Home / Gesamtverzeichnis / Es ist Frühling und ich lebe noch
Coverabbildung von "Es ist Frühling und ich lebe noch"

Kyra Waldner (Hg.) Marcel Atze (Hg.) - Es ist Frühling und ich lebe noch

Eine Geschichte des Ersten Weltkriegs in Infinitiven Von Aufzeichnen bis Zensieren

Der Erste Weltkrieg in persönlichen Briefen, Dokumenten, Fotografien und Aufzeichnungen

Stefan Zweig berichtet aus Przemysl, Arnold Schönberg lässt sich in Uniform fotografieren, Roda Roda schickt seiner Mutter ein Porträt mit dem Titel „Hier hast Du Deinen Sohn im Kriegszustand“, Friedrich Qualtinger schreibt Liebesbriefe von der Front an seine Braut und der 11-jährige Hans Weigel an seinen Vater nach Sibirien. Erstmals publizierte Briefe, persönliche Tagebuchaufzeichnungen, Fotografien und Dokumente aus den kulturhistorisch bedeutsamen Nachlässen in der Wienbibliothek machen den Ersten Weltkrieg unmittelbar erfahrbar: Die mit Infinitiven wie „Dichten“, „Essen“, „Kämpfen“, „Lieben“ oder „Sterben“ überschriebenen Kapitel geben dem reich illustrierten Bildband eine besondere Struktur und zeigen den Einbruch des Kriegs in heile Lebenswelten.

Erhältlich als

  • Hardcover
    440 Seiten
    Format: 245 x 270
    ISBN: 9783701733361
    Erscheinungsdatum: 12.06.2014
    29,90 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Autor
Kyra Waldner (Hg.)

seit 2010 wissenschaftliche Mitarbeiterin der Handschriftensammlung der Wienbibliothek im Rathaus, Ausstellungen und Publikationen zu privaten handschriftlichen Adressbüchern und Widmungsfotografien. Zuletzt erschienen: "Es ist Frühling und ich lebe noch" (2014).

Marcel Atze (Hg.)

seit 2009 Leiter der Handschriftensammlung der Wienbibliothek im Rathaus, Ausstellungen und Publikationen u. a. zu H. C. Artmann und Friedrich Torberg. Zuletzt erschienen: "'ERLEDIGUNGEN'. Pamphlete, Polemiken und Proteste" (2014), "Es ist Frühling und ich lebe noch" (2014), „Im Schatten von Bambi. Felix Salten entdeckt die Wiener Moderne.“ (2020).

Pressestimmen

Packend. Berührend. Geht unter die Haut.
[Quelle: DER SONNTAG]

… eine sehr persönliche Geschichte des Ersten Weltkrieges, in der der Schrecken und die Unmenschlichkeit des Krieges so präsent sind wie seine bisweilen fürchterliche Banalität.
[Quelle: ben, KIELER ZEITUNG]

Marcel Atze und Kyra Waldner erzählen die Geschichten der Menschen, die da aus der historischen Anonymität treten, lebendig und teilweise anrührend.
[Quelle: KÖLNER LESELUST]

…steckt "Es ist Frühling und ich lebe noch" voller Geschichten unterschiedlichster Ausprägung und Qualität. Den Herausgebern Marcel Atze und Kyra Waldner ist ein Kompliment für die spannende Zusammenstellung zu machen. Der Erste Weltkrieg einmal ganz anders und gerade deswegen glaubwürdig.
[Quelle: Jürgen Heimlich, SANDAMMEER]

„Es ist Frühling und ich lebe noch“ zeigt so viele Aspekte und Momente des Krieges, der als Urkatastrophe für Europa gilt. Man kann nur ermuntern, zu dem Buch zu greifen!
[Quelle: Elmar Broecker, ALLITERATUR]

Man fühlt sich wahrlich hineinversetzt in die beginnende Ära eines Untergangs.
[Quelle: Josef Kunz, BIBLIOTHEKSNACHRICHTEN]

Das Buch, das Waldner und Atze vorgelegt haben, ist vielgestaltig, sorgfältig zusammengestellt und lesenswert: tiefe Einblicke in persönliche Schicksale, in Eitelkeit, Sorge und Not.
[Quelle: Manfred Tacha, WIENER ZEITUNG]

Weitere Bücher

Coverabbildung von "Im Schatten von Bambi Felix Salten entdeckt die Wiener Moderne. Leben und Werk"

Marcel Atze (Hg.) Tanja Gausterer (Mitherausgeber) - Im Schatten von Bambi Felix Salten entdeckt die Wiener Moderne. Leben und Werk

Felix Salten war einflussreicher Journalist, mächtiger Kritiker, erfolgloser Theatergründer, unglücklicher Literaturfunktionär, überzeugter Zionist und nicht zuletzt Verfasser des Bestsellers „Bambi“ (1922), der noch Walt Disney reich machen sollte. Als wichtige Figur des „Jung Wien“-Kreises um Hugo von Hofmannsthal war Salten Teil der literarischen Moderne seiner Zeit; Arthur Schnitzler blieb sein enger Freund, Karl Kraus wurde sein unerbittlicher Feind. Anlässlich seines 75. Todestags rückt der Wiener Tausendsassa als prägender Akteur der Zeitgeschichte, der Monarchie, Erste Republik, Diktatur und Exil sowie zwei Weltkriege erlebt hat, ins Rampenlicht. Leben und Werk dieser schillernden Figur werden auf Basis seines nun zugänglichen Nachlasses gänzlich neu präsentiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Coverabbildung von "Verschwörung in Sarajevo"

Gregor Mayer - Verschwörung in Sarajevo

Triumph und Tod des Attentäters Gavrilo Princip

Sarajevo, 28. Juni 1914: Der serbische Gymnasiast Gavrilo Princip erschießt den österreichischen Thronfolger Franz Ferdinand und dessen Gattin. Das Attentat dient der Habsburgermonarchie als Anlass, um Serbien anzugreifen – und führt damit geradewegs in den Ersten Weltkrieg. Was trieb den Todesschützen von Sarajevo an, was radikalisierte ihn und ließ ihn zum Attentäter werden? Im Mittelpunkt stehen Phänomene mit verblüffendem Aktualitätsgehalt: Okkupation, gescheiterte Staaten, Terrorismus. Gregor Mayer zieht Parallelen zwischen der damaligen weltpolitischen Unübersichtlichkeit – ihren dramatischen Umbrüchen und Modernisierungsängsten – und der heutigen Zeit.

Coverabbildung von "Habsburgs schmutziger Krieg"

Hannes Leidinger Verena Moritz Karin Moser Wolfram Dornik - Habsburgs schmutziger Krieg

Ermittlungen zur österreichisch-ungarischen Kriegsführung 1914-1918

Neue Erkenntnisse über die düstersten Kapitel des Ersten Weltkriegs: Die Autoren untersuchen die Beschlüsse und Kalkulationen der habsburgischen Entscheidungsträger. Sie zeigen, wie ohne Rücksicht auf die Konsequenzen der Krieg entfesselt wurde. Ihre Arbeit wirft zudem ein erschreckendes Schlaglicht auf Befehlsketten, Feindbilder und die eskalierende Gewalt gegenüber Verdächtigen, Wehrlosen und „verwalteten Massen“.