Home / Gesamtverzeichnis / Das schwarze Paradies
Coverabbildung von "Das schwarze Paradies"

Ida Hegazi Høyer Alexander Sitzmann (Übersetzung) - Das schwarze Paradies

Es gibt kein Paradies auf Erden. Das Paradies schafft sich jeder selber – oder die Hölle. (Dore Strauch, Überlebende der Galapagos-Affäre)

1929: Der zivilisationsmüde Arzt Carlo Ritter beschließt, seine bequeme Existenz in Deutschland hinter sich zu lassen und fortan auf Floreana, einer unbewohnten Insel im Pazifik, als zahnloser, nackter Wilder zu leben. Seine Utopie findet rasch Nachahmer: ein abenteuerlustiges, junges Paar landet in Ritters „schwarzem Paradies“, und schon bald folgt ihnen eine exzentrische Baronin mit ihrem Hofstaat aus Lustknaben. Aus der Idylle wird ein unerbittlicher Existenzkampf, und auch die Insel wehrt sich gegen die Besiedelung. Inspiriert von den niemals gelösten Kriminalfällen der „Galapagos-Affäre“, erzählt Ida Hegazi Høyer eine vor Spannung und düsterer Sinnlichkeit vibrierende, ungeheuerliche Geschichte aus dem Herz der Finsternis.

Erhältlich als

  • Hardcover
    Aus dem Norwegischen übersetzt.
    224 Seiten
    Format: 125 x 205
    ISBN: 9783701716869
    Erscheinungsdatum: 29.08.2017
    20,00 inkl. MwSt.
  • E-Book
    Aus dem Norwegischen übersetzt.
    225 Seiten
    Format: 125 x 205
    ISBN: 9783701745555
    Erscheinungsdatum: 29.08.2017

    Empfohlener Verkaufspreis
    13,99 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Autor
Ida Hegazi Høyer

geboren 1981 auf den Lofoten im nördlichen Norwegen, stammt aus einer dänisch-ägyptischen Familie und lebt in Oslo. Ihr Debütroman „Under verden“ erschien 2012, zuletzt erschien „Ene. Skissen“ (2018). Für ihren dritten Roman „Unnskyld“ (2014) erhielt sie den Literaturpreis der Europäischen Union 2015, im selben Jahr zählte sie das Morgenbladet zu den zehn besten norwegischen Autoren unter 35. „Das schwarze Paradies“ (2015, dt. 2017) stand wochenlang auf allen nationalen Bestenlisten, „Trost“ (Orig. „Historier om trøst“, 2016) ist ihr zweiter Roman in deutscher Übersetzung.

Alexander Sitzmann (Übersetzung)

geboren 1974 in Stuttgart. Studium der Skandinavistik und Slawistik in Wien, forscht und lehrt an der dortigen Universität. Seit 1999 Übersetzer aus dem Englischen, Bulgarischen, Mazedonischen und den skandinavischen Sprachen. Andreas Sitzmann erhielt u.a. 2004 den Ehrenpreis des bulgarischen Kultusministeriums und 2016 den Österreichischen Staatspreis für literarische Übersetzung. Für den Residenz Verlag übersetzte er die Werke von Alek Popov und Ida Hegazi Høyer.

Pressestimmen

„Das schwarze Paradies“ nennt Ida Hegazi Høyer ihren Roman, der Aussteigerträumen auf den Zahn fühlt. Und damit auch den Hoffnungen, in einem Umfeld ohne Krieg und Gewalt zu einer neuen Form der Humanität heranzureifen: die klassische Verklärung des edlen Wilden und seiner Ideale. (…) Furor, Witz und Ironie hallen weit über Floreana hinaus.
[Quelle: Susanne Schaber, DIE PRESSE]

Hier haben wir also alles Utopische beieinander, den realen Hintergrund, die fantastische Umsetzung und den universellen Anspruch. Das zusammen versetzt beim Lesen in einen spannungsreichen Schwebezustand zwischen Anziehung und äußerster Irritation.
[Quelle: Sabine Neubert, NEUES DEUTSCHLAND]

