Home / Gesamtverzeichnis / Wer hat Bambi getötet?
Coverabbildung von "Wer hat Bambi getötet?"

Monika Fagerholm Antje Rávik Strubel (Übersetzung) - Wer hat Bambi getötet?

Ein furioser Roman voll von Punk, Zorn und bissigem Witz: Atemlos folgen wir einer Reise durch die Abgründe der Vorstadtidylle von Helsinki.

Seit jener Party der vielversprechenden Jeunesse dorée ist nichts mehr, wie es war in dem eleganten Villenviertel bei Helsinki: Familien zerbrechen, Karrieren enden, und ein düsteres Schweigen liegt über der einst so heiteren Idylle am See. Unerbittlich legt Fagerholm frei, was sich in dieser Nacht ereignet hat: Der charmante Gastgeber Nathan, Gusten und deren zwei Freunde haben das Mädchen Sascha im Keller eingeschlossen, sie stundenlang gequält und vergewaltigt. Und auch wenn Schweigegeld bezahlt und Geständnisse abgelegt werden, kann nichts mehr heil werden, weil es keine Sprache gibt für das, was geschehen ist. Das muss auch Gusten erfahren, als er nach Jahren auf der Suche nach seiner großen Jugendliebe Emmy zurückkehrt …

Erhältlich als

  • Hardcover
    Aus dem Schwedischen übersetzt. 2. Auflage November 2022.
    256 Seiten
    Format: 125 x 205
    ISBN: 9783701717590
    Erscheinungsdatum: 13.09.2022
    25,00 inkl. MwSt.
  • E-Book
    Aus dem Schwedischen übersetzt.
    256 Seiten
    ISBN: 9783701746798
    Erscheinungsdatum: 13.09.2022

    Empfohlener Verkaufspreis
    17,99 inkl. MwSt.
Bestellen
Autor*innen
Monika Fagerholm

geboren 1961 in Helsingfors, zählt zu den bedeutendsten skandinavischen Autorinnen der Gegenwart. Sie studierte Psychologie und Literaturwissenschaft an der Universität Helsinki und machte 1987 ihren Abschluss. Sie publizierte zahlreiche Kurzgeschichten, der literarische Durchbruch gelang der finnlandschwedischen Autorin mit ihrem ersten Roman „Wunderbare Frauen am Wasser“ (1994), für den sie den Runeberg Preis erhielt. Für „Das amerikanische Mädchen“ wurde sie 2005 mit dem August-Preis ausgezeichnet und für „Wer hat Bambi getötet?“ mit dem Literaturpreis des Nordischen Rates 2020.

Antje Rávik Strubel (Übersetzung)

lebt und arbeitet in Potsdam. Nach einer Ausbildung als Buchhändlerin studierte sie Amerikanistik, Literaturwissenschaft und Psychologie in Potsdam und New York, sie veröffentlichte u.a. die Romane "Kältere Schichten der Luft2 (2007, Shortlist Preis der Leipziger Buchmesse), "Sturz der Tage in die Nacht" (2011, Longlist des Deutschen Buchpreises). Sie erhielt zahlreiche Preise und Stipendien. Ihr Roman "Blaue Frau" wurde mit dem Deutschen Buchpreis 2021 ausgezeichnet. Sie übersetzt aus dem Englischen und Schwedischen u.a. Joan Didion, Lena Andersson, Lucia Berlin und Virginia Woolf. 

Pressestimmen

Monika Fagerholm beschreibt meisterhaft die Schrecken in der Idylle Finnlands.
[Quelle: Dirk van Versendaal, STERN]

Monika Fagerholms Text ist verblüffend schlagfertig und zugleich literarisch souverän. (...) Die verstörende Gleichzeitigkeit von Idylle und Bedrohung erinnert an die Titelmelodie aus David Lynchs Serie „Twin Peaks“. Monika Fagerholm aber treibt sie bis ins Äußerste. Der schreckliche Ernst, der hier verhandelt wird, trifft auf eine große Verspieltheit in der Sprache. Und es ist diese Sprache, die die Fragmente der Erlebnisse zusammenhält. Die getriebene Rhetorik verkürzter Sätze und abgehackter Zeilen, die zwischen den Ebenen hin und her springen, setzt eine rhythmische Prosa ins Werk, die fasziniert.
[Quelle: Sandra Kegel, FRANKFURTER ALLGEMEINE ZEITUNG]

