Home / Gesamtverzeichnis / Der Klang der Stille
Coverabbildung von "Der Klang der Stille"

Philippe Jordan Haide Tenner - Der Klang der Stille

Der musikalische Lebensweg des berühmten Dirigenten. Spannend, fesselnd und sehr persönlich.

Philippe Jordan ist international einer der führenden Dirigenten seiner Generation. Er arbeitet an allen bedeutenden Opern- und Konzerthäusern der Welt sowie im Rahmen von Festspielen. Sein Werdegang wirkt wie eine einzige Erfolgsgeschichte. In diesem Buch erzählt er aber auch noch eine andere Geschichte: von den Schwierigkeiten des Anfangs, von Hürden, die es immer wieder zu nehmen gilt, von prägenden Begegnungen, Enttäuschungen und Glücksmomenten. Auf sehr persönliche Weise widmet sich Jordan in »Der Klang der Stille« Komponisten und ihren Werken, dem Handwerk des Dirigierens und der Sprache der Musik, der Rolle des Publikums, der Spiritualität und dem Stellenwert der Stille.

Erhältlich als

  • Hardcover
    Mit zahlreichen Abbildungen.
    256 Seiten
    Format: 140 x 215
    ISBN: 9783701734634
    Erscheinungsdatum: 25.08.2020
    26,00 inkl. MwSt.
  • E-Book
    Mit zahlreichen Abbildungen.
    256 Seiten
    ISBN: 9783701746491
    Erscheinungsdatum: 25.08.2020

    Empfohlener Verkaufspreis
    18,99 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Autor
Philippe Jordan

geboren 1974 in Zürich, begann seine Karriere am Stadttheater Ulm. Es folgten Stationen an der Staatsoper Unter den Linden in Berlin und als Chefdirigent am Grazer Opernhaus. Mit 35 Jahren wird er musikalischer Direktor der Pariser Oper, sechs Jahre lang ist er Chefdirigent der Wiener Symphoniker und nun wird der Wiener Publikumsliebling gemeinsam mit dem neuen Direktor Bogdan Rošcic die Geschicke des Hauses am Ring bestimmen. Bei Residenz erschienen: „Der Klang der Stille“.

Haide Tenner

studierte Musikwissenschaft, Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte in Wien. Ab 1972 im ORF u.a. Leiterin des Ressorts Musik in Ö1, Koordinatorin der klassischen Musik. Leiterin des Radio Symphonieorchesters Wien, Kulturmanagerin und -journalistin, Universitätsrätin und Präsidentin der Wiener Meisterkurse. Zuletzt bei Residenz erschienen (Hrsg.): "Ich möchte so lange leben, als ich ihnen dankbar sein kann. Alma Mahler - Arnold Schönberg. Der Briefwechsel." (2012), „Philippe Jordan. Der Klang der Stille“ (2020).

Pressestimmen

Berichtet wird (…) von einem sehr ambitionierten, arbeitsreichen, bewegten Künstlerleben (…) Das Buch bietet nicht nur seine Lebensgeschichte, sondern auch breite Auseinandersetzungen mit wichtigen Komponisten.
[Quelle: Renate Wagner, KLASSIK-BEGEISTERT.DE]

Philippe Jordans inhaltliche Ausführungen (…) machen die Herausforderungen seines Berufes anschaulich. Diese Einblicke sind umso wertvoller für jeden, der die Geheimnisse des Dirigentenberufs besser verstehen möchte.
[Quelle: Christoph Vratz, WDR 3]

Sehr sachlich, schlicht und neutral.
[Quelle: DEUTSCHLANDFUNK]

Es liest sich ungemein interessant, Philippe Jordan durch sein Leben zu begleiten (…) Es ist wirklich faszinierend, ihm in diesem Buch zu begegnen. Man kann sagen, man weiß nun wirklich (glaubt zu wissen), mit wem man es zu tun hat. Und freut sich auf ihn.
[Quelle: Renate Wagner, ONLINEMERKER]

