Coverabbildung von "Alle satt?"

Urs Niggli - Alle satt?

Ernährung sichern für 10 Milliarden Menschen

Wie können wir in Zukunft 10 Milliarden Menschen ernähren?

Wir haben es satt: Landwirtschaft und nachhaltige Ernährung werden heute in der breiten Öffentlichkeit heiß diskutiert, denn in naher Zukunft werden zehn Milliarden Menschen auf unserem Planeten leben. Aber kann die Menschheit mit biologischer Landwirtschaft ernährt werden? Ist das Essen von Tieren ein Sündenfall? Zerstört eine auf Hightech basierte industrielle Landwirtschaft den ländlichen Raum, verbraucht sie die natürlichen Ressourcen und treibt sie die Menschen in die Städte? Urs Niggli hat in 'Alle satt' einen visionären Plan für die Ernährung der Welt entworfen. Eine lohnende Lektüre für Foodies und für alle, die gutes Essen schätzen.

Erhältlich als

  • Klappenbroschur
    2. Auflage März 2021. Mit einem Vorwort von Werner Lampert. Aus der Reihe "Leben auf Sicht".
    160 Seiten
    Format: 140 x 220
    ISBN: 9783701734191
    Erscheinungsdatum: 26.01.2021
    19,00 inkl. MwSt.
  • E-Book
    Mit einem Vorwort von Werner Lampert. Aus der Reihe "Leben auf Sicht"
    160 Seiten
    Format: 140 x 220
    ISBN: 9783701745494
    Erscheinungsdatum: 26.01.2021

    Empfohlener Verkaufspreis
    13,99 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Autor*innen
Urs Niggli

wurde 1953 in der ländlichen Idylle des Schweizer Mittellandes geboren, die heute zu einer hektischen Hauptachse zwischen den drei Zentren Zürich, Basel und Bern geworden ist. Er studierte Agrarwissenschaften und leitete von 1990 bis März 2020 das Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL). Das FiBL ist unter seiner Leitung zu einem wichtigen Think-Tank für den Biolandbau, die artgerechte Haltung von Tieren und die Nachhaltigkeit geworden. Er ist Mitglied der Scientific Group des Ernährungsgipfels 2021 der Vereinten Nationen und engagiert sich für die Agrarökologie. Bei Residenz erscheint 2020: „Alle satt? Ernährung sichern für 10 Milliarden Menschen“.

Pressestimmen

Der Schweizer Agrarwissenschaftler Urs Niggli, einer der einflussreichsten Akteure in der modernen biologischen Landwirtschaft, versucht in seinem neuen Buch eine Vision für die Zukunft der Landwirtschaft zu entwickeln, die ökologisches Denken zur Grundlage hat, sich aber Innovationen nicht verschließt.
[Quelle: Thomas Weber, FAZ]

Es liest sich wie das Manifest eines Mannes, dem das alte Korsett zu eng geworden ist. Seine These: Bio ist besser, wird aber zehn Milliarden Menschen nicht ernähren können.
[Quelle: Christian Bartlau, DIE ZEIT]

Mit gerade einmal 160 Seiten gibt das Buch einen leicht zu lesenden und interessanten Überblick zu einem der drängendsten Probleme der Menschheit.
[Quelle: Elke Reinecke, SPECTRUM]

Wie also kann man die wachsende Menschheit nachhaltig ernähren? Urs Niggli hat dazu eine Meinung: er setzt auf die Biolandwirtschaft als einzig klima- und bodenverträgliche Lösung.
[Quelle: Juliane Fischer, SALZBURGER NACHRICHTEN]

Urs Niggli gelingt es, die häufig von Katastrophenrhetorik geprägten Horrorszenarien der Skeptiker zu hinterfragen, legt den Finger aber ohne zu zögern auf die wunden Punkte, beziehungsweise die Probleme, die wir noch anpacken müssen, um die wachsende Weltbevölkerung nachhaltig zu ernähren.
[Quelle: SCHWEIZER BAUERNZEITUNG]

Urs Niggli, der ab 1990 drei Jahrzehnte das Forschungsinstitut für biologischen Landbau leitete, fasst seine Erfahrungen als Wissenschaftler und beratender Praktiker in einem verständlichen Bilanz-Buch offen und undogmatisch zusammen.
[Quelle: Hans Steiger, P.S.]