... ein treibender, atemloser Tonfall – kongenial aus dem Schwedischen übersetzt von der letztjährigen Gewinnerin des Deutschen Buchpreises, Antje Rávik Strubel –, der die Leserin nicht mehr loslässt.
[Quelle: Andrea Heinz, DER STANDARD]

SWR Bestenliste Dezember 2022, Platz 1
Die finnlandschwedische Schriftstellerin Monika Fagerholm ist in Skandinavien ein Star. „Wer hat Bambi getötet“ erhielt den hochbegehrten Preis des nordischen Rats. In Deutschland ist die Autorin, die in einem geradezu atemlosen Prosafluss vom Umkippen einer Idylle erzählt, noch zu entdecken. Antje Rávik Strubels Übersetzung trägt dazu ihren Teil bei.
[Quelle: SWR Bestenliste]

Sie schreibt in einem unverwechselbaren Sound, der sich sofort ins Ohr schraubt, punkig, bissig, zärtlich, mit einer Musikalität, die die Handlung in einem atemlosen Erzählfluss präsentiert.
[Quelle: Antje Rávik Strubel, DIE ZEIT]

Die deutsche Fassung von Antje Rávik Strubel, der letztjährigen Buchpreisträgerin, ist wirklich herausragend. Ein großes literarisches Erlebnis!
[Quelle: Denis Scheck, ARD Druckfrisch]

Der Ton macht die Musik bei Monika Fagerholm, die hier virtuos vielstimmig den Drive der Bewusstseinsströme inszeniert, mit Thema und Variation und allen Zwischentönen der Selbstbeschwichtigung und Erkenntnis. Dass die in Skandinavien berühmte finnlandschwedische Autorin mit diesem fulminanten Buch endlich im deutschen Sprachraum erscheint, ist ihrer Übersetzerin Antje Rávik Strubel zu danken, die das Stürmende und Drängende, aber auch das Tänzerische und Subtile des Textes meisterhaft zum Klingen bringt.
[Quelle: Daniela Strigl, FALTER]

„Wer hat Bambi getötet?“ ist auch Sozialstudie – unter einer rauen fetzigen Oberfläche immens politisch.
[Quelle: Bettina Steiner, DIE PRESSE]

Fagerholms "Wer hat Bambi getötet?" ist ein überzeugendes literarisches Echo dessen, was in den letzten Jahren mit #MeToo endlich auch gesellschaftlich diskutiert wird.
[Quelle: Ulrich Rüdenauer, WDR]

Wie Fagerholm es mit psychologischen Feingespür versteht, nach und nach die sich latent steigernde Hysterie der männlichen Protagonisten als Impulsgeber für ihr späteres Verbrechen an der in einem Zimmer über Tage hin gefangen gehaltenen und vergewaltigten Sascha freizulegen, das ist erschreckend, literarisch betrachtet indes sehr gekonnt.
[Quelle: Peter Henning, DEUTSCHLANDFUNK]

Es ist grandios, erzeugt ganz viel Spannung und ist auf eine tolle – unkonventionelle – Art und Weise erzählt, mal abgesehen vom Thema.
[Quelle: Gert Scobel, 3sat Buchzeit]

Mal gnadenlos direkt, mal sperrig, mal poetisch: Mit „Wer hat Bambi getötet?“ seziert Monika Fagerholm unsere Hochglanzwelt.
[Quelle: Nils Heuner, kulturnews.de]

Inhaltlich wie formal furios!
[Quelle: TREND]

So schockierend der Inhalt, die eigentliche Qualität des Romans besteht in der ästhetischen Form. (...) Und die Künstlichkeit ist große literarische Kunst, denn die Autorin vollzieht auf sprachlicher Ebene die Auflösung der gescheiterten Biografien.
(...) Dank einer deutschen Übersetzung von Buchpreisträgerin Antje Rávik Strubel, die auf wiederum unheimliche Weise makellos ist, wird dieser außergewöhnliche Roman Fagerholms nun auch hierzulande entdeckt werden können.
[Quelle: Carsten Otte, TAGESSPIEGEL]

Ich glaube man kann auf sehr, sehr vielen Ebenen sehr viel Gutes über dieses Buch sagen. (...) Das eine ist diese wirklich hochelegante Art und Weise, wie diese Vorkommnisse erzählerisch angeordnet sind in Rückblenden, in filmischen Schnitten, in unterschiedlichen Tonfällen, aus unterschiedlichen Perspektiven und obwohl das so virtuos technisch gemacht ist, liest sich dieses Buch wahnsinnig gut! (...) das ist echt eine Entdeckung!
[Quelle: Christoph Schröder, SWR Bestenliste Dezember 2022]

