Home / Gesamtverzeichnis / Dieses altmodische Gefühl
Titel

Bruno Pellandini - Dieses altmodische Gefühl

Eine ganz und gar ungewöhnliche Liebesgeschichte, deren halsbrecherischer Charme Sie begeistern wird!

Mit einer einstürzenden Zimmerdecke beginnt die ungewöhnliche Liebesgeschichte zwischen der 70-jährigen Pernilla, einer immer noch charismatischen Wiener Schauspielerin, und dem um 20 Jahre jüngeren, zu Abenteuern durchaus aufgelegten Baumeister Illo, der den großen Altersunterschied nicht ohne weiteres hinnehmen will. Weil sich das Begehren von dieser himmelschreienden Ungerechtigkeit ebenso wenig beeindruckt zeigt, gerät, was mit spielerischer Leichtigkeit beginnt, bald zum kühnen Drahtseilakt…

Erhältlich als

  • Hardcover
    296 Seiten
    Format: 125 x 205
    ISBN: 9783701716692
    Erscheinungsdatum: 30.08.2016
    22,00 inkl. MwSt.
  • E-Book
    296 Seiten
    Format: 125 x 205
    ISBN: 9783701745357
    Erscheinungsdatum: 30.08.2016

    Empfohlener Verkaufspreis
    15,99 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Autor
Bruno Pellandini

geboren 1966 in St. Gallen, studierte Geschichte und Filmwissenschaft an der Universität Zürich. Er schreibt Prosa und Theaterstücke, die er teilweise in Zusammenarbeit mit bildenden Künstlern publiziert. Sein erster Roman „Malinovskij. Ein Rausch“ erschien 2006, es folgten u.a. die Erzählung „Krawanker“ (2010) und die Stücke „Koffer packen, „Alles für Wenzel“ und „Bentley fahren“ (2012). Bruno Pellandini lebt seit 1995 in Wien. Zuletzt erschienen: "Dieses altmodische Gefühl" (2016).

Pressestimmen

Pellandinis Roman, der den bestechenden Titel „Dieses altmodische Gefühl“ trägt, ist keine schwarze Komödie im Angesicht des Todes. Der Schweizer Autor (…) erzählt mit sehr viel Feingefühl vom Leben, das facettenreich ist und sich oft anders präsentiert, als wir es erwarten.
[Quelle: Maria-Christine Leitgeb, DIE PRESSE]

Bruno Pellandinis Roman verzichtet auf Dramatik und offensichtliche Erotik und zeigt durch noble Zurückhaltung und sanfte Gesten vor allem eines: Dass die Liebe ohne jegliche Ansprüche manchmal die schönsten Geschichten schreibt.
[Quelle: Daniela Rittmannsberger, MOMAG]

»Dieses altmodische Gefühl« von Bruno Pellandini ist eine bezaubernde Liebesromanze, hinreißend charmant und sensibel geschrieben.
[Quelle: NEUES DEUTSCHLAND]

Mit dem humorvoll und spannend erzählten Hin und Her einer ungewöhnlichen Mann-Frau-Beziehung schafft es Bruno Pellandini, die Leser bei Laune zu halten. Man folgt diesem ebenso sympathischen wie extravaganten Paar gerne auf seinem Nähe-Distanz-Weg durch den gemeinsamen Lebensabschnitt.
[Quelle: OÖ Nachrichten]

Kurz gesagt: Das Lesevergnügen ist groß. Bruno Pellandini hat einen mit Genuss zu lesenden, anspielungsreichen, sprachlich souveränen Roman geschrieben.
[Quelle: Andreas Härter, ST. GALLER TAGBLATT]

Der Schweizer Autor Bruno Pellandini inszeniert das Drama der Liebe diskret. Sein Roman ist ein kleines Meisterwerk der Aussparungen.
[Quelle: Ronald Pohl, DER STANDARD]

Eine ungewöhnliche Liebesgeschichte erzählt der Schweizer Bruno Pellandini in seinem Roman „Dieses altmodische Gefühl“. Mit einem lauten Krach begonnen, erlebt die Geschichte ihre Höhepunkte in feinen leisen Zwischentönen.
[Quelle: steiermark.orf.at]

Die romantische Geschichte zwischen Pernilla und Ildefons ist köstlich wie das Nougatkonfekt, dessen Namen der männliche Protagonisten trägt: Ildefonso.
Eine vergnügliche Geschichte einer ganz anderen Liebe in Wien, klug, witzig und köstlich altmodisch.
[Quelle: Ditta Rudle, BUCHKULTUR]

Pellandini verfügt über eine Ausdrucksweise, deren Geschmeidigkeit man in der Deutschschweizer Literatur oft vermisst.
[Quelle: Irene Widmer, Schweizer Feuilleton-Dienst]