Ein wunderbares, betörendes, beklemmendes Mosaik-Stück im aktuellen Bild der Literaturlandschaft.
[Quelle: OÖ NACHRICHTEN]

Høyer ist nicht zimperlich, sie holt Abgründiges, auch Perverses aus ihren Figuren. Ihr Buch ist ein düsteres Kammerspiel, bei dem deutlich wird, dass man gar nicht weit genug reisen kann, um den eigenen inneren Dämonen und nervigen Zeitgenossen zu entkommen.
[Quelle: Karin Cerny, PROFIL]

Ida Hegazi Høyer erzählt mit opulenten Bildern, ungezähmter Kraft und jener Dosis schwarzem Humor, der das Grauen ihrer Geschichte erträglich macht. Unbedingt empfehlenswert!
[Quelle: Oliver Herzig, XING]

Ida Hegazi Høyer malt ein üppiges Gemälde der Düsternis in schrillen Farben und mit provokantem Pinselstrich. Es ist die Phantasiereise in eine surreale Welt, von riesigen Echsen bevölkert und von verstreuten Schildkrötenpanzern gesäumt, eine Welt, in der sich ein universeller Kampf zu vollziehen scheint. (…) Der Roman lässt sich wie eine russische Matrjoschka-Puppe öffnen. Aus jedem Erzählstrang entwindet sich ein neuer, und diese sind dazu angetan, Konflikte und zwischenmenschliche Dramen entstehen zu lassen.
[Quelle: Gudrun Braunsperger, EX LIBRIS Ö1]

… eine beunruhigende, verstörende und doch faszinierende Meditation über Einsamkeit, über den Kampf Mensch gegen Natur, die Erkundung neuer Erdteile und um eine wunderbare Liebeserklärung an diese raue Inselgruppe, die sich eintausend Kilometer von der ecuadorianischen Küste am Äquator im Pazifischen Ozean befindet.
[Quelle: Roland Freisitzer, SANDAMMEER]

Wer sich aber darauf einlässt, kommt davon nicht mehr los und ist auf den Fortgang der Handlung gespannt.
[Quelle: Beatrix Petrikowski, BUCHAVISO]

„Die schwarze Insel“ ist sprachlich opulent, überschäumend und sinnlich erzählt. Sätze von unglaublicher Kraft. Sätze, die mehr als abbilden und wiedergeben, sondern mit der Resonanz in mir sämtliche Sinne erfassen, die Haut kräuseln lassen. Fantastisch wahr!
[Quelle: Gallus Frei-Tomic, LITERATURBLATT.CH]

Ida Hegazi Høyer erzählt sehr sprachmächtig, sozusagen pflanzenhaft wuchernd.
[Quelle: Wolfgang Bortlik, 20 MINUTEN]

Es ist eine Robinson Crusoe Geschichte der düsteren Art, eine Story für Galapagos-Interessierte, für Tier- und Pflanzenliebhaber und die Leser, die das Ungewöhnliche mögen.
[Quelle: Ellen Norton, KULTURA EXTRA]

Unter dem Titel „Das schwarze Paradies“ ist die Geschichte über die schrulligen Aussteiger nun in deutscher Übersetzung im Residenz Verlag erschienen. Geht es zunächst um die grenzenlose Einsamkeit eines Individualisten, so entwickelt sich daraus später ein Krimi um tödliche Beziehungsdynamiken.
[Quelle: Hanna Ronzheimer, Ö1 LEPORELLO]

Der schwarze Lavastrand, das dornig-undurchdringliche Grün, die ihm so gar nicht untertane Tierwelt, vor allem aber die ihn zunehmend irremachende Isolation stellt Høyer den Lesern in eindringlichen, traumhaften und erstaunlicherweise immer wieder von feinem Humor getragenen Bildern vor.
[Quelle: Bernadette Lietzow, TIROLER TAGESZEITUNG]

