Home / Gesamtverzeichnis / Mission: London
Titel

Alek Popov - Mission: London

BULGARIEN? RÜCKSTÄNDIG, KORRUPT UND FAUL? Als neuer Botschafter in London ist Varadin Dimitrov ausersehen, das Image Bulgariens im Westen zu verbessern. Was er vorfindet, als er eines Morgens an der respektablen Botschaftsadresse in Kensington läutet, macht klar, dass tatsächlich viel Arbeit auf ihn wartet: ein Provinzbürgermeister beim Katerfrühstück, der Koch im Clinch mit seiner Frau, der Staubsauger – kaputt. Die zivilisierte Welt verdankt Bulgarien zwar das WC, aber das hilft dem neuen Botschafter bei seiner Mission ebenso wenig wie die Tatsache, dass sein Vorgänger das Haus nicht räumen will, weil er verzweifelt gegen seine Rückkehr in die Heimat kämpft. Außerdem: In der Kühltruhe im Keller lagern Enten, die von der Russen-Mafia gekidnappt wurden. Mission impossible? Varadin Dimitrov sucht Hilfe bei einer PRAgentur, die ihm Zugang zur High Society verspricht – Glanz, Glamour und jede Menge Prominente. Eine davon ist seine Putzfrau, die führt ein Doppelleben und ist darüber hinaus längst tot. Da stimmt doch was gröber nicht ... Alek Popov erzählt vom Osten im Westen und vom Westen im Osten. Er erzählt einen Roman voll Aberwitz, mit einer Fülle wunderbarer Figuren und in einem Ton, als wäre das alles gar nicht lustig.

Erhältlich als

  • Hardcover
    Aus dem Bulgarischen von Alexander Sitzmann
    336 Seiten
    Format: 110 x 190
    ISBN: 9783701714575
    Erscheinungsdatum: 01.08.2006
    14,90 inkl. MwSt.
  • E-Book
    Aus dem Bulgarischen von Alexander Sitzmann
    336 Seiten
    Format: 110 x 190
    ISBN: 9783701744732
    Erscheinungsdatum: 01.08.2006

    Empfohlener Verkaufspreis
    8,49 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Autor
Alek Popov

geboren 1966 in Sofia, studierte dort bulgarische Philologie und war u.a. als Kulturattaché der bulgarischen Botschaft in Großbritannien und Nordirland tätig. Er arbeitet als Schriftsteller und ist zudem Autor einer Reihe von Erzählungen, Drehbüchern und Hörspielen. Popovs Werk wurde in mehrere Sprachen übersetzt und mit zahlreichen Literaturpreisen ausgezeichnet, unter anderem mit dem „Helicon“ für das beste Prosawerk 2002, "Mission: London" (Residenz Verlag 2006). Sein zweiter Roman,“Die Hunde fliegen tief“ (Residenz Verlag 2008), stand wochenlang an der Spitze der bulgarischen Bestsellerlisten und erhielt 2007 den renommierten Elias-Canetti-Preis. Alek Popov lebt in Sofia. Zuletzt erschienen: "Schneeweisschen und Partisanenrot" (2014).

Pressestimmen

Willkommen im Westen. "Mission: London" heißt der Roman, mit dem der bulgarische Autor Alek Popov seine Heimat in der EU begrüßt. Der 41-Jährige wildert lustvoll im Bürokratenmilieu, spielt mit Klischeevorstellungen von Ost und West – und macht unsicher, wer und was wo herkommt und wo hingehört.
Sebastian Fasthuber, DER STANDARD

«Mission: London» bietet aber nicht nur eine höchst vergnügliche Lektüre, sondern gibt auch einen Einblick in die balkanische Befindlichkeit zu Beginn des 21. Jahrhunderts. Alek Popov gelingt mit «Mission: London» ein fulminantes Romandébut: Er präsentiert mit viel Sprachwitz eine groteske Handlung, die aber in der karikaturhaften Übertreibung den Blick für das Wesentliche schärft.
Ulrich M. Schmid, NZZ

Wer bislang Autoren wie den Polen Andrzej Stasiuk oder den Ukrainer Jurij Andruchowitsch für die lebendigsten Stimmen des europäischen Ostens hielt, wird sich in Zukunft auch den Bulgaren Alek Popov merken müssen.
Erich Klein, Ex Libris

Alek Popov ist mit seinem Romanerstling eine herrlich entlarvende Satire über europäische Ost-/Westbeziehungen gelungen. Gekonnt spielt er mit Klischees und Wahrheiten, lässt beides ineinander fließen. (... ) Eine Vielzahl interessanter Figuren hat er um den Botschafter Dimitrov versammelt, sie alle sind präzise gezeichnet und erliegen – ob aus West oder Ost – Absurditäten des alltäglichen Lebens. (...) Viele Gründe machen "Mission: London" lesenswert. Nicht zuletzt, von aller Komik abgesehen, sprachlich virtuose Beschreibungen wie diese: "Der Wodka war eiskalt und weich wie eine Schneeflocke am Weihnachtstag."
Christina Merklenbach, 3sat

Der Balkan schreibt zurück - in Gestalt von Alek Popov.
Gunnar Luetzow, BERLINER MORGENPOST

Alek Popovs Buch strotzt vor Aberwitz, Ironie und der Lust zu fabulieren. Die Absurditäten schaukeln sich bis zu einem vollends grotesken Finale hoch.
Holger Böthling, BERLINER LITERATURKRITIK

