Titel

Reinhold Kubik Helmut Brenner - Mahlers Welt

Die Orte seines Lebens

Wo Mahler lebte, liebte, wirkte: Eine Lebensgeschichte in Orten zum 100. Todestag

Sein Weg führte ihn aus Böhmen zunächst nach Wien, wo Gustav Mahler einer der berühmtesten Komponisten und Dirigenten seiner Zeit werden sollte. Weitere Stationen waren Laibach, Olmütz, Kassel, Prag, Budapest, Leipzig und Hamburg. Beruflich und privat bereiste er Skandinavien, Finnland, Deutschland, die Länder der Donaumonarchie, Russland, Italien, England und die USA. Auf der Grundlage von Fotos, Skizzen, Briefen, Erinnerungen, Meldedokumenten wurden nun erstmals alle Orte, die sein Künstlerleben prägten, erschlossen. Dabei wurden Mahlers Wohnadressen ebenso rekonstruiert wie die Musikstätten, an denen er wirkte, und die Orte, die er besuchte – mit Freunden und Familie, zum Komponieren und Alleinsein. Die nun vorliegende Topographie gibt in Text und Bild neue Einblicke in Gustav Mahlers Lebenswelten, in der alten und der neuen Welt, zwischen 1870 und 1910.

Erhältlich als

  • Hardcover
    Mit rund 600 Abbildungen
    408 Seiten
    Format: 165 x 240
    ISBN: 9783701732029
    Erscheinungsdatum: 10.02.2011
    39,90 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Autor
Reinhold Kubik

geboren 1942 in Wien, ist Pianist, Liedbegleiter und Komponist, 1992–2012 Editionsleiter der Gesamtausgabe der Werke Gustav Mahlers sowie Kurator der Ausstellungen „Mahleriana“ im Jüdischen Museum Wien (2005), „Gustav Mahler und Wien“ im Theatermuseum Wien (2010) und „Gustav Mahler in Wien und München“ im Deutschen Theatermuseum (2011). Vizepräsident der Internationalen Gustav Mahler Gesellschaft (www.gustav-mahler.org). Er lebt in Wien. Zuletzt erschienen: "Mahlers Menschen" (2014).

Helmut Brenner

geboren 1948 in Neuss, beschäftigt sich seit vielen Jahren mit den künstlerischen Strömungen des Wiener Fin de Siècle. Seit 2006 freischaffender Publizist, Redakteur der deutschen Ausgabe der Familienbriefe Mahlers („Liebste Justi!“, 2006), Mitarbeit am Katalog zu den Mahlerausstellungen 2010 und 2011 in Wien und München. Er lebt in Meerbusch bei Düsseldorf.

Pressestimmen

Das Buch ist eine nie dagewesene Topographie des Gewesenen, die, chronologisch geordnet, neue Einblicke in Gustav Mahlers Lebens- und Komponierwelt gibt, aber auch als sehr informative Biografie gelesen werden kann. Eine konkurrenzlose Zeitreise zum Lesen und Schauen, zum Schmökern und Entdecken von großenteils nicht mehr Vorhandenem.
NDR Kultur, Dieter David Scholz

Etwas Besonderes ist Helmut Brenner und Reinhold Kubik gelungen. In jahrelanger Spurensuche (hier hat der \"Mahler-Detektiv\" Helmut Brenner erheblichen Anteil) haben sie alle überhaupt eruierbaren Wohnungen, Ferienadressen, Wirkungsstätten, aber auch Lieblingsgasthäuser und Hotels Mahlers aufgespürt, dokumentiert und mit Abbildungen versehen, vom Geburtshaus im mährischen Kalischt bis zu Mahlers Grabstein in Grinzing: \"Mahlers Welt. Die Orte seines Lebens\". Herausgekommen ist ein Lebens- und Lesebilderbuch zu Mahler, das jedem Freude machen wird, der sich für den Komponisten interessiert.
DIE WELT, Jens Malte Fischer

In der Fülle der Neuerscheinungen zum mahler(i)schen Doppel­jubel­jahr dürften, um es gleich zu sagen, die „Orte seines Lebens“ zu den besten und bleibenden zählen. (...) Dieses Buch ist ein Gewinn. Nicht nur Mahler-Freunden und Musikwissenschaftlern dringend zu empfehlen.
DAS ORCHESTER, Jürgen Gräßer

Diese Biografie in Orten ist einfach grandios. (...) Die Texte nennen nicht nur die einzelnen Aufenthaltsdaten, die Autoren haben es verstanden, weiterführende Informationen zu geben, den jeweiligen Ort näher zu beschreiben und so ein Gesamtbild zu geben. Eine einzigartige Topografie.
GLAREAN MAGAZIN

Das Autorenduo geleitet einen, wie der Titel verspricht in „Mahlers Welt“. Und nicht nur das, es bringt einem auch Mahler selbst erstaunlich nahe.
Bayrischer Rundfunk, Sylvia Schreiber

Ein Lexikon, aber ein Lexikon der anderen Art, das auch ein Lesebuch sein kann, über dessen Lektüre man die Zeit vergessen kann. Mahlers Welt nimmt gefangen, wenn man alles Wissenswerte über die Häuser, Ortschaften, Städte, Konzertsäle und Opernhäuser erfährt, in denen der Komponist gelebt, verkehrt, gearbeitet hat.
DIE PRESSE, Wilhelm Sinkowicz