Das jedoch nicht allein als abenteuerlicher Aussteigerroman und Kriminalstory verstanden werden sollte, sondern auch als kritische Sozialstudie zur menschlichen Natur.
[Quelle: Antje Stiller, BONNER RUNDSCHAU]

Das Paradies als Hölle
[Quelle: Gerald Heschl, SONNTAG]

Høyer, die bislang vier Romane sowie einen Band mit Erzählungen veröffentlicht hat und 2015 mit dem Literaturpreis der Europäischen Union ausgezeichnet wurde, schildert in „Das schwarze Paradies“ die Geschichte des zivilisationsmüden Carlo Ritter, der Deutschland den Rücken kehrt, um auf einer unbewohnten Pazifikinsel als Nudist und Vegetarier dem Dolcefarniente zu frönen.
[Quelle: Hagen Haas, GENERAL-ANZEIGER]

Das schwarze Paradies von Ida Hegazi Høyer ist ein fulminanter Roman. Es ist nicht nur die vollkommen verrückte Geschichte, die sofort fesselt, sondern die intensive Sprache, die unvermittelt von der ersten Seite an in den Abgrund menschlicher Tiefen führt.
[Quelle: Sascha Pommrenke, KOREANDER LITERATURBLOG]

Und so gewinnt diese vermeintlich kleine Inselgeschichte eine ganz umfassende, universelle Bedeutung, das ist die philosophische Spannung des Buchs, zu der dann die literarische kommt: dieses raffinierte Erzählen, eine bildreiche, poetische Sprache und schließlich eben auch dieser Kriminalfall (…)
[Quelle: Thomas Diecks, RBB LITERATURAGENTEN]

Hegazi Høyer schafft es, mit ihren unprätentiösen und oft kurzen Sätzen eine Insel zu beschreiben, auf der die Natur über die Menschen herrscht und die Gewalt hat, sie auszulöschen. (…) Eine beklemmende Spannung schleicht sich beim Lesen ein, die den Roman zu einem echten Page-Turner macht.
[Quelle: Sophia Klopf, REZENSÖHNCHEN]

Spannend, in düsterer Sprache (…) eine atemberaubend-beklemmende Geschichte rund um den Misanthropen Dr. Ritter. (…) Empfehlenswerte literarische Mischung aus Fiktion und Realität mit psychologischem Tiefgang.
[Quelle: Barbara Tumfart, BIBLIOTHEKSNACHRICHTEN]

Weitere Bücher des Autors / der Autorin

Coverabbildung von "Mission: London"

Alek Popov Alexander Sitzmann (Übersetzung) - Mission: London

BULGARIEN? RÜCKSTÄNDIG, KORRUPT UND FAUL? Als neuer Botschafter in London ist Varadin Dimitrov ausersehen, das Image Bulgariens im Westen zu verbessern. Was er vorfindet, als er eines Morgens an der respektablen Botschaftsadresse in Kensington läutet, macht klar, dass tatsächlich viel Arbeit auf ihn wartet: ein Provinzbürgermeister beim Katerfrühstück, der Koch im Clinch mit seiner Frau, der Staubsauger – kaputt. Die zivilisierte Welt verdankt Bulgarien zwar das WC, aber das hilft dem neuen Botschafter bei seiner Mission ebenso wenig wie die Tatsache, dass sein Vorgänger das Haus nicht räumen will, weil er verzweifelt gegen seine Rückkehr in die Heimat kämpft. Außerdem: In der Kühltruhe im Keller lagern Enten, die von der Russen-Mafia gekidnappt wurden. Mission impossible? Varadin Dimitrov sucht Hilfe bei einer PRAgentur, die ihm Zugang zur High Society verspricht – Glanz, Glamour und jede Menge Prominente. Eine davon ist seine Putzfrau, die führt ein Doppelleben und ist darüber hinaus längst tot. Da stimmt doch was gröber nicht ... Alek Popov erzählt vom Osten im Westen und vom Westen im Osten. Er erzählt einen Roman voll Aberwitz, mit einer Fülle wunderbarer Figuren und in einem Ton, als wäre das alles gar nicht lustig.