Anscheinend braucht man im tristen Bulgarien eine Menge Humor, um dort leben zu können. Denn wie Dimitré Dinev, kann sich auch Alek Popov ohne Abstriche mit Erfolgsautoren wie John Irving oder T. C. Boyle messen. Bulgarische Autoren entwickeln sich offensichtlich zum Geheimtipp für intelligenten, literarisch gekonnt umgesetzten Humor. „Mission: London“ ist jeder Erfolg zu wünschen (...)
Alfred Ohswald, BUCHKRITIK.AT

"Mission: London" ist ein Roman über etwas, das unser aller Leben beherrscht: die Bürokratie. Und Alek Popov macht uns mit geschliffenen literarischen Instrumenten klar, was Behörden aus Menschen machen und was für Menschen diese brauchen, um zu funktionieren. Sein Roman ist ein so urkomischer wie tieftrauriger Blick auf die comédie humaine der modernen Verwaltungsgesellschaft - Kracauer live und heute, sozusagen.
Pieke Bierman, DEUTSCHLANDRADIO

Popov erzählt so ungeniert, dass man beim ersten Hinsehen sogar glaubt, Popov sei ein freches Pseudonym. (...) Fazit: Fetzige Erzähl-Lava, die ungebremst in die Untiefen der Diplomatie ausrinnt.
BUCHKULTUR

„Mission: London“ ist der erheiterndste Roman der zeitgenössischen bulgarischen Literatur. So lustig, dass man am Ende weinen möchte ...
Georgii Tsankov, Vestnik za zenata

Ein wahrlich europäischer komischer Roman in der Tradition von P. G. Wodehouse, Roald Dahl und Tom Sharpe.
Christo Kjosew

Weitere Bücher des Autors / der Autorin

Für Fortgeschrittene

Alek Popov - Für Fortgeschrittene

Ein Mann stolpert eines Morgens über eine Annonce, in der jemand auf dem freien Markt, der in Bulgarien Einzug gehalten hat, seine Dienste als Scharfrichter anbietet. Der Mann ist neugierig und fünfzig US-Dollar sind schließlich nicht viel für eine einmalige Erfahrung – auch wenn es um das Leben geht. Viktorija wiederum kostet die Liebe den Kopf: Was als Romanze per E-Mail beginnt, endet in einer Schachtel im Kühlschrank ... Apropos: Was macht man in Bulgarien, wenn der Kühlschrank leer ist und der Hunger droht? Nicht weiter schlimm, solange es Opa noch gibt ... Wozu hat man schließlich eine Großfamilie? Wundern Sie sich nicht, in Bulgarien ist vieles anders, aber längst nicht alles verkehrt. Und genau davon handeln die Geschichten, die Alek Popov so wunderbar zu erzählen weiß und die dieses Buch versammelt. Wo bei anderen der Spaß aufhört, beginnt bei Alek Popov der Irrwitz. Er ist ein begnadeter Satiriker, scharfsinnig und unterhaltsam, ein Meister des Slapstick, der über den Abgründen tanzt. Das ist gnadenloser Humor: Humor für Fortgeschrittene.

Schneeweisschen und Partisanenrot

Alek Popov - Schneeweisschen und Partisanenrot

Alek Popovs wüste Politsatire über die heldenhaften Partisanen des Zweiten Weltkriegs wird Fans des schwarzen Humors begeistern. Die attraktiven Zwillinge Kara und Jara schließen sich in den Wäldern Bulgariens den Kämpfern gegen den Faschismus an. Wegen ihrer bürgerlichen Herkunft geraten sie jedoch in den Verdacht, Verräterinnen zu sein. Auf der Flucht werden sie getrennt und treffen einander erst Jahre später zufällig wieder – doch Jara hat die Seiten gewechselt… Respektlos mixt Popov einen Cocktail aus abenteuerlichen Kämpfen, zerstörten Utopien und tragikomischen Helden, aus Spannung, Witz und Absurdität, bis zumindest ideologisch kein Stein auf dem anderen bleibt.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Papierjunge

Sofia Andruchowytsch - Der Papierjunge

Stanislau um 1900: eine galizische Kleinstadt am Rande der Monarchie. Adelja und Stefa, „miteinander verflochten wie die Stämme zweier Bäume“, einander stützend, einander die Luft zum Atmen nehmend, wachsen gemeinsam auf. Als Adelja den Steinmetz Petro heiratet, wird aus der engen Verstrickung ein Dreieck, aus dem Stefa sich vergeblich zu befreien trachtet. Und als der Magier Torn mit seinem Zirkus die Stadt besucht, taucht plötzlich der engelsgleiche Junge Felix in Petros Werkstatt auf – ein kleiner Schlangenmensch, sprachlos, biegsam und brüchig wie Papier. „Der Papierjunge“ bietet mehr als ein dichtes, mit sinnlichen Eindrücken und Details gesättigtes Bild einer Epoche, es ist eine drängend erzählte Geschichte von Liebe und Verrat.

Fische und Drachen

Undiné Radzevičiūtė - Fische und Drachen

Drei Frauengenerationen teilen eine Altstadtwohnung mitten in Chinatown: Großmutter Amigorena, Mama Nora, Autorin erotischer Kriminalromane, sowie deren erwachsene Töchter Miki und Schascha. Täglich tragen sie auf engstem Raum mit rasantem Witz ihre absurden Wortgefechte aus. Auch Schascha schreibt, allerdings über den geheimnisvollen Jesuiten und Maler Giuseppe Castiglione, der 1715–1766 am Hof des Kaisers von China lebte, doch statt diesen zu missionieren, immer tiefer in die chinesische Kultur und ihre Rätsel eintauchte. Ein umwerfend komischer Roman über zwei Kulturen, die sich anziehen und bekämpfen, verehren und missverstehen, über eine Faszination, der Schascha genauso erliegt wie Jahrhunderte vor ihr der Jesuit Castiglione.

Seite drucken