Das Buch gibt zwar auch ausführlich Auskunft über die Person Mahler, aber darüberhinaus zeichnet es ein faszinierendes Epochen-Bild, das aus hunderten Detailaufnahmen zusammengesetzt ist.
Steirerkrone, Martin Gasser
 

Weitere Bücher des Autors / der Autorin

Mahlers Menschen

Reinhold Kubik Helmut Brenner - Mahlers Menschen

Freunde und Weggefährten

Der Personenkreis um Gustav Mahler umfasste Hunderte Menschen. Neben berühmten Zeitgenossen wie Richard Strauss und Gerhart Hauptmann zählten zu ihm viele Personen, deren Beziehung zu Mahler bekannt ist, über deren Leben man aber nicht viel weiß – von der Opernsängerin Rosa Papier, die maßgeblich am Engagement Mahlers an die Wiener Hofoper beteiligt war, über den Landschaftsfotografen Hugo Henneberg, dessen Gattin Marie die Taufpatin von Mahlers Tochter wurde, bis zum Anwalt Serafin Bondi, den die Mitgliedschaft in einem Vegetarierklub mit Mahler verband. Das Buch bietet eine Auswahl von rund 70 faszinierenden Biografien, durch die viele Lücken in Mahlers Lebensgeschichte geschlossen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Alban Berg

Wilhelm Sinkovicz Herwig Knaus - Alban Berg

Zeitumstände - Lebenslinien

Alban Berg war unbestritten ein großer Meister der Wiener musikalischen Moderne. Herwig Knaus hat Tausende von Aufzeichnungen und Briefentwürfe aus dem Nachlass Bergs geordnet und entziffert. Daraus entstand diese einzigartige Biographie, die einen neuen, authentischen Blick auf den Künstler bietet. Die bisher zugänglichen, von seiner Frau Helene Nahowski mitunter kräftig zensierten Quellen gaben bisher nur einen gelenkten Blick auf den Komponisten frei. Viele Aspekte von Alban Bergs Biographie blieben dabei ausgespart: seine Schwierigkeiten mit der eigenen Familie und der lesbischen Schwester, die aus Kriegs- und Nachkriegszeit entsprungenen wirtschaftlichen Nöte, sein Verhältnis zu Frauen, Kollegen und – vor dem Hintergrund des traditionellen Wiener Antisemitismus – die Beziehung zu seinem Lehrer Arnold Schönberg. Aus diesen ungeschminkten Einblicken in Alban Bergs Privatleben entsteht nicht nur ein äußerst lebendiges Porträt dieses musikalischen Rebellen, sondern auch ein spannendes Sittenbild der Zeit nach dem Zusammenbruch der Donaumonarchie.

Franz Liszt

Jan Jiracek von Arnim - Franz Liszt

Visionär und Virtuose. Eine Biografie

Geboren im Jahr des „Großen Cometen“, 1811, sollte Franz Liszt der „König des Klaviers“ werden. Der Weg des Wunderkindes führte über Wien nach Paris, dem Mekka der Musikwelt seiner Zeit, wo er als einzigartiger Klaviervirtuose Begeisterungsstürme hervorrief und ein Leben als umschwärmter Bohemien führte. Als erster Künstler leistete sich Liszt die Extravaganz, einen öffentlichen Konzertabend allein zu bestreiten, und wies damit einer neuen Konzerttradition den Weg. Doch immer auf der Suche nach Anerkennung auch als Komponist, prägte Liszts innere Zerrissenheit seine künstlerische ebenso wie seine spirituelle Entwicklung. Nach Konzertreisen durch ganz Europa ging Franz Liszt schließlich als Hofkapellmeister nach Weimar, wo er sich eigenen Kompositionen widmen, aber auch den Werken Richard Wagners zum Durchbruch verhelfen konnte. Liszt war Lehrer aus Leidenschaft; in Weimar fand er im Kreis seiner Schüler die Bewunderung und Bestätigung, die ihm als Komponist so schmerzlich fehlte. Jan Jiracek von Arnim skizziert in feinen Strichen den Weg des Ausnahmekünstlers Franz Liszt, bei dem Leben und Kunst auf einzigartige Weise verschmolzen – als Virtuose und als Visionär, vor dem Hintergrund einer Epoche der Stürme und Leidenschaften, als Schöpfer einer Musik, die Grenzen überschreitet.

Wir sind eine Entdeckergemeinschaft

Alice Harnoncourt (Hg.) Nikolaus Harnoncourt - Wir sind eine Entdeckergemeinschaft

Aufzeichnungen zur Entstehung des Concentus Musicus

„Es packt uns wie ein vorgezeichneter, aber total ungeplanter Weg, ja fast wie eine Lawine, die alles mit sich reißt.“ Auf der Suche nach dem Originalklang wurde der Concentus Musicus gegründet, der die internationale Musiklandschaft und klassische Hörgewohnheiten komplett veränderte. Die Tagebuchaufzeichnungen und Notizen von Nikolaus Harnoncourt erzählen von dieser aufregenden Reise.