Coverabbildung von "Schneeweisschen und Partisanenrot"

Alek Popov Alexander Sitzmann (Übersetzung) - Schneeweisschen und Partisanenrot

Alek Popovs wüste Politsatire über die heldenhaften Partisanen des Zweiten Weltkriegs wird Fans des schwarzen Humors begeistern. Die attraktiven Zwillinge Kara und Jara schließen sich in den Wäldern Bulgariens den Kämpfern gegen den Faschismus an. Wegen ihrer bürgerlichen Herkunft geraten sie jedoch in den Verdacht, Verräterinnen zu sein. Auf der Flucht werden sie getrennt und treffen einander erst Jahre später zufällig wieder – doch Jara hat die Seiten gewechselt… Respektlos mixt Popov einen Cocktail aus abenteuerlichen Kämpfen, zerstörten Utopien und tragikomischen Helden, aus Spannung, Witz und Absurdität, bis zumindest ideologisch kein Stein auf dem anderen bleibt.

Coverabbildung von "Für Fortgeschrittene"

Alek Popov Alexander Sitzmann (Übersetzung) - Für Fortgeschrittene

Ein Mann stolpert eines Morgens über eine Annonce, in der jemand auf dem freien Markt, der in Bulgarien Einzug gehalten hat, seine Dienste als Scharfrichter anbietet. Der Mann ist neugierig und fünfzig US-Dollar sind schließlich nicht viel für eine einmalige Erfahrung – auch wenn es um das Leben geht. Viktorija wiederum kostet die Liebe den Kopf: Was als Romanze per E-Mail beginnt, endet in einer Schachtel im Kühlschrank ... Apropos: Was macht man in Bulgarien, wenn der Kühlschrank leer ist und der Hunger droht? Nicht weiter schlimm, solange es Opa noch gibt ... Wozu hat man schließlich eine Großfamilie? Wundern Sie sich nicht, in Bulgarien ist vieles anders, aber längst nicht alles verkehrt. Und genau davon handeln die Geschichten, die Alek Popov so wunderbar zu erzählen weiß und die dieses Buch versammelt. Wo bei anderen der Spaß aufhört, beginnt bei Alek Popov der Irrwitz. Er ist ein begnadeter Satiriker, scharfsinnig und unterhaltsam, ein Meister des Slapstick, der über den Abgründen tanzt. Das ist gnadenloser Humor: Humor für Fortgeschrittene.

Coverabbildung von "Trost"

Ida Hegazi Høyer Alexander Sitzmann (Übersetzung) - Trost

Eine namenlose Frau reist alleine nach Lissabon, Berlin und Brüssel. In jeder Stadt beginnt sie eine Beziehung: einmal mit einem Mann, einmal mit einer Frau und zuletzt mit einem viel jüngeren Mann. Drei Begegnungen zwischen Anonymität und Begehren, drei Großstädte, drei Paare, die sich im Trubel einer atemlosen Gegenwart finden. Alle sind auf der Suche, versuchen aber zugleich im Schutz der Unverbindlichkeit zu bleiben. Immer wieder lässt die Frau sich auf Nähe ein, Intimität entsteht, ohne zu wissen, ob der Andere Gefahr oder Trost bedeutet. Immer wieder wird dem Fremden die Türe geöffnet, um nicht in der Kälte und Einsamkeit der Großstädte zu ersticken. „Trost“ erzählt mit großer Unmittelbarkeit von der Liebe in Zeiten der Rastlosigkeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Coverabbildung von "Samir, genannt Sam"

