Home / Gesamtverzeichnis / Die erste Stunde Null
Titel

Andreas Weigl Alfred Pfoser - Die erste Stunde Null

Gründungsjahre der österreichischen Republik 1918-1922

Die turbulenten Jahre der Erfindung eines neuen Staates.

Der Krieg ging zu Ende, die Monarchie lag in Trümmern, der Kaiser dankte ab. Eilig formten sich neue Staaten: Einer nannte sich Republik Deutschösterreich. Noch standen die Grenzen nicht fest. Es gab keine Verfassung, die die politische Ordnung regelte. Deutschösterreich wollte sich dem Deutschen Reich anschließen, Vorarlberg der Schweiz, und einzelne Bundesländer kokettierten mit Freistaatideen. So fragil die Lage lange Zeit blieb, so waren die Gründungsjahre der Ersten Republik auch ein großer Aufbruch Richtung Moderne. Der junge Staat legte das Fundament für eine soziale Demokratie, beteiligte die Frauen am politischen Leben, brachte neue Freiheiten, setzte Lebenslust und schöpferische Energie frei. Die Autoren zeigen in einem großen Panorama das Versuchslabor einer staatlichen Selbstfindung: der Ersten Republik Österreich.

Erhältlich als

  • Hardcover
    360 Seiten
    Format: 140 x 220
    ISBN: 9783701734221
    Erscheinungsdatum: 07.11.2017
    28,00 inkl. MwSt.
  • E-Book
    360 Seiten
    Format: 140 x 220
    ISBN: 9783701745630
    Erscheinungsdatum: 07.11.2017

    Empfohlener Verkaufspreis
    20,20 inkl. MwSt.
Bestellen

Produktdetails

Beschreibung

Die formativen Jahre der Republik Österreich waren geprägt durch Hungersnot und Krankheiten, Hyperinflation und die Anhäufung gigantischer Vermögen. Alles schien möglich, die alte Ordnung war außer Kraft, die neue Ordnung noch nicht Gesetz. Es galt einen neuen Staat zu definieren und da gab es unterschiedliche politische Vorstellungen und Interessen. Es war die Zeit der Niederlagen, der Aufbrüche und der Kulturkämpfe. Und es war die Zeit, die utopische Entwürfe generierte. Wir sind Erben dieser aufregenden, wilden Tage, in denen Vision und Trauma nahe beieinanderlagen.

Autor
Andreas Weigl

geboren 1961 in Wien, ist Privatdozent am Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Universität Wien und Vorsitzender des Österreichischen Arbeitskreises für Stadtgeschichtsforschung. Zahlreiche Publikationen zur Bevölkerungs-, Stadt- und Konsumgeschichte. Sein aktuelles Buch zusammen mit Alfred Poser bei Residenz: "Die erste Stunde Null"

Alfred Pfoser

geboren 1952 in Wels. Studium der Germanistik, Geschichte und Publizistik in Salzburg. 1998 bis 2007 Leiter der Büchereien Wien, von 2007 bis 2016 Leiter der Druckschriftensammlung und stv. Direktor der Wienbibliothek im Rathaus. Zahlreiche Publikationen zur österreichischen Kultur- und Literaturgeschichte. Zuletzt erschienen: „Im Epizentrum des Zusammenbruchs. Wien im Ersten Weltkrieg“ (2013). Sein aktuelles Buch zusammen mit Andreas Weigl bei Residenz: „Die erste Stunde Null".

Pressestimmen

Ein übersichtliches und dichtes Panorama der Anfangsmühen von Österreich I – vom „Wasserkopf Wien“ über Spekulanten bis zu Antisemiten und der neuen Rolle der Frauen.
[Quelle: Erich Klein, FALTER]

Die Autoren zeigen in einem großen Panorama das Versuchslabor einer staatlichen Selbstfindung: der ersten Republik Österreich.
[Quelle: Thomas Trenkler, KURIER]

Es sind nur fünf Jahre, denen sich die Autoren auf über 300 Seiten widmen, aber die haben es in sich. (...) Ein exzellentes, ausgewogenes Porträt der Anfangsjahre der Ersten Republik.
[Quelle: Paul Hafner, BUCHKULTUR]

