Home / Gesamtverzeichnis / Öko-Dschihad
Titel

Ursula Kowanda-Yassin - Öko-Dschihad

Der grüne Islam - Beginn einer globalen Umweltbewegung

Islam und Ökologie: Wie passt das zusammen?

Wie geht die muslimische Welt mit dem Thema Ökologie um? Was ist das Spezifische am Öko-Islam? Wann und wo entstanden die ersten Initiativen? Und wie leben Musliminnen und Muslime dieses neue Bewusstsein in ihrem Alltag? Ursula Kowanda-Yassin wirft einen kritischen Blick auf Europa, arabische Länder und die Golfstaaten, Asien und die USA. Das Buch bietet erstmals eine spannende Reise durch die mannigfaltige Welt muslimischer Nachhaltigkeitsbestrebungen.

Erhältlich als

  • Klappenbroschur
    Aus der Reihe "Leben auf Sicht", Mitarbeit: Nermin Ismail
    176 Seiten
    Format: 140 x 220
    ISBN: 9783701734214
    Erscheinungsdatum: 05.03.2018
    19,00 inkl. MwSt.
  • E-book
    Mitarbeit: Nermin Ismail
    176 Seiten
    ISBN: 9783701745708
    Erscheinungsdatum: 05.03.2018

    Empfohlener Verkaufspreis
    13,99 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Beschreibung

Was bedeutet Öko-Islam, und kann man wirklich von einer globalen Bewegung sprechen? Inwiefern kann man aus dem Islam Handlungsanweisungen für ökologische Nachhaltigkeit ableiten? Kann ein "Öko-Islam" neue Impulse setzen, damit sich die Musliminnen und Muslime weltweit mit ihrer Umwelt stärker identifizieren?

Die Öko-Islam-Bewegung entwickelte sich zu einer starken Stimme im Kampf um den Klimaschutz, von der Gründung der Umweltschutzorganisation IFEES 1994 durch den Briten Fazlun Khalid bis zur internationalen Istanbuler Konferenz 2015. Mit großem Engagement und neuen Lösungen hat auch die Zivilgesellschaft Anteil daran. Ursula Kowanda-Yassin legt ihren Fokus auf Nichtregierungsorganisationen, die von Muslime und Musliminnen aufgebaut wurden und deren Engagement aus dem Bemühen kommt, die eigene Religion zu leben und die Natur zu schützen.

Autor
Ursula Kowanda-Yassin

geboren 1975 in Beverley (GB), aufgewachsen im Salzburger Land, lebt in Wien und studierte Islamwissenschaften. Seit 1999 in der Erwachsenenbildung und als freiberufliche Autorin tätig, sie publizierte zum Thema: „Mensch und Naturverständnis im sunnitischen Islam“(2010). Zuletzt erschienen: "Öko-Dschihad. Der grüne Islam - Beginn einer globalen Umweltbewegung" (2018).

Pressestimmen

Das Buch zeigt einmal mehr, dass die Welt wesentlich vielschichtiger und bunter ist, als wir Europäer gemeinhin glauben.
[Quelle: DIE PRESSE]

Dieser ungewöhnliche Titel vermittelt einen Einblick in einen etwas anderen Zugang zum Umweltproblem, der nicht nur Muslime interessieren dürfte.
[Quelle: Jochen Dudeck, EKZ]

Der Umgang der muslimischen Welt mit dem Thema Ökologie ist so vielfältig wie sie selbst.
[Quelle: Erich Klein, DER FALTER]

Eine Reise durch muslimische Menschengruppen und Umweltkonzepte weltweit. Ich würde das Buch jeden Menschen empfehlen, der sich für Umwelt und/oder Religion und/oder Islam interessiert, weil darin Themen vorkommen, die auch auf andere Religionen und Weltansichten umgelegt werden können, Ideen und Lösungsvorschläge vorkommen und Inhalte, die die Umweltfrage betreffen, behandelt werden.
[Quelle: Abdullah Bag, dasbiber.at]

Mit Bezügen auf Koran, Sunna und Hadithe erschließt Kowanda-Yassin mit ihrem Buch erstmals systematisch dieses Thema.
[Quelle: Gunnar Landsgesell, MO - Magazin für Menschenrechte]