Mano Bouzamour Bettina Bach (Übersetzung) - Samir, genannt Sam

Auf einem gestohlenen Flügel spielt Samir, genannt Sam, morgens klassische Musik, beim Freitagsgebet in der Moschee kämpft er mit Fantasien von blonden, nackten Teufelinnen, im Geschichtsunterricht träumt er von Rache für die mutige Anne Frank, am glücklichsten ist er jedoch, wenn er nachts mit seinem geliebten Bruder auf der Vespa durch Amsterdam brausen darf. So wächst Sam als Sohn marokkanischer Einwanderer im bunten De-Pijp-Viertel heran, bis sein großer Bruder, der von Betrug und Diebstahl lebt, verhaftet wird und für sechs Jahre in den Knast muss. Doch Sam verspricht ihm, allen Widerständen zum Trotz den Schulabschluss im bürgerlichen Elitegymnasium zu schaffen, und meistert ein Leben voller Kontraste mit viel Witz und Frechheit.

Coverabbildung von "Fische und Drachen"

Undiné Radzevičiūtė Cornelius Hell (Übersetzung) - Fische und Drachen

Drei Frauengenerationen teilen eine Altstadtwohnung mitten in Chinatown: Großmutter Amigorena, Mama Nora, Autorin erotischer Kriminalromane, sowie deren erwachsene Töchter Miki und Schascha. Täglich tragen sie auf engstem Raum mit rasantem Witz ihre absurden Wortgefechte aus. Auch Schascha schreibt, allerdings über den geheimnisvollen Jesuiten und Maler Giuseppe Castiglione, der 1715–1766 am Hof des Kaisers von China lebte, doch statt diesen zu missionieren, immer tiefer in die chinesische Kultur und ihre Rätsel eintauchte. Ein umwerfend komischer Roman über zwei Kulturen, die sich anziehen und bekämpfen, verehren und missverstehen, über eine Faszination, der Schascha genauso erliegt wie Jahrhunderte vor ihr der Jesuit Castiglione.

Coverabbildung von "Lostage"

Tina Pruschmann - Lostage

Es gibt Momente, die fühlen sich ganz alltäglich an, und doch entscheiden sie über ein ganzes Leben. An einem heißen Tag im August feiert Elena ihren 88. Geburtstag: Die Töchter Martina und Renate sind da, der Enkel Daniel und seine Freundin Sasha. Es ist ein verschwenderisches Fest mit Honigschnaps, Polka und viel Heiterkeit. Und doch kann Elena nur an Martinas Kindheitsfreundin Rike denken, die vor über 50 Jahren hier im Garten vom Kirschbaum in den Tod gestürzt ist. Sinnlich und intensiv verknüpft Tina Pruschmanns Debütroman Lebensfäden und Schicksale und erzählt von diesen besonderen Momenten, von den Lostagen im Leben: Tage, an denen Zukunft möglich oder unmöglich wird, Tage der beiläufigen Begegnungen und unwiderruflichen Entscheidungen, Tage, an denen die Zeit und mit ihr alle Wünsche stillstehen sollten.

Coverabbildung von "Die Landschaft hat immer recht"

Bergsveinn Birgisson Eleonore Gudmundsson (Übersetzung) - Die Landschaft hat immer recht

An der einsamsten Küste Islands, in einem kleinen Dorf in den Westfjorden, in dem die Zeit stillzustehen scheint, lebt Halldór, genannt Dóri, als Fischer. Täglich fährt er auf einem kleinen Kutter hinaus und zieht Kabeljau, Seehasen oder Hering aus dem Meer. In seinem Tagebuch schreibt Dóri über das Wetter und die Natur, die sein Leben bestimmen, über philosophische Fragen, die ihn beschäftigen, und über seine Suche nach der Liebe. Der alte, weise Jónmundur, der selbst nach einem Schlaganfall ans Bett gefesselt ist, ist es, der dem jungen Mann die Schönheit der Welt offenbart. Als Dóri vor einer großen Entscheidung steht, ermutigt ihn Jónmundur, um die Frau seines Lebens zu kämpfen.