Ihnen geht es insbesondere darum, sowohl die Niederlagen als auch die Aufbrüche in einer Zusammenschau aus politischer Geschichte, Sozial- und Kulturgeschichte zu beschreiben.
[Quelle: UNIVERSUM MAGAZIN]

Die Gründungsjahre unserer Republik analysieren Alfred Pfoser und Andreas Weigl in ihrem Buch „Die erste Stunde Null“.
[Quelle: Wolfgang Ritschl, Ö1 KONTEXT]

Alfred Pfoser und Andreas Weigl zeichnen ein fundiertes und bewegendes Bild.
[Quelle: Christian Böhmer, KURIER]

Insgesamt entsteht ein Gesamtüberblick auf wissenschaftlichem Niveau, der auf Fachjargon verzichtet und trotz seines Detailreichtums eingängig zu lesen ist. Für zeitgeschichtlich Interessierte eröffnen sich Einblicke in eine für deutsche Leser wenig bekannte Epoche der österreichischen Geschichte, die für Mittel- und Ostmitteleuropa entscheidende Weichen gestellt und gleichzeitig den Boden für weitere Katastrophen bereitet hat.
[Quelle: Peter Vodosek, EKZ]

Dieses Geschichtswerk erscheint zur Gründung der österreichischen Republik vor 100 Jahren, die Schwierigkeiten und die Aufbruchsstimmung einer neuen demokratischen Ordnung.
[Quelle: Michael Lausberg, E-PORTFOLIO]

Anschaulich beschreiben sie dieses Gefühl des Untergangs einer alten Ordnung.
[Quelle: Gerald Heschl, DER SONNTAG]

Die Autoren gehen nicht nur auf die politische Geschichte der Gründungsjahre der Republik ein, sondern auch auf die Sozial- und Kulturgeschichte.
[Quelle: ÖFFENTLICHE SICHERHEIT]

Andreas Weigl and Alfred Pfoser have created a superb portrait of the four years to follow the end of the war. (…) “Die erste Stunde Null. Gründungsjahre der österreichischen Republik 1918 – 1922” helps understanding the circumstances in Austria after World War One as it covers a large variety of subjects – an impeccably drafted panorama.
[Quelle: Thomas Hochwarter, AUSTRIAN CULTURAL CHANNEL]

Doch diese ersten Jahre nach dem Ende des Ersten Weltkriegs und der 650-jährigen Habsburgermonarchie waren politisch auch überaus produktiv. In dieser schwierigen Zeit wurden die Fundamente unseres heutigen politischen Systems gelegt. Darauf macht das Buch „Die erste Stunde null – Gründungsjahre der österreichischen Republik 1918 – 1922“ der Historiker Alfred Pfoser und Andras Weigl aufmerksam.
[Quelle: SALZBURGER NACHRICHTEN]

Hier ist ein aktuell aufgearbeitetes Grundsatzwerk über die Gründungsjahre der I. Republik (…) erschienen. Rechtzeitig zum 100. Jubiläum kommt ein Grundsatzwerk auf den Markt, welches noch Generationen nach uns als das Standard-Werk über den Beginn der Republik Österreich sehen werden.
[Quelle: STATEMENT]

Mit großer Akribie haben die beiden Autoren diese turbulente Zeit beschrieben, unterfüttert durch zahlreiche Anmerkungen. Ein bedeutsamer Beitrag zum 100-Jahr-Jubiläum.
[Quelle: Maria Schmuckermair, BIBLIOTHEKSNACHRICHTEN]

Die beiden renommierten Historiker beschäftigen sich in ihrem ausführlichen, minutiös gearbeiteten Buch mit den ersten fünf Jahren der 1918 entstandenen Republik.
[Quelle: Friedrich Weissensteiner, BÜCHERSCHAU]

Die Studie von Pfoser und Weigl über diese Zeit ist gelungen, ein ebenso umfassendes, wie farbiges Bild dieser Periode zu entwerfen, welches nicht nur den heutigen Stand der Forschung verarbeitet, sondern darüber hinaus neue Aspekte beleuchtet. (…) Ein wichtiges und wertvolles Buch, das politisch Interessierten wärmsten empfohlen werden muss.
[Quelle: Felix Butschek, WIENER GESCHICHTSBLÄTTER]

