Home / Autoren

Autoren

Gustav Schörghofer

geboren 1953 in Salzburg, studierte Kunstgeschichte und Klassische Archäologie in Salzburg sowie Philosophie und Theologie in München und Rom. 1981 Eintritt in die Gemeinschaft der Jesuiten, 1988 Weihe zum Priester und seit 1998 Rektor der Jesuitenkirche-Universitätskirche. Regelmäßige Betreuung von Künstlerprojekten sowie Beiträge in diversen Zeitschriften, u. a. in Geist und Leben, Wort auf dem Weg und entschluß. Zuletzt erschienen: "Drei im Blau" (2013).

Details

Hubert Schorn

geboren 1948 in Mitterndorf in der Steiermark, ist ein österreichischer Grafiker und Maler, lebt in Wilhelmsburg. Zuletzt erschienen: "Mit der neuen Mariazellerbahn unterwegs" (2015).

Details

Renée Schroeder

geboren 1953 in João Monlevade, Brasilien, studierte Biochemie in Wien, verbrachte ihre Lehrjahre in München, Paris und in Albany/NY, war Leiterin des Department für Biochemie und Zellbiologie an der Universität Wien. 2001–05 Mitglied der Bioethik-Kommission der österreichischen Bundesregierung, 2003 erhielt sie den Wittgensteinpreis und 2011 den Eduard Buchner Preis. Österreichs Wissenschaftlerin des Jahres 2002. Zuletzt erschienen: "Die Erfindung des Menschen. Wie wir die Evolution überlisten" (2016).

Details

Walter Schübler

geboren 1963 in Lindach, Oberösterreich. Übersetzerstudium in Wien. Lektor, Kritiker, lebt in Wien. Zuletzt bei Residenz erschienen: "Nestroy. Eine Biographie in 30 Szenen" (2001).

Details

Franz Schuh

geboren 1947, lebt in Wien. Als Philosoph und Autor zahlreiche Veröffentlichungen. Zuletzt bei Residenz erschienen: „Die Kunst des Zwitscherns“ (2012).

Details

Paul Schulmeister

geboren 1942 in Wien, war nach dem Studium der Rechtswissenschaften in Wien und München von 1968 bis 1972 als Journalist bei der Zeitung „Die Welt“ in Essen, Berlin und Hamburg tätig. Seit 1972 beim ORF-Fernsehen: u.a als Leiter der Auslandsredaktion, als TV-Kommentator, Moderator sowie insgesamt 15 Jahre als Deutschland-Korrespondent in Bonn und Berlin. Seit 2004 freier Publizist in Wien. Zuletzt bei Residenz erschienen: "Wende-Zeiten. Eine Revolution im Rückblick." (2009).

Details

Boris Schumatsky

geboren 1965 in Moskau. Er lebt seit Mitte der 1990er Jahre als freier Autor in Berlin und München. In seinem Buch „Silvester bei Stalin“ zeichnet er den Weg seiner Familie durch die Zeiten des Terrors und des Krieges nach. Schumatskys Essays zum politischen Geschehen erscheinen im deutschsprachigen Feuilleton wie Die Zeit, NZZ und die Süddeutsche Zeitung. Zuletzt bei Residenz erschienen: „Der neue Untertan“ (2016).

Details

Uwe Schütte

geboren 1967 in Menden, promovierte 1996 bei W. G. Sebald über „Die Archive des Schweigens“ und ist heute Dozent an der Aston University, Birmingham. Er hat wissenschaftliche Studien zur Gegenwartsliteratur sowie Einführungen in Leben und Werk von Thomas Bernhard, W. G. Sebald und Heiner Müller veröffentlicht. Zuletzt bei Residenz erschienen: "Unterwelten. Zu Leben und Werk von Gerhard Roth." (2013).

Details

Margarete Schütte-Lihotzky

geboren 1897 in Wien, gestorben 2000 ebenda. Doyenne der österreichischen Architektur. Bisher erschienen: Erinnerungen aus dem Widerstand – Das kämpferische Leben einer Architektin von 1938–1945.

Details

Julian Schutting

geboren 1937 in Amstetten. Studium der Geschichte und Germanistik. Lebt in Wien. Zahlreiche literarische Auszeichnungen, u.a. den Literaturpreis der Salzburger Wirtschaft 2013. Zuletzt erschienen: "Blickrichtungen" (2013). 

Details

Hannes Schweiger

geboren 1976, ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Ludwig-Boltzmann-Institut für Geschichte und Theorie der Biographie und in der Erwachsenenbildung sowie in der Literaturvermittlung tätig. Zuletzt bei Residenz erschienen (Hrsg.): "Die Ernst Jandl Show" (2010).

Details

Monique Schwitter

geboren 1972 in Zürich, lebt als Schriftstellerin und Schauspielerin in Hamburg. Sie erhielt für ihren Erzählband Wenn’s schneit beim Krokodil 2005 u. a. das Hermann-Lenz-Stipendium 2004, den Förderpreis der Schweizerischen Schillerstiftung 2006, den Robert-Walser-Preis 2006. Ohren haben keine Lider ist ihr erstes Buch im Residenz Verlag.

