Titel

Siegfried Nasko Heinz Fischer (Vorwort) Hugo Portisch (Vorwort) - Karl Renner

Zu Unrecht umstritten? Eine Wahrheitssuche.

Der Jahrhundertpolitiker in neuem Licht Karl Renner gilt bis heute als einer der wichtigsten Politiker Österreichs. Als Staatskanzler gründete er die Erste Republik, als Bundespräsident führte er die Zweite Republik an. Man kann ihn zu Recht als „Jahrhundertpolitiker“ bezeichnen, da er das Geschick der österreichischen Sozialdemokratie über viele Jahrzehnte prägte. Doch er gilt auch als einer der umstrittensten Politiker, da sein offizielles „Ja“ zum „Anschluss“ an Hitler-Deutschland seinem Ansehen erheblich geschadet hat. Siegfried Nasko untersucht nochmals alle Quellen und zeichnet ein völlig neues Bild von der vielschichtigen Persönlichkeit Karl Renners und seinem politischen Wirken und Schaffen.

Erhältlich als

  • Hardcover
    Mit Vorworten von Heinz Fischer und Hugo Portisch
    464 Seiten
    Format:140 x 220
    ISBN: 9783701734009
    Erscheinungsdatum: 04.10.2016
    25,00 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Autor
Siegfried Nasko

geboren 1943 in Graz, Dr. phil., war von 1971 bis 2004 Rathaussprecher und Leiter der Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit, Tourismus und Internationale Beziehungen beim Magistrat St. Pölten. Er gehörte von 1984 bis 2003 dem Gemeinderat St. Pölten an, von 1991 bis 2003 als Stadtrat für Kultur. 2003/05 war er Mitglied des NÖ Landtages. Der Historiker gestaltete zahlreiche Ausstellungen über das letzte Jahrhundert und richtete einige Museen, wie das Renner-Museum in Gloggnitz, ein. Er ist Verfasser mehrerer Publikationen zur Geschichte St. Pöltens, der Arbeiterbewegung und über Karl Renner. Zuerkennung mehrerer wissenschaftlicher Preise, 1995 Professor, 2003 Hofrat. Lebt in Pyhra. Zuletzt erschienen: "Karl Renner. Zu Unrecht umstritten? Eine Wahrheitssuche." (2016).

Heinz Fischer (Vorwort)

geboren 1938 in Graz. Von 2004 bis 2017 war er Bundepräsident der Republik Österreich.

Hugo Portisch (Vorwort)

geboren 1927 in Pressburg (heute Bratislava). Er studierte an der Universität Wien Publizistik. Ab 1950 war er Leiter des außenpolitischen Ressorts der Wiener Tageszeitung. 1958 wurde er Chefredakteur des Kuriers und 1967 Chefkommentator beim ORF. Er lebt und arbeitet in Wien und der Toskana. Zuletzt erschienen: "Karl Renner. Zu Unrecht umstritten? Eine Wahrheitssuche." (2016).

Pressestimmen

Der Historiker und Kulturpolitiker Siegfried Nasko gilt als DER Renner-Experte. Mit Akribie hat er neue Quellen zur Biografie dieses österreichischen Jahrhundertpolitikers erschlossen. Er zeichnet ein plastisches Bild (…) Ergänzt wird diese ganz neue Renner-Bio durch Beiträge von Heinz Fischer und Hugo Portisch. Wichtige Lektüre angesichts des Republik-Jubiläums 2018.
[Quelle: Hans Werner Scheidl, DIE PRESSE]

Keine Frage – die Auseinandersetzung mit Karl Renner verspricht spannende Lektüre, weil sie zugleich auch eine Auseinandersetzung mit dem Werden und Wesen Österreichs bedeutet (…) Nasko nimmt dabei nicht eine Letztdeutung des vielschichtigen Wesens Renners für sich in Anspruch, sehr wohl bekennt er sich aber zu einem peniblen Quellenstudium, das eine seriöse Annäherung überhaupt erst ermöglicht. Voreilige, oberflächliche Urteile sind seine Sache nicht.
[Quelle: MFG]