Zum Hundert-Jahr-Jubiläum leistet dieses Buch einen wichtigen Beitrag zur Geschichte der Identität Österreichs und zeigt Aspekte auf, die im Schulunterricht nicht oder zu wenig behandelt wurden. Erschütternde Zeitzeugenberichte, Zeitungsausschnitte und zeitgenössische Karikaturen bringen uns diese Jahre nahe und machen Geschichte lebendig.
[Quelle: Bettina Armandola, BOOK REVIEWS]

Das Buch entwickelt gerade in dem nahezu enzyklopädischen Abtasten vielfältiger Aspekte von Politik, Wirtschaft, Sozialem und Kultur seine besondere Stärke. Dem Leser eröffnet sich dadurch ein beeindruckend breiter, panoramaartiger Blick auf diese Zeit.
[Quelle: Stefan Spevak, WIRTSCHAFT UND GESELLSCHAFT]

Der Ansatz der beiden Autoren, die Geschichte der Jahre 1919 bis 1922 einmal in eine andere Richtung hin zu „bürsten“ und das Positive hervorzukehren, kann als gelungen betrachtet werden. Das Buch leistet gerade auch deshalb einen bemerkenswerten Beitrag zum aktuellen Gedenkjahr 2018 und ist in seiner vorzüglichen Lesbarkeit einem breiteren Publikum sehr zu empfehlen.
[Quelle: Stefan Spevak, WIRTSCHAFT UND GESELLSCHAFT]

Das könnte Sie auch interessieren

Nacht über Österreich

- Nacht über Österreich

Der Anschluß 1938 - Flucht und Vertreibung

Der „Anschluss“ Österreichs am 13. März 1938 bedeutete einen dramatischen Einschnitt im Leben tausender, vor allem jüdischer Menschen, die in der Folge Flucht, Vertreibung und Ermordung erlitten. In diesem Band sind einzigartige Fotografien, Schriftstücke, Musikdrucke aus den wertvollen Beständen der österreichischen Nationalbibliothek versammelt. Sie dokumentieren die historischen Ereignisse und zeichnen 15 exemplarische Wege ins Exil nach, wie jenen des Komponisten Egon Wellesz oder des Dichters Erich Fried nach England, der Publizistin Berta Zuckerkandl nach Nordafrika, der Malerin Soshana nach Amerika – Einzelschicksale, die lebendig bleiben in der kulturellen Erinnerung und die für eine Vielzahl anderer Schicksale stehen.

Hitlers zweiter Putsch

Kurt Bauer - Hitlers zweiter Putsch

Dollfuß, die Nazis und der 25. Juli 1934

Eine wissenschaftliche Sensation! Kurt Bauer räumt mit den vielen Mythen auf, die sich um den Juliputsch 1934 ranken. Er weist erstmals nach, dass Hitler selbst es war, der den Staatsstreich befahl. Am 25. Juli 1934 um 12.53 Uhr stürmen 150 SS-Männer das Bundeskanzleramt in Wien. Kanzler Engelbert Dollfuß, der Führer des autoritären Ständestaates, wird schwer verletzt und stirbt. Schon am Abend geben die Putschisten in Wien auf, dafür bricht in der Provinz ein blutiger Naziaufstand aus. Währenddessen sitzt Adolf Hitler im Bayreuther Festspielhaus und hört Wagner. Doch es herrscht Unruhe in der Führerloge – Hitler wartet ungeduldig auf Meldung aus Österreich…

1917

Verena Moritz - 1917

Österreichische Stimmen zur Russischen Revolution

Wie stellten sich die beiden russischen Revolutionen aus österreichischer Sicht dar? Zahlreiche Soldaten der k.u.k. Armee waren in russische Gefangenschaft geraten und erlebten das Geschehen hautnah. Was beobachteten sie und wie bewerteten sie die Umbrüche, die nicht nur Russland, sondern die ganze Welt veränderten? Welche Hoffnungen und welche Befürchtungen taten sich nun in der Heimat auf? Wie kommentierte man hier das Entstehen einer neuen Ordnung, die dazu bestimmt war, die Welt über viele Jahrzehnte hindurch in zwei Lager zu teilen? Verena Moritz lässt anhand von Tagebucheintragungen, Briefen, Zeitungsberichten und anderem bisher unveröffentlichten Quellenmaterial eine Epoche großer Zäsuren erneut lebendig werden.