Titel

Jana Beňová - Abhauen!

Mit einem unverwechselbaren, weiblichen Sound erzählt Benova vom Unterwegssein

Jana Benovás „Abhauen!“ ist ein schneller, wunderbar rebellischer Text, ein Roman, in dem sich lyrische Momente und unerwartete Wendungen abwechseln. Rosa , das Mädchen vom Hauptbahnhof, aufgewachsen im Plattenbau hinter den Geleisen, weiß: Sie muss abhauen, den Alltag hinter sich und Träume wahr werden lassen, aufbrechen ins Unbekannte, unterwegs sein, egal wohin. Auch die erwachsene Rosa, nunmehr verheiratet mit dem Dichter Son, flieht vor einem Alltag aus Ehe, Arbeit, Sex, Cellulitis und politischer Theorie. Sie geht mit dem Marionettenspieler Corman auf eine atemlose Reise voller Verheißungen, vielleicht ans Meer, vielleicht nach Paris.

Erhältlich als

  • Hardcover
    Aus dem Slowakischen von Andrea Koch-Reynolds
    136 Seiten
    Format: 125 x 205
    ISBN: 9783701716449
    Erscheinungsdatum: 19.02.2015
    18,90 inkl. MwSt.
  • E-Book
    Aus dem Slowakischen von Andrea Koch-Reynolds
    136 Seiten
    Format: 125 x 205
    ISBN: 9783701744985
    Erscheinungsdatum: 19.02.2015

    Empfohlener Verkaufspreis
    9,99 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Autor
Jana Beňová

geboren 1974 in Bratislava, Slowakei, Studium der Dramaturgie an der Akademie für darstellende Kunst. Jana Benová lebt in der Slowakei und in Spanien, sie hat Lyrikbände, Kurzgeschichten und Romane publiziert. Für ihr Werk hat sie schon zahlreiche Stipendien und Preise erhalten, sie gilt als Kultautorin einer neuen, urbanen Schriftstellergeneration. Ihr Roman „Abhauen!“ ist 2013 erschienen. Für ihr aktuelles Buch „Café Hyena“ hat sie den Literaturpreis der Europäischen Union 2012 erhalten.

Pressestimmen

Jana Benová erzählt sprunghaft, unruhig, manchmal scheint sie es geradezu darauf abgesehen zu haben, ihren Stoff zu zerhacken, bis viele kleine Splitter übrig bleiben, die sie mit Witz über das Buch verstreut. (…) Die kunstvoll raue Art des Erzählens hat ihren eigenen Charme: Die 1974 geborene Benová weiß für das Urgefühl ihrer Generation, das Leben zu versäumen, egal ob man dableibt oder wegfährt, das richtige Tempo anzuschlagen und ironische wie pathetische Wendungen zu finden.
[Quelle: Karl-Markus Gauß, SÜDDEUTSCHE ZEITUNG]

Perle für Romantiker.
[Quelle: Yvonne Fiedler, KREUZER LOGBUCH]

Temporeicher Text.
[Quelle: Juliane Fischer, FALTER]

Feine Ironie und leiser Witz.
[Quelle: Simone Ketterl, MÜNCHNER ABENDZEITUNG]

Dieser Stil ist die treffende literarische Ausdrucksform einer Generation, die ständigen Umwälzungen und Zeitsprüngen ausgesetzt ist.
[Quelle: Barbara Freitag, BUCHKULTUR]

Jana Beňová lässt die Rastlosigkeit eindrucksvoll zur Sprache kommen…
[Quelle: Astrid Graf- Wintersberger, WELT DER FRAU]

In sprachgewaltigen Prosastückchen erzählt Jana Beňová vor der Kulisse der slowakischen Hauptstadt Bratislava von der Suche einer eigenwilligen Künstlerin nach Wärme, Liebe und Glück. (…) Der Slowakin ist ein herausfordernder, rebellischer Roman zwischen Prosa und Poesie gelungen.
[Quelle: Mareike Ilsemann, WDR]

… die punktgenaue Sprache und die bildhaften Vergleiche, die durch die Übersetzung an nichts verloren haben, formen eine Erzählung über Alltagsflucht und rastloser Suche nach Sinn.
[Quelle: Jasmin Beer, LESEKABINETTLEIPZIG]

Immer wieder gelingt es dem Roman, in wenigen Strichen unvergessliche Alltagsszenen zu zeichnen (…) Aber auch Gesellschaftsdiagnosen blitzen schlaglichtartig auf.
[Quelle: Cornelius Hell, Ö1 EX LIBRIS]