Mehr als 40 Jahre hat sich Siegfried Nasko mit Karl Renner beschäftigt, sein neues Buch mit umfangreichen neuen Forschungsergebnissen ist auch eine Neubewertung dieses österreichischen Staatsmannes.
[Quelle: ORF Niederösterreich heute]

Immer wenn es um Österreich ging, war Karl Renner als erster zur Stelle. Man muss ihn also für einen Patrioten halten, doch manche sehen ihn nicht so, sondern halten ihn für einen Verräter. Wer war Renner also wirklich? Diese Frage versucht Siegfried Nasko zu beantworten und er tut dies mit Bravour und Akribie. (...) In detaillierter Recherche der Quellen zeigt Nasko auf, wie die Geschichte Österreichs mit der Geschichte der Sozialdemokratie und dem Wirken Renners verzahnt ist.
[Quelle: Rüdiger Opelt, amazon.de]

Fazit: Eine umfassend gearbeitete, mit interessanten Bildquellen versehene und durchaus lesenswerte Darstellung des bedeutenden österreichischen Staatsmannes Karl Renner.
[Quelle: Karl Krendl, BIBLIOTHEKSNACHRICHTEN]

Eine faktenreiche Biografie über Karl Renner.
[Quelle: khw, WALLOS KULTURSCHOCK]

Das große Verdienst von Naskos Studie ist aber zweifellos die große Breite der Persönlichkeit Renners, seines Wirkens und Denkens dem zeithistorisch Interessierten näherzubringen.
[Quelle: Andreas Weigl, WIENER GESCHICHTSBLÄTTER]

Weitere Bücher des Autors / der Autorin

St.Pölten im 20. Jahrhundert

Willibald Rosner (Herausgeber) Siegfried Nasko (Herausgeber) - St.Pölten im 20. Jahrhundert

Geschichte einer Stadt

Die Geschichte St. Pöltens im 20. Jahrhundert: eine faszinierende Zeitspanne, von Krieg und Umsturz bis zur Erhebung zur niederösterreichischen Landes-hauptstadt. Dazwischen liegen Jahrzehnte urbanen Lebens in all seinen Facetten, das sich vor dem Hintergrund der politischen Ereignisse und Entwicklungen in Staat und Land entfaltete. Ein Autorenteam um Siegfried Nasko und Willibald Rosner hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Weg der heutigen Landeshauptstadt von der Monarchie über die Erste Republik, das Dritte Reich und die Zweite Republik nachzuzeichnen. In dieser Zeit hatte St. Pölten achtzehn Bürgermeister, erlebte zwei totalitäre Regime, mehrere Umstürze, Not- und Krisenzeiten, wurde im Zweiten Weltkrieg zu fast 40 Prozent zerstört, wieder aufgebaut und schließlich Hauptstadt des Bundeslandes Niederösterreich. Die Darstellung der Stadtgeschichte ist in überschaubare Abschnitte gegliedert. Sie beginnt mit den beiden ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts, von der Amtszeit von Bürgermeister Voelkl bis zum Ende des Ersten Weltkriegs. Es folgt die Zeit vom Beginn der sozialdemokratischen Ära im Jahr 1918 bis zum März 1938. Die sieben Jahre der NS-Diktatur unterbrachen die politische und wirtschaftliche, aber auch die gesellschaftliche Entwicklung der Stadt nachhaltig und machten einen Neuaufbau notwendig, der im Wesentlichen bis etwa 1970 angesetzt werden kann. Der Periode von 1938 bis 1945, der Befreiung und Besetzung von 1945 und der Zeit von 1955 bis 1970 widmen sich jeweils eigene Artikel. Der Beitrag von Siegfried Nasko zieht die Betrachtung herauf bis in unsere Tage. Eine Sozialgeschichte, eine Wirtschaftsgeschichte und eine Kunst- und Kulturgeschichte der Stadt bilden übergreifende Klammern für die historische Darstellung.

