Home / Gesamtverzeichnis / Sieben Stock Dorf
Titel

Barbara Nothegger - Sieben Stock Dorf

Wohnexperimente für eine bessere Zukunft

Als Barbara Nothegger Mutter wurde, wagte sie das Experiment und schloss sich mit ihrer Familie einem gemeinschaftlichen Hausprojekt in Wien an. 100 Menschen bauten sich ein Haus mit flexiblen Wohnungen, Gärten, Freiräumen für Kinder und einem ökologischen Lebensstil. Die Bewohner wollten füreinander da sein – ganz so wie früher im Dorf. Doch wie gelingt ein Zusammenleben in einer von Individualismus geprägten Welt? Sind gemeinschaftliche Wohnprojekte eine Antwort auf drängende Fragen wie Vereinsamung, hohe Mieten und Ressourcenverschwendung? Barbara Nothegger zeigt anhand von vergleichbaren Häusern in Deutschland und der Schweiz, wie gute Nachbarschaft zu mehr Lebensqualität führt, und schildert humorvoll, wie sie in ihrem Wohnprojekt glücklich wurde.

Erhältlich als

  • Klappenbroschur
    Aus der Reihe "Leben auf Sicht"
    176 Seiten
    Format:140 x 220
    ISBN: 9783701734092
    Erscheinungsdatum: 14.03.2017
    19,00 inkl. MwSt.
  • E-Book
    Aus der Reihe "Leben auf Sicht"
    176 Seiten
    Format:140 x 220
    ISBN: 9783701745487
    Erscheinungsdatum: 14.03.2017

    Empfohlener Verkaufspreis
    13,99 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Autor
Barbara Nothegger

geboren 1978, studierte Handelswissenschaften in Wien und Mexico City. Seit 2004 arbeitet sie als Journalistin, unter anderem für „Die Zeit“, „Trend“ und „Format“, wo sie die wöchentlich erscheinende Seite für Wohnen und Immobilien verantwortete. Sie zog 2013 mit ihrer Familie in das Wohnprojekt Wien. Das Haus wurde mit dem Staatspreis für Architektur und Nachhaltigkeit 2014 ausgezeichnet. Zuletzt erschienen: "Sieben Stock Dorf. Wohnexperimente für eine bessere Zukunft".

Pressestimmen

Das Buch ist ein unterhaltsamer, lebensnaher Erfahrungsbericht, aus dem einiges über die Do’s and Dont’s partizipativer Planungsprozesse und des Wohnens in Gemeinschaft zu erfahren ist.
[Quelle: DETAIL]

Wie es sich im „Wohnprojekt Wien“ lebt, schildert die Bewohnerin Barbara Nothegger auf humorvolle Weise in ihrem Buch „Sieben Stock Dorf“.
[Quelle: Gabriele Kunz, WOHNUNGSWIRTSCHAFT]

Für alle Interessierten des gemeinschaftlichen Bauens und einer neuen Urbanität, abseits vom renditefixierten Städtebau, für alle Wohnungssuchenden mit begrenztem Budget, die eine Alternative zum teuren, städtischen Wohneigentum suchen, ist diese Lektüre ein Muss.
[Quelle: Hans Haslsteiner, MAGAZIN LICHTUNG]

Barbara Nothegger erzählt mit „Sieben Stock Dorf“ die Geschichte eines alternativen Wohnprojekts in Wien aus persönlicher Erfahrung; sie bietet damit eine Fülle kritischer und brauchbarer Informationen.
[Quelle: PROZUKUNFT]

Spannendes, sehr persönlich geschriebenes Sachbuch, das einen hervorragenden Überblick über alternative Wohnprojekte gibt und als Entscheidungshilfe für neue Lebensentwürfe dienen kann.
[Quelle: Stefanie Drüsedau, EVANGELISCHER BUCHBERATER]

Barbara Nothegger, eine der BewohnerInnen, schildert unterhaltsam und mit vielen Hintergrundfakten die Entstehung und das Leben im selbstorganisierten Wohnhaus. […] Dabei bleibt sie ehrlich und beschreibt die Phasen von Glück und Gelingen genauso wie jene von Überforderung und Problemen im nachbarschaftlichen Zusammenleben.
[Quelle: Horak, WEIBER DIWAN]

Gespickt mit witzigen Anekdoten und fundierter Recherche zu Themen wie Gruppendruck versus persönlicher Freiheit gibt das Buch ein umfassendes Bild zu dieser Wohnform.
[Quelle: BEZIRKSBLATT]

Barbara Nothegger erzählt offen und humorvoll über ihre persönlichen Erfahrungen im Wohnprojekt Wien, das heute ein Vorzeigeprojekt für gemeinschaftliches Wohnen im deutschsprachigen Raum ist.
[Quelle: MADAME WIEN]

Es ist ein neuer Weg und der braucht seine Regeln, das Ausprobieren, wie viel Nähe und Distanz die Bewohner brauchen. Und da ist er wieder, der Dialog zwischen Individualität, Individualismus und Gemeinschaft.
[Quelle: Christina Repolust, APROPOS]

Die Suche nach dem Dorf in der Stadt.
[Quelle: zof, DER STANDARD]

In diesem Buch schildert die Autorin auf humorvolle Art und Weise ihre Erlebnisse als Bewohnerin des Wohnprojekts und stellt diese in Relation zu aktuellen Herausforderungen wie überhöhter Mieten, Ressourcenknappheit und den Wunsch, ökologisch und in fürsorglicher Gemeinschaft zu leben.
[Quelle: Charles Steiner, IMMOFLASH.AT]

Für Barbara Nothegger ist der Weg ins eigene Wohnprojekt allerdings so weit und steinig wie für uns LeserInnen amüsant und informativ.
[Quelle: Georg Maißer, GRÜNE BILDUNGSWERKSTATT]

Größtenteils sehr persönlich aus der Perspektive der jungen Frau und Mutter geschildert, garantiert das Buch nicht nur kluge Unterhaltung. Notheggers Ausführungen sind durchwegs selbstkritisch und reflektiert.
[Quelle: BIORAMA.AT]

Die Autorin des Buches „Sieben Stock Dorf“ lebt seit 2013 im Wohnprojekt Wien und erzählt offen von ihren Erfahrungen – und wie gute Nachbarschaft zu mehr Lebensqualität führen kann.
[Quelle: Peter Zires, TIPI]

Ein Buch, das nicht idyllisiert, sondern auch von Problemen und Konflikten erzählt, spannend, weil Nothegger nicht retrospektiv, sondern über die Wohngemeinschaft berichtet, mit der sie aktuell in diesem Haus lebt.
[Quelle: MO MAGAZIN]

Barbara Nothegger erzählt in „Sieben Stock Dorf“ offen und humorvoll von ihren persönlichen Erfahrungen mit dem Wohnprojekt Wien, (…).
[Quelle: VORARLBERGER NACHRICHTEN]

Die WG von morgen: viel Natur, wenig Auto, jede Menge Teilen.
[Quelle: DER SONNTAG]

…unterhaltsam und mit vielen Hintergrundfakten…
[Quelle: DER WEIBERDIWAN]

… wunderbar einfach und nachvollziehbar. Ich kann das Buch nur empfehlen, also: LESEN!
[Quelle: werkstattmiteinander]

Humorvoll und offen erzählt die Autorin auf 176 Seiten über ihre Achterbahn der Gefühle im Wohnprojekt und geht der Frage nach, ob denn ein gutes Zusammenleben in einer von Individualismus geprägten Welt überhaupt gelingen kann.
[Quelle: Lisa Retzl, KOMMUNALNET.AT]

Wer sich durch die oft witzige und immer nachvollziehbare Mischung aus persönlichem Erlebnisbericht und Status Quo zu Selbstorganisation im Wohnbau liest, bekommt sowohl Lust auf ein eigenes Wohnprojekt als auch realistische Informationen darüber, wie viel Energie, Zeit und vor allem auch Wissen eine Baugruppe aufbringen und aufbauen muss.
[Quelle: Elke Rauth, DÉRIVE]

Sehr interessant und informativ geschrieben ist dieses Buch, das sicher viele inspiriert, selbst über alternative Wohnformen nachzudenken!
[Quelle: Bettina Armandola, BOOKREVIEWS]

(…) es ist ein schön gut zu lesendes Werk, das einem die Pros und Cons noch einmal in erzählerischer Form nahebringt.
[Quelle: Rainer Springenschmid, FM4 WORTLAUT]

Veranstaltungen
Vorträge und Podiumsdiskussion
TriBühne Lehen, Tulpenstraße 1, 5020 Salzburg

Das könnte Sie auch interessieren

Ein guter Tag hat 100 Punkte

Thomas Weber - Ein guter Tag hat 100 Punkte

...und andere alltagstaugliche Ideen für eine bessere Welt

Wir leben alle auf Pump, das hat sich herumgesprochen. Doch was hilft es zu wissen, dass jeder von uns maximal 6,8 Kilo CO2 am Tag verbrauchen darf? Wie lässt es sich trotzdem gut leben? Dieses Buch gibt konkrete Antworten: „Ein guter Tag hat 100 Punkte“, das propagiert eine Open-Source-Kampagne. All unser Tun, alle Produkte des Alltags werden darin mit Punkten bewertet. Dieses Punktesystem ist wissenschaftlich fundiert und bildet die Basis, auf der Thomas Weber alltagstauglich weiterdenkt. Er stellt Initiativen wie das „Wwoofen“ und „Foodsharing“ vor, besucht Reparaturnetzwerke und erklärt, warum wir lieber Karpfen statt Thunfisch essen sollten. Ausgezeichnet durch die Deutsche Umweltstiftung als Umweltbuch des Monats März 2015.

100 Punkte Tag für Tag

Thomas Weber - 100 Punkte Tag für Tag

Je weniger Punkte ein Produkt hat, desto besser für den ökologischen Fußabdruck - und für unser Wohlbefinden. Wie verbessert man seinen ökologischen Fußabdruck und lebt dabei trotzdem gut? Wie sieht ein bewusster und schonender Umgang mit der Umwelt aus? Thomas Weber gibt konkrete Antworten auf diese Fragen und beschreibt Konzepte, die für jeden realisierbar sind. Mit Initiativen wie „Miete ein Huhn“‚ „Hack die Thujen klein“ und „Lass deine Sklaven frei“ sind ungewöhnliche Ideen dabei, die sich alltagstauglich umsetzen lassen. Nach dem großen Erfolg von „Ein guter Tag hat 100 Punkte“ stellt dieser Band weitere Möglichkeiten vor, das Leben nachhaltiger zu gestalten. Thomas Webers Vorschläge sind kreativ, manchmal provokant und immer eine Bereicherung.

Seite drucken