… ein schneller, wunderbar rebellischer Text… lyrische Momente und unerwartete Wendungen… Kurzweilig und richtig fein zu lesen.
[Quelle: ECO.NOVA]

…definitiv ein Lesevergnügen.
[Quelle: Daniela Rader, WEIBER DIWAN]


Der Text der jungen slowakischen Dichterin und Dramaturgin besteht aus kurzen Absätzen mit Assoziationen, aus lyrischen Einschüben und Reflexionen ohne eigentliche Handlung. Rosas Gefühl, immer wegzumüssen, doch niemals anzukommen, wird sehr intensiv beschrieben. Liebhabern poetischer Texte sei diese Großstadtpoesie empfohlen.
[Quelle: Ileana Beckmann, BUCHPROFILE/MEDIENPROFILE]




 

Weitere Bücher des Autors / der Autorin

Café Hyena

Jana Beňová - Café Hyena

Elza und Ian, Rebeka und Lukas Elfman stammen aus Petrzalka, der monströsen Plattenbausiedlung bei Bratislava. Täglich jedoch queren die vier Freunde die Donaubrücke, um im Café Hyena zu sitzen, zu trinken, zu diskutieren, zu schreiben und zu träumen. Sie erfinden sich neu, schaffen ihren eigenen Ort, der frei ist von den Gespenstern der Vergangenheit und den Depressionen der Gegenwart. Und auch wenn dieser selbstgebastelte Kosmos zu zerbrechen droht, weil Elza sich in den Tänzer Kalisto Tanzi verliebt, Elfman aus Bratislava flieht und Rebeka in der Psychatrie landet, so gibt doch keiner von ihnen die Glückssuche auf. Denn die im Café Hyena erschaffene Welt bleibt auch ein Versprechen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kleine Kassa

Martin Lechner - Kleine Kassa

Der Schlaueste ist Lehrling Georg Röhrs nicht. Doch er hat einen Traum: Liftboy in einem Hotel am Meer will er werden, mit seiner verschwundenen Jugendliebe Marlies den Nachtzug nehmen und aus der heimatlichen Enge fliehen. Als Georg über eine Leiche stolpert und unbeabsichtigt den Schwarzgeldkoffer seines Meisters entwendet, überstürzen sich die Ereignisse: An einem einzigen Wochenende verliert er Wohnung, Arbeit, Eltern, Freunde, Geld, Liebe und vielleicht ein Stückchen seines Verstandes – und doch steht am Ende dieser halsbrecherischen Jagd eine neue, ungeahnte Freiheit… Martin Lechner ist ein turbulentes, atemloses Romandebüt gelungen, das Provinzkomödie mit literarischer Virtuosität verbindet. Longlist Deutscher Buchpreis 2014

Pacazo

Roy Kesey - Pacazo

John Segovia, Amerikaner in Peru, ist ein liebenswerter Freund, ein überschwänglicher Liebhaber und ein leidenschaftlicher Historiker: Seine Faszination gilt der grausamen Geschichte der Inkas und Konquistadoren, seine Besessenheit aber der Suche nach dem unbekannten Mörder seiner geliebten Frau Pilar, die eines Abends vom Nachtmarkt nicht mehr zurückgekehrt ist. Zerrissen zwischen dem Wunsch nach Rache, schmerzhaften Erinnerungen und dem Alltag mit seiner kleinen Tochter Mariángel, wandert John durch die pulsierende Stadt Piura. Auf seinem Weg zurück ins Leben helfen John sein trockener Humor, sein buntgemischter Freundeskreis und eine neue Liebe.

Wie im Wald

Elisabeth Klar - Wie im Wald

Karin lebt mit ihrem Freund Alexander in dem Haus am Waldrand. Auch ihre Pflegeschwester Lisa hat da früher gelebt, ebenso wie die Eltern August und Inge, die Geschwister Margarethe und Peter. Damals waren Karin und Lisa glücklich, sie sind gewachsen wie wilde Brombeersträucher, sind Hand in Hand zum Grund des Sees getaucht und haben sich in engen Wurzelhöhlen versteckt. Dann ist etwas geschehen, August ist tot und das Pflegekind wurde verstoßen. Jahre später holt Karin Lisa zurück und die beiden verstricken sich in ein ebenso verstörendes wie betörendes Spiel, sie geraten in einen Sog von Abhängigkeit, Anziehung und Abstoßung, der uns bis zur letzten Seite in seinen Bann schlägt.