Philippe Jordan hat mit seinen Memoiren nicht nur sich selbst einen Meilenstein gesetzt, sondern auch eine Fülle von Einsichten, Anregungen und eine immense Bereicherung an Wissen, an Möglichkeiten, Musik bewusster zu erleben, geboten (…) Bereits im Vorwort wird deutlich, dass es dem Dirigenten um mehr geht als um seine Biographie und seine Karriereschritte, um die Vermittlung von spirituellen Erfahrungen, die erst durch Musik möglich werden (…) Werdenden Dirigenten ist das Buch ganz besonders zu empfehlen.
[Quelle: Ingrid Wanja, OPERNFREUND]

Ein durchaus persönliches Dokument (…) herausgekommen ist kein reines Abklappern der beeindruckenden Lebensstationen (…) Jordans Begegnungen mit prägenden Persönlichkeiten finden ebenso Platz wie sein persönlicher Zugang zu Werken.
[Quelle: maf/af, APA]

Ein sehr persönliches Buch (…) sehr ehrlich, selbstkritisch und fundiert.
[Quelle: Jürgen Kanold, CRESCENDO]

Für alle Liebhaber klassischer Musik ein schöner und wichtiger Beitrag (…) sehr interessant der Abschnitt im Buch, in dem er seinen persönlichen Zugang zu den einzelnen Komponisten beschreibt (…) ein interessantes Buch, bei dem der Leser hinter den Seelenvorhang eines Dirigenten sehen darf und damit vielleicht so manches Konzert besser versteht.
[Quelle: Johann Günther, GOODREADS]

Jordan erzählt von den Schwierigkeiten des Anfangs, von Hürden, die es immer wieder zu nehmen gilt, von prägenden Begegnungen, Enttäuschungen und Glücksmomenten. Auf sehr persönliche Weise widmet er sich Komponisten und ihren Werken, dem Handwerk des Dirigierens und der Sprache der Musik, der Rolle des Publikums, der Spiritualität und dem Stellenwert der Stille.
[Quelle: KULTURPUNKT]

Der Pult-Handwerker.
[Quelle: th, MÜNCHNER MERKUR]

…sehr ehrlich, selbstkritisch wie fundiert.
[Quelle: Jürgen Kanold, ULMER KULTURSPIEGEL]

So emotional wie möglich.
[Quelle: Rolf App, KULTURTIPP]

Der Schweizer erzählt erstaunlich offen und unprätentiös über seinen Aufstieg vom Kapellmeister in Ulm zum Musikdirektor der Grazer Oper, der Opéra national de Paris und nunmehr der Wiener Staatsoper.
[Quelle: Florian Oberhummer, SALZBURGER NACHRICHTEN]

… ein lebendiger Einblick in das Denken des neuen Musikdirektors der Wiener Staatsoper: anspruchsvoll, persönlich und doch spannend zu lesen.
[Quelle: Dorothea Hußlein, BR KLASSIK]

An dem Buch erfreut nicht nur die sympathisch uneitle, sachliche Darstellung, sondern auch das Eingehen auf technische Fragen, die den Leser interessieren könnten (…). Man fühlt sich bereichert durch die Ausführungen über das Rubato bei Wagner und Verdi, den französischen und italienischen Carlos, über die Bemerkungen über den Zeitmonolog der Marschallin und vieles andere.
Werdenden Dirigenten ist das Buch ganz besonders zu empfehlen, denn es mangelt ihm nicht an praktischen Ratschlägen, so zu Salome oder Pelléas, und auch die Anmerkungen über den Gebrauch des Taktstocks oder den Verzicht auf denselben sind erhellend.
[Quelle: Ingrid Wanja, OPERA LOUNGE]

Jordan reflektiert seinen Werdegang und seine musikalische Arbeit, beschreibt seinen Zugang zu den großen Komponisten, seine Interpretationen ihrer Werke – und zwar sehr ehrlich, selbstkritisch wie fundiert. Die Journalistin Haide Tenner hat Jordans Gedanken aufgezeichnet – es ist weit mehr als die übliche erfolgsheischende Autobiografie eines Stars für seine Fans.
[Quelle: Jürgen Kanold, SÜDWESTPRESSE]

Weitere Bücher

Coverabbildung von "Ich möchte so lange leben, als ich Ihnen dankbar sein kann"

Haide Tenner (Hg.) - Ich möchte so lange leben, als ich Ihnen dankbar sein kann

Alma Mahler - Arnold Schönberg. Der Briefwechsel.

