Home / Gesamtverzeichnis / Schwindelfrei
Titel

Uli Brée - Schwindelfrei

Frauen sind gar nicht so, sie sind ganz anders ...

Frauen sind das Beste und manchmal auch das Schlimmste, was einem Mann passieren kann ... „Vorstadtweiber“-Erfinder Uli Brée erzählt Geschichten über Frauen: ergreifende und erfrischend komische, aufrichtige und verlogene, poetisch verdichtete und wahrhaftig erinnerte. Nichts in diesem Buch ist wirklich so geschehen und doch ist es genau so passiert. Uli Brée beleuchtet Abgründe, huldigt verflossenen Liebschaften, entführt uns in die Welt von realen und virtuellen Sehnsüchten und erweist sich als einer, der nie aufgehört hat, staunend vor der fremd-vertrauten Welt der Frauen zu stehen. Vor allem aber erinnert er uns an unsere eigenen Liebeshöhenflüge – und die darauf folgenden Abstürze. „Schwindelfrei“ erzählt vom ersten Sex, von Sekundenliebe, feuchten Jungenfantasien, absurden Träumen, von der großen Leidenschaft, von Hormonen und Schokolade oder Reisen durch eine Dating-App. Ein lustvolles und fast ehrliches Buch, das Uli Brée allen Frauen widmet: von A wie Anfang bis Z wie Zores.

Erhältlich als

  • Hardcover
    mit Illustrationen
    160 Seiten
    Format:125 x 205
    ISBN: 9783701716890
    Erscheinungsdatum: 10.10.2017
    20,00 inkl. MwSt.
  • E-Book
    mit Illustrationen
    160 Seiten
    Format:125 x 205
    ISBN: 9783701745562
    Erscheinungsdatum: 10.10.2017

    Empfohlener Verkaufspreis
    13,99 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Autor
Uli Brée

Uli Brée gilt als einer der erfolgreichsten Drehbuchautoren im deutschsprachigen Raum. Der ORF hat ihm zahlreiche Quotenhits zu verdanken. Er hat Filme wie „Brüder“, „Live is life“ oder die Serien „Vorstadtweiber“ und „Vier Frauen und ein Todesfall“, aber auch zahlreiche österreichische Tatort-Drehbücher allein oder gemeinsam mit Rupert Henning verfasst. Mit Rupert Henning und André Heller arbeitet Uli Brée derzeit an einem Kinoprojekt, 2016 erschien sein erster Roman „Vorstadtweiber – Wie alles begann“. Zuletzt erschienen: „Schwindelfrei" (2017).

Pressestimmen

Uli Brée hat aus dem Drehbuch des Lebens 26 durchaus realistische Frauenfiguren ausgewählt und ihnen in der großen Kunst der kleinen Form einprägsam und rührend, komisch und poetisch, dramatisch und originell, lebensnah und fesselnd Gestalt gegeben, von A wie Annette bis Z wie Zores.
[Quelle: Robert Sernatini, MUSENBLÄTTER]

Brées humorvoller, ganz persönlicher Frauenkompass.
[Quelle: OÖ NACHRICHTEN]

...lustvoll und gewitzt.
[Quelle: NEWS]

Liebeslust wie Liebesleid presst der Autor gewandt zwischen zwei Buchdeckel, dazu gibt’s die Erkenntnis, dass schlussendlich alle Liebesfragen offen bleiben.
[Quelle: Bernadette Lietzow, TIROLER TAGESZEITUNG]

Erfolgsautor Uli Brée huldigt in „Schwindelfrei“ den Frauen in seinem Leben.
[Quelle: KRONEN ZEITUNG]

Facettenreich.
[Quelle: TV MEDIA]

Brée erzählt humorvoll, sensibel und immer wieder melancholisch von den Frauen, die tatsächlich oder ausgedacht, genau so oder doch ganz anders in seinem Leben eine Rolle gespielt haben. Kurzweilige, geistreiche Unterhaltung!
[Quelle: Verena Burkeljca, EKZ]

Autor Uli Brée erzählt in klaren, tiefgründigen zwischendurch blumigen (oder gemüsigen), gefühlvollen Worten, Geschichten über Frauen und natürlich Männer. Sie werden lachen, schmunzeln und nachsinnen.
[Quelle: BEZIRKSBLÄTTER ONLINE]

Der Autor erzählt unglaublich wortgewandt und stilsicher G’schichten über die Damenwelt, wie er sie sieht: Ergreifende und erfrischen komische, traurige, aber auch poetisch verdichtete.
[Quelle: PANEUROPA]

Sie werden lachen, schmunzeln und nachsinnen. Prädikat: „schwindelfrei und ganz anders“.
[Quelle: Schletterer, BEZIRKSBLÄTTER TIROL]

Ergreifende und erfrischend komische, aufrichtige und verlogene, poetisch verdichtete und wahrhaftig erinnerte Frauen-Geschichten. Manchmal derb oder einfach nur komisch schleuderte Uli Brée dem Publikum schaurig-schräge Pointen entgegen (…)
[Quelle: Dalia Föger, TIROLER TAGESZEITUNG]