Das könnte Sie auch interessieren

Bruno Kreisky

Wolfgang Petritsch - Bruno Kreisky

Die Biografie

Bruno Kreisky war ein Mann mit Eigenschaften. Er besaß Charisma und Spontaneität, war abwägend und impulsiv, zugleich aber der politischen Aufklärung verpflichtet. Bruno Kreisky hatte eine lebenslange Vision: die Menschen in Arbeit halten. Seine faszinierende und durchaus widersprüchliche Persönlichkeit ist das Ergebnis eines außergewöhnlichen Lebens. Er war Sozialist aus bürgerlicher Familie, saß in den Gefängnissen der Austrofaschisten und der Gestapo, überlebte Nationalsozialismus und Zweiten Weltkrieg als Emigrant in Schweden, wo er Demokratie und Sozialstaat kennenlernte und sie als reale Alternative zum Österreich der dreißiger Jahre verstand. Am Wiederaufbau seiner Heimat entscheidend beteiligt, hat Bruno Kreisky sein Land geprägt wie niemand sonst. Diese umfassende Biografie beruht auf der jahrzehntelangen Beschäftigung des Autors mit dem Phänomen Kreisky. Als enger Mitarbeiter konnte Wolfgang Petritsch ungewöhnliche Einblicke in das Denken und Handeln des Porträtierten gewinnen.

Leopold Figl und seine Zeit

Reinhard Linke Hans Ströbitzer - Leopold Figl und seine Zeit

„Ich kann euch nur bitten, glaubt an dieses Österreich!“ Leopold Figl, Weihnachtsansprache 1945 Glaubwürdig und couragiert, mutig und zuversichtlich – Eigenschaften, die Leopold Figl als Politiker kennzeichnen, ihn bis heute zum Vorbild machen. Sie halfen ihm auch, die Hölle der NS-Konzentrationslager in Dachau und Mauthausen zu überleben. Für die Freiheit und Unabhängigkeit Österreichs hat Figl Unglaubliches erlitten und schier Unmögliches geleistet. Der Staatsvertrag, den Figl am 15. Mai 1955 am Balkon des Belvedere in Wien den jubelnden Österreichern stolz präsentierte, war der Höhepunkt im Leben des ersten Bundeskanzlers der Zweiten Republik. Dieses Buch zeichnet den Weg des großen Staatsmanns in seiner Zeit nach: von der Monarchie in die Erste Republik, die in den autoritären Ständestaat mündet und 1938 in die NS-Diktatur führt. Erst die Zweite Republik öffnete den Weg in die Demokratie, die sich Leopold Figl und seine engen Weggefährten Julius Raab, Adolf Schärf und Oskar Helmer in der Besatzungszeit mühsam erkämpfen und erhalten mussten. Figls beharrliches Ringen um den Staatsvertrag und sein Kampf um die Unabhängigkeit Österreichs zur Zeit des Kalten Krieges beherrschten die schwierigen Jahre der jungen Republik. Ein Politikerleben, in dem sich mehr als ein halbes Jahrhundert erlebter Zeitgeschichte spiegelt. Mit zahlreichen, bislang unveröffentlichten Fotos aus dem Familienarchiv

Leopold Figl und das Jahr 1945

Helmut Wohnout - Leopold Figl und das Jahr 1945

Von der Todeszelle auf den Ballhausplatz

Ein neuer Blickwinkel auf eine Leitfigur der österreichischen Politik im dramatischen Jahr 1945. War Leopold Figl zu Jahresbeginn noch in brutaler Einzelhaft im KZ Mauthausen, so wurde er im Dezember 1945 bereits erster aus freien Wahlen hervorgegangener Bundeskanzler des wiedererstandenen Österreich. Auf Basis zahlreicher neuer in- und ausländischer Quellen wird das Entscheidungsjahr 1945 im Leben des Politikers Leopold Figl erstmals im Detail nachgezeichnet. Informativ und spannend zu lesen, werden die Anfänge der Zweiten Republik begleitend zum Lebensweg jenes Mannes dargelegt, der in idealer Weise die Anforderungen an einen Politiker der unmittelbaren Nachkriegszeit erfüllte.

Seite drucken