Schöpferische Muse und betörende femme fatale: Alma Mahler, verheiratet mit dem Komponisten Gustav Mahler, dem Architekten Walter Gropius, dem Schriftsteller Franz Werfel und liiert mit Künstlern wie Oskar Kokoschka, war sich ihrer verführerischen Wirkung als „Circe von Wien“ wohl bewusst. Doch setzte sie ihre Möglichkeiten keineswegs nur in eigener Sache ein. Der nun erstmals erschlossene Briefwechsel mit Arnold Schönberg zeigt dies in beispielloser Deutlichkeit. Haide Tenner führt durch 40 Jahre einer besonderen Beziehung: Sie beleuchtet die kaum bekannte Seite der Alma Mahler als Förderin, Mäzenin und Kämpferin für diejenigen, an die sie glaubte. Die Briefe zeugen von einer nicht immer problemfreien Freundschaft mit Arnold Schönberg. Was als ein Schriftwechsel über die Möglichkeiten finanzieller und gesellschaftlicher Förderung beginnt, gewinnt an emotionaler Tiefe, die sich auf beiden Seiten auch in gekränktem Stolz zeigt. Sie sprechen von den Höhen und Tiefen im Künstlerischen wie im Privaten, schließlich vom gemeinsamen Schicksal und der gegenseitigen Wertschätzung im Exil. Alma Mahlers und Arnold Schönbergs Briefe haben bekenntnishaften Charakter. Beide Persönlichkeiten erscheinen in neuem Licht.

Das könnte Sie auch interessieren

Coverabbildung von "Nikolaus Harnoncourt"

Monika Mertl - Nikolaus Harnoncourt

Vom Denken des Herzens. Eine Biographie

Nikolaus Harnoncourt zählt zu den letzten „Großmeistern“ im Musikleben unserer Zeit und kann Publikum und Kritik polarisieren wie kein anderer. Mit seinen künstlerischen Ansprüchen und idealistischen Überzeugungen hat er traditionsgebundenen Ereignissen wie den Salzburger Festspielen und dem Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker entscheidende neue Impulse gegeben. In ihrer vielschichtigen Biografie zeichnet Monika Mertl nicht nur Harnoncourts Entwicklung vom Cellisten und Spezialisten für Alte Musik bis zum bahnbrechenden Interpreten großer Meisterwerke nach, sie beleuchtet auch den weltanschaulichen Hintergrund, durch den seine Arbeit unverwechselbar wurde.

Coverabbildung von "Mein Beethoven"

Rudolf Buchbinder - Mein Beethoven

Leben mit dem Meister

Seit seiner Jugend beschäftigt sich Rudolf Buchbinder mit dem Schaffen Ludwig van Beethovens. Seine reiche Erfahrung mit dem Werk dieses Komponisten – fast 50 zyklische Gesamtaufführungen der 32 Klaviersonaten hat er absolviert, die Klavierkonzerte mit allen bedeutenden Orchestern aufgeführt und dabei auch oft selbst dirigiert – fließt in dieses Buch ein, in dem die Klavierwerke Beethovens zu Stationen auf einem Weg durch Leben und Schaffen des Meisters werden. Ein Interpret erzählt aus seinem Musikerleben und lässt im Spiegel seiner Erfahrungen und Erkenntnisse auch die Welt Beethovens, seine Zeit, seine Emotionen und Leidenschaften, Triumphe und Niederlagen wieder lebendig werden.

Coverabbildung von "Wir sind eine Entdeckergemeinschaft"

Alice Harnoncourt (Hg.) Nikolaus Harnoncourt - Wir sind eine Entdeckergemeinschaft

Aufzeichnungen zur Entstehung des Concentus Musicus

„Es packt uns wie ein vorgezeichneter, aber total ungeplanter Weg, ja fast wie eine Lawine, die alles mit sich reißt.“ Auf der Suche nach dem Originalklang wurde der Concentus Musicus gegründet, der die internationale Musiklandschaft und klassische Hörgewohnheiten komplett veränderte. Die Tagebuchaufzeichnungen und Notizen von Nikolaus Harnoncourt erzählen von dieser aufregenden Reise.