Details

Ernst Seibert

Privatdozent am Institut für Germanistik der Universität Wien, Begründer der Österreichischen Gesellschaft für Kinder-und Jugendliteratur-Forschung, Forschung und Lehre an der Universität Wien und Universität zu Köln; zahlreiche Publikationen. Zuletzt bei Residenz erschienen (Hrsg.): "Ich bin Ich" (2014).

Details

Gudrun Seidenauer

geboren 1965 in Salzburg, Studium der Germanistik und Romanistik, Lehrerin für Deutsch, Literatur und kreatives Schreiben, lebt in Adnet bei Salzburg. Im Residenz Verlag erschienen ihre Romane "Der Kunstmann" (2005), "Aufgetrennte Tage" (2009) und "Hausroman" (2012).

Details

Clemens J. Setz

geboren 1982 in Graz. Seit 2001 Studium der Mathematik und Germanistik an der Karl-Franzens-Universität, Graz. Obertonsänger. Übersetzer. (Gründungs-)Mitglied der Literaturgruppe Plattform. Hat drei Katzen. Veröffentlichungen von Gedichten und Erzählungen in Zeitschriften und Anthologien, u. a. manuskripte, Lichtungen, Jahrbuch der Lyrik 2007, "Stimmenfang" (2006), sowie im Rundfunk. „Söhne und Planeten“ (2007), seine erste eigenständige Buchveröffentlichung, wurde für den aspekte-Literaturpreis nominiert. 2008 wurde er bei den 32. Tagen der deutschsprachigen Literatur (Bachmann-Preis) mit dem Ernst-Willner-Preis ausgezeichnet. Sein Roman "Die Frequenzen" (2009) wurde für den Deutschen Buchpreis 2009 (Shortlist) nominiert und gewann den Bremer Literaturpreis 2010.

Details

Klaus Siblewski

geboren in Frankfurt am Main, schreibt von Zeit zu Zeit Literaturkritiken, ist seit 1980 Verlagslektor und prägte das Programm des Luchterhand Verlags. Er lehrt als Professor am Institut für Literarisches Schreiben und Literaturwissenschaft an der Universität Hildesheim. 2005 hat er die „Deutsche Lektorenkonferenz“ gegründet. Zuletzt hat er die „Poetischen Werke von Ernst Jandl in 6 Bänden“ herausgegeben (abgeschlossen 2016). Sein aktuelles Buch beim Residenz Verlag: „Der Gelegenheitskritiker"

Details

Wolfram Siebeck

geboren 1928 in Duisburg, lebt auf Burg Mahlberg in der Ortenau. Seit 1958 kulinarischer Kolumnist für „stern“, „Die Zeit“, „Feinschmecker“, „ZeitMagazin Leben“ sowie Restaurantkritiker und Buchautor. Zuletzt erschienen: „Die Deutschen und ihre Küche“ (2007), „Das Kochbuch der verpönten Küche“ (2008), „Siebecks Seitenhiebe. Aus dem Leben eines Berufsessers“ (2008). Bei Residenz erschien zuletzt: "Wolfram Siebeck isst unterwegs" (2011).

Details

Irmgard Siepmann

geboren 1951 in Bayern, seit 1978 Wahlkärntnerin, Langjährige Tätigkeit in der pharmazeutischen Industrie. 2004 Abbruch der »Industrieschauspielerei« – anschließend Hinwendung zur eigenen Sprachfertigkeit, die sich in sogenannten »VerDICHTungen« äußert. Martin F. Hahnl (maha) und Irmgard Siepmann (isi) konstituieren sich 1991 als KünstlerDuo 1000& [sprich: tausendplus] und gründen 2004 die »Denkgalerie«. Der Künstlername verweist auf den Arbeits- und Lebensmittelpunkt auf über 1000 Meter Seehöhe auf der Kärntner Saualpe. Zuletzt erschienen: "facehook" (2015).

Details

Irmgard Siepmann

geboren 1951 in Bayern, seit 1978 Wahlkärntnerin, Langjährige Tätigkeit in der pharmazeutischen Industrie. 2004 Abbruch der »Industrieschauspielerei« – anschließend Hinwendung zur eigenen Sprachfertigkeit, die sich in sogenannten »VerDICHTungen« äußert. Martin F. Hahnl (maha) und  Irmgard Siepmann (isi) konstituieren sich 1991 als KünstlerDuo 1000& [sprich: tausendplus] und gründen 2004 die »Denkgalerie«. Der Künstlername verweist auf den Arbeits- und Lebensmittelpunkt auf über 1000 Meter Seehöhe auf der Kärntner Saualpe.

Details

Cordula Simon

geboren 1986 in Graz. Studierte deutsche und russische Philologie in Graz und Odessa, wo sie von 2011 bis 2015 auch lebte. Mitglied der Literaturgruppe „plattform“ und Koordinatorin der Jugend-Literatur-Werkstatt Graz. Zahlreiche Veröffentlichungen u. a. in „manuskripte“, „lichtungen“, „Zeit-Campus“ sowie „Fleisch“. 2013 Teilnahme an den „7. Tagen der deutschsprachigen Literatur“. Cordula Simon war Stipendiatin des Literarischen Colloquiums Berlin und erhielt für ihr Werk zahlreiche Preise. Bisher veröffentlichte sie: „Der potemkinsche Hund“ ( 2012), „Ostrov Mogila“ (2013), „Wie man schlafen soll“ (2016), "Der Neubauer" (2018). Mehr Infos auf der Autorinnenwebsite.

Details