Eine Prosa, die einen unglaublichen Sog und einen Rhythmus entwickelt und gleichzeitig auf der stofflichen Ebene ein Drama verhandelt.
[Quelle: Sandra Kegel, SWR Bestenliste Dezember 2022]

Eines der aufregendsten Bücher, das ich in dem Jahr gelesen habe!
[Quelle: Beate Tröger, SWR Bestenliste Dezember 2022]

Die finnisch-schwedische Autorin Monika Fagerholm ist in Skandinavien ein Literaturstar, hierzulande ist sie noch zu entdecken. Ihr preisgekrönter Roman „Wer hat Bambi getötet?“ wäre dazu die beste Gelegenheit. Denn Fagerholm schafft es, ein brutal-ernstes Thema fast spielerisch und ohne erhobenen Zeigefinger schockierend nah zu gestalten.
[Quelle: wienlive.at]

Ein super spannendes Buch, ein super berührendes Buch!
[Quelle: Franziska Hirsbrunner, SRF]

Verkürzte Sätze, abgehackte Zeilen, das zwischen den Ebenen hin und her Springen, schafft eine rhythmische Prosa, einen außergewöhnlichen Sound. Dieser Roman ist spannend wie ein guter Krimi (...)
[Quelle: Heidrun Fruggerl, EKZ.BIBLIOTHEKSSERVICE]

Erschreckend realistisch zeigt Fagerholm in „Wer hat Bambi getötet?“ auf, wie folgenreich das Schweigen über Gewalt sein kann.
[Quelle: Allegra Mercedes Pirker, ORF]

Dieses Buch lässt dem Leser auf seinen rund 250 Seiten keine Atempause. Es ist ein Stakkato von Gedanken, Gefühlen, Träumen und Ängsten seiner Hauptfiguren, die es in einem vornehmen Vorstadtviertel wie in einer Waschmaschine durch die Pubertät ins Erwachsenenleben schleudert.
[Quelle: Konrad Kramer, KURIER]

Monika Fagerholm hat einen brutalen und verblüffend verspielten Roman über ein Verbrechen geschrieben. „Wer hat Bambi getötet?“ ist eine Entdeckung dieses Jahres. (...) Fagerholms technisch blitzgescheites und in seinen Tonfällen ungemein variantenreiches Buch bedurfte einer Schriftstellerin als Übersetzerin: Antje Rávik Strubel hat die unterschiedlichen Stillagen, die Kamerafahrten, Schnitte und chronologischen Brüche, die Fagerholm gesetzt hat, in einen rasanten und spannenden deutschsprachigen Text transportiert.
[Quelle: Christoph Schröder, ZEIT ONLINE]

Es geht eigentlich darum, wie die Gesellschaft damit umgeht, mit diesem Verbrechen, von dem alle wissen. (...) (Die Tat) wird aber beschwiegen. Es ist eine ganz paradoxe Situation. Und diese Situation leuchtet Monika Fagerholm auf eine sehr raffinierte Weise aus, sprachlich und dramaturgisch.
[Quelle: Christel Wester, SWR lesenswert]

Ja, es geht um die Gruppenvergewaltigung, es geht aber auch um Klasse (...), aber wenn man denkt: „Ah, es geht um Klassismus“, geht es schon wieder um etwas anderes. Also sie verschiebt ständig, man ist wie auf rohen Eiern und auf schwimmenden Eisschollen immer woanders, und das ist das, was dieses Buch so fantastisch macht.
[Quelle: Insa Wilke, SWR lesenswert]

Es ist ein sehr kühl erzähltes Buch, bei dem man aufpassen muss wie ein Luchs, damit einem kein später wichtig werdendes Detail entgeht.
[Quelle: Denis Scheck, SWR lesenswert]

Hart und sperrig und mit einer ironisch allwissenden Erzählerstimme die Dinge bei Namen nennend, auch poetisch verspielt, zerstört die für ihren Roman mehrfach ausgezeichnete Finnin eine Idylle.
[Quelle: R. F., NEUE BADISCHE NACHRICHTEN]

Mit ihrem Roman „Wer hat Bambi getötet?“ liefert Monika Fagerholm einen beeindruckenden Beweis dafür, dass auch offene Gesellschaften ihre Leichen im Keller haben.
[Quelle: Ulrich Rüdenauer, FREIE PRESSE]

