Titel

Michael Stavaric - stillborn

Elisa hat eine Passion: leere Wohnungen. Dass sie Maklerin ist, kommt ihr nur bedingt entgegen, ist sie doch tagsüber damit beschäft igt, Menschen zu suchen, die ihre Wohnungen füllen. Doch nachts ist sie in ihrem Element, hinter den Türen, die das Leben aussperren: dort fühlt sie sich sicher. Bis eine Wohnung nach der anderen von einem Brandstifter heimgesucht wird und in Flammen aufgeht. Georg, der ermittelnde Beamte, tappt im Dunkeln. Schlimmer noch, bald brennt er selbst, vor Liebe zu Elisa. Und mit Georg tauchen zu allem Übel plötzlich ungelöste Mordfälle in ihrer Kindheit auf. Warum kann sie sich an nichts erinnern? Ob ihre Mutter mehr weiß?Es passiert also allerhand, und trotzdem wird Elisa den Verdacht nicht los, dass eigentlich nichts passiert. Nur die tägliche Routine hält sie in Gang - allzu oft im fünften -, und die Angst, irgendwann nicht mehr zu atmen, weil sie es vergessen haben könnte. Michael Stavarič schreibt zwei Krimis in einem und mehr als das: In unwiderstehlicher Manier erzählt er von einer unwiderstehlichen Frau. Seine Sprache ist voller Rhythmus, poetisch, pulsierend. Elisa, das Monster, die Heilige. Eine Frau, der man am Ende wünscht: Lebe, verdammt. Atme!

Erhältlich als

  • Klappenbroschur
    2. Auflage
    176 Seiten
    Format:110 x 190
    ISBN: 9783701714407
    Erscheinungsdatum: 03.03.2008
    15,90 inkl. MwSt.
  • CD
    2. Auflage
    Format:125 x 140
    ISBN: 9783701740024
    Erscheinungsdatum: 01.09.2008
    14,90 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Autor
Michael Stavaric

geboren 1972 in Brno, lebt in Wien, wo er Bohemistik und Publizistik studierte. Seither als Autor, Übersetzer (u.a. Patrik Ourednik "Die Gunst der Stunde, 1855") und Herausgeber tätig. Verschiedene Auszeichnungen, u.a. den Buch.Preis 2007 und den Förderpreis zum Adelbert von Chamisso-Preis 2007. Zahlreiche Publikationen, zuletzt erschienen: "stillborn" (2006), "Terminifera" (2007) "Magma" (2008) und die Kinderbücher "BieBu" (2008) und "Hier gibt es Löwen" (2011). Preise, unter anderen: Literaturpreis der Stadt Hohenems, Wartholz Literaturpreis, Österreichischer Staatspreis für Kinder- und Jugendliteratur, Kinderbuchpreis der Stadt Wien.

Pressestimmen

Fulminantes Roman-Debüt
Walter Grünzweig, DER STANDARD

Michael Stavarič Debütroman "stillborn" ist ein atemloser Monolog voller falscher Fährten.
Sebastian Fasthuber, FALTER

Der Romancier Michael Stavarič ist eine spannende Neuentdeckung. "stillborn" ist, ja was eigentlich? Kriminalroman, Liebesgeschichte - in jedem Fall ein starkes Frauenporträt.
DER TAGESSPIEGEL

Der Roman, der hat's in sich.
LITERATURKRITIK.DE

Ein sprachlich überwältigendes Roman-Debüt.
Frido Hütter, KLEINE ZEITUNG

Michael Stavarič schafft es, bis über den letzten Satz hinaus die Spannung zu halten. Ein besonderer Genuss ist dabei auch der Sprachstil des Autors, der die assoziativen und sprunghaften Gedankengänge der Protagonistin perfekt wiedergibt. [...] In "stillborn" entdeckt der Leser eine Sprache, so künstlich, dass man in Versuchung ist, jeden Satz einzeln zu analysieren, aber gleichzeitig so natürlich, dass sie einem schon nach wenigen Seiten Eingewöhnung in Fleisch und Blut übergeht und man sich dabei ertappt, dass man nach der Lektüre seine eigenen Gedanken in diesem Stil formuliert.
Susanne Alt, WWW.DREHPUNKTKULTUR.AT

