Home / Autor*innen / Barbara Frischmuth
Barbara Frischmuth

Barbara Frischmuth

geboren 1941 in Altaussee, studierte Trkisch, Ungarisch und Orientalistik und ist seitdem freie Schriftstellerin. Die mehrfach ausgezeichnete Autorin lebt seit 1999 wieder in Altaussee. Zu ihren grten Erfolgen zhlen die Romane ?Die Klosterschule? (1968), ?Die Mystifikationen der Sophie Silber? (1976) oder ?Kai und die Liebe zu den Modellen? (1979), aber auch ihre zahlreichen Gartenbcher. Zuletzt sind folgende Neuauflagen erschienen: ?Bindungen? (2013) und ?Machtnix oder Der Lauf, den die Welt nahm? (2018). Zuletzt erschienen: ?Natur und die Versuche, ihr mit Sprache beizukommen? (2021).

Bücher

Coverabbildung von 'Natur und die Versuche, ihr mit Sprache beizukommen'

Barbara Frischmuth - Natur und die Versuche, ihr mit Sprache beizukommen

Natur und Kultur lassen sich nicht voneinander abgrenzen. Stndig greifen sie ineinander ber, ob sichtbar oder unsichtbar, gelegentlich auch ohne zu harmonieren. Seit jeher versucht der Mensch, die Natur zu zhmen, sie sich untertan zu machen. Je spektakulrer ihm das gelingt, desto seltener denkt er daran, wie abhngig er noch immer von ihr ist. Am deutlichsten wird das in der Sprache, mit der wir versuchen, die Natur zu benennen und zu beschreiben, ob erzhlend, poetisch, sachlich oder wissenschaftlich. In ihrem Essay versucht Barbara Frischmuth zu zeigen, wie Natur in Alltag, Literatur, Kultur und Wissenschaft zur Sprache kommt. Die Natur zu unterschtzen, wre lebensgefhrlich. Sie zu schtzen, ja zu lieben, eine menschenwrdige Erkenntnis.

Coverabbildung von 'Die Klosterschule'

Barbara Frischmuth - Die Klosterschule

Barbara Frischmuths furioses Debt: die enge Welt eines katholischen Mdchenpensionats, seiner Schlerinnen und ihrer Wnsche, seiner Lehrerinnen und ihrer Regeln ? Ausdruck einer konsequenten Erziehung zur Unfreiheit des Empfindens, Denkens und Handelns. Der Schlafsaal ist der Ort, an dem wir die Nacht verbringen. Wo wir lachen, wenn es einen Anlass gibt ? mit vorgehaltener Hand, den Umstnden entsprechend ? und wo wir weinen, wenn es sein muss ? wenn wir glauben, dass alle anderen schlafen.

Coverabbildung von 'Machtnix oder Der Lauf, den die Welt nahm'

Barbara Frischmuth - Machtnix oder Der Lauf, den die Welt nahm

Ein Mdchen namens Machtnix luft aus einem Lager fort und begegnet der zweifaltigen Krte, die sich einbildet, die Welt erschaffen zu haben. Gemeinsam ziehen sie weiter und zu ihnen gesellen sich noch andere Wesen: ein blindes Huhn, eine ohnmchtelnde Maus und ein Blindgnger namens Klein-Gottfried. Sie alle versuchen dem Krieg zu entfliehen, aber der kann mittlerweile jede beliebige Gestalt annehmen, und die alte Erde geht ihrer allgemeinen Vernichtung entgegen. Es muss also etwas geschehen. Stoppt die Zentrale! Das klingt berzeugend, doch wei niemand, was die Zentrale ist, geschweige denn, wie sie zu stoppen wre. Zum Glck schalten sich die Ratten ein ? wann wre je etwas ohne die Ratten gegangen?! Wird es Machtnix gelingen, der Zerstrung Einhalt zu gebieten?

Coverabbildung von 'Bindungen'

Barbara Frischmuth - Bindungen

und andere Erz�hlungen

Barbara Frischmuth ist eine Meisterin der stilistischen Vielfalt: Mit viel Einfhlungsvermgen nhert sie sich mal realistisch, mal absurd-grotesk den Schwierigkeiten und Mhen des menschlichen Zusammenlebens. Frischmuth erzhlt von Abschieden und Anfngen. Sei es in der Geschichte um eine junge Archologin, die sich mit Liebeskummer zu ihrer Schwester zurckzieht und eine kathartische Erfahrung durchlebt, sei es im vorgeschobenen Streit zwischen der Gromutter und ihrer Enkelin um die Suche nach einer Feile. Mit verspielter Erzhlfreude lsst Frischmuth vor allem eines aufblitzen: Die Wirklichkeit ist immer wieder ein Experiment.