Einmalig in Stil, sehr geschliffene, feine Sprache! Ein richtiges Lesevergnügen mit Tiefgang.
[Quelle: amazon.de]

Ein Mann, der alle Register fährt, um die Frau seines Herzens zu beeindrucken, egal was die anderen über den Altersunterschied sagen, für ihn zählt nur eines „das Gefühl“. Herausgekommen ist eine wunderschöne Geschichte.
[Quelle: bookreviews.at]

Das Lesevergnügen zieht sich durch das ganze Buch. Da sitzt jedes Wort, jeder Satz und jede Zeile von der ersten bis zur letzten Seite ohne Zeilen füllenden Leerlauf! Es bedarf großer Schreibkunst, konsequent Sex und Erotik auszugrenzen und bei diesem ,,altmodischen Gefühl" zu bleiben, es aber dennoch zwischen den Zeilen heftig prickeln zu lassen.
[Quelle: Buchhandlung LEO]

Er ist äußerst vergnüglich zu lesen, so unkonventionell wie die Protagonisten und gleichzeitig – wie ja bereits der Titel verspricht – wunderbar altmodisch.
[Quelle: Verena Resch, drehpunktkultur.at]

… gelassen-präzise Erzählkunst. Und der ein bisschen altrosa eingedunkelte Glanz dieses «altmodischen Gefühls» namens Liebe.
[Quelle: Peter Surber, SAITEN]

…unterhaltsame Lektüre, die zudem amüsante Dialoge und Witz bietet.
[Quelle: Ines Schultz, EVANGELISCHE ZEITUNG]

Das könnte Sie auch interessieren

stillborn

Michael Stavaric - stillborn

Elisa hat eine Passion: leere Wohnungen. Dass sie Maklerin ist, kommt ihr nur bedingt entgegen, ist sie doch tagsüber damit beschäft igt, Menschen zu suchen, die ihre Wohnungen füllen. Doch nachts ist sie in ihrem Element, hinter den Türen, die das Leben aussperren: dort fühlt sie sich sicher. Bis eine Wohnung nach der anderen von einem Brandstifter heimgesucht wird und in Flammen aufgeht. Georg, der ermittelnde Beamte, tappt im Dunkeln. Schlimmer noch, bald brennt er selbst, vor Liebe zu Elisa. Und mit Georg tauchen zu allem Übel plötzlich ungelöste Mordfälle in ihrer Kindheit auf. Warum kann sie sich an nichts erinnern? Ob ihre Mutter mehr weiß?Es passiert also allerhand, und trotzdem wird Elisa den Verdacht nicht los, dass eigentlich nichts passiert. Nur die tägliche Routine hält sie in Gang - allzu oft im fünften -, und die Angst, irgendwann nicht mehr zu atmen, weil sie es vergessen haben könnte. Michael Stavarič schreibt zwei Krimis in einem und mehr als das: In unwiderstehlicher Manier erzählt er von einer unwiderstehlichen Frau. Seine Sprache ist voller Rhythmus, poetisch, pulsierend. Elisa, das Monster, die Heilige. Eine Frau, der man am Ende wünscht: Lebe, verdammt. Atme!

Warten auf Gianni

Susanne Scholl - Warten auf Gianni

Eine Liebesgeschichte in sieben Jahren

Sieben Sommer verbringt Lilly bei ihren italienischen Freunden auf Sardinien und genießt die unkomplizierte, sinnliche Atmosphäre endloser Urlaubstage – und die Zeit mit Gianni, der so gar nichts von einem Latin Lover hat und den sie trotzdem nicht vergessen kann. Sieben Winter jedoch muss Lilly zurück nach Wien in einen reichlich unerfreulichen Alltag: Ihr Ex-Mann hat eine neue, junge Geliebte, ihre beste Freundin stirbt an Krebs, ihr Vater outet sich als homosexuell und schreibt auch noch ein Buch darüber. Also flüchtet Lilly in ihre Traumwelt – und fantasiert von einem Leben mit Gianni, von einem eigenen Kind. Der letzte Sommer jedoch zwingt sie, ihre Wünsche endlich mit der Realität zu konfrontieren …

Gegenüber

Erika Pluhar - Gegenüber

Henriette Lauber blickt auf ein kreatives und arbeitsreiches Leben zurück. Als Cutterin von Kinofilmen tauchte sie in spannende Welten ein und konnte an der Seite eines geliebten Mannes tätig sein. Doch dies ist lange her und sie lebt nun kontaktscheu und weitgehend isoliert in einer kleinen Innenstadtwohnung. Ihrem Patensohn aus der Westsahara gilt all ihre Liebe und Sehnsucht. Nach einem Schwächeanfall macht sie die Bekanntschaft ihrer jungen Nachbarin Linda, die sich um Henriette zu kümmern und ihre Nähe zu suchen beginnt...

Seite drucken