Michael Stavarič begibt sich in seinem Debütroman in die Welt des psychologischen Krimis, die Handlung eingebettet in sprachgewaltige Bilder, erzählt in knappen, kurzen Sätzen, manchmal fast stakkatoartig, eine auf den Leser einhämmernde Philosophie der Suche nach Auswegen. [...] Gelungene Wortspiele mit Gefühlen.
Christian Weingartner, ECHO

... Doch bald darauf erweist sich, dass hier eine Frau spricht. Das ist virtuos gemacht. Erzählen als Vexierspiel, als Folge von Rätseln, die die Lösung von Satz zu Satz hinausschieben.
Thomas Rothschild, DIE PRESSE

Ein Psychoprotokoll, vielsagend, knapp, authentisch. Nur: Stavarič wäre nicht er, wäre es nicht mehr. Sehr speziell nicht bloß die Frau, nein, auch der Text: raffiniert, getaktet, rhythmisiert. Feuer fangen werden Sie, am Ende. Oder sofort. Ein außerordentliches Buch. Ein Muss!
Ulrike Matzer, APROPOS

Geheimnisvoller und wichtiger ist, dass die Sprache in stillborn einen Sog entwickelt, dem man sich bis zum Ende nicht entziehen will und kann - wie ein gelungenes Musikstück ist stillborn aus einem Guss, leichtfüßig und behände changierend zwischen Stakkato, Tremolo und Pausen, in denen die Kraft der Sprache nachhallt. stillborn kann auf jeder Seite aufgeschlagen werden, sofort ist man eingegliedert in die Gedankenwelt der Frau und hat das Bedürfnis nach Handlung schnell aufgegeben.
Anna Katharina Laggner, FM4 und Ö1/EX LIBRIS

Stavaričs Sprache ist rhythmisch-pulsierend, verblüfft durch Scharfsinn, Sarkasmus und Ironie.
Nikolaus Scholz, Ö1 EX LIBRIS

Stavarič komponiert seine flüchtigen, atemlosen Sätze, ohne auf das Erzählen zu vergessen. Eine Kombination, die man bei dieser Form der Kunstsprache nicht allzu oft vorfindet. [...] hat der auch als Übersetzer tätige, zweisprachig aufgewachsene Tscheche ein gelungenes Romandebüt vorgelegt.
Sonja Harter, APA

Die Psychologie einer Exzentrischen ist dabei höchst vielschichtig angelegt - wie der gesamte Text. Und der mäandert zugleich leichtfüßig, euphorisch rhythmisiert, verspielt. Ein unerhörter, unerhört verführerischer Ton, pulsierend, zwischen Prosa und Poesie. Stavarič gelingt mit jedem Buch ein neuer Ansatz, ein je eigener Sound und guter Drive.
Ulrike Matzer, PRAGER ZEITUNG

Wenn die Sprache im Vordergrund steht, der Rhythmus der konventionellen Syntax übergeordnet wird, ist es für einen Autor - sofern er nicht Mayröcker oder Jonke heißt - nicht gerade leicht, einen Verlag für sein (Kunst-)werk zu finden. Und falls doch, bleibt der Erfolg oft aus. Gemeinsam mit dem Residenz-Verlag wagt Michael Stavarič nun das Experiment: Und gewinnt.
Sonja Harter, APA

Stavarič verfällt nicht jener anbiedernden Glätte, die in der Prosa häufig als meisterlich gelobt wird, und zeigt trotzdem eine gute Möglichkeit, literarischen Anspruch mit Lesbarkeit zu verbinden.
Christine Rigler, WWW.LITERATURHAUS.AT

Ein Krimi wie eine psychologische Studie - aber ungemein spannend.
ZUKUNFT

Denn Stavarič spielt nicht nur mit Floskeln und Erwartungen, sondern auch mit der Form, dem eigentlich arg in die Jahre gekommenen Bewusstseinsstrom. Stavarič verleiht ihm neuen Glanz: durch seinen trockenen Witz, seinen Sinn für Sein und Schein, seine naive, tatsächlich eher durchschnittlich verschrobene Protagonistin.
"Ich bin geneigt anzunehmen, dass mit dieser Welt etwas nicht stimmt, Sie doch auch?" fragt sie einmal den Leser ganz direkt. Ja, Elisa Frankenstein, wir auch. Aber das geht schon in Ordnung. Denn nur weil da etwas nicht stimmt, konnte Michael Stavari? dieses wunderbare Buch darüber schreiben.
Katrin Schuster, BERLINER ZEITUNG