Uli Brée erzählt voll im Zeitgeist liegend und schafft dadurch Zeitgeist. Schnell, auf den Punkt gebracht, wegwischbar. Seine Geschichten sind Apps, die sich selbst updaten oder löschen, je nach Befindlichkeit des Lesers. Eine interessante Studie zur Gegenwart, nicht nur, weil sich die Helden an einem türkisfarbenen Faden aus der Affäre ziehen.
[Quelle: Helmuth Schönauer, UNIVERSITÄT INNSBRUCK]

In „Schwindelfrei“ erzählt „Vorstadtweiber“-Erfinder Uli Brée ergreifende und erfrischend komische Geschichten über Frauen und erweist sich dabei als einer, der nie aufgehört hat, staunend vor der fremd-vertrauten Welt der Frauen zu stehen.
[Quelle: DREHPUNKTKULTUR]

Veranstaltungen
Lesung
Bücherei Laxenburg, Wiener Straße 2a, 2361 Laxenburg
Lesung
Loosbar, Kärntner Durchgang 10, 1010 Wien

Weitere Bücher des Autors / der Autorin

Vorstadtweiber - Am Anfang war die Lüge

Uli Brée - Vorstadtweiber - Am Anfang war die Lüge

Wie alles begann

Lustvolle Intrigen, seelische Abgründe, erfundene Wahrheiten, verdorbene Herzen und die skrupellose Suche nach dem Glück zeichnen die Lebensgeschichten der Weiber aus der Vorstadt aus. Wenn wir aber hinter die Kulissen von Glanz und Glamour schauen, entdecken wir Männer und Frauen mit aufrichtigen Einsichten und grausamen Absichten, getrieben von ihren Geheimnissen, Ängsten und Sehnsüchten. Aber wie wurden fünf ganz verschiedene Frauen zu den „Vorstadtweibern“? Wann sind sich Caro, Maria, Sabine, Nicoletta und Waltraud zum ersten Mal begegnet? Wie wurden sie zu unzertrennlichen Freundinnen? Und welches unsichtbare Band fesselt sie aneinander? Verbindet sie gar eine gemeinsame Schuld? Antworten darauf gibt Uli Brée erstmals in diesem Roman.

Das könnte Sie auch interessieren

Bad Fucking

Kurt Palm - Bad Fucking

In Bad Fucking braut sich etwas zusammen: Zuerst liegt Vitus Schallmoser (Sonderling) tot in seiner Wohnhöhle. Dann bekommt Camilla Glyck (Bundeskriminalamt) den Auftrag, nach Maria Sperr (Innenministerin) zu suchen, die als Bauunternehmerin in Bad Fucking quasi nebenberuflich ein Asylantenheim errichten lassen wollte. Und während auf dem Sportplatz von Bad Fucking eine Gruppe Cheerleader trainiert, beschließt Jagoda Dragicevic (Putzfrau), Dr. Ulrich (Zahnarzt) wegen eines Nacktfotos zu erpressen. Unterdessen flüchtet in Wien Ludmilla Jesenská (Einbrecherin) vor ihren Verfolgern: Sie hat in Bad Fucking Fotos von geheimnisvollen Höhlenmalereien gemacht ... Das alles (und noch viel mehr) geschieht, während eine Hitzewelle Europa beinahe lahm legt und sich Tausende Aale und ein Mordsunwetter auf Bad Fucking zubewegen.

Bringt mir die Nudel von Gioachino Rossini

Kurt Palm - Bringt mir die Nudel von Gioachino Rossini

Kein Spaghetti-Western

Ein Opernkomponist als Westernheld? Mozarts Librettist als Mafia-Pate? Ein Indianer als Ballonfahrer? Kurt Palm verbindet Aberwitz und historische Details zu einer ebenso haarsträubenden wie spannenden Geschichte und lässt den „Wilden Westen“ lebendig werden. Gelangweilt vom Gesellschaftsleben, nimmt Gioachino Rossini eine verrückte Herausforderung an. Sein Onkel hat ihm in Missouri einen Saloon und ein Stück Weideland vererbt, und weder die stürmische Atlantiküberquerung noch die Mühen einer 1700 Kilometer langen Fahrt können ihn abschrecken. Und als sich der Inder Kamalesh, der entlaufene Sklave Ringgold und der Indianer Big Thunder seinem Ein-Mann-Treck anschließen, kann Rossini nichts mehr aufhalten.

Auswandertag

Klaus Oppitz - Auswandertag

Österreich in einer nicht allzu weit entfernten Zukunft. Die dritte Amtszeit des rechtspopulistischen Bundeskanzlers Michael Hichl hat begonnen, das Land ist nicht nur frei von Ausländern, sondern auch heruntergewirtschaftet, international isoliert und gebeutelt von Inflation und Arbeitslosigkeit. So macht sich Familie Putschek auf den Weg, um in einem der reichsten EU-Länder eine Zukunft zu suchen: der Türkei. Auf ihrer abenteuerlichen Flucht begegnen die Putscheks burgenländischen Schwarzhändlern, echt arischen Ungarn, zwielichtigen Schleppern, politisch verfolgten Kärntnern und landen in einem Istanbuler Flüchtlingslager. Doch Integration ist eine wirklich schwierige Aufgabe, wenn ein Familienmitglied allmählich in den Wahnsinn gleitet.

Seite drucken