte. Sie vermitteln aber auch ein Bild von den Schauplätzen, über die er schrieb. So entsteht eine Gesamtschau des Kosmos Thomas Bernhard, in dem sich Leben und Werk durchdringen.

Die Autobiographie

Thomas Bernhard - Die Autobiographie

Die Ursache / Der Keller / Der Atem / Die Kälte / Ein Kind

Einzigartig und einmalig: die autobiographischen Erzählungen Thomas Bernhards in einem Band! "Die Ursache" und ihre Folgen: In fünf Erzählungen zwischen Dichtung und Wahrheit legt Thomas Bernhard offen, wie er der Schrifsteller wurde, der er war - von der Kindheit über die Internatszeit in Salzburg, die Lehre und das Studium bis zur Isolation des Achtzehnjährigen in einer Lungenheilstätte. Wer die Welt des Thomas Bernhard vestehen will, findet hier den Schlüssel: "Das ist die Geschichte eines jungen Menschen, auf dem eigentlich nur herumgetrampelt worden ist, sei es von Seiten der Stadt, ihrer Bewohner, der Verwandtschaft, ganz gleich." (Thomas Bernhard)

Autobiographische Schriften

Thomas Bernhard - Autobiographische Schriften

Die Ursache / Der Keller / Der Atem / Die Kälte / Ein Kind

In den autobiographischen Jugenderinnerungen Thomas Bernhards sind zentrale Motive seiner Romane verankert und die Ursprünge früher Verletzungen nachzulesen: die Kindheit, die Schulzeit im Salzburger Internat, Lehre und Studium und seine Isolation als Achtzehnjähriger in einer Lungenheilstätte. Wer die Welt von Thomas Bernhard verstehen will, findet hier den Schlüssel. Das ist die Geschichte eines jungen Menschen, auf dem eigentlich nur herumgetrampelt worden ist, sei es von Seiten der Stadt, ihrer Bewohner, der Verwandtschaft, ganz gleich.

Die Ursache

Thomas Bernhard - Die Ursache

Eine Andeutung

Die Ursachen waren verheerend: das Internat ein Kerker, die Stadt eine Todeskrankheit, der Krieg und der Großvater, der ihm nur von Großem sprach, von Mozart, Rembrandt und Beethoven. Die Ursachen waren zerstörerisch, und sie hinterließen unauslöschliche Spuren im Leben und im Werk Thomas Bernhards.

Der Keller

Thomas Bernhard - Der Keller

Eine Entziehung

Eines Morgens beschließt der Schüler, sich seinem Leben zu entziehen. Im Keller, am Rande der verhassten Stadt, im Wohngetto der Besitzlosen und Kriminellen, sucht Thomas Bernhard sich eine Lehrstelle in einer Lebensmittelhandlung. Er lernt dort die von der Gesellschaft Ausgestoßenen kennen, und er lernt sich selbst begreifen.

Die Kälte

Thomas Bernhard - Die Kälte

Eine Isolation

Mit der Einweisung in die Lungenheilstätte Grafenhof beginnt ein neues Kapitel in der Leidensgeschichte des jungen Thomas Bernhard. In der Isolation des Sanatoriums ist er den Ärzten, dem Pflegepersonal, den Mitpatienten und nicht zuletzt sich selbst und seinem Willen ausgeliefert. In der Hoffnungslosigkeit übt er die Auflehnung.

Ein Kind

Thomas Bernhard - Ein Kind

Thomas Bernhards Kindheitsjahre, der Anfang am Ende, ein Martyrium beginnt: die Schande einer unehelichen Geburt und der Vorwurf der Mutter: Du hast mein Leben zerstört! Es sind Jahre des Schreckens und des Krieges. Und es ist eine Zeit fern der Idylle, wenn auch nicht ohne Augenblicke des Hochgefühls.

Seite drucken