Michael Stavarič hat mit "stillborn" einen fulminanten Romanerstling vorgelegt.
Bernhard Wenzl, WIENER ZEITUNG

Fazit: Ein echtes Highlight, spannend und wortgewaltig erzählt. Österreichische Literatur vom Feinsten.
OBERÖSTERREICHBLICKE

[...]denn nicht nur die Erzählerin, auch der Autor ist offensichtlich zu Erstaunlichem fähig, "wenn er nur will". [...] "Stillborn" ist im offenen Widerspruch zum Titel sein erstes kräftiges Lebenszeichen als Romanautor. Auf weitere darf man sich freuen.
Georg Renöckl, LITERATUR UND KRITIK

Vieles bleibt offen in diesem ganz und gar nicht debüthaften, bemerkenswert dichten Roman des zweisprachigen, 1972 in Brünn geborenen, in Österreich aufgewachsenen Michael Stavarič. Aber vielleicht liegt gerade darin das spezielle befreiende Moment dieser ins Leben entlassenen Stillgeburt.
Walter Grünzweig, DER STANDARD

Dem Autor ist es gelungen, die Geschichte aus der Perspektive zerrissener Weiblichkeit zu schreiben. [...] Stavaric erweist sich als großartiger Sprachspieler, der mühelos mit Vokabular und Tempi jongliert. Sprachlich rasant schreibt er seine Leser schwindelig. [...] Fast atemlos folgt man Stavaričs hämmernden Merkwürdigkeiten und wünscht sich am Ende einzig eine Auflösung des Wahnsinns, eine gute Fee, die Elisa aus ihrem selbst gebauten Gefängnis errettet und sie wieder zum Leben erweckt. Mit einem einzigen Zauberspruch: "Lebe, atme, Elisa, lebe, atme"!
Sacia Meghriche, WWW.BERLINERLITERATURKRITIK.DE

Weitere Bücher des Autors / der Autorin

Terminifera

Michael Stavaric - Terminifera

Lois ist Krankenpfleger, ein Beruf mit einem gewissen Anstand. Er weiß, wie es ist, in der Obhut von Menschen zu sein, die einem nur Gutes wollen: Er ist in einem Heim aufgewachsen, ohne Eltern, hinter den sieben Bergen, wo es nicht gerade zugeht wie im Märchen. Heimisch ist er freilich nicht geworden in der Welt, und auch mit Sammy, seinem Hund, fühlt er sich nicht recht wohl in seiner Haut: Wien wird von haarigen Ungeheuern bevölkert, Ameisen bauen unter der Erde an einer Megacity, während die Stadt darüber sich regt wie ein schlafender Riese, und Kristina, seine Nachbarin, die will etwas von ihm und wollte jedenfalls immer schon Pathologin werden. Eines Tages entdeckt Lois Wanderheuschrecken auf dem Fensterbrett, kleine, zerbrechliche Monster, die der Wind in eine fremde Welt verschlagen hat – wie ihn selbst auch. Nun, was fliegen kann, ist noch kein Engel und auch selten ein Superman ... Wie schon in stillborn, seinem als „fulminant“, „virtuos“ und „sprachlich überwältigend“ gefeierten Roman-Debüt, entfaltet Michael Stavarič auch in seinem zweiten Roman das beeindruckende Porträt einer Figur, die sich mit all ihren Eigenheiten gegen die Unheimlichkeit der Welt wappnet und wehrt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kilimandscharo zweimeteracht