Denn Fragerholm schafft es, ein brutal-ernstes Thema fast spielerisch und ohne erhobenen Zeigefinger schockierend nah zu gestalten.
[Quelle: WIENLIVE]

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Coverabbildung von 'Das schwarze Paradies'

Ida Hegazi Høyer Alexander Sitzmann (Übersetzung) - Das schwarze Paradies

1929: Der zivilisationsmüde Arzt Carlo Ritter beschließt, seine bequeme Existenz in Deutschland hinter sich zu lassen und fortan auf Floreana, einer unbewohnten Insel im Pazifik, als zahnloser, nackter Wilder zu leben. Seine Utopie findet rasch Nachahmer: ein abenteuerlustiges, junges Paar landet in Ritters „schwarzem Paradies“, und schon bald folgt ihnen eine exzentrische Baronin mit ihrem Hofstaat aus Lustknaben. Aus der Idylle wird ein unerbittlicher Existenzkampf, und auch die Insel wehrt sich gegen die Besiedelung. Inspiriert von den niemals gelösten Kriminalfällen der „Galapagos-Affäre“, erzählt Ida Hegazi Høyer eine vor Spannung und düsterer Sinnlichkeit vibrierende, ungeheuerliche Geschichte aus dem Herz der Finsternis.

Coverabbildung von 'Als Medea Rache übte und die Liebe fand'

Tamar Tandaschwili Tamar Muskhelishvili (Übersetzung) - Als Medea Rache übte und die Liebe fand

Mit Leidenschaft und Unerbittlichkeit verfolgt die Ermittlerin Medea einen besonders üblen Fall von sexueller Gewalt: Vor zwei Jahrzehnten ist die vierzehnjährige Salome von einer Gang aus Klassenkameraden als Sexsklavin gehalten worden. Als Medea gemeinsam mit ihrer Geliebten Tina herausfindet, dass nicht nur einige angesehene Geschäftsleute, sondern auch ihr eigener Ex-Mann zu der damaligen Gang gehören, kennt ihre Lust auf Rache keine Grenzen mehr. Unerschrocken stellt die Autorin dem rücksichtslosen Bündnis von Patriarchat, Politik und Geld in Georgien eine unvergessliche und gnadenlose Frauenfigur von mythischer Größe entgegen.

Coverabbildung von 'Antwort auf den Brief von Helga'

Bergsveinn Birgisson Eleonore Gudmundsson (Übersetzung) - Antwort auf den Brief von Helga

Der Bauer Bjarni Gíslason lebt zufrieden im Einklang mit der Natur in einem Dorf in Island. Einzig seine kinderlose Ehe mit Unnur macht ihn unglücklich, und als er beim Schafabtrieb die lebensfrohe Helga kennenlernt, erlebt er ein ungeahntes Glück. Versteckt in Wollgrasmulden und Hütten vollzieht sich eine große, leidenschaftliche Liebe, die Grenzen zwischen Landschaften und Körpern verschwimmen – bis Helga Bjarni vor die Entscheidung stellt: Sie fordert ihn auf, mit ihr in Rejkjavík ein neues Leben zu beginnen. Doch Bjarni kann sein einfaches, naturnahes Dasein nicht aufgeben. Birgissons Roman ist der herzzerreißende Liebesbrief eines Mannes, der Jahrzehnte später versucht zu erklären, warum er sich gegen eine Leidenschaft entschieden hat, die doch nie aufgehört hat.

Coverabbildung von 'Die Eistaucher'

Kaśka Bryla - Die Eistaucher

Iga, die Skaterin, die schöne Jess und der pummelige Ras sind Außenseiter*innen in ihrer Schulklasse, doch gemeinsam bilden sie eine verschworene Gruppe, die unzertrennlichen „Eistaucher“. Als die Jugendlichen eines Nachts Zeugen eines brutalen polizeilichen Übergriffs werden und diese Schandtat folgenlos bleibt, beschließen sie, das Recht selbst in die Hand zu nehmen. Zwanzig Jahre später taucht ein geheimnisvoller Fremder auf, der von der damaligen Rache zu wissen scheint und das prekäre Gleichgewicht gefährdet… Gekonnt verwebt Kaśka Bryla eine packende Story über die Ursachen von Radikalisierung mit einem Plädoyer für Solidarität und Liebe. Dieser Roman ist nichts für schwache Nerven und alles für brennende Herzen!