Das Buch ist auch empfehlenswert für Nicht-Muslime, die sich über die muslimische Umweltbewegung informieren wollen.
[Quelle: Anja Ruf, WELT-SICHTEN]

Ein interessantes Buch über ein in der öffentlichen Wahrnehmung weitgehend vernachlässigtes Thema.
[Quelle: Andreas Vogl, ALSHARQ]

Ursula Kowanda-Yassin stellt detailliert dar, welche Prinzipien der Islam verfolgt, um Natur und Umwelt zu schützen. (…) Zweierlei wird mit dem Buch deutlich: Zum einen muss Natur- und Umweltschutz nicht besser oder schlechter sein, nur weil er säkular ist. Zum anderen wird klar, dass es den einen Islam nicht gibt. Es gibt nur die gemeinsame Bewahrung der Schöpfung. Das schließt alle Gläubigen, aber auch Agnostiker und Atheisten mit ein.
[Quelle: Peter Laufmann, NATUR]

 

Das könnte Sie auch interessieren

Ein guter Tag hat 100 Punkte

Thomas Weber - Ein guter Tag hat 100 Punkte

...und andere alltagstaugliche Ideen für eine bessere Welt

Wir leben alle auf Pump, das hat sich herumgesprochen. Doch was hilft es zu wissen, dass jeder von uns maximal 6,8 Kilo CO2 am Tag verbrauchen darf? Wie lässt es sich trotzdem gut leben? Dieses Buch gibt konkrete Antworten: „Ein guter Tag hat 100 Punkte“, das propagiert eine Open-Source-Kampagne. All unser Tun, alle Produkte des Alltags werden darin mit Punkten bewertet. Dieses Punktesystem ist wissenschaftlich fundiert und bildet die Basis, auf der Thomas Weber alltagstauglich weiterdenkt. Er stellt Initiativen wie das „Wwoofen“ und „Foodsharing“ vor, besucht Reparaturnetzwerke und erklärt, warum wir lieber Karpfen statt Thunfisch essen sollten. Ausgezeichnet durch die Deutsche Umweltstiftung als Umweltbuch des Monats März 2015.

100 Punkte Tag für Tag

Thomas Weber - 100 Punkte Tag für Tag

Miethühner, Guerilla-Grafting und weitere alltagstaugliche Ideen für eine bessere Welt

Wie verbessert man seinen ökologischen Fußabdruck und lebt dabei trotzdem gut? Wie sieht ein bewusster und schonender Umgang mit der Umwelt aus? Thomas Weber gibt konkrete Antworten auf diese Fragen und beschreibt Konzepte, die für jeden realisierbar sind. Mit Initiativen wie „Miete ein Huhn“‚ „Hack die Thujen klein“ und „Lass deine Sklaven frei“ sind ungewöhnliche Ideen dabei, die sich alltagstauglich umsetzen lassen. Nach dem großen Erfolg von „Ein guter Tag hat 100 Punkte“ stellt dieser Band weitere Möglichkeiten vor, das Leben nachhaltiger zu gestalten. Thomas Webers Vorschläge sind kreativ, manchmal provokant und immer eine Bereicherung.

Sieben Stock Dorf

Barbara Nothegger - Sieben Stock Dorf

Wohnexperimente für eine bessere Zukunft

Als Barbara Nothegger Mutter wurde, wagte sie das Experiment und schloss sich mit ihrer Familie einem gemeinschaftlichen Hausprojekt in Wien an. 100 Menschen bauten sich ein Haus mit flexiblen Wohnungen, Gärten, Freiräumen für Kinder und einem ökologischen Lebensstil. Die Bewohner wollten füreinander da sein – ganz so wie früher im Dorf. Doch wie gelingt ein Zusammenleben in einer von Individualismus geprägten Welt? Sind gemeinschaftliche Wohnprojekte eine Antwort auf drängende Fragen wie Vereinsamung, hohe Mieten und Ressourcenverschwendung? Barbara Nothegger zeigt anhand von vergleichbaren Häusern in Deutschland und der Schweiz, wie gute Nachbarschaft zu mehr Lebensqualität führt, und schildert humorvoll, wie sie in ihrem Wohnprojekt glücklich wurde.

Seite drucken