Max Blaeulich - Kilimandscharo zweimeteracht

Österreich-Ungarn am Vorabend des Ersten Weltkriegs: Vier Weiße machen sich auf nach Uganda, jeder der vier mit eigenen Zielen. Stackler zum Beispiel, der Physiologe, vermisst Afrika über die Körperteile seiner Ureinwohner und ist auf der Suche nach Monstrositäten. Eine solche findet er in seinem Träger – zwei Meter acht groß -, den er kurzerhand Kilimandscharo nennt und für seine rassenkundlichen Forschungen mit nach Wien nimmt. Bis Stackler das Interesse verliert, das Aufsehen in der Wiener Gesellschaft abklingt und er Kilimandscharo zurückschickt: entwürdigt, entwurzelt, in Trachten-Lederhosen mit Hirschhornknöpfen. Wie im Falle Stackler kommt auch in den Forschungsinteressen aller anderen bald ein privater Wahn zum Vorschein, der keine Rücksichten mehr kennt, geprägt ist von Rassismus und kolonialistischem Herrenmenschengehabe und der Anmaßung zivilisatorischer Überlegenheit. Max Blaeulich entwirft in diesem kühnen Roman auf der Grundlage historischen Materials das Bild einer zutiefst dekadenten Gesellschaft, die die großen Katastrophen, in denen sie untergehen sollte, aus der Pervertierung ihrer Werte selbst hervorbringt. So ist der so genannte wilde Kontinent, das Ziel der Reise, zugleich auch der Ort, an den sie zurückkehrt.

Der Winter tut den Fischen gut

Anna Weidenholzer - Der Winter tut den Fischen gut

Was haben Miranda July, Markus Werner und Wilhelm Genazino gemeinsam? Lesen Sie dieses Buch und Sie wissen es. Maria hat Zeit. So sitzt sie tagsüber oft auf einer Bank am Platz vor der Kirche, beobachtet das Treiben dort, ein Kommen und Gehen, Leute, die Ziele haben und wenig Zeit. Die arbeitslose Textilfachverkäuferin kennt sich mit Stoffen aus, weiß, was zueinander passt, was Schwächen kaschiert und Vorzüge betont. In ihrem Fall ist das schwieriger: Welcher Vorzug macht ihr Alter vergessen für einen Markt, der sie nicht braucht? Alt ist sie nicht, sie steht mitten im Leben, vielleicht nur nicht mit beiden Beinen. Aber ihr Leben läuft trotzdem rückwärts, an seinen Möglichkeiten, Träumen und Unfällen vorbei: Otto, der sein Leben im Gemüsefach lässt und dessen Grab ein Schneemann bewachen soll, Walter, den Elvis-Imitator von der traurigen Gestalt, der sie zur Ehefrau und zur Witwe macht, Eduard, dem sie ein Schnittmuster auf die Haut malt und der dann doch mit einer anderen aus der Stadt zurückkehrt, ihre kleinere Schwester, die sosehr Mutter ist, dass sie Maria wie ein Kind behandelt, ein Nacktschwimmer, der ihr das Herz eines Fisches schenkt ... In solchen Geschichten um solche Menschen, liebenswert in ihrer skurrilen Versponnenheit, entwirft Anna Weidenholzer behutsam und mit einem hellwachen Blick für das Absurde im Alltäglichen und das Alltägliche im Absurden ein Bild von einer Frau am Rande der Gesellschaft. Ja, sie zeigt vor allem, was das heißt: Der Rand der Gesellschaft ist immer noch mitten im Leben. Und davon ist dieses Buch voll wie selten eines. Nominiert für den Preis der Leipziger Buchmesse 2013.

Wie im Wald

Elisabeth Klar - Wie im Wald

Karin lebt mit ihrem Freund Alexander in dem Haus am Waldrand. Auch ihre Pflegeschwester Lisa hat da früher gelebt, ebenso wie die Eltern August und Inge, die Geschwister Margarethe und Peter. Damals waren Karin und Lisa glücklich, sie sind gewachsen wie wilde Brombeersträucher, sind Hand in Hand zum Grund des Sees getaucht und haben sich in engen Wurzelhöhlen versteckt. Dann ist etwas geschehen, August ist tot und das Pflegekind wurde verstoßen. Jahre später holt Karin Lisa zurück und die beiden verstricken sich in ein ebenso verstörendes wie betörendes Spiel, sie geraten in einen Sog von Abhängigkeit, Anziehung und Abstoßung, der uns bis zur letzten Seite in seinen Bann schlägt.

Seite drucken