Niggli missioniert nicht; er blickt hinter Widersprüche und fordert neue Möglichkeiten, ohne altes Wissen zu vergessen. (…) Bleibt zu hoffen, dass Niggli agrarpolitisch etwas umsetzen kann. Er scheint zu wissen, wie es geht.
[Quelle: Juliane Fischer, FALTER]

Urs Niggli ist seit über 40 Jahren agrarökologischer Vordenker. Er kennt alle und alles, die in dem Felde wissenschaftlich aber auch gesellschaftspolitisch in den letzten Jahren auffällig waren/sind. In kurzen Kapiteln fügt er viele Einzelteile zu einem Ganzen zusammen. Das anekdotische und oft autobiografische Büchlein ist ideal, um zum wahrscheinlich wichtigsten Zukunftsfeld der Erde nicht nur eine Meinung zu haben, sondern diese auch begründen zu können.
[Quelle: www.bio-wissen.org]

Der Schweizer Bio-Vordenker Urs Niggli merkt in seinem neuen – großartigen – Buch „Alle satt?“ an, dass Wiederkäuer einen wichtigen Beitrag zu Welternährung und Umweltschutz leisten.
[Quelle: Martin Kugler, DIE PRESSE]

Wenn man über biologische Landwirtschaft sprechen möchte, kommt man an Urs Niggli kaum vorbei. Der Schweizer Agrarwissenschaftler ist ein Pionier auf dem Gebiet. (…) Seine Gedanken zu ökologischer nachhaltiger Ernährung hielt er dem Buch „Alle satt? Ernährung sichern für 10 Milliarden Menschen“ fest.
[Quelle: BERLINER ZEITUNG]

Urs Niggli (…) überzeugt mit dem Fundus seiner Erfahrung, mit Informationen, Zahlen, internationalen Studien und konkreten Erfolgen. Die Fülle ist atemberaubend.
[Quelle: Claudia Decker, DEUTSCHLANDFUNK]

Das Buch schafft ein Bewusstsein für ganzheitliche Zusammenhänge des Ernährungssystems und bietet viele Alternativen und Konzepte für die Umgestaltung des Bestehenden.
[Quelle: Michael Lausberg, SCHARFLINKS]

Urs Niggli hat ein Buch geschrieben! Keine Fachpublikation von Wissenschaftlerinnen für Wissenschaftler, sondern vielmehr eine 150-seitige Zusammenschau der Erkenntnisse eines bewegten und erfolgreichen Forscherlebens. Er blickt jedoch weder im Buch noch in unserem Gespräch zurück, sondern vielmehr nach vorne. Stellt er sich doch die Frage, wie wir in den kommenden Jahrzehnten eine Welt mit bald 10 Milliarden Menschen ernähren werden können.
[Quelle: www.bauertothepeople.at]

Eine überzeugende Analyse, auf eine Kurzformel gebracht: Biolandwirtschaft ist nicht alles. Aber ohne Biolandwirtschaft ist alles nichts.
[Quelle: Markus Wanzeck, NATUR]

Niggli gilt als Vordenker der Bio-Bewegung und leitete jahrelang das Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) im Schweizer Frick. Dementsprechend geht es ihm nicht einfach um ein weiteres Hochfahren der Produktion, um Ernährungssicherheit zu erreichen, sondern um eine nachhaltige Stabilisierung der globalen Lage, unter anderem mittels Bio-Anbau.
[Quelle: PROFIL]

Der Autor und ehemalige FIBL-Präsident Urs Niggli sucht in seinem Buch nach Lösungswegen und macht deutlich: Bio allein reicht nicht.
[Quelle: BIOHANDEL]

In kurzen Essays komprimiert er wesentliche Zusammenhänge, illustriert mit Anekdoten und versucht, mögliche Widersprüche produktiv aufzulösen.
[Quelle: C3-BIBLIOTHEK FÜR ENTWICKLUNGSPOLITIK]

Bald könnten zehn Milliarden Menschen auf der Erde leben. Können sie mit Bio-Landwirtschaft ernährt werden? Darf man Tiere essen? Zerstört Hightech-Landwirtschaft die ländlichen Räume und verstärkt sie die Landflucht? Der Autor Urs Niggli, der 30 Jahre lang das Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) leitete, versucht, Lösungen aufzuzeigen.
[Quelle: SCHROT UND KORN]

Über zehn Prozent der Lebensmittel in Deutschland sind bereits bio. Für die gesamte Welternährung sei Ökolandbau jedoch kein realistisches Modell, sagt der Agrarwissenschaftler Urs Niggli: Das System sei zu teuer, die Zertifizierung zu streng.
[Quelle: Nicole Dittmer, DEUTSCHLANDFUNK KULTUR]

Extensive Biolandwirtschaft liegt voll im Trend, gerade in den reicheren Ländern Europas. Gleichzeitig müssen künftig weltweit immer mehr Menschen ernährt werden. Diese Zwickmühle wirft Fragen auf. Urs Niggli, streitbarer Agrarwissenschaftler aus der Schweiz und ein Vordenker des Biolandbaus, gibt in seinem neuen Buch „Alle satt“ unkonventionelle, teils brisante Denkanstöße.
[Quelle: Michael Stockinger, BAUERNZEITUNG]

Projektleiter Urs Niggli, der mit seinem Buch „Alle satt?“ (Residenzverlag Salzburg) einen visionären Plan für umweltschonende Lebensmittelerzeugung vorlegte, möchte auch erreichen, dass Österreich in der Bioforschung voran geht.
[Quelle: Prof. Dr. Gerhard Poschacher, DER ALM- UND BERGBAUER]

Es ist die große Stärke des Buches, dass es eben kein alleingültiges Patentrezept propagiert, um alle satt und glücklich zu machen, kein Urteil fällt über „richtige“ und „falsche“ Landwirtschaft.
[Quelle: Ralf Nestler, TAGESSPIEGEL]

Niggli beginnt mit seiner Landlust zum Biolandbau, spricht von der Entfremdung der Gesellschaft und Landwirtschaft. Zeigt den einfachsten Weg zu einem nachhaltigen Ernährungssystem.
[Quelle: KULTURPUNKT]

Er gibt kein Patentrezept, sondern hinterfragt.
[Quelle: LEBENDIGE ERDE]

Der Schweizer Agrarwissenschaftler skizziert in seinem 2021 erschienenen Buch »Alle satt?« Wege zur Lösung des Dilemmas aus wachsender Weltbevölkerung und hoher Umweltbelastung durch die Landwirtschaft.
[Quelle: Roland Knauer, SPEKTRUM]

Veranstaltungen
Vortrag
Bilderhaus, Brunnengässle 4, 74417 Gschwend

Das könnte Sie auch interessieren

Coverabbildung von 'Sieben Stock Dorf'

Barbara Nothegger - Sieben Stock Dorf

Wohnexperimente für eine bessere Zukunft

Als Barbara Nothegger Mutter wurde, wagte sie das Experiment und schloss sich mit ihrer Familie einem gemeinschaftlichen Hausprojekt in Wien an. 100 Menschen bauten sich ein Haus mit flexiblen Wohnungen, Gärten, Freiräumen für Kinder und einem ökologischen Lebensstil. Die Bewohner wollten füreinander da sein – ganz so wie früher im Dorf. Doch wie gelingt ein Zusammenleben in einer von Individualismus geprägten Welt? Sind gemeinschaftliche Wohnprojekte eine Antwort auf drängende Fragen wie Vereinsamung, hohe Mieten und Ressourcenverschwendung? Barbara Nothegger zeigt anhand von vergleichbaren Häusern in Deutschland und der Schweiz, wie gute Nachbarschaft zu mehr Lebensqualität führt, und schildert humorvoll, wie sie in ihrem Wohnprojekt glücklich wurde.

Coverabbildung von 'Öko-Dschihad'

Ursula Kowanda-Yassin - Öko-Dschihad

Der grüne Islam - Beginn einer globalen Umweltbewegung

Wie geht die muslimische Welt mit dem Thema Ökologie um? Was ist das Spezifische am Öko-Islam? Wann und wo entstanden die ersten Initiativen? Und wie leben Musliminnen und Muslime dieses neue Bewusstsein in ihrem Alltag? Ursula Kowanda-Yassin wirft einen kritischen Blick auf Europa, arabische Länder und die Golfstaaten, Asien und die USA. Das Buch bietet erstmals eine spannende Reise durch die mannigfaltige Welt muslimischer Nachhaltigkeitsbestrebungen.

Coverabbildung von 'Schwarzweissbuch Milch'

Thomas Stollenwerk - Schwarzweissbuch Milch

Milch gilt vor allem in der westlichen Welt traditionell als gesundes Grundnahrungsmittel, doch hat sich ihr Image in den letzten Jahren stark gewandelt. Seit dem Wegfall der EU-Milchquoten setzt die Milchwirtschaft auf Produktionssteigerung und auf die Erschließung neuer Märkte, vor allem im asiatischen Raum. Mit dem Wachstum ändern sich die Methoden der Tierhaltung. Die rasante Entwicklung teilt die Milchproduzenten in Verlierer und Profiteure des Strukturwandels. Doch welche Form der Milchproduktion wünschen sich Bauern und Verbraucher? Wie gesund ist Milch wirklich? Wieso boomt Milch überhaupt? Was sind die Licht- und Schattenseiten dieser Industrie? Thomas Stollenwerk hat ein Schwarzweißbuch über Milch geschrieben, das keine Fragen mehr offenlässt.

Coverabbildung von 'Das leise Sterben'

Martin Grassberger - Das leise Sterben

Warum wir eine landwirtschaftliche Revolution brauchen, um eine gesunde Zukunft zu haben

Während die Weltbevölkerung rasant auf die 8. Milliarde zusteuert und immer mehr Menschen am Wohlstand teilhaben wollen, breiten sich stetig chronische Krankheiten in allen Altersgruppen und Gesellschaftsschichten aus. Warnungen vor unmittelbaren Bedrohungen wie Umweltverschmutzung, Bodenverarmung und Abnahme der Biodiversität verhallen weitgehend ungehört. Der Humanbiologe und Arzt Martin Grassberger zeigt auf, dass ein unmittelbarer Zusammenhang zwischen der rücksichtslosen Zerstörung der Natur und den leisen Epidemien chronischer Krankheiten besteht. Die Einsichten sind ernüchternd. Grassberger zeigt jedoch mögliche Auswege aus der gegenwärtigen globalen Gesundheits- und Umweltkrise auf. Das Buch der Stunde! Wissenschaftsbuch des Jahres 2020 in der Kategorie